Standorte
/* Iteration: 4 */
 
#page-content .code:first-child {
    display:none;
}
#main-content {
    padding-top: 0;
    top: 0.5em;
}
#page-title,
#breadcrumbs {
    display: none;
}
 
/* Information box */
.list-pages-box .c_intro-toc {
    margin-top: 2em;
    text-align: center;
}
 
.c_intro-toc ul {
    margin-bottom: 1em;
}
.long-toc .toc-list p {
    -webkit-columns: 2;
    -moz-columns: 2;
    columns: 2;
}
.long-toc-en .toc-list p {
    -webkit-columns: 3;
    -moz-columns: 3;
    columns: 3;
}
 
/* Map box */
.list-pages-box .c_map {
    background-color: #888880;
    background-color: var(--ct_brd_white-paper-sheet);
    -o-object-fit: contain;
    object-fit: contain;
    padding: 0;
}
.list-pages-box .c_map .pop-button img {
    -webkit-border-radius: 10px 10px 0 0;
    -moz-border-radius: 10px 10px 0 0;
    border-radius: 10px 10px 0 0;
    height: auto;
}
.list-pages-box .c_map p {
    background: #eee;
    background: var(--ct_col_image-block-contrast);
    border-top: solid 1px #888880;
    border-top: var(--ct_brd_white-paper-sheet);
    -webkit-border-radius: 0 0 10px 10px;
    -moz-border-radius: 0 0 10px 10px;
    border-radius: 0 0 10px 10px;
    font-weight: bold;
    margin: 0;
    padding: .5em 0;
    text-align: center;
}
 
/* Site boxes */
.list-pages-box .c_list-box,
.list-pages-box .c_list-box-oldstyle {
    margin-bottom: 3em;
}
.list-pages-box .c_list-box h1 {
    color: #333;
    color: var(--ct_col_body-txt);
    display: block;
    font-family: "Trebuchet MS", Trebuchet, Verdana, Arial, Helvetica;
    --ct_fnt_headlines: "Trebuchet MS", Trebuchet, Verdana, Arial, Helvetica;
    font-size: 140%;
    margin: 0.7em 0 .5em;
    text-align: center;
}
.white-paper .c_list-box .collapsible-block {
    margin-bottom: 0;
    padding: 0;
}
 
.c_list-box .pop-button .image-container {
    float: right;
    padding: 0 0 0 1em;
}
.wp_sheet.c_list-box .pop-button img {
    height: 110px;
    -o-object-fit: contain;
    object-fit: contain;
}
 
/* Site box footer */
.wp_sheet .panel-footer {
    clear: both;
    padding: 1px;
    color: #fffff0;
    font-size: 80%;
    font-weight: bold;
    padding: 1px 0px 4px;
    text-align: right;
    text-shadow: 1px 1px 2px rgba(0,0,0,.5);
}
.wp_sheet .panel-footer > p {
    margin: 0;
}
.wp_sheet .panel-footer a,
.wp_sheet .panel-footer a:visited {
    color:#888880;
    text-shadow: 0px 0px 1px rgba(0,0,0,.1);
}
 
/* Oldschool site boxes */
.list-pages-box .c_list-box-oldstyle {
    background-image: none;
}
.list-pages-box .c_list-box-oldstyle span {
    margin-top: 1em;
}
.siteIcon {
    background-color: #999;
    border: solid 2px #000;
    -webkit-border-radius: 0 6px 0 6px;
    -moz-border-radius: 0 6px 0 6px;
    border-radius: 0 6px 0 6px;
    color: #fff;
    display: inline-block;
    height: 17px;
    position: relative;
    top: 1px;
    vertical-align: bottom;
    width: 30px;
}
.siteIcon img {
    border: 0;
    bottom: 0;
    left: 0;
    position: absolute;
    right: 0;
    top: 0;
}
.siteIcon .number {
    bottom: 2px;
    font-size: 60%;
    font-weight: bold;
    line-height: 100%;
    position: absolute;
    right: 2px;
    text-shadow: #333 1px 1px;
}
.areaIcon {
    background-color: #333;
    border: solid 2px #000;
    -webkit-border-radius: 0 6px 0 6px;
    -moz-border-radius: 0 6px 0 6px;
    border-radius: 0 6px 0 6px;
    color: #fe3;
    display: inline-block;
    height: 17px;
    position: relative;
    top: 1px;
    vertical-align: bottom;
    width: 30px;
}
.areaIcon img {
    position: absolute;
    border: 0;
    bottom: 0;
    left: 0;
    top: 0;
    right: 0;
}
.areaIcon .number {
    bottom: 2px;
    font-size: 60%;
    font-weight: bold;
    line-height: 100%;
    position: absolute;
    right: 2px;
    text-shadow: #333 1px 1px;
}
 
@media (min-width: 834px) and (max-width: 979px) {
    #page-content div.c_intro-toc div,
    #page-content div.c_intro-toc-en div {
        clear: none;
    }
}
@media (min-width: 768px) and (max-width: 880px) {
    .c_title {
        font-size: 285%;
    }
    .long-toc .toc-list p {
        -webkit-columns: 1;
        -moz-columns: 1;
        columns: 1;
    }
    .long-toc-en .toc-list p {
        -webkit-columns: 2;
        -moz-columns: 2;
        columns: 2;
    }
}
@media (min-width: 768px) and (max-width: 833px) {
    #page-content div.c_intro-toc div,
    #page-content div.c_intro-toc-en div {
        clear: both;
    }
    .content-toc.long-toc,
    .content-toc.long-toc-en {
        margin-left: 0;
        width: -webkit-calc(100% - 40px);
        width: -moz-calc(100% - 40px);
        width: calc(100% - 40px);
    }
    .long-toc .toc-list p {
        -webkit-columns: 2;
        -moz-columns: 2;
        columns: 2;
    }
}
@media (max-width: 767px) {
    #u-buttonbox {
        right: .5em;
    }
}
@media (max-width: 595px) {
    .c_title {
        font-size: 285%;
    }
    .content-toc.long-toc,
    .content-toc.long-toc-en {
        margin-left: 0;
        width: -webkit-calc(100% - 40px);
        width: -moz-calc(100% - 40px);
        width: calc(100% - 40px);
    }
}
@media (max-width: 356px) {
    .long-toc .toc-list p,
    .long-toc-en .toc-list p {
        -webkit-columns: 1;
        -moz-columns: 1;
        columns: 1;
    }
}
 
/* Popup */
.pop-wrap > ul {
    list-style: none;
    padding: 0;
    margin: 0;
}
.pop-wrap > ul {
    list-style: none;
    padding: 0;
}
.pop-wrap .pop-button div.foldable-list-container {
    display: inline;
}
.pop-wrap .pop-button .foldable-list-container > a:last-child {
    animation: fadein 0.35s ease-in forwards;
    background: rgba(0,0,0,.3);
    cursor: pointer;
    display: block;
    font-size: 0;
    height: 100%;
    left: 0;
    position: fixed;
    top: 0;
    width: 100%;
    z-index: 10;
}
 
.c_map .pop-wrap .pop-popup {
    animation: fadein 0.35s ease-in forwards;
    background: #888880;
    border: 1px solid #888880;
    border-radius: 10px;
    height: auto;
    left: 0;
    margin: 2em auto;
    position: fixed;
    right: 0;
    top: 2em;
    width: 1024px;
    z-index: 10;
}
 
.c_list-box .pop-wrap .pop-popup {
    animation: fadein 0.35s ease-in forwards;
    left: 0;
    margin: 0 auto;
    position: absolute;
    right: 0;
    width: 353px;
    z-index: 10;
}
 
#page-content .c_map .pop-wrap div.pop-popup {
    max-width: 95%;
}
 
@keyframes fadein {
    from {
        opacity:0;
    }
    to {
        opacity:1;
    }
}
 
.pop-wrap .pop-dummy,
.pop-wrap .folded .pop-popup,
.pop-wrap .folded .pop-button .foldable-list-container > a:last-child {
    display: none;
}
 
.c_map .pop-wrap .pop-button div.foldable-list-container {
    display: block;
}
.c_list-box .pop-wrap {
    float: right;
}
.pop-wrap br {
    line-height: 0;
}
.c_map .pop-wrap .pop-popup img {
    border-radius: 10px;
}
.c_list-box .pop-wrap .pop-popup .image-container {
    padding: 0;
}

Einrichtungen

Die SCP-Foundation unterhält weltweit Standorte. Je nachdem, ob sie einem Ableger angehören oder der Mutterfoundation, unterscheiden sich teils Größe, Ausstattung, Organisation und Struktur, was jedoch einer der Hauptgründe für die Existenz der Ableger ist, denn so können diese auf lokale Gegebenheiten reagieren und die Foundation wird dadurch erst flexibel und effektiv. So unterscheidet sich auch die Struktur und Art der Standorte zwischen derer des deutschsprachigen Ablegers und der Mutterfoundation deutlich.

Deutsch

EINRICHTUNGEN DER DEUTSCHSPRACHIGEN SCP-FOUNDATION

Die deutschsprachige SCP-Foundation hat eine eigene Struktur und unterscheidet grundsätzlich zwischen Eindämmungsstandorten, Sonderstandorten, Arealen, und Außenposten von Standorten, sowie Mischtypen wie Eindämmungs-Sonderstandorte. Jeder Eindämmungsstandort hat mindestens eine Primärspezialisierung und eine oder mehrere Sekundärspezialisierungen, wobei Primärspezialisierungen oft auch als Sekundärspezialisierungen vorkommen können. Die deutschsprachige SCP-Foundation unterhält 25 Standorte, davon 17 Eindämmungsstandorte, von denen einer ein Eindämmungs-Sonderstandort ist, und einer sich in einer Metarealität befindet, womit er keine Ersteindämmungskapazitäten hat. Außerdem gibt es acht Sonderstandorte, von denen einige Ersteindämmungskapazitäten haben. Es kommt vor, dass Standorte aufgegeben werden oder durch anomale Durchseuchung oder andere Missstände nicht mehr aktiv genutzt werden. Standorte, die dazu geeignet sind, werden an zivile Unternehmen, Behörden, Militär oder andere staatliche Stellen abgegeben. Manchmal werden unterirdische Einrichtungen versiegelt, verfüllt oder abgetragen und das Gelände verkauft oder verpachtet.

    • _

    ARTEN VON EINRICHTUNGEN
    Die grundlegenden Arten von Einrichtungen der deutschsprachigen SCP-Foundation sind:

    • Eindämmungsstandorte: Einrichtungen, die zur Erst-, Übergangs-, und Dauereindämmung von Anomalien vorgesehen sind.
    • Sonderstandorte: Einrichtungen, welche vor allem einem besonderen Zweck dienen und teilweise nur begrenzte oder keine Ersteindämmungsmöglichkeiten haben und wo sonst keine Anomalien eingedämmt werden.
    • Areale: Autarke Einrichtungen zur Eindämmung einer einzelnen (meist immobilen) Anomalie, die so viel Aufwand oder Infrastruktur bedarf, dass ein Außenposten nicht ausreichend wäre.
    • Außenposten: Kleine Einrichtungen, die zu einem Standort gehören.
      • Bereitschaftsposten: Hier befinden sich ein oder mehrere Reaktionskräfte in Bereitschaft, nebst Einsatzfahrzeugen, Ausrüstung, Vorräten, nicht selten einem (ggf. improvisierbaren) Hubschrauberlandeplatz und oft einfachen Eindämmungsmöglichkeiten, um frisch eingedämmte Anomalien unterzubringen. Bereitschaftsposten erhöhen die Einsatzreichweite von Standorten und werden üblicherweise in schwer zugänglichen oder weit entfernten Gebieten errichtet.
      • Beobachtungsposten: Posten, die der allgemeinen Aufklärung und dem Erkennen von Anomalien dienen.
      • Eindämmungsaußenposten: Dienen zur Eindämmung von Anomalien außerhalb des unmittelbaren Geländes eines Standorts.
    • Ehemalige Standorte: Standorte, welche nicht mehr als solche genutzt werden aber auch nicht abgegeben werden können. Verwenden zum Beispiel die Kennzeichnung Standort-DE3-EX.

    ARTEN DER EINDÄMMUNG
    Grundsätzlich wird zwischen drei Arten von Eindämmung unterschieden:

    • Ersteindämmung: Die erste Eindämmung nach Bekanntwerden, Ingewahrsamnahme und Transport zu einer Einrichtung für eine erste Klassifizierung und anschließendem Transfer zu einer entsprechend spezialisierten Einrichtung zur Übergangseindämmung.
    • Übergangseindämmung: Während der Übergangseindämmung werden Anomalien erforscht, getestet und untersucht. Sowohl, um strategische Erkenntnisse davon abzuleiten, als auch um sie richtig zu klassifizieren und ihre Eindämmbarkeit zu analysieren. Dazu werden sie bisweilen an Standorte gebracht, die nicht direkt auf ihre Art spezialisiert sind, aber wo Untersuchungen durchgeführt werden sollen. Das beste Beispiel hierfür ist der Forschungsstandort-DE12.
    • Dauereindämmung: Ist eine Anomalie abschließend erforscht, wird sie an einen darauf spezialisierten und vorbereiteten Standort gebracht, um sie permanent dort einzudämmen.

    TARNUNG
    Alle Einrichtungen sind auf vielfältige Weise getarnt, mal als Stützpunkt einer Hundertschaft der Polizei, mal als militärische Einrichtung, als Industriepark, Fabrik, Bürogebäude, oder - als Eingang für weitgehend unterirdische Standorte nicht unüblich - als Hotelanlagen. Entsprechend der Tarnung der Einrichtung ist auch deren (oberirdisch arbeitendes) Personal sowie deren Fahrzeuge getarnt, um zivilen Beobachtern solcher Anlagen keinen Grund für Verdacht zu geben. Aufgrund des Misstrauens der Bevölkerung und der Presse gegenüber Polizei und insbesondere Militär, zumindest in Deutschland, wird hier zunehmend auf zivile Tarnungen gesetzt, beziehungsweise auf Mehrfachtarnung, zum Beispiel durch Wendejacken oder Überkleidung. Als Beispiel: Einsatzkräfte werden zu Soldaten, die in ihr Fahrzeug einsteigen, und steigen als Bundespolizei wieder aus.

    AUSSTATTUNG
    Die genaue Ausstattung variiert von Standort zu Standort. Die Standorte besitzen eine gewisse Autonomie, was ihre Einrichtung und genaue Ausstattung angeht, und verwalten sich selbst innerhalb der Richtlinien. Grundsätzlich verfügt jeder Standort über von außen nicht einsehbare (Tief-)Garagen für die Einsatzfahrzeuge, einen Hubschrauberlandeplatz (und nicht selten über einen oder mehrere Hubschrauber), mindestens ein verstecktes Flugabwehrgeschütz und oftmals versteckte Verteidigungsstellungen. Manche sind gar mit festinstallierten Geschützen und Maschinenkanonen ausgestattet und im Inneren auf Verteidigung ausgelegt, zumindest im Eingangsbereich. Des weiteren verfügen alle Standorte über Werkstätten, Lagerräume, Büros, Sozialräume und Unterkünfte.

    Die Labor- und Eindämmungsausstattung variiert je nach Spezialisierung erheblich und wird, sofern nicht kostengünstig über den freien Markt erhältlich, durch die Foundation selbst produziert.

    Der deutschsprachige Ableger der Foundation stellt verschiedene Einrichtungs- und Ausstattungspakete aus den Federn verschiedener Architekten und Entwicklungsteams bereit, die regelmäßig aktualisiert werden, weshalb manche Standorte nach einem Direktorenwechsel sämtliche neue Ausstattung aus einem anderen Paket beschaffen. Grundsätzlich sind dabei alle Teile aus jeder Version kompatibel. Allerdings steht es Standorten auch frei, sich anderweitig auszustatten. Gestaltungsgrundsätze sind, dass alle Einrichtung einer positiven Arbeitsatmosphäre dienen soll, dass stets genug Beleuchtung und ausreichende Belüftung und Klimatisierung vorhanden sein soll, dass alle Ausstattung in gutem Zustand zu sein hat. Die Foundation lässt sich hierbei nicht lumpen, wenn es um eine gedeihliche Arbeitsumgebung geht.

    SPEZIALISIERUNGEN
    Jeder Eindämmungsstandort hat mindestens eine Primärspezialisierung. Der Standort, seine Ausstattung, sein Personal und seine Bauweise sind nach dieser ausgelegt und die Spezialisierungen wiederum sind passend zu den örtlichen Gegebenheiten gewählt. Ein Standort für große, schwer zu transportierende Objekte, sollte zum Beispiel an einem logistisch gut nutzbaren Knotenpunkt der Infrastruktur liegen. Die Primärspezialisierung(en) bestimmen, an welchen Standort eine Anomalie zur Übergangs- und insbesondere zur Dauereindämmung gebracht wird, aber auch, woher spezialisierte MTFs vermutlich werden anreisen müssen; allerdings werden nicht alle MTFs dort stationiert wo ihre Spezialisierung auch die des Standorts ist. Daneben hat, durch Fachkenntnis des Personals, Gutdünken des Standortleiters, oder andere Faktoren, fast jeder Standort eine oder mehrere Sekundärspezialisierungen, die wiederum durchaus mehrfach vorkommen und bei anderen Standorten die Primärspezialisierung sein können.

    Bei der Ersteindämmung einer Anomalie spielt die Spezialisierung des Standortes eine untergeordnete Rolle; üblicherweise ist der Standort zuständig, in dessen Einzugsbereich die Anomalie liegt, beziehungsweise der, dessen Kräfte als erstes vor Ort sein können.

      • _

      Kanonizität bedeutet, in wie fern ein Artikel - oder aktuell, ein Standort - dem SCP-DE Kanon entspricht. Es ist für Autoren keine Pflicht, den SCP-DE Kanon zu berücksichtigen; alle Artikel, die zu dem Kanon gehören, bilden jedoch ein in sich geschlossenes Erzähl-Kontinuum mit zahlreichen Facetten und Sub-Kanons.

      Alle Standorte dieser Liste (und nur diese) sind Teil des SCP-DE Kanons; Artikel, die sich auf andere Standorte beziehen, sind automatisch nicht kanonisch. Die Liste ist, sofern nicht gemeinsam festgelegt wird, dass ein Standort geändert, gestrichen, oder hinzugefügt werden soll, abgeschlossen und soll bis auf Rechtschreibfehlerkorrekturen nicht geändert werden.

      Jedoch ist jeder dazu eingeladen (in Abstimmungen mit der Community), einen Standort weiter auszuarbeiten, Details hinzuzufügen, oder ein Dossier zu schreiben. Für Standorte, die ein "irgendwo" in der Ortsbeschreibung haben, kann außerdem eine passende reale Location irgendwo in der benannten Gegend gesucht werden. Dabei ist zu bedenken, dass das SCP-Universum keine 1:1 Abbildung der Realität sein muss; Gelände, die real leer stehen, können im SCP-Universum von der Foundation aktiv genutzt werden.


    • _
    Standortverteilung_705.jpg a
    Standortverteilung_1024.jpg

Standortübersichtskarte (klicken zum Vergrößern)

Standort-Datenbank

Standort-DE1

    • _
    Standort-DE1_logo-110.png
    a
    Standort-DE1_logo-400.png

Sonderstandort-DE1 ist ein Gewerbegebiet irgendwo westlich von Bad Hersfeld in Hessen; die überirdischen Sektoren sind als Kleinunternehmen getarnt, die die erhöhte Sicherheit auf dem Gelände rechtfertigen, zum Beispiel ein Schmuckhersteller. Standort-DE1 ist Sitz der Verwaltung und Leitung der deutschsprachigen SCP-Foundation sowie des Rechenzentrums. An Standort-DE1 befinden sich die Quanten-KI KIRA sowie unter anderem MTF DE1-ℌ und MTF DE1-𝔏. Hier sind, bis auf wenige strategisch unvermeidbare Ausnahmen, keinerlei Anomalien gestattet.

Standort-DE2

    • _
    Standort-DE2_logo-110.png
    a
    Standort-DE2_logo-400.png

Sonderstandort-DE2 befindet sich unter dem Silvretta-Stausee und dem umliegenden Gelände in West-Österreich und beherbergt das komplette Archiv der deutschsprachigen Foundation in digitaler Form, auf Papier und Mikrofilm. Von sämtlichen Daten existieren redundante Backups, des weiteren werden hier auch historische Aufzeichnungen der Foundation und anderer Organisationen verwahrt, digitalisiert und analysiert. An DE2 befindet sich die zweite Quanten-KI der deutschsprachigen Foundation: KAI, welcher als Archivar- und Analyse-KI dient. Hier sind keine Anomalien erlaubt, und der Standort beherbergt keine MTFs.

Standort-DE3

    • _
    Standort-DE3_logo-110.png
    a
    Standort-DE3_logo-400.png

Nuklearstandort-DE3 ist auf die Eindämmung radioaktiver Anomalien spezialisiert und wurde zu diesem Zweck in dem geschlossenen und vermeintlich im Abbruch befindlichen Atommüll-Endlager Asse II im Süden von Niedersachsen errichtet. Der Standort ist außerdem bedingt in der Lage zur Atmosphärensimulation für Anomalien, die einer besonderen Atmosphäre bedürfen. Der Umstand, dass sich der Standort in einem ehemaligen und durchaus mit Atommüll belasteten Salzbergwerk befindet, stellt erhöhte Belastungen an das Personal und insbesondere das Material. Die Räumlichkeiten des Standorts sind zwar durch Zugangsschleusen und Kunststoffbeschichtungen geschützt, die Eindämmung nicht radiologischer, metallischer Anomalien ist dennoch erschwert.

Standort-DE4

    • _
    Standort-DE4_logo-110.png
    a
    Standort-DE4_logo-400.png

Memetikstandort-DE4 liegt in einem ehemaligen Steinbruch im westlichen Sauerland und ist äußerlich als Ausbildungszentrum der Polizei getarnt. Primär ist dieser auf memetische, meta-, informationelle und mediale Anomalien spezialisiert. Aufgrund der Lage (und zur Tarnung) findet dort eine spezialisierte Ausbildung von Zugriffseinheiten der Foundation statt; außerdem, mittels einer gutartigen Anomalie, das Memetikabwehrtraining. Der Standort hat mehrere Eindämmungsaußenposten und einen Außenposten am Eingang zum Standort-DE9. An Standort-DE4 ist unter anderem MTF DE4-𝔎 stationiert und hier befinden sich zum Beispiel: SCP-034-DE, SCP-062-DE, SCP-099-DE und SCP-066-DE.

Standort-DE5

    • _
    Standort-DE5_logo-110.png
    a
    Standort-DE5_logo-400.png

Physik- und Chemiestandort-DE5 befindet sich in der Grube Niederschlag im Erzgebirge und ist primär auf physikalische und chemische Anomalien spezialisiert. Sekundär ist er auf die Abteilung XXV und andere Anomalien der DDR und der Roten Armee sowie auf Waffen und Kriegsgerät spezialisiert. Der Standort ist außerdem bedingt in der Lage zur Atmosphärensimulation für Anomalien, die einer besonderen Atmosphäre bedürfen. Hier befindet sich außerdem der einzige unterirdische Schießstand für Panzerkanonen.

Standort-DE6

    • _
    Standort-DE6_logo-110.png
    a
    Standort-DE6_logo-400.png

Biomstandort-DE6 befindet sich irgendwo im Südwesten von Niederösterreich und ist der Primärstandort der Foundation in Österreich. Er ist als Kohlekraftwerk getarnt. Primär ist Standort-DE6 auf biologische Anomalien spezialisiert, die eine bestimmte Umgebung benötigen. Hierzu ist dieser mit zahlreichen Umweltsimulationseinheiten ausgestattet. Außerdem verfügt der Standort über umfangreiche Eindämmungsmöglichkeiten für Humanoide und ist auf das Vierte Reich spezialisiert. Hier befinden sich unter anderem: SCP-023-DE, SCP-077-DE und SCP-092-DE.

Standort-DE7

    • _
    Standort-DE7_logo-110.png
    a
    Standort-DE7_logo-400.png

Sonderstandort-DE7 liegt in Brunsbüttel, Schleswig-Holstein. Er umfasst neben dem vorgeblich im Abbruch befindlichen Kraftwerk und unterirdischen Sektoren, Teile der Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals und des Hafens. Der Standort ist das Maritim-HQ und das Logistikzentrum Nord der deutschsprachigen Foundation, verfügt des weiteren über Eindämmungskapazitäten und ist auf maritime und regional-kulturelle Anomalien spezialisiert.

Standort-DE8

    • _
    Standort-DE8_logo-110.png
    a
    Standort-DE8_logo-400.png

Sonderstandort-DE8 ist eine ehemalige Kaserne der Wehrmacht bei Hammelburg in Nordbayern, die äußerlich als Kaserne der Bundespolizei getarnt ist, welche jedoch als Bundeswehreinheiten getarnt, den Truppenübungsplatz der Infanterieschule der Bundeswehr mit nutzt. Teilweise finden hier kooperative Ausbildungen mit Spezialeinheiten der Bundeswehr statt. Der Standort beherbergt zahlreiche MTFs für den Einsatz im gesamten D-A-CH-Raum, insbesondere große Einheiten und universell einsetzbare Kampf-MTFs. Er dient außerdem als Hauptquartier und Ausbildungsstätte. Hier sind ausschließlich für MTFs wichtige, strategische Anomalien zugelassen. An Standort-DE8 sind unter anderem MTF DE8-𝔄 und MTF DE8-𝔊 stationiert.

Standort-DE9

    • _
    Standort-DE9_logo-110.png
    a
    Standort-DE9_logo-400.png

Hochsicherheitsstandort-DE9 befindet sich in einer Metarealität, welche von der Universität Bielefeld und den Standorten-DE6, DE9, DE19 und DE20 aus über ein selektiv öffenbares Wurmloch zugänglich ist und die ursprüngliche Stadt Bielefeld des 17ten Jahrhunderts beinhaltet. Er wird zur sicheren und sicher trennbaren Eindämmung von extremst gefährlichen, eindämmungsbrechenden, und schwerst einzudämmenden Anomalien genutzt.

Standort-DE10

    • _
    Standort-DE10_logo-110.png
    a
    Standort-DE10_logo-400.png

Technologiestandort-DE10 liegt irgendwo bei Bamberg in Bayern in einem alten Tagebau (beziehungsweise darunter) und ist der größte Untergrundstandort der deutschsprachigen Foundation. Der Standort ist als Forschungseinrichtung einer Firma der Foundation getarnt und beschäftigt auch Zivilisten. Die primäre Spezialisierung von Standort-DE10 sind anomale Technologien sowie Forschung und Entwicklung. Eine sekundäre Spezialisierung ist die Interessengruppe RTI und von ihr stammende Anomalien. Hier befinden sich unter anderem: SCP-049-DE, SCP-071-DE, SCP-119-DE, SCP-135-DE und SCP-136-DE.

Standort-DE11

    • _
    Standort-DE11_logo-110.png
    a
    Standort-DE11_logo-400.png

Orbitalstandort-DE11 ist eine Raumstation, die sich im geostationären Orbit über Mitteleuropa befindet. Die Station dient der Erforschung und Eindämmung von Anomalien in der Erdumlaufbahn und außerhalb des Einflussbereichs der Erde. Der Standort ist stets mit mindestens 90 Mann besetzt und besitzt spezielle Abwehrmaßnahmen gegen Eindringlinge von außerhalb. Der Standortverteidigung und inneren Sicherheit dienen Waffen wie zum Beispiel spezielle Gewehre und Pistolen, die auch im Vakuum funktionieren, Laserprojektoren sowie Raketenwerfer.

Standort-DE12

    • _
    Standort-DE12_logo-110.png
    a
    Standort-DE12_logo-400.png

Forschungsstandort-DE12 liegt irgendwo in einem Wald in der Lüneburger Heide auf einem als Truppenübungsplatz der Bundeswehr getarnten Sperrgebiet. Der Standort ist in acht ca. 10 ha große Testgelände eingeteilt, die oktagon-förmig um ein zentrales Gebäude angelegt wurden. Auf dem Gelände finden zahlreiche Feldtests und Untersuchungen an als mindergefährlich geltenden Anomalien statt. Zwar ist Standort-DE12 ein Sonderstandort, er besitzt jedoch gewisse Kapazitäten zur Erst- und vor allem zur für die Forschung benötigten Übergangseindämmung.

Standort-DE13

    • _
    Standort-DE13_logo-110.png
    a
    Standort-DE13_logo-400.png

Sonderstandort-DE13 ist der Fliegerhorst Holzdorf direkt auf der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt und ist das Luftlogistikzentrum der deutschsprachigen Foundation. Sämtliche Flugzeuge der deutschsprachigen Foundation sind hier stationiert und hier findet ein reger Transfer von per Luftfracht transportierten Gütern statt. Die deutschen Luftstreitkräfte benutzen diesen Standort und einige ihrer Flugmaschinen ebenfalls zum Teil, was zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zur Wahrung der Geheimhaltung erforderlich macht. Aus diesem Grund werden hier nur wenige, zumeist flugbasierte Anomalien eingedämmt, wie etwa SCP-050-DE.

Standort-DE14

    • _
    Standort-DE14_logo-110.png
    a
    Standort-DE14_logo-400.png

Hochaufwands-Biostandort-DE14 befindet sich irgendwo in den Nockbergen in Österreich und erstreckt sich unter dem öffentlichen Biosphärenpark. Der Standort ist auf die Eindämmung besonders aufwändig einzudämmender, biologischer Anomalien spezialisiert und verfügt über große unterirdische Gehege mit Biomen für Anomalien aller irdischen und zahlreicher anomalen Umgebungen, sowohl an Land, zu Wasser (oder anderen Flüssigkeiten) und in der Luft.

Standort-DE15

    • _
    Standort-DE15_logo-110.png
    a
    Standort-DE15_logo-400.png

Sonderstandort-DE15, das Technologie-, Fabrik- und Logistikzentrum Süd, befindet sich in Ingolstadt und nutzt die Infrastruktur der Audi-Werke mit. Der Standort ist der Haupt-Produktionsstandort für die Herstellung foundation-eigener Technologien in Serienfertigung sowie das primäre Entwicklungszentrum für neue Standardprodukte. Überwiegend alle Einrichtung und Ausrüstung, die Standorte beziehen können und die nicht dem zivilen Markt entspringt, stammt von hier. Des weiteren versorgt das Logistikzentrum des Standorts sämtliche Einrichtungen in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. DE15 ist einer der wenigen Standorte, die nicht-eingeweihte Zivilisten in den Produktionsprozessen beschäftigen.

Standort-DE16

    • _
    Standort-DE16_logo-110.png
    a
    Standort-DE16_logo-400.png

Küstenstandort-DE16 befindet sich in einer ehemaligen sowjetischen Einrichtung auf der Halbinsel Wustrow. Der Standort ist für die Überwachung der Ostseeküste und -inseln zuständig und verfügt dafür über eine Reihe von kleinen Küstenbooten und Hubschraubern sowie einen Liegeplatz im Hafen von Wismar als Anlegestelle für Schiffe der Foundation. Durch die Lage auf einer Insel mit nur einer schmalen Verbindung zum Festland und einem ausgedehnten Bunkersystem aus der Sowjetzeit, ist der Standort gut für die Eindämmung extrarealer Anomalien gerüstet, was dessen zweite Primärspezialisierung darstellt.

Standort-DE17

    • _
    Standort-DE17_logo-110.png
    a
    Standort-DE17_logo-400.png

Hochaufwandsstandort-DE17 befindet sich irgendwo nahe der Zugspitze und ist primär auf besonders schwer oder aufwändig einzudämmende, intelligente und empfindungsfähige Anomalien ausgelegt, die nicht an einem Bio-Standort eingedämmt werden. Weiterhin ist er auf humanoide Anomalien im Allgemeinen spezialisiert. Die Lage in einem Touristikgebiet hat sich trotz anfänglicher Zweifel als Glückstreffer erwiesen, denn selbst entlaufene Anomalien fallen nicht auf, ebenso wenig deren Festnahme; das Verbergen vor Zugriffen wird durch die hohe Frequentierung von Personen erschwert. Die Lage tief im Berg; durch lange, mit Schotts absperrbare Gänge, macht den Standort leicht abriegelbar und ausbruchssicher.

Standort-DE18

    • _
    Standort-DE18_logo-110.png
    a
    Standort-DE18_logo-400.png

Nekropolenstandort-DE18 befindet sich irgendwo am Neckar, östlich des Schwarzwalds und ist auf den Anomalien, die Totes und Untotes betreffen, spezialisiert. Ebenso auf anomale Entitäten sowie den Tod betreffende, esoterische Kräfte, wie Nekromantie und anomal mit dem Tod verbundene Spezies wie manche Arten von Vampiren, einige Gespensterartige oder Nekrophagen. Der Standort hat einen Außenposten am Bodensee und ist für diesen zu Wasser zuständig.

Standort-DE19

    • _
    Standort-DE19_logo-110.png
    a
    Standort-DE19_logo-400.png

Großgeräteeindämmungsstandort-DE19 befindet sich im stillgelegten AKW Mülheim-Kärlich in Koblenz und ist der größte Eindämmungsstandort der deutschsprachigen Foundation. Er ist insbesondere auf die Eindämmung von besonders großen Anomalien spezialisiert. Die Sekundärspezialisierung des Standorts ist die Eindämmung anomaler Objekte, die an keinen anderen spezialisierten Standort passen. Hier befinden sich unter anderem: SCP-046-DE, SCP-069-DE, SCP-025-DE, SCP-047-DE und SCP-070-DE.

Standort-DE20 / Sito Angerona

    • _
    Standort-DE20_logo-110.png
    a
    Standort-DE20_logo-400.png

Esoterikstandort-DE20 liegt am Chli Ruchen in den Glarner Alpen und ist der einzige Eindämmungsstandort der Foundation in der Schweiz, neben dem französischen Standort Mayim. Er beherbergt eine Delegation des italienischen Ablegers, welche für den italienischsprachigen Teil der Schweiz zuständig sind, wobei der Standort beim italienischen Ableger die Bezeichnung Sito Angerona trägt, benannt nach der römischen Göttin der winterlichen Einsamkeit, des Todes und der Stille. Standort-DE20 ist dementsprechend groß und umfangreich ausgestattet und als Luxus-Hotelanlage getarnt. Die Primärspezialisierungen sind Magie und magische wie sonstige esoterische Artefakte. Die Sekundärspezialisierungen sind Nekro-Esoterik, schweizerische Kulturgüter, sowie die Magierakademie und das Wunderkabinett.

Standort-DE21

    • _
    Standort-DE21_logo-110.png
    a
    Standort-DE21_logo-400.png

Dämonologiestandort-DE21 befindet sich irgendwo bei Deggendorf in Bayern und ist primär auf dämonische, engelsartige, göttliche und andere religiöse Anomalien spezialisiert. Es besteht aufgrund von Interessenkonflikten keine Kooperation mit dem Vatikan; jedoch mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, sowie lokalen katholischen Gemeindepfarrern. Standort-DE21 ist neben DE18 und DE20 der einzige Standort, der gelegentlich eine Zusammenarbeit mit der Magierakademie akzeptiert.

Standort-DE22

    • _
    Standort-DE22_logo-110.png
    a
    Standort-DE22_logo-400.png

Kulturstandort-DE22 befindet sich irgendwo bei Weimar in Thüringen und ist auf die Eindämmung anomaler Kulturgüter und kultureller Anomalien spezialisiert; insbesondere Kunstwerke und historische Anomalien. Die Auswahl der kultur- und geschichtsträchtigen Stadt Weimar hat vor allem symbolische Gründe. Der Standort betreibt, wenn die Auslastung dies zulässt, eigene, weltlich-kulturelle und geschichtliche (Forschungs-)Projekte, wie auch Standort-DE7. Der Standort ist außerdem für das Caecus Carneliana-Kollektiv zuständig, sowie für freischaffende Parakünstler im Allgemeinen.

Standort-DE23

    • _
    Standort-DE23_logo-110.png
    a
    Standort-DE23_logo-400.png

Digitalstandort-DE23 befindet sich irgendwo in der Uckermark und ist für die Eindämmung digitaler Anomalien zuständig. Der Standort verfügt über mehrfach redundant gesicherte Systeme und eine redundante Stromversorgung und ist mit Computersystemen und digitalen Speichern aller Art ausgestattet. Der Standort verfügt über einen großen Vorrat an Halbzeugen aus Berylliumbronze und einen steten Lagerbestand an Scranton-Realitätsankern.

Standort-DE24

    • _
    Standort-DE24_logo-110.png
    a
    Standort-DE24_logo-400.png

Hochaufwands-Paraphysikstandort-DE24 befindet sich irgendwo zwischen Cloppenburg und Vechta in Niedersachsen und ist primär auf die Eindämmung schwerst einzudämmender, besonders gefährlicher oder besonders stark den Naturgesetzen widersprechender, paraphysikalische, beziehungsweise paranaturwissenschaftliche Anomalien spezialisiert. Der Standort ist als einziger Standort neben Standort-DE15 in der Lage, selbst Scranton-Realitätsanker herzustellen. Die Sekundärspezialisierung des Standorts ist die Eindämmung stark realitätsbeugender Anomalien. Der Standort ist außerdem in der Lage, beliebige Atmosphären und Aggregatzustände derer zu simulieren.

Standort-DE25

    • _
    Standort-DE25_logo-110.png
    a
    Standort-DE25_logo-400.png

Standort-DE25 ist eine Unterwasserbasis und befindet sich ganz im Norden der ausschließlich deutschen Wirtschaftszone in der Nordsee (allgemein als "Entenschnabel" bekannt). Die Basis liegt in etwa 90 m Tiefe und wurde in den Meeresgrund hineingebaut. Der Standort dient der Überwachung und Eindämmung von Anomalien in der Nordsee und dient der U-Boot-Flotte der deutschsprachigen Foundation als Hafen. Das Gebiet, das Standort-DE25 beansprucht, ist der Öffentlichkeit als die Bauruine des Offshore-Windparks H2-20 bekannt, von dem gegenwärtig nur die Kontrollplattform und einige Windräder existieren. Besagte Kontrollplattform ist der einzige über Wasser gelegene Zugang zur Basis.

Standort Concordia

    • _
    Standort-Concordia_logo-110.png
    a
    Standort-Concordia_logo-400.png

Der internationale Standort Concordia befindet sich bei Bern in der Schweiz. Concordia ist ein Zentrum der internationalen Zusammenarbeit und Forschung und der Dreh- und Angelpunkt der Ableger in Europa und weltweit. Hier wird gemeinsame Forschung und Entwicklung, sowie Aus- und Weiterbildung betrieben. Zudem werden hier Seminare und Meetings zwischen Funktionären der Ableger gehalten.

Standort-DE3-EX

    • _
    Standort-DE3-EX_logo-110.png
    a
    Standort-DE3-EX_logo-400.png

Der ehemalige Standort-DE3 ist SCP-028-DE. Er war im zweiten Weltkrieg das Hauptquartier des Sonderkommandos und wird derzeit zur Eindämmung der Komponenten von SCP-028-DE genutzt, sowie zur Erforschung und Aufarbeitung der Arbeit des SKP. Er liegt in Kassel, ist als Wellnesshotel für elitäre Gäste getarnt und unterliegt strengster Bewachung. In seinem Innern befindet sich ein mikroskopisch kleines Portal in R-3378-DE, eine Realität, in der das Dritte Reich den zweiten Weltkrieg gewonnen hat. Hier gibt sich das SKP expansiv, weshalb sehr drastische Pläne zur Neutralisierung eines Eindämmungsbruchs existieren.

Standorte anderer Ableger

    • _
    Standort-DEXX_logo-110.png
    a
    Standort-DEXX_logo-400.png

Zwar haben die Ableger üblicherweise keine überschneidenden Zuständigkeitsbereiche, aber gerade die Schweiz ist ein Sonderfall durch den deutsch-italienischen Standort-DE20, Concordia sowie dem französischen Standort Mayim im französischsprachigen Westen der Schweiz. Es ist generell üblich, grenzübergreifende Unterstützung zu leisten, wenn ein Ableger von einem anderen Amtshilfe im Grenzgebiet ersucht und es gibt immer wieder gemeinsame Projekte.

Standort Mayim besteht zum größten Teil aus einem Tunnelsystem, welches die französischsprachige Schweiz unterspannt, mit Einrichtungen in jedem französischsprachigen Kanton. Standort Mayim ist ein Forschungs-, Eindämmungs- und Logistikstandort und seine Tunnel reichen bis zu den Standorten Concordia und DE20, wodurch hier eine besondere Kooperation möglich ist.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License