Wir Ziehen Los Um Die Echse Zu Sein
Bewertung (rating): 0+x

"Und darum", fuhr Dr. Samet von seinem Rollstuhl aus und mit dem rechten Fuß nach diesem schrecklichen, versehentlichen Schussabgabe noch immer im Verband fort, "Müssen wir nun mit der Anwendung von-" Er stoppte und starrte Dr. Bright mit irgendeiner Form des Grauens erfüllt an. "Was ist das?"

Bright lächelte ruhig, während ihm seine Assistenten bei den letzten Justierungen halfen. Auf dem Tisch vor ihm lagen, momentan in einzelnen Stücken, die drei Teile eines ziemlich hässlich aussehenden Metallstabs. Drähte und Kabel sprossen in merkwürdigen Winkeln davon ab und es begann immer bizarrer auszusehen, je länger der Glückliche Haufen daran herumhantierte. "Das ist ein Stab, Samet."

"So viel kann ich erkennen, 963," knurrte der Doktor ratlos. "Aber wozu haben Sie den dabei?"

Bright schloss seine Hand fest um den nun zusammengesetzten Stab und drehte sich mit einem mürrischen Gesicht zu Samet. "Mein Name ist Dr. Bright. Und das hier ist dazu da um 682's Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Wie hatten Sie denn vorgehabt SCP-963 in 682 zu befördern?"

"Also, äh, ein Raketenwerfer und, äh, hmmm…"

"Exakt. Mit diesem Prototypen werde ich mich bemühen es zu verärgern bis es sich auf mich stürzt. Von da an ist es ein Kinderspiel 963 in es hinein zu bekommen."

Samet nickte. "Natürlich, natürlich, 963 - aber was macht er?"

Einige Menschen lernen es nie. Und andere Menschen beleidigen fortlaufend einen rachsüchtigen Unsterblichen dem menschliches Leben vollkommen egal ist. Die wirklich dummen Menschen wenden sich mit direkter Ausdrucksweise an ihn. "Das hier." Er schwenkte den Stock so, dass er grob in Samets Richtung deutete und drückte auf einen Knopf. Sofort schoss ein lila Bogen aus Elektrizität durch die Luft und erdete sich in Samets verletzten Fuß. Der Doktor schrie und rollte verzweifelt in seinem Rollstuhl nach hinten, selbst als seine Bandagen Feuer fingen. "Hmm, Dr. Samet, es scheint als hätten Sie irgendwelches Metall in ihrem Verband. Frage mich wie das wohl passiert ist."

Während Samets Lakaien sich beeilten ihren Boss zu löschen, drehte sich Bright zu Dr. Light und nickte. "Schon gut Sophia, wir wissen was wir tun. Wie liegen die Quoten im Moment?"

Dr. Light überprüfte ihr Klemmbrett und runzelte die Stirn. "2-1, dass es nicht funktioniert. 5-1 das Sie reinkommen und quer durch den Standort toben. Die diesbezügliche Seitenwette, dass Sie dabei Samet da drüben umbringen, hat ausgeglichene Quoten. 10-1 dafür, dass irgendwas falsch läuft und Sie in 682 stecken bleiben. 20-1 dafür, dass das hier komplett in die Hose geht und wir alle irgendwie als Sie enden."

"Mir gefallen diese Aussichten."

"963!", schrie Samet während sein Fuß noch glomm. "Sie! Sie, ich! Sie-!"

"Dr. Samet. Werden Sie sich darüber klar." Bright stelzte herüber um sich vor dem anderen Forscher aufzubauen. "Ich bin dabei in das gefährlichste SCP eingesetzt zu werden, das wir je entdeckt haben. Daher biete ich ihnen diesen Deal an. Wenn Sie ihre Füße mit Barbecue-Soße überschütten, höre ich da auf."

Und mit diesen Worten drehte sich Bright um und ging steifbeinig hinunter zur Bühne.


Jack Bright erwachte mit Kopfschmerzen und verschwommenen Erinnerungen. Da war irgendwas gewesen… Vielleicht Barbecue-Soße? Nein, irgendwas anderes… Oh ja, die Erinnerungen brachen wieder über ihm herein. Er, wie er mit seinem Stab da stand, das heranstürmende Biest, Blitze und Zähne, Blut und Schmerz und das grauenvolle, unbeschreibliche Gefühl wenn er die Körper wechselte.

Aber jetzt- Mehrere Sachen stimmten nicht. Er konnte kalten Stein an seinem Rücken fühlen, was implizierte dass er lag. Und er konnte hören wie sich um ihn herum Menschen bewegten, also standen die Chancen gut, dass er sich immer noch in der Foundation befand. Und da gab es immer Barbecue-Soße. Warte, was?

"Jack? Wir brauchen Sie jetzt wirklich dringend, Sir." Eine vertraute stimme kam von oben. Langsam öffnete Jack seine Augen, während er die Stirn runzelte. Über ihm stand ein vertraut aussehender, mexikanischer Mann in einem sehr merkwürdig aussehenden Kettenhemd. Irgendwas an ihm-

"Ich kenne Sie, oder?" Der andere Mann beugte sich herunter und half Jack beim Aufstehen.

"Nicht wirklich, Sir bitte, Sie müssen mit mir kommen." Sein Griff an Jacks Arm war eisern und seine andere Hand war fest um einen Stab geschlossen. Jack stoppte plötzlich und beobachtete die Leute die an ihm vorbeigingen. Sie alle waren gleich gekleidet, in ein Kettenhemd mit einem Kreis aus Goldringen über dem Herzen, der einen Kreis aus roten Ringen umschloss. Alle hielten denselben Stab.

"Sie sind D-113. Sie sind der Erste, stimmt's?" Jack konnte nicht anders als zu starren. Es war so lange her seid diesem Ersten.

"Nun die Antwort darauf ist ja und nein. Und ja. Aber nicht wirklich. Ähm. Genau, wir machen es auch ihre Art, geistlos direkt. Schauen Sie, Sir, nichts von dem hier ist real." Und er gestikulierte in Richtung der Schlusswände und der Leute um sie herum.

"Was Sie nicht sagen. Ein bisschen Denkvermögen können Sie mir schon zutrauen."

"Oh, okay, gut, das macht die Dinge, ähm, einfacher. Schauen Sie, ihr Geist, er ist dafür nicht bereit. Er kommt, ähm, nicht wirklich damit zurecht wie 682 die Dinge sieht. Also hat er das hier als Verteidigung hochgezogen. Nur, es ist nicht nur ihr Geist. 963 ist auch involviert und irgendwie werden Stücke und Reste von den Überbleibseln derer die Sie übernommen haben animiert um zu helfen. Nur, es ist immer noch ein Teil von ihnen. Ähm. Macht das Sinn?"

"Nicht mal ein kleiner Bisschen.", hieß die Entgegnung während sie durch eine große hölzerne Tür schritten. "Aber ich verstehe was Sie mir sa… gen… wollen." Jack starrte nach oben in den Himmel, zur Abwechslung mal ohne etwas zu sagen. Über ihm war das Ding, die Kreatur die wir mit unserer begrenzten Sichtweise SCP-682 nannten. Und sie war herrlich. Eine wunderschöne, alptraumhafte, verstörende und doch faszinierende Kreatur, ausgebreitet über dem Himmel, den Boden, den Horizont, zum Teufel, allem was nicht Jack und sein Schloss war. Barbecue-Soße.

"Ich, gut, dann, hui" Jacks Stirnrunzeln vertieften sich als mehrere Menschen in Rüstungen neben ihm Aufstellung nahmen. Selbst der alte Mann war da, auch wenn er es nicht hätte sein sollen. Er konnte fühlen wie der Druck nachließ während sie dort standen. "Okay, wir teilen uns die Last, verstanden." Er zwang seinen Blick von dem… Ding weg und richtete ihn auf seine eigenen Mauern. Ein verwundenes, verstümmeltes Schloss, auf das Escher stolz gewesen wäre, ragte vor ihm in die Höhe und die Tiefe und an jeder Ecke standen Teile von ihm, Stäbe in der Hand und gegen die Barbecue-Soßenkreatur ankämpfend. Lila Blitze flogen hier und da, tanzten über die Oberfläche der Bestie, zuckten herab und ergaben sich ihrer Kontrolle.

"Wir stecken fest, oder?"

"Eingesperrt, Sir."

"Wir müssen einen Weg finden um hier raus zu kommen. Wir müssen ein wenig Barbecue-Soße servieren."

"Entschuldigung?"

"Redensart. Schauen Sie, ich brauche…" Jack drehte seine Erinnerungen durch die Mangel, oh sie viele von ihnen. Die Antwort war da, irgendwo. Und dann war sie da und stand direkt vor ihm. Klasse-2-Forscher Damon Smith, befördert zum Dr. Bright in der Ausübung seiner Pflicht. Damon hatte schon immer Angst davor gehabt eingesperrt zu sein. Und das würde sie hier raus bringen.

"Komm schon, Damon, nimm diesen Stab und koppele dich an! Erinnere dich daran wie es sich anfühlt in kleinen Räumen zu sein. Eingesperrt, sodass dich niemand hören kann, wie du da raus kommst…" Die Erscheinung vor Bright hob ihren Stab während ihre Gliedmaßen vor Furcht zitterten. Ein Strahl aus Energie schoss aus dem Stab hervor und brannte eine lange Linie in die Kreatur über ihnen.

Und sie begann sich zu verändern. Von innen war der Effekt schwer zu bemerken, aber alle konnten es fühlen. Etwas anderes passierte. Der Drache bewegte sich.

Jack konnte nicht anders als zu lachen. "BARBECUE-SOẞE" brüllte er - einer der absolut schlechtesten Schlachtrufe die je ausgerufen worden waren. Er riss Damon den Stab aus den Händen und bemerkte nicht mal, dass er den armen Forscher dabei in den Abgrund stieß. Es kümmerte ihn auch nicht, als der hilflose Forscher im Maul der Bestie verschwand.

Strahlen aus Energie, eine mentale Projektion von Jacks Kontrolle über 682, kamen mit großer Kraft aus dem Schlosskonstrukt hervorgeschossen. Er konnte fühlen dass es sich seinem Willen beugte, dass es tat was er ihm sagte. Er wusste dass ein Teil seines Gehirns tatsächlich in der Kreatur steckte, sie kontrollierte und durch ihre Augen sah. Aber er wusste auch dass keine Hoffnung bestand, dass er jemals verstehen würde wie sie die Welt sah. Also führte er hier unten eine offene Feldschlacht und setzte Metapher und Gleichnisse ein, damit sie an seiner Stelle handelten.

Aber es würde nicht ewig funktionieren. Selbst als er von dem Wissen erfüllt war, dass er getan hatte was er tun wollte, schlug der Drache zurück. Seine fürchterlichen Klauen trieben sich in das Schloss, zerstörten Mauern. Sein fauliger Atem strich über das Mauerwerk, brachte Streitkräfte ins Taumeln und dazu in die Sicherheit von 963 zu torkeln. Jack wusste, dass er nicht ewig standhalten konnte.

Mit den letzten Resten seines mentalen Willens trieb er die Kreatur zurück, befahl ihr zurückzukehren und dann zog auch er selbst sich in die Sicherheit seiner Alpträume zurück.


Bright konnte die weiche Textur eines Bettes unter sich fühlen. Dem Gefühl nach Baumwolllaken, also nicht sein eigenes Bett. Die Matratze, der Geruch nach Desinfektionsmittel, die Lederriemen an seinen Handgelenken, Hals, Brust und Füßen… Ja, er musste in ärztlicher Behandlung sein.

"Subjekt wacht auf, Aufseher."

Bright öffnete langsam die Augen und merkte, dass kaltes Metall an seine Schläfe gehalten wurde. Seine Augen richteten sich zuerst auf die Person die die Pistole hielt, einer vom Schlägertrupp des Aufsehers, für den es keinen Grund gab in Erinnerung behalten zu werden. Dann richteten sich seine Augen, der wundervollen Stimme folgend, auf Dr. Light die ihren medizinischen Pflichten nachging. Zum Schluss schwenkte sein Blick zum letzten verblieben Platz an seinem Bett, der von einem Bildmonitor belegt war, auf dem der schwarze Umriss einer Person zu sehen war.

Eine mechanische Stimme, sorgsam gefiltert um alle identifizierbaren Kennzeichen zu entfernen, sprach zu ihm. "Bitte identifizieren sie sich." Ob nun mit ohne Kennzeichen zur Identifikation, Bright wusste trotzdem wer sich hinter der Silhouette verbarg.

"Dr. Jack Bright, Forscher der Stufe fünf, Personalleiter von viel zu vielen Standorten, bla bla bla."

"Wer ist ihre Schwester?", fuhr die Stimme fort. Bright wusste, dass es die Fragen waren die gefragt werden mussten um sicher zu gehen dass er er selbst war.

"Claire Pierce. Und, um ihre nächsten drei Fragen zu beantworten, 31-20-35, der Ebola-Virus und lila Affengeschirrspüler."

"Identität bestätigt. Dr. Bright, was ist ihre letzte Erinnerung?"

Bright dachte für einen Moment angestrengt nach und sagte dann, "Ich wurde… gegen 682 eingesetzt, oder? Ja, ich hatte den Stab und alles! Schätze er hat 963 nicht verschluckt, hm?"

"Dr. Bright, SCP-963 hat sich für den größten Teil der Woche in Kontakt mit SCP-682 befunden. Für die ersten 36 Stunden befand sich SCP-682 in einem komatösen Zustand. Kurz danach ließ es sich lange Klauen wachsen, grub sich seinen Weg aus der Eindämmung heraus und verursachte dabei einen großen Eindämmungsbruch. Erstaunlicherweise hat SCP-682 nur einen Forscher verletzt und hat sich dann bereitwillig und sanftmütig zurück in die Eindämmung führen lassen. 682 lief dann für 24 Stunden in seiner Zelle umher und wurde danach wieder komatös. Vor 10 Stunden wurde 963 aus 682's Stirn ausgeschieden. Ein Team hat es geborgen und sofort auf dem Körper platziert den sie jetzt besitzen. Sie haben sich seitdem nicht gerührt. Können sie dem irgendwas hinzufügen?"

"Tut mir Leid, Sechs, ich habe nichts. Allerdings…" Bright runzelte die Stirn und leckte sich die Lippen. "Warum schmecke ich Barbecue-Soße?"


An einem völlig anderen Ort hatte sich der Drache um seine neueste Errungenschaft gelegt. So ein winzig kleines Menschending. Er hätte nie gedacht, dass ihm diese garstigen Kreaturen jemals irgendwas beibringen könnten. Aber eine von ihnen hatte es getan.

Das Biest umkreiste die Erinnerungen von Damon Smith, absorbierte sie, machte sie sich zu Eigen. Und indem es lernte wie man sich fürchtete, fügte es seinem gewaltigen Arsenal ein weiteres Werkzeug hinzu, einen weitere Weise auf die es sich verändern und letztendlich das Übel auslöschen konnte, dass es Menschen nannte.

Demnächst! (Relativ gesehen)
Kapitel Drei: Bekenntnis eines Teenage-SCPs

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License