Aktualisierte Amnesika-Anleitung
Bewertung: +2+x

Vorschlag für die Klassifikation von synthetischen, nicht-anomalen, amnesischen Wirkmitteln

Vortwort

Die Foundation, wie auch ihre Vorgängerorganisationen, haben Gebrauch von gedächtnisbeeinflussenden Wirkmitteln gemacht, um sensible Informationen aus den Erinnerungen unautorisierter Individuen zu entfernen. Auch wenn wir solche Wirkmittel generell unter dem Sammelbegriff ‘Amnesika’ (und weniger korrekt, Amnestika) führen, haben wir tatsächlich eine große Bandbreite an verschiedenen Wirkmitteln benutzt, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Viele unserer häufig eingesetzten Amnesika sind selbst anomal, entweder bezüglich des Wirkmechanismus oder des Ursprungs. Der Fakt, dass Amnesikas häufig selbst Anomalien sind, macht sie effektiv Thaumiel-Klasse-SCPs, die rücksichtslos an jede MTF, jeden Feldagenten und jeden Forscher, der sie will, vergeben werden. Weiterhin ist die Gewinnung dieser Amnesika häufig entweder sehr gefährlich oder anderweitig aus ethischer Sicht problematisch.

Glücklicherweise hat die Neurowissenschaft seit der Gründung der Foundation merkliche Fortschritte gemacht und darum haben wir nun die Mittel, um nicht-anomale amnesische Drogen herzustellen. Zusätzlich zu ihrer Nicht-Anomalität ist die nächste Generation amnesischer Drogen voraussichtlich kosteneffizienter für die Foundation und beweist ein besseres Sicherheitsprofil für die Patienten. Diese Drogen funktionieren vordergründig, indem sie Erinnerungsentkonsolidierung auslösen und damit die neuronalen Verbindungen zerstören, die episodische Erinnerungen codieren. Die Drogen selbst sind mit speziell designten Nanopartikeln umhüllt, was das Anpeilen spezifischer Areale des Gehirns erlaubt. Das reduziert die Menge an benötigter Droge wie auch Nebenwirkungen.

Der O5-Rat prüft im Moment Vorschläge, den Gebrauch traditioneller Amnesika nach und nach auszusetzen und sie mit nicht-anomalen Alternativen zu ersetzen. Um diese Umstellung unter den Foundationpersonal zu bewerkstelligen, legen wir die folgenden Revisionen zum bestehenden Amnesika-Klassifikationssystem vor. Bitte beachten Sie, dass alle Klassen von Amnesika jetzt für den Komfort des Amnesikaoffiziers in oraler oder intravenöser Form und als Inhalat erhältlich sind und immer noch den Geschmack von Batterien und Pfefferminze besitzen, an den sich keiner von uns erinnern kann, den wir aber alle vertraut finden.


Klasse A, Generell Retrograd

  • Zur Löschung frischer und/oder spezifischer episodischer Erinnerungen

Während Klasse-A-Amnesika technisch gesehen Erinnerungen nach dem Zufallsprinzip entkonsolidieren, wirken sie zum größten Teil auf Engramme innerhalb des ‘Erinnerungsrekonsolidierungsfensters’ von 5-6 Stunden, da diese die Erinnerungen sind, die im Geist des Subjektes ganz vorne stehen. Das trifft besonders auf einzigartige episodische Erinnerungen zu, wie Begegnungen mit anomalen Phänomenen. Auch wenn sie nach dem ursprünglichen Erhalt am effektivsten sind, ist es möglich, ein Erinnerungsrekonsolidierungsfenster erneut zu öffnen, was es Amnesikaoffizieren erlaubt, bestimmte Erinnerungen auszulösen und dann zu löschen, lange nach ihrer ursprünglichen Formierung.

Klasse B, Regressiv Retrograd

  • Für die inkrementelle Löschung frischer Erinnerungen

Klasse B beginnen zuerst mit der Entkonsolidierung der als letzte geformten Erinnerungen und arbeiten sich dann nach hinten durch. Die Ausmaße der Gedächtnislöschung hängt von der Dosis ab, eine Dosis von 75 mg etwa resultiert im Durchschnitt in ca. 24 Stunden Gedächtnisverlust.

Klasse C, Gezielt Retrograd

  • Für die Löschung von spezifischen Erinnerungen von irgendeinem Punkt im Leben des Subjekts

Klasse C wird in Zusammenarbeit mit hochgenauem Neuroimaging und transkranialer Stimulation eingesetzt. Neuroimagers lokalisieren die spezifischer Erinnerungsengramme innerhalb des Gehirns des Subjektes und sobald diese spezifischen Engramme erreicht wurden, werden die Amnesika durch den Einsatz von präziser, nicht-invasiver Stimulation aktiviert, normalerweise durch Ultraschall oder magnetische Felder.

Der Vorteil von Klasse-C-Amnesika ist, dass sie die chirurgisch präzise Löschung von Erinnerungen erlauben, unabhängig davon, wann sie geformt wurden und sind ideal für die Entfernung von geheimen Daten aus dem Gedächtnis von Klasse-D-Personal und neutralisierten humanoiden SCP-Objekten vor ihrer Entlassung. Der große Nachteil von Klasse-C-Amnesika ist die mangelnde Transportfähigkeit der dafür benötigten Ausrüstung. Darum werden Klasse-C-Amnesika am effektivsten in Foundation-Standorten verabreicht, auch wenn sich mobile amnesische Feldkliniken im Moment in der Entwicklung befinden.

Klasse D, Progressiv Retrograd

  • Für die Löschung früher Erinnerungen.

Klasse-D-Amnesika sind das Gegenteil von Klasse-Bs. Sie zielen zuerst auf die ältesten Erinnerungen ab und arbeiten sich dann nach vorn vor. Die Effekte hängen von der Dosis ab. Da dies eher eine Nischenanwendung ist, werden Klasse-D-Amnesika selten benutzt. Auch wenn sie per Design potenter sind als ihre Gegenstücke, ist immer noch eine extrem hohe Dosis erforderlich, um einen merklichen Teil des Lebens des Subjekts auszulöschen. Darum ist das Risiko der Nebenwirkungen gefährlich hoch. Es sollte bemerkt werden, dass Klasse-D-Amnesika nur auf explizite Erinnerungen wirken. Implizite Erinnerungen, vor allem Fähigkeiten, die das Individuum in seiner Jugend erlernt hat, bleiben unangetastet.

Klasse E, Ennui

  • Um psychologische Zufriedenheit mit dem Anomalen zu erwirken

Um ehrlich zu sein ist ‘Ennui’ nicht wirklich der richtige Begriff für die psychologischen Effekte von Klasse-E-Amnesika. Man könnte sie eher als ‘Anti-Nostalgie’-Droge ansehen. Auch wenn sie immer noch auf neurale Verbindungen abzielen, entkonsolidieren sie diese nicht. Eher schwächen sie die Verbindungen, während sie die Erinnerung mit jedweden Emotionen trennen, positiv wie negativ. Damit werden alle Anreize, an sie zu denken entfernt, was es ihr erlaubt, von selbst zu verschwinden.

Klasse-E-Amnesika sind in Situationen am effektivsten, in denen die Unterdrückung des Anomalen nicht möglich ist und daher, um die Normalität aufrecht zu erhalten, die Anomalie als normal angesehen werden muss. Klasse-E-Amnesika bringen Subjekte dazu, die Welt so zu akzeptieren wie sie ist und zu vergessen, dass sie irgendwann mal anders war.

Klasse F, Fuge

  • Für die Löschung und den Wiederaufbau der Identität des Subjekts

Wie auch die alten Klasse-F erzeugen diese Amnesika ein Fugenstadium oder dissoziierende Amnesie im Subjekt. Das Subjekt wird seine Identität vergessen und kann entweder vom Amnesikaoffizier mit einer neuen versorgt werden oder ihm kann erlaubt werden, selbst eine neue zu entwickeln.

Klasse G, Gaslighting

  • Um Subjekte an der Authentizität ihrer Erinnerungen zweifeln zu lassen

Klasse-G-Amnesika lösen eine Derealisation von Erinnerungen aus und lassen sie fantastisch oder traumhaft erscheinen, wodurch das Subjekt an ihrer Authentizität zweifelt. Standard-Klasse-G-Feldamnesika sind so abgestimmt, dass sie auf Erinnerungen an das Anomale abzielen und werden am Besten angewandt, wenn das Subjekt keinen greifbaren Beweis für seine Darstellung hat und das Zielen auf spezifische Erinnerungen nicht machbar ist. Klasse-G-Amnesika, die auf nicht-anomale Erinnerungen abzielen wurden vom Ethik-Komitee verboten sind im Moment auf Bitten des O5-Rates in Entwicklung.

Klasse H, Anterograd

  • Für die Verhinderung der Formierung neuer Erinnerungen

Klasse-H-Amnesika hindern das Subjekt daran, neue Erinnerungen zu formen und blockieren Erinnerungskonsolidierung so lange, wie das Wirkmittel im Körper des Subjektes ist. Die Dauer hängt von der Dosis ab, 75 mg etwa halten im Durchschnitt für etwa 24 Stunden an.

Klasse I, Vergänglich

  • Für die Auslösung eines vorübergehenden, amnesischen Zustands

Klasse-I-Amnesika erzeugen eine vorrübergehende Amnesie, indem sie die neuralen Verbindungen blockieren, die für Langzeiterinnerungen zuständig sind. Das hindert Subjekte temporär daran, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern. Die Dauer hängt von der Dosis ab, wieder reichen 75 mg im durchschnitt für ca. 24 Stunden.

Class W-Z, Mnestika

  • Schutz gegen antimemetische und andere mnemonische Anomalien

Die Klassen W-Z beziehen sich auf mnesische Drogen oder Drogen, die das Löschen von Erinnerungen verhindern/rückgängig machen und werden am häufigsten von der Abteilung für Antimemetik benutzt. Auch wenn sie in ihrer Funktion das Gegenteil von Amnesika sind, funktionieren sie beide, indem sie auf die neuralen Verbindungen für Erinnerungen einwirken, was die Herstellung nicht-anomaler mnesischer Drogen erlaubt.

Klasse-W-Mnesika erlauben dem Subjekt neben einer generellen Steigerung der Gedächtnisleistung, Wissen über Antimemes aufzunehmen und zu behalten. Klasse X stellt die Kenntnis über zuvor wahrgenommene Antimemes und unterdrückte Erinnerungen wieder her. Klasse Y gewährt dem Subjekt perfekten Zugriff auf jede Erinnerung, die während der Zeit seines Wirkens gesammelt werden und eine einzige Dosis Klasse Z macht das Subjekt biochemisch unfähig, für den Rest seines Lebens irgendwas zu vergessen. Klasse-Zs wirken ausnahmslos tödlich und resultieren typischerweise innerhalb von Stunden in einem Tod per Schlaganfall.

Die Kombination von amnesischen und mnesischen Drogen wird nicht empfohlen.


Bericht an den Aufsichtsrat bezüglich der Ethik von nicht-anomalen Amnesika

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License