Die O5 Orientierung
Bewertung: +1+x

Ich war da.

Ich war da als ein Mann fünf Stahltüren zerrissen und Männer mit seinen bloßen Händen halbiert hat. Ich war da als schreckliche Dinge aus einem Flugzeug während dem Flug entlassen wurden und die gesunde Welt in Flammen gesetzt haben. Ich war da, als das Grün die Toten zum Tanzen und Schreien brachte.

Ich war da als die Befehle durchkamen, als diese Befehle durchgeführt wurden und als sie uns erzählt haben, sie müssten einmal am Tag, jeden Tag, für den Rest ihres Lebens, durchgeführt werden.

Ich war da als die zwei besten Männer, die ich je gekannt habe, in einem Augenblick zusammengeknittert sind, weil sie weggesehen haben und ich stand dort, in dieses lächerliche Gesicht starrend…

Dieses absurde, lächerliche Gesicht.

Das war das letzte Mal, dass mich irgendetwas überrascht hat.

Als ich im Krankenbett aufgewacht bin, sagten sie mir, dass ich befördert wurde, war ich nicht überrascht. Als sie mir sagten, sie fälschten meinen Tod und verabreichten Amnestika, an die Leute, die es besser wussten, war ich nicht überrascht. Als sie mich zum Rat gebracht haben und ich die Anderen getroffen habe war ich nicht überrascht. Sie sagten mir, dass als Teil der O5 Orientierung, sie mir erklären würden, was SCP-001 war…

Ich war nicht überrascht.

Als ich den Rest des Rats traf sagten sie mir, gemäß dem Protokoll, würde ich ein Empfehlungsschreiben vom Administrator bekommen. Als ich sie fragte wo der Administrator war, sagten sie mir einfach „Wir wissen es nicht.“ Ich hätte fast gelacht; wissen die O5 nicht alles? Sie reichten mir den Brief und haben den Raum verlassen, als ich fragte warum sie gehen würden, sagten sie, „Zur Privatsphäre“. Ich habe ihn lediglich angeblinzelt; zu diesem Zeitpunkt fragte ich mich ob das ganze hier einfach ein Witz sei. Also saß ich mich in den Stuhl, welchen sie hier gelassen haben, und öffnete den Brief.

Willkommen, neu ernannter Aufseher.

Sie haben Fragen. Wahrscheinlich kennen Sie sie selbst nicht einmal, oder interessieren sich für die Antworten an diesen Punkt, aber Sie haben welche, und Sie haben viele. Wenn Sie diesen Brief mit der Erwartung geöffnet haben, die Antworten zu bekommen, werde ich Ihnen alles beantworten, was ich beantworten kann.

Was nichts ist.

Was ist SCP-001? Es gibt keins. Gab es ein erstes anormales Objekt, welches entdeckt wurde? Selbstverständlich. War es wichtig? Wahrscheinlich nicht. Verwirrt? Gut. Zumindest sind Sie weiterhin menschlich. Das sind wir alle, menschliche Wesen. Menschliche Wesen, welche dachten, wir könnten zuverlässig das Zerstören der Vernunft aufzeichnen. Wir waren Narren. Sind wir noch immer. Die Foundation ist kompromittiert, das war sie immer, und wird sie auch immer sein. Warum? Wir dachten es gab eine Stütze, einen Grund für alles—es ist weil wir dachten es gab ein „warum“.

Es gab keins.

So sind die Dinge. Es hat sich nichts verändert, das Universum ist nicht im Laufe der Zeit kaputt gegangen, das ist so, wie es sein soll. Personal wird von SCP-001 erzählt, weil es sie beruhigt. Es hilft ihnen zu glauben es gibt ein warum, weil das eine Lösung vorschlägt, aber es gibt keine. Wir reparieren nicht: wir sichern, bergen, schützen. Sie haben sich sicherlich gefragt, warum einige Objekte eine voll dokumentierte Geschichte haben und andere nicht? Sicherlich haben Sie sich gefragt, basierend auf allem was Sie wissen, warum diese Welt weiterhin existiert? Sehen Sie, ich sagte ihren Sie hätten mehr Fragen als Sie gedacht haben.

Wir wissen nicht wieviel unserer Dokumentation noch wahr ist, es ändert sich wahrscheinlich von Tag zu Tag. Es gib keinen Weg festzustellen was von einer Anomalie beeinflusst wird, insbesondere wenn es eine unendliche Zahl gibt, welche wir noch nicht entdeckt haben. Existenz ist eine Anomalie.

Also was erwarten wir von Ihnen, bewaffnet mit dieser Information, oder deren Mangel? Was auch immer Sie können. Wir reparieren nicht und wir lösen auch nicht.

Wir Sichern.

Wir Bergen.

Wir Schützen.

Herzlichen Glückwunsch zur Beförderung zum Aufseher.

Viel Glück.

-Der Administrator

Ich war da, als keine Interesse zeigen nicht gut genug war um mich vor der Wahrheit zu bewahren.

Ich musste hier für eine Stunde gesessen haben, bevor sie für mich zurückkamen. Als sie mich fragten, wie es mir geht, sagte ich ausschließlich: „Ein wenig überrascht.“ Sie schauten mich an und ich hörte die Stimme, schwach, „Willkommen zur Aufsicht, Brian.“ Der Rest ist Geschichte, wenn so etwas existiert. Es gab noch eine Sache, der Brief hatte ein PS:

Machen Sie sich darüber nicht so viele Gedanken, was auch immer Sie für die Wahrheit empfinden ist wahrscheinlich ohnehin gut genug.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License