Fichtennebel
Fichtennebel
Byㅤ KarpfischKarpfisch
Published on 09 Jul 2022 15:42
Bewertung: 0+x

What this is

A bunch of miscellaneous CSS 'improvements' that I, CroquemboucheCroquembouche, use on a bunch of pages because I think it makes them easier to deal with.

The changes this component makes are bunch of really trivial modifications to ease the writing experience and to make documenting components/themes a bit easier (which I do a lot). It doesn't change anything about the page visually for the reader — the changes are for the writer.

I wouldn't expect translations of articles that use this component to also use this component, unless the translator likes it and would want to use it anyway.

This component probably won't conflict with other components or themes, and even if it does, it probably won't matter too much.

Usage

On any wiki:

[[include :scp-wiki:component:croqstyle]]

This component is designed to be used on other components. When using on another component, be sure to add this inside the component's [[iftags]] block, so that users of your component are not forced into also using Croqstyle.

Related components

Other personal styling components (which change just a couple things):

Personal styling themes (which are visual overhauls):

CSS changes

Reasonably-sized footnotes

Stops footnotes from being a million miles wide, so that you can actually read them.

.hovertip { max-width: 400px; }

Monospace edit/code

Makes the edit textbox monospace, and also changes all monospace text to Fira Code, the obviously superior monospace font.

@import url('https://fonts.googleapis.com/css2?family=Fira+Code:wght@400;700&display=swap');
 
:root { --mono-font: "Fira Code", Cousine, monospace; }
#edit-page-textarea, .code pre, .code p, .code, tt, .page-source { font-family: var(--mono-font); }
.code pre * { white-space: pre; }
.code *, .pre * { font-feature-settings: unset; }

Teletype backgrounds

Adds a light grey background to <tt> elements ({{text}}), so code snippets stand out more.

tt {
  background-color: var(--swatch-something-bhl-idk-will-fix-later, #f4f4f4);
  font-size: 85%;
  padding: 0.2em 0.4em;
  margin: 0;
  border-radius: 6px;
}

No more bigfaces

Stops big pictures from appearing when you hover over someone's avatar image, because they're stupid and really annoying and you can just click on them if you want to see the big version.

.avatar-hover { display: none !important; }

Breaky breaky

Any text inside a div with class nobreak has line-wrapping happen between every letter.

.nobreak { word-break: break-all; }

Code colours

Add my terminal's code colours as variables. Maybe I'll change this to a more common terminal theme like Monokai or something at some point, but for now it's just my personal theme, which is derived from Tomorrow Night Eighties.

Also, adding the .terminal class to a fake code block as [[div class="code terminal"]] gives it a sort of pseudo-terminal look with a dark background. Doesn't work with [[code]], because Wikidot inserts a bunch of syntax highlighting that you can't change yourself without a bunch of CSS. Use it for non-[[code]] code snippets only.

Quick tool to colourise a 'standard' Wikidot component usage example with the above vars: link

:root {
  --c-bg: #393939;
  --c-syntax: #e0e0e0;
  --c-comment: #999999;
  --c-error: #f2777a;
  --c-value: #f99157;
  --c-symbol: #ffcc66;
  --c-string: #99cc99;
  --c-operator: #66cccc;
  --c-builtin: #70a7df;
  --c-keyword: #cc99cc;
}
 
.terminal, .terminal > .code {
  color: var(--c-syntax);
  background: var(--c-bg);
  border: 0.4rem solid var(--c-comment);
  border-radius: 1rem;
}

Debug mode

Draw lines around anything inside .debug-mode. The colour of the lines is red but defers to CSS variable --debug-colour.

You can also add div.debug-info.over and div.debug-info.under inside an element to annotate the debug boxes — though you'll need to make sure to leave enough vertical space that the annotation doesn't overlap the thing above or below it.

…like this!

.debug-mode, .debug-mode *, .debug-mode *::before, .debug-mode *::after {
  outline: 1px solid var(--debug-colour, red);
  position: relative;
}
.debug-info {
  position: absolute;
  left: 50%;
  transform: translateX(-50%);
  font-family: 'Fira Code', monospace;
  font-size: 1rem;
  white-space: nowrap;
}
.debug-info.over { top: -2.5rem; }
.debug-info.under { bottom: -2.5rem; }
.debug-info p { margin: 0; }
/* source: http://ah-sandbox.wikidot.com/component:collapsible-sidebar-x1 */
 
#top-bar .open-menu a {
        position: fixed;
        top: 0.5em;
        left: 0.5em;
        z-index: 5;
        font-family: 'Nanum Gothic', san-serif;
        font-size: 30px;
        font-weight: 700;
        width: 30px;
        height: 30px;
        line-height: 0.9em;
        text-align: center;
        border: 0.2em solid #888;
        background-color: #fff;
        border-radius: 3em;
        color: #888;
}
 
@media (min-width: 768px) {
 
    #top-bar .mobile-top-bar {
        display: block;
    }
 
    #top-bar .mobile-top-bar li {
        display: none;
    }
 
    #main-content {
        max-width: 708px;
        margin: 0 auto;
        padding: 0;
        transition: max-width 0.2s ease-in-out;
    }
 
    #side-bar {
        display: block;
        position: fixed;
        top: 0;
        left: -20em;
        width: 17.75em;
        height: 100%;
        margin: 0;
        overflow-y: auto;
        z-index: 10;
        padding: 1em 1em 0 1em;
        background-color: rgba(0,0,0,0.1);
        transition: left 0.4s ease-in-out;
 
        scrollbar-width: thin;
    }
 
    #side-bar:target {
        left: 0;
    }
    #side-bar:focus-within:not(:target) {
        left: 0;
    }
 
    #side-bar:target .close-menu {
        display: block;
        position: fixed;
        width: 100%;
        height: 100%;
        top: 0;
        left: 0;
        margin-left: 19.75em;
        opacity: 0;
        z-index: -1;
        visibility: visible;
    }
    #side-bar:not(:target) .close-menu { display: none; }
 
    #top-bar .open-menu a:hover {
        text-decoration: none;
    }
 
    /* FIREFOX-SPECIFIC COMPATIBILITY METHOD */
    @supports (-moz-appearance:none) {
    #top-bar .open-menu a {
        pointer-events: none;
    }
    #side-bar:not(:target) .close-menu {
        display: block;
        pointer-events: none;
        user-select: none;
    }
 
    /* This pseudo-element is meant to overlay the regular sidebar button
    so the fixed positioning (top, left, right and/or bottom) has to match */
 
    #side-bar .close-menu::before {
        content: "";
        position: fixed;
        z-index: 5;
        display: block;
 
        top: 0.5em;
        left: 0.5em;
 
        border: 0.2em solid transparent;
        width: 30px;
        height: 30px;
        font-size: 30px;
        line-height: 0.9em;
 
        pointer-events: all;
        cursor: pointer;
    }
    #side-bar:focus-within {
        left: 0;
    }
    #side-bar:focus-within .close-menu::before {
        pointer-events: none;
    }
    }
}

Spruce Reindeer » Spruce Mist

Spruce Mist

Bewertung: 0+x
Image Unavailable

Standort PL-49

"Du denkst, dass wir hier was haben? Du denkst, das ist schlimm? Diese Schikane? Er hat Schlimmeres getan. Diese Reklametafel! Willst du mir sagen, dass der Mann einfach zufällig so fällt? Nein! Er hat es inszeniert Jimmy! Er entleerte sich durch ein Schiebedach! Und ich rettete ihn", sagte eine erzürnte Männerstimme aus Richtung des Bildschirms.

Vor dem Monitor saß eine Sicherheitswache und starrte auf den Bildschirm. Er hielt eine Popcornschale in seiner Hand, aber aufgrund der Intensität der sich vor ihm abspielenden Szene lag seine Hand nur darin. Doch langsam bewegte er sie, schob seine Hand in einen Pfannenwender, und beförderte ein Paar Popcornstücke in seinen Mund. Er sah die Serie auf dem einen Bildschirm und auf dem anderen konnte er die Bildschirme der Überwachungskameras des Standorts verfolgen. Die Kammer, in welcher sich die Wache befand, war am Rande des Tores von Standort-PL-49, und nun war es 2:39 Uhr. Nicht nur das, es war ein Seitentor, damit die späte Stunde nicht zu viele durch das Tor schreitende Menschen vorbot, weswegen die Wache beschloss, etwas Zeit mit der Serie tot zu schlagen.

"Und ER schafft es, Richter zu werden? Was ein schlechter Witz! Ich hätte ihn aufhalten sollen, als ich die Chance dazu hatte! …Und du, du musst ihn aufhalten! Du-", die Stimme kam nicht zum Ende und der Bildschirm wurde für einen Moment schwarz.

Die Wache legte die Popcornschale neben den Monitor und überprüfte die Lage. Der Strom war in der Kammer ausgefallen, was sofort zum Absturz des Computers führte, jedoch kehrte er sofort wieder. Die Wache fuhr den Computer erneut hoch. In dem Moment der Dunkelheit und des ausgeschalteten Monitors blickte er sich um. Der Wald um den Standort war ungewöhnlich ruhig; das Wetter nebelig. Was jedoch das Augenmerk der Wache erregte, war das Erscheinungsbild des Nebels; er war nicht normal. Der Nebel besaß eine dunkle Farbe, welche ein wenig an Fichtennadeln erinnerte. Beunruhigt durch die Szenerie nahm er Kommunikator und sprach mit der Wache am Haupttor.

"Otter, siehst du auch diesen Nebel?!, fragte er, dann nahm er seinen Finger vom Knopf. Er verharrte für eine Sekunde, dann zwei, drei. Keiner antwortete ihm. Er beschloss, erneut zu fragen. "Otter, ich hoffe, du bist wach. Befindet sich solch ein Nebel in deiner Nähe?" Wieder antwortete ihm niemand. Er entschied sich, zwei Minuten zu warten und nahm seinen Kommunikator, um nochmals eine zweite Wache zu erreichen. Keine Antwort.

Er legte den Kommunikator hin, hängte eine Notiz auf, dass das Tor verriegelt ist, und schloss es dann gänzlich. Er fuhr den Computer in der Kammer runter, nahm die Taschenlampe und den Kommunikator mit sich, und verließ und verriegelte die Kammer. Er setzte sich auf sein recht altes rotes Fahrrad und begann auf das Haupttor zuzufahren. Der Nebel war nun etwas dichter als zuvor. Obwohl das Seitentor nicht weit entfernt war, konnte er nicht einmal die Umrisse von Standort-PL-49 oder dessen Lichter ausmachen.

Plötzlich hörte er das Brechen von Ästen aus der Ferne. Er trat in die Pedale, so gut es seine Beine zuließen, und fuhr zum Haupttor. Als er dort ankam, bemerkte er, dass das Tor entzweit wurde und die Kammertür nur zwei Meter davon entfernt lag. Er stieg vom Fahrrad ab und zog langsam seine Waffe heraus.

"Stützpunkt, hier ist Beaver. Die Türen des Haupttors wurden zerstört. Ich wiederhole, Bruch im Haupttor", sagte die Wache nervös, doch nur leere Geräusche antworteten ihm.

Er entsicherte seine Pistole und schaltete die eingebaute Taschenlampe ein.

"Ist jemand da draußen?!", rief er fragend in die Kammer, doch niemand antwortete.

Er ging zum Eingang der Kammer und sah eine zweite Wache, dessen Körper ohnmächtig auf dem Stuhl lag; das Glas vor ihm war zerbrochen. Der Körper der Wache wurde holzig und sein Stuhl begann langsam Ähnlichkeiten zu Tannennadeln zu zeigen. Sein Herz wurde mitten durch durchstochen und ein fichtenfarbiger Nebel entwich der Wunde. Sein Gesicht war starr vor Angst und Entsetzen. Die Wache lehnte an die Kammer. Es war das erste Mal, dass er so etwas in der Art sah. Er bedeckte seinen Mund mit einer Hand und lief mehr zur Seite auf die Bäume zu. Er konnte nicht anders, streckte sich und erbrach sich, wonach der Nachgeschmack des von ihm gegessenen Popcorns und Kotze seinen Mund benetzte.

Er hörte abermals das Knacken eines Astes in der Ferne, doch war das nicht, was seinen Geist einnahm. Ständig kam ihm das Bild der ausgemerzten Wache in den Kopf, wie der Nebel aus ihm strömte, der Schrecken in seinem Gesicht. Seine Kehle zog sich erneut zusammen und entließ einen weiteren Fluss aus Kotze auf den Boden. Er wischte seinen Mund ab und lehnte sich an die neben ihm wachsenden Tanne. Er schnappte nach Luft und versuchte, seine Gedanken zu ordnen. Er hörte einen weiteren Ast hinter sich knacken. Er wandte sich langsam um, immer noch nach Luft ringend. Angesichts der ihm offenbarenden Szenerie blieb er wie angewurzelt stehen, er fühlte sich so, als ob sein Herz stoppte und seine Haare stellten sich auf. In seinem ganzen Leben hat er noch nie etwas Furchteinflößenderes gesehen, als was sich vor ihm befand. Die Kreatur, nur schwer durch die Wache beschreibbar, besaß die unnatürlich gebogenen Äste von Fichten, jedoch war dies ebenfalls keine sehr akkurate Beschreibung. Jede Bewegung der Kreatur verursachte ein Astknackgeräusch ähnlich wie Knochenbrechen. Trotz der Tatsache, dass die Kreatur aus Holz bestand, war es kräftig wie ein Bulle. Die Wache versuchte, zu schreien, konnte dies aber nicht. Er war vollkommen gelähmt, seine Pistole mehr oder weniger auf die Mitte des Ungetüms gerichtet, da dies ebenso schwer auszumachen war, aber seine Finger gehorchten ihm nicht.

Letztendlich überwand ihn trotzdem das Adrenalin und er drückte den Abzug. Eine Reihe von Schüssen erfüllte die Stille des Waldes. Die Wache leerte sein ganzes Magazin auf die Kreatur, aber die Kugeln blieben einfach in dem Hartholz stecken. Plötzlich begann die Realität zu verschwimmen, er wusste nicht mehr länger, was echt war und was nicht. Der Wald änderte sein Aussehen, das Tor und die Sicherheitskammer waren verschwunden. Große hölzerne Behemoths durchbrachen den Wald. Aus der Sicht des Menschen waren sie furchteinflößende Monster, die alles in ihrem Weg zerstören, grausam und unbarmherzig. Aus deren Perspektive, waren die Menschen nichts anderes als Ameisen, Insekten, auf die man aus Versehen beim Waldspaziergang tritt. Er drehte sich zur anderen Seite und sah einen Pfad, um den herum Tannen wuchsen. Als er aufblickte, bemerkte er, dass Menschen auf den Tannen erhangen, entkleidet und ausgepeitscht wurden. Jegliche Völker, Altersgruppen und Geschlechter.

Er lief diesen Pfad solange entlang, bis er einen Steinkreis fand. Große Menschen mit weißen Haaren und roten Augen saßen auf den Steinen. Ihre Haut war schneeweiß. Im Zentrum des Kreises war ein Haufen aus toten Körpern mehrerer Abstammungen. Er brannte mit einem starken grünen Licht und ließ schwarzen Rauch in den ebenso schwarzen Himmel steigen. Die Menschen, die dieses Ritual durchführten, riefen ihre Worte gleichzeitig in einer unbekannten Sprache, weit jenseits menschlicher Begrifflichkeit. Als sie Als sie fertig waren, bebte die Erde, und einer der Berge in der Ferne, der mit Fichtenwald bedeckt war, begann sich zu erheben und enthüllte lediglich eine menschenähnliche Gestalt.

Die Wache schloss ihre Augen und stieß einen Schrei aus. Er schrie, ohne zu wissen zu wem. Er schrie, ohne zu wissen wieso. Sein Schrei dauerte an, bis seine Lungen leer waren, seine Kehle war vollkommen zerfetzt, aber er hörte nicht auf zu schreien. Er öffnete seine Augen, um nach Luft zu schnappen, aber der Anblick, wo er war, machte ihm noch mehr Angst Er lag auf einem Bett, so weiß wie die Haut dieser Leute, in einem weißen Raum mit weißer Tür. Es gab nur ein rotes Logo der Foundation auf der Wand. Er versuchte sofort, aufzustehen, doch nun merkte er, dass er an das Bett geschnallt war. Er ließ einen Schrei verlauten und rief nach Hilfe. Er hörte eine dumpfe Stimme außerhalb der Tür.

"Mit allem nötigen Respekt Direktor Aris, aber ich denke nicht, dass dies die richtige Zeit für einen Besuch des Patienten ist-", hörte er eine Frauenstimme sagen.

Eine Frau mit roten Augen, weißer Haut und denselben weißen Haaren betrat in einer weißen Jacke gekleidet den Raum. Hinter ihr lief eine Krankenschwester mit einer Spritze, welche auf sein Bett zukam. Die Wache fröstelte im erneuten Angesicht dessen und schrie, er wollte sie warnen, über das Monster sprechen, den Kult, die Behemoths, aber all das sammelte sich in einer Menge aus Wörtern, die in einem einzigen Laut zusammen gesteckt wurden. Erschrocken, dass niemand ihn verstehen würde, schrie er nochmals und begann, um seine Freiheit zu kämpfen. Dann spürte er, wie eine Nadel seinen Nacken durchstach. Seine Augen waren wieder mit Dunkelheit erfüllt, wie Wolken und Nebel.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License