Der Junge Mann
Loudspeaker_big.png
Bewertung (rating): +1+x

Niemand konnte Corporal Lawrence leiden. Das soll nicht heißen, dass es niemand versucht hätte oder dass er irgendwie unfreundlich war. Nur, dass er einer von den wenigen war, die anders “verkabelt” zu sein schienen. Jedoch war Normalität in den Schützengräben des ersten Weltkrieges bestenfalls noch ein relativer Begriff und einer, der nur eine minimale Beziehung zum Leben hatte, so wie es war. Lawrence kämpfte, befolgte Befehle und hat die anderen Soldaten nicht gestört, und das war alles, was erforderlich war. Was solls also, wenn sich die Leute um ihn herum zunehmend unbehaglicher fühlten? An einem Ort, an dem das Grundproblem war, dass das Fleisch von deinen Knochen verfaulte, während du noch am Leben warst, rangierte ein kleiner Persönlichkeitskonflikt mehrere Ebenen unter einem Papierschnitt.

Lawrence befasste sich damit für seinen Teil, wie er es immer getan hatte. Das heißt, er blieb sich der Tatsache völlig unbewusst, dass er gemieden wurde. So wie ein Mann, der von Geburt an blind ist, die Erinnerung an Farben nicht betrauern kann, konnte Corporal Lawrence keinen Mangel an Gesellschaft betrauern. Er war still, denn er hatte niemanden zum Reden, und regungslos, da er für lange Zeitabschnitte nichts zu tun hatte. Der feindliche Graben, der weniger als eine Meile entfernt war, war seit mehreren Tagen still und ließ Langeweile und Nervosität noch stärker als gewöhnlich wirken…gepaart mit dem Unbehagen, das von Lawrence auszugehen schien wie Hitzewellen.

Das Schlimmste daran war, dass es keinen klaren Grund gab, den Corporal nicht zu mögen. Er war ein einfacher Mann, durchschnittliche Größe, durchschnittliche Statur, uninteressant in Stimme und Handlungen. Niemand konnte sich daran erinnern, dass er seine Stimme in Freude oder Wut erhoben hätte. Er zeigte allerdings gelegentlich seltsame Eigenarten. Er neigte dazu, Personen einen oder zwei Augenblicke länger anzustarren, als es für sie annehmbar war. Er schlief nur selten und Zimmergenossen sagten, er würde im Schlaf fast ständig murmeln. Der Inhalt seines nächtlichen Geschwätzes, wenn man es denn verstehen konnte, war oft seltsam und potentiell beunruhigend. Ein Private zog in eine andere Baracke um, als er den Namen seiner Tochter über die Lippen von Corporal Lawrence kommen hörte, gefolgt von einem blubbernden, gedämpften Kichern.


Die Theorie hielt sich stark, dass er von seinem Kommandeur eher über den Graben geschickt wurde, um ihn weit von sich entfernt zu haben, anstatt wegen seiner minimalen Kampferfahrung. Er und vierzehn seiner Kameraden wurden über die albtraumhafte, kriegsgeschädigte Einöde des Niemandslands zwischen den Gräben geschickt, um den feindlichen Graben auszukundschaften und, wenn möglich, diesen zu sichern. Viele schienen zu hoffen, dass Lawrence die Möglichkeit haben würde, seine Treue zu seinem Land unter Beweis zu stellen, indem er das ultimative Opfer dafür bringen würde.

Es war während er weg war, während der dreitägigen Pause, in der die Männer ihren Atem anhielten, wartend auf einen überraschenden Hagel aus Patronenhülsen, als jemand begann, Fragen zu stellen. So wie vorher war es fast ein Tabuthema, über Corporal Lawrence zu sprechen. Seit der Abreise von ihm und seiner “Aura”, schienen die Gerüchte mit der Leidenschaft der Verleugneten zu sinken. Niemand erinnerte sich daran, ihn jemals über Zuhause reden zu hören. Keine süß riechenden Briefe kamen, keine durchnässten, schlammbespritzten Briefe wurden versandt. Er erwähnte oft seine Träume und nörgelte manchmal bei den Männern über Essen oder Vergnügungen, das er vermisste, doch nie mit einer echten Leidenschaft.

Auch in den höheren Befehlsgraden begannen Fragen aufzutauchen. Niemand konnte seine Befehle vom Kommandoposten zu finden. Er kam mit einer Verstärkungseinheit, die aus Frankreich nachrücken sollte… aber es gab keine Papiere. Der Rest der Verstärkungseinheit hatte den Mann noch nie zuvor gesehen, bevor er mit ihnen in der Nacht vor dem Abmarsch zusammen mit den Scharfschützen und Pionieren der anderen Einheiten, die von den Deutschen dezimiert wurden, zusammengebracht wurde. Flüstern mischte sich unter das Ächzen, dass der Corporal ein Fluch sei. Nahezu jeder Mann, der sich eine Baracke mit ihm geteilt hatte, bekam einen Schützengrabenfuß. Jeder Raum, den er heimsuchte, schien immer etwas muffiger und kränklich süßer zu riechen, sogar für die Gräben.


Die Männer, die mit Corporal Lawrence über das Niemandsland geschickt wurden, hörten und interessierten sich für nichts davon. Nur ein weiterer Mann unter vielen, die alle nur noch darauf warteten, dass ein Stempel auf ihren Totenschein fiel. Sie bewegten sich langsam und gebückt von Krater zu Krater, über rutschigen Schlamm und Stacheldraht rutschend, was das einzige zu sein schien, was in dieser zerbombten Ödnis noch wuchs. Sie stürmten mit einem letzten Spurt in den Graben, wo sie nicht die harsch gebellten deutschen Befehle und Gewehre begrüßten… sondern dichte, enge Stille. Sich auf einen Hinterhalt vorbereitend, begannen die Männer, sich in die Tunnel und Gänge der Gräben auszubreiten.

Die Männer, die bereits nervös waren, wurden von ihren Entdeckungen nicht beruhigt. Die Gräben stanken nach Schimmel, Schweiß und einem leichten, unterschwelligen Geruch von vergammelten Früchten. Ein abscheulich süßlicher Schleim, klebrig und juckend auf der Haut, schien in jede Grasnarbe und Ritze geflossen zu sein. In einer Welt, in der Ratten und Insekten versuchten, dir sogar beim Essen etwas aus dem Mund wegzuschnappen, sahen sie nichts lebendiges mehr, noch nicht einmal eine Fliege. Eine Rüstkammer lag im Chaos, Munition war auf dem Boden zerstreut und Gewehre lagen wie totes Holz im Wald herum. Eine Offiziersmesse war nur noch eine Ruine. Die Tische und Stühle in der Mitte des Raumes, verkohlt und verbogen, auf einen Haufen getürmt. Die Essensrationen scheinbar von vielen Füßen in den Dreck getreten. Und immer noch konnten die besorgten Soldaten nichts finden, weder tot, noch lebendig.

Private Dixon fand die erste Leiche und könnt noch aufschreiben, bevor er sich übergab.

Sie wussten, dass es nur ein Mensch sein konnte, da nichts anderes von dieser Größe hier sein konnte. Es lag auf dem Boden einer Barrake. Dem ganzen Boden. Das Fleisch war… verschmiert, irgendwie, verstrichen wie Butter über den unebenen, dreckigen Boden. Knochen, die bereits abgenagt und verrottet aussahen, steckten in verschiedenen Winkeln wahllos im Boden, wie tote Bäume in einem gespenstischen Sumpf. Der Schädel ruhte auf der höchsten Pritsche, zum Eingang blickend. Zehn strahlend weiße Fingerknochen waren in die Augenhöhlen gestopft. Als ein Mann hinging, um ihn zu untersuchen, fand er die Rückseite des Schädels aufgebrochen, wo der verwesende, hängende Schwamm einer Zunge in die Öffnung gestopft worden war.

Weitere Überreste wurden gefunden, jede scheinbar noch beunruhigender und seltsamer als die Letzten. Ein Ring aus zehn Händen in einem aus Sandsäcken errichteten Wachposten, deren Finger ineinander verflochten waren wie ein Korb, mit abgehackten und gebrochenen Handgelenken. Zwei Männer in einem Tunnel, Haut ledern und dünn wie bei Mumien, Augenhöhlen starrend und leer, Münder unmenschlich weit aufgerissen, ihre Kleidung nur noch Lumpen unter einem schwarzen, öligen Schaum. Die Latrine ließ sogar die Härtesten würgend und zitternd zurückweichen. Überlaufend mit Exkrementen und Innereien, Fleischbrocken wippend und quellend im fauligen Schlamm… die gesamte Oberfläche gepunktet mit etwas, das wie tausende saubere, glatte Augäpfel aussah, mit ausgefransten Nerven und Sehnen wie bei einer Goldfischflosse.

Corporal Lawrence war der erste, der das Loch fand, während die anderen Männer lautstark über den besseren Teil des Mutes, und ihren schnellen Rückzug aus diesem alptraumhaften Graben debattierten. Es war klein, in einem frisch gegrabenen Bereich, dem Beginn eines neuen Grabenarmes, der näher zu den feindlichen Linien führte. Nicht mehr als vier Fuß gegenüber, schien es, als würde versehentlich eine natürliche Kammer frei gelegt worden sein, deren leere Schwärze sich weiteren Untersuchungen widersetzte. Private Dixon, erholt und glücklicherweise benommen von seiner vorangegangenen Feuerprobe, sah wie der Corporal die Kante mit seinem Stiefel prüfte und sich hinkauerte, um hineinzuspähen… dann plötzlich mit dem Kopf voraus hinein rutschte, bevor der Private auch nur rufen konnte.

Der Private war ein guter Soldat und eilte zu der scheinbaren Not seines Gefährten. Als er später befragt wurde, konnte er nur wenig Einblick darüber geben, was mit Corporal Lawrence in den zwei Minuten passierte, die er in dem Loch verbracht hatte. Er konnte nichts sehen, das Licht seiner Fackel scheinbar ein paar Fuß weiter verschlungen von der dichten Schwärze. Da waren Geräusche… das Rascheln von Bewegung über lose Steine oder Trümmer. Eine eigenartige Flüssigkeit bewegte sich. Ein trockenes Rauschen, das ihn an die Insektenschalen erinnerte, die er immer im Sommer gesammelt hatte. Als er nach Hilfe schrie, war da ein plötzlicher Schwall von einem abstoßenden Gestank, wie ein sauer und alt gewordenes Reptilienhaus, und seine Mitsoldaten fanden ihn hilflos heulend neben dem Loch, als sie um die Biegung kamen.

Es war, als sie Private Dixon zur Hilfe eilten, als die Hand aus dem Loch auftauchte. Sie stoppten und erhoben Gewehre als einer von Ihnen den Besitzer der blassen, zitternden Hand anbrüllte, sich zu identifizieren. Während sie sie beobachtetne, kam eine weitere Hand zu der ersten hinzu, gefolgt vom blassen, zitternden Kopf von Corporal Lawrence. Er war durchzogen und verschmiert von einem teerigen, schwarzen Modder, hackend und leicht hustend, während er seinen Körper neben den keuchenden Gefreiten schleppte. Als sie sich dazu aufmachten, ihm zu helfen, erbrach der Corporal einen dicken Strahl desselben abstoßenden Schleimes, der seinen Körper in Klumpen und Schlieren überzog, noch mehr davon aus seinem zusammengekauerten, zitternden Körper in seine Hose entleerend. Sie zögerten dabei ihn anzufassen, letztendlich taten sie es aber doch, nachdem der scheinbar endlose Fluss aus Dreck aufhörte, aus ihm zu fließen. Er war gefühllos, Augen rollend und geweitet, Körper so schlaff wie ein Fisch ohne Gräten.


Die Männer verließen den Graben mit höchster Geschwindigkeit. Den Corporal halb tragend, rannten sie ohne Gedanken an Deckung oder Tod, nur an Flucht. Sie erreichten ihren heimischen Graben in Rekordzeit und fielen hinein wie Klafterholz, keuchend und schaudernd. Ein Mann, der bekannt dafür war, einen Deutschen mit einem Ziegel tot geprügelt zu haben, lag zu einem schluchzenden Haufen zusammengekrümmt auf dem Boden. Die Kommandanten kamen schnell heran, isolierten die Männer und versuchten, das verständlichste für einen Bericht aus ihnen herauszubekommen. Was sie von sich gaben, wurde sofort als Lügen und Halluzinationen abgetan, da dies bei einem ernst vorgebrachten Bericht nur für fragende Blicke sorgen würde. Die Kommandantur beruhigte sie mit Erklärungen über Frontkoller und seltsame Gaswaffentests…und ernteten stilles, fokussiertes Starren, als sie die eingeschüchterten Männer hinaus begleiteten.

Corporal Lawrence hatte nur wenig zu berichten. Von seiner Zeit in dem Loch, konnte (oder wollte) er nicht viel erzählen. Er gab an, ausgerutscht und in etwas, das ein lange blockiertes, unterirdisches Becken oder eine vergrabene Latrine sein konnte, hineingefallen zu sein. Über die Geräusche und Gerüche, die der Private vernahm, hatte er nichts zu sagen, nur, dass er sich für kurze Zeit abmühte und es heraus schaffte, als die Männer ankamen. Es stimmte, er sah überhaupt nicht mitgenommen aus. Tatsächlich schien er bei besserer Stimmung zu sein, als ihn viele je gesehen hatten. Er begrüßte die Kommandanten mit einem breiten, ausgelassenen Lächeln, als er mit der Warnung, nicht über die Vorkommnisse zu sprechen, weggeschickt wurde.

Der Corporal erwies sich über die nächsten paar Tage als veränderter Mann. Er war gesprächiger, aber schnell wünschten sich die Männer seine frühere, beunruhigende Stille zurück. Er faselte von den Freuden beengten Raumes, von Schöpfung und Zerstörung, die überall um sie herum plötzlich aufzutauchen schien. Über vermisste menschliche Leidenschaften, deren Dimensionen und Ausmaße manche Männer dazu brachte, Corporal Lawrence mit einem stillen und unehrenhaften Tod zu bedrohen…was nur dazu zu führen scheinte, dass sein nahezu konstantes Grinsen in seinem Gesicht noch breiter wurde. Private Dixon, einer der Schlafkameraden des Corporals, flüsterte zu einem Freund, dass er in der Nacht aufgewacht sei, nur um zu sehen, wie der Corporal mit Augen, die glänzend und glatt wie ein Silberdollar waren, über ihm stand. Sie fanden den Private am nächsten Tag verheddert in Stacheldraht und seine Gedärme waren nahezu zehn Fuß um ihn herum in jede Richtung verteilt.


Nicht einer der Männer aus diesem Graben überlebte den großen Krieg, obwohl nur wenige im Kampf fielen. Eine Krankheitswelle überfiel den Graben einige Tage nach Private Dixons Tod. Eine merkwürdige, verwüstende Krankheit, die schien, als würde sie Fleisch wie Säure verschlingen. Männer, die erwachten, nur um zuvor noch gesundes Fleisch bis zum Knochen verschlungen vorzufinden, herausquellend und schwärzlich. Ein Sergeant wurde in einer Latrine gefunden, befallen von einem lebenden Teppich aus Ratten. Sie weigerten sich vom Körper abzulassen, selbst nachdem einige von Ihnen erschossen wurden, und attackierten einige Männer bevor der Körper geborgen wurde. Schließlich kam Hilfe. Der Großteil der Männer wurde zu verschiedenen Krankenhäusern gesendet, viele starben jedoch noch ehe sie jemals ein Bett erreichten.

Corporal Lawrence wurde zurück nach Frankreich in eine Psychiatrie gebracht, verlegt nachdem zahlreiche Beschwerden vom Krankenhaus eingingen, in welches er zuerst geschickt wurde. Sein Verhalten deutete auf ein wachsendes mentales Ungleichgewicht hin, welches in einem versuchten sexuellen Übergriff auf eine Krankenschwester gipfelte, welcher mit dem Verlust von drei Fingern ihrer rechten Hand und der Sehkraft in ihrem rechten Auge endete. Der Corporal faselte leise zu den anderen Patienten. Geflüster über endlose Hallen, Verfolgungen im Dunkeln, Fleisch ausgebreitet wie die Seiten eines Buches. Dies wurde als nicht mehr als Frontkoller abgestempelt, sogar als sein Verhalten weniger gewalttätig, als eher beunruhigend wurde.

Er verschwand einige Male von seiner Station, nur um ein paar Stunden später wieder aufzutauchen, als wäre nichts passiert. Wenn er bedrängt wurde, begann er in endloser Monotonie “My Bonnie Lies Over The Sea” zu singen, bis die Doktoren ihn verärgert verließen. Andere auf der Station protestierten, von diesem flüsternden Verrückten wegverlegt zu werden. Ein fade, muffige Fäule schien überall wo er war in der Luft zu hängen und Vorfälle von Infektionen, sowie die seltsame, zerstörerische Krankheit, die seinen Heimatgraben befallen hatte, schienen ihm zu folgen wie eine Wolke. Zahlreiche Versuche wurden unternommenn den Mann zu verlegen, was aber nur bürokratische Verwirrung zur Folge hatte. Keine Unterlagen konnten über den Mann gefunden werden. Keine Einzugspapiere, Belobigungen oder Vorfälle, nicht einmal eine Geburtsurkunde. Während all dem saß er nur für endlose Stunden mit gekreuzten Beinen auf seinem Bett, hin und wieder unmelodisch summend oder zusammenhangslos die Namen seiner Stationsgenossen zwischen kurzen, blubberndem Gekicher zu nennen.

Corporal Lawrence und achtzehn Männer verschwanden in einer Novembernacht während eines fünfminütigen Krankenschwesterwechsels um 3 Uhr morgens. Der Raum stank nach Rost, Öl, Schimmel und süßlicher Fäulnis. Dicke schwarze Streifen aus krümmeligem Schlamm überzogen die Betten und Teile der Wände, große Flächen waren davon beschmiert und fraßen sich in den Boden. Von den Männern war nichts zu sehen, zumindest zu Beginn. Als sie suchten, schob eine Krankenschwester ein Bett beiseite, nur um zu schreien und beinahe in einer der eingesunkenen, stinkenden Mulden im Boden auszurutschen. In einer engen, perfekten Spirale lag etwas, das hunderte Zähne zu sein schienen ordentlich auf dem Fußboden. Nachdem sie gezählt wurden, ergaben sie eine Anzahl aller Zähne von jeder lebenden Seele in der Station… bis auf einer.


Der Corporal wurde nie gefunden, genauso wenig die Männer. Der Vorfall wurde überdeckt von der konstanten Welle des Horrors von der Front und mit Leichtigkeit vergessen. Geschichten von einem verfluchten Graben verbreiteten sich über die Frontlinien, oft abgetan als Pech. Doch sie kamen trotzdem…Geschichten von merkwürdigen Toden, von verschwindenden Männern, die Tage später gefunden würden. Lebendig, doch so gebrochen und verdreht, dass der Verstand es nicht mehr erfassen konnte. Geschichten von einer merkwürdigen, dunklen Gestalt, die die zerbombten Städte Europas heimsuchte.

Dies ist womöglich die einzig bekannte Aufzeichnung von Corporal Lawrence, die jemals erstellt wurde. Sie wurde einige Tage nach seiner Rückkehr aus dem Loch in dem deutschen Grabens aufgenommen.

the-old-man-young.jpg



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License