SKP-128
Bewertung (rating): +1+x
particle-accelerator-1903642_960_720.jpg

Hinteransicht von SKP-128.

Objekt-Nr.: SKP-128

Einstufung: Gefährlich

Nutzung: Bisher keine

Sicherheitsvorschriften: SKP-128 ist so bald wie möglich sicherzustellen und zu untersuchen. SKP-128-A darf von Personal nur in hermetisch versiegelten Schutzanzügen betreten werden, allerdings ist der Einsatz von Androiden und Robotern vorzuziehen. Sämtliche Exemplare von SKP-128-1 sind bei Sichtkontakt zu zerstören und anschließend zu bergen.

Sondereinrichtung-34 ist mit einem hermetischen Energieschild zu umgeben, der mit Schleusen versehen ist. Zusätzlich wird die Einrichtung im Moment von MEK 2-𝔇 "Demonteure" belagert um die Eindämmung von SKP-128-1 sicherzustellen. MEK 2-𝔇 ist bei Anfragen bezüglich neuem Personal und Ausrüstung so bald wie möglich mit den erbetenen Ressourcen zu versorgen. Sämtliche Informationswege der Sondereinrichtung wurden gekappt und dürfen nicht wiederhergestellt werden.

Sollte der abgeriegelte Bereich durch Anwesenheit von SKP-128-2 nicht mehr sicher betreten werden können, sind schnellstens Proben dieser Paranormalie zu beschaffen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Falls die Eindämmung von SKP-128-1 und/oder SKP-128-2 unhaltbar werden sollte, ist der abgeriegelte Bereich sofort unter Einsatz von zur molekularen Zerstörung fähigen Verfahren vollständig zu vernichten. Der Verlust von Personal und Ausrüstung, sowie die Zerstörung des Zugangs zu SKP-128-A ist hierbei in Kauf zu nehmen.

Beschreibung: SKP-128 ist eine flache Maschine mit der Form eines Sechsecks, die größtenteils aus Metallstreben besteht. SKP-128 ist 4,7 m breit und 4,1 m hoch, besitzt eine Dicke von 1,2 m und ein Gewicht von schätzungsweise 200 kg. Die Vorrichtung ist in einem Gehäuse aus Metall festinstalliert, das die Amaße 8 m x 8 m x 6 m besitzt und neben dem Gerät einige daran angeschlossene Recheneinheiten enthält. Das Gehäuse ist nach vorn offen und weist an der Unterseite einige Furchen mit rechteckigem Querschnitt auf, die vermutlich Transportzwecken dienen. An den sechs Seiten von SKP-128 sind Realitätsmanipulatoren angebracht, die in der Lage sind durch Erzeugen einer Region extrem geringer Realität ein Portal in ein anderes Universum zu öffnen. Anders als alle Modelle auf die das SKP Zugriff hat, benötigt SKP-128 aber offenbar keinen interrealen Sender und keine korrespondierende Einheit im Zieluniversum um eine Verbindung herzustellen. Ob es gezielt Portale in andere Universen öffnen kann ist derzeit unklar, da die Kräfte des SKP das Gerät gegenwärtig nicht erreichen können.

SKP-128-A ist die Designierung für Universum R-7370, in welchem sich SKP-128 befindet. SKP-128-A kann durch ein gegenwärtig von SKP-128 generiertes Portal betreten werden und ist zu diesem Universum um ca. 50 Jahre in die Zukunft zeitversetzt. Es wird offenbar von einer Form intelligenter Androiden bewohnt, welche als SKP-128-1 bezeichnet werden. Menschen scheinen in diesem Universum existiert zu haben, allerdings wurden sie offenbar im Zuge eines K-Ereignisses von SKP-128-2 ausgelöscht.

SKP-128-2 bezeichnet einen im Moment nur rudimentär verstandenen Typus Nanomaschine, der in SKP-128-A allgegenwärtig zu sein scheint. SKP-128-2 ist leicht genug um durch die Luft zu schweben und ist scheinbar auch zur gezielten Navigation fähig. Registriert SKP-128-2 in seiner Umgebung Menschen, greift es sie unverzüglich an und beginnt sie auf atomarer Ebene zu zersetzen. Aus den zersetzten Atomen beginnt es in Zusammenarbeit mit anderen Nanomaschinen anscheinend noch während des Zersetzungsvorgangs weitere Exemplare von SKP-128-2 herzustellen. SKP-128-2 kann das Portal von SKP-128 offenbar nicht passieren. Der Grund dafür ist bisher unbekannt.

SKP-128-1 bezeichnet Androiden, die SKP-128-A bewohnen. Sie besitzen unterschiedliche Formen, sind aber in den meisten Fällen humanoid. Jedes von ihnen scheint für spezielle Aufgaben konzipiert zu sein, wie etwa verschiedene Formen der Kriegsführung, Reparatur und Anleitung anderer Einheiten. Die meisten dieser Maschinen beziehen ihre Energie aus einem Kältefusionsreaktor, der mit mitgeführten Deuterium und Tritium betrieben wird. Einige SKP-128-1-Exemplare besitzen unterschiedliche paranormale Eigenschaften und Antriebe, die vermutlich von zusätzlichen Komponenten herrühren, die in der jeweiligen Maschine verbaut sind. Unabhängig von diesen Unterschieden besitzt allerdings jedes SKP-128-1-Exemplar in seinem Inneren einen gegen Schaden sehr resistenten Datenschreiber, der offenbar sämtliche "Erinnerungen" der jeweiligen Maschine enthält. Das Auslesen dieser Datenschreiber ist bis jetzt nur teilweise geglückt, da sie beim Zugriff paranormale Schadsoftware in die betreffenden Computer schleusen. Allerdings konnte herausgefunden werden, dass in SKP-128-A noch immer eine Version der SCP-Foundation existiert, welche die größte Macht in dieser Welt darstellt und versucht die Menschheit wiederzuerwecken.

Alle Exemplare von SKP-128 die bis jetzt gesichtet wurden, waren gegenüber Menschen äußerst feindselig und gehörten der sogenannten "Antihuman Fraktion", genauer der "Daemon-Zelle" an. Diese Gruppierung besitzt laut den erhaltenen Informationen das Ziel, die Wiedererweckung der Menschheit in SKP-128-A zu verhindern und Menschen in anderen Realitäten auszulöschen.

SKP-128 öffnete am ██.██.20██ ein Portal in Lagerhalle 12 von Sondereinrichtung-34 um eine Invasion von SCP-128-1 zu ermöglichen, wodurch Sondereinrichtung-34 verloren wurde. Genaueres kann Ereignisprotokoll #128 entnommen werden.

SKP-128-1 wird zur Zeit von MEK 2- 𝔇 erfolgreich zurückgedrängt. Ein Vorstoß zu SKP-128 ist bis jetzt allerdings noch nicht geglückt, da SKP-128-1 Sondereinrichtung-34 zunehmend befestigt. Weiterhin wird aufgrund der von ihnen in letzter Zeit benutzten Technologie vermutet, dass SKP-128-1 lernen SKP-Technologie zu reproduzieren.

Die Ausspähung von Sondereinrichtung-34 durch Mikrodrohnen ist im Moment nicht möglich, allerdings wird der Einsatz verschiedener SKPs in Betracht gezogen. Eingesetzte Mikrodrohnen konnten sich anfangs lange Zeit frei bewegen, werden aber inzwischen bereits beim Eindringen in die Sondereinrichtung von bisher unbekannten Mikrowellenstrahlungsquellen erfasst und funktionsunfähig gemacht. Die letzte erfolgreiche Aufklärungsmission dieser Art hat ergeben, dass SKP-128-1-Exemplare wiederholt Kisten durch das SKP-128-Portal getragen haben, die wie es schien mit Miniatur-Scranton-Realitätsankern ausgestattet worden waren. Die Kisten wurden anschließend geöffnet, schienen aber leer zu sein.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License