SCP-ES-169
Bewertung: +2+x

Objekt-Nr.: SCP-ES-169

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Alle SCP-ES-169-Instanzen sind in Standard-Humnoidisolierzellen in Einrichtung-9 unterzubringen und müssen dreimal täglich mit Mahlzeiten versorgt werden. Zweimal im Monat muss an jeder Instanz das Einverständnis-Protokoll in der Form wie es in Dokument Rho-34 dargelegt ist, durchgeführt werden. Verschiedenen Entitäten kann eine wöchentlich wechselnde Auswahl an zuvor genehmigten Büchern zur Verfügung gestellt werden.

MTF Rho-50 ("Kidnappers") ist damit beauftragt, alle nicht-eingedämmten Instanzen von SCP-ES-169 und damit in Verbindung stehende Individuen, inklusive PoI-12011, aufzuspüren und in Gewahrsam zu nehmen.

Beschreibung: SCP-ES-169 ist die kollektive Designation für Entitäten, die eine Erscheinung ähnlich Zeichnungen besitzen, die charakteristisch für japanische Comicbücher oder auch "Manga" sind.

SCP-ES-169s Biologie ist eine gezeichnete Version der des gewöhnlichen Menschen mit Ausnahme des Kopfes, der mehrere auffällige Unterschiede aufweist, wie etwa ungewöhnlich große Augenhöhlen, einen fast flachen Nasenknochen, kleine Nasenöffnungen und unnatürliche Haarfarben. Abhängig von der Instanz lassen sich noch eine Reihe anderer Charakteristiken auffinden, die von denen eines gewöhnlichen Menschen abweichen, dazu gehören katzenartige Pupillen, Ohren von verschiedenen Tierarten, ungewöhnlich lange Eckzähne und andere.

Auch wenn sie anscheinend ein zweidimensionales Erscheinungsbild besitzen, nehmen alle Instanzen einen dreidimensionalen Raum ein.

Um zu überleben benötigen SCP-ES-169-Instanzen Nahrung ähnlich wie Menschen gleichen Gewichtes und Alters1 und müssen mindestens einmal im Monat mit einem männlichen Subjekt Geschlechtsverkehr vollziehen. Sollte diese letzte Bedingung nicht erfüllt werden, zeigt die Instanz Anzeichen von Mangelernährung bis sie etwa 5 Monate nach den letzten Aktivitäten dieser Natur stirbt. Individuen hierfür werden in Übereinstimmung mit dem Einverständnis-Protokoll ausgewählt. Für weitere Informationen, siehe Dokument Rho-34.

SCP-ES-169-3 unterscheidet sich in mehreren auffälligen Aspekten von anderen Instanzen, welche im Folgenden aufgelistet sind.

  • Fähigkeit Objekte aus toten Winkeln zu Beobachtern zu manifestieren, normalerweise von unterhalb seiner Kleidung. Objekte besitzen einen gezeichneten Aspekt, ähnlich wie andere Instanzen. Auf diese Weise erzeugte Gegenstände verlieren ihre zeichnungsartiges Aussehen zwei Stunden nach ihrer Materialisierung. Tests haben gezeigt, dass der Einsatz eines langen Rocks die Effektivität dieser Anomalie steigert.
  • Zwei dreieckige Vorsprünge an beiden Seiten des Schädels. Röntgenuntersuchungen haben gezeigt, dass diese Vorsprünge aus Knochen bestehen.
  • Hat eine merklich geringere Körpergröße mit nur 1,32 Metern.2
  • Iris-Heterochromie, ein Auge ist blau, das andere schwarz.
  • Auch wenn es entsprechende Charakteristiken besitzt und wie andere Instanzen auch angibt eine weibliche Entität zu sein, haben biologische Untersuchungen ergeben, dass die Entität männlich ist.

Bisher sind ██ SCP-ES-169-Instanzen bekannt und drei wurden erfolgreich in Gewahrsam genommen.

Anhang A: Erhalt

Am 28.01.2005 um 23:12 Uhr wurde ein Stück Papier unter der Tür von Dr. Lucrecio Orontius' Büro in Einrichtung-93 hindurchgeschoben. Überwachungskameras im daran anschließenden Korridor konnten kein Individuum oder Papier ausmachen. Der Inhalt ist hier wiedergegeben:

Zur selben Zeit wie heute in der Bellas-Artes-Zughaltestelle, springt auf die Schienen und wartet im Sitzen. Ihr werdet mir später danken.

Ein Erkundungsteam mit Standardausrüstung wurde 10 Minuten vor der vereinbarten Zeit zu dem Ort geschickt. Ein weiteres Team war am Eingang der Haltestelle positioniert, falls das erste Team Hilfe benötigte. Das Folgende ist ein Transskript der Kommunikation zwischen dem Erkundungsteam und der Kommandozentrale von Einrichtung-9.

Erkundungsteam: R-Cap, R-1, R-2, R-3

Unterstützungsteam: Y-Cap, Y-1, Y-2, Y-3, Y-4, Y-5


[STARTE AUFZEICHNUNG]


R-Cap: 10 Minuten, Jungs. Denkt dran, dass das hier sehr wahrscheinlich eine Falle sein kann, also passt auf.

R-1: Ich habe es satt, dass wir ständig das Kanonenfutter sein müssen.

R-3: Sei kein Weichei. Deine venezolanischen Brüder würden sich wünschen, so viel zu verdienen wie du.

R-Cap: Nicht der passende Zeitpunkt dafür. Beide Waffen geladen. Zentrale, seht ihr da unten irgendwas außerhalb der Norm?

Zentrale: Weder Leute noch Aktivitäten, R-Cap, wie üblich heutzutage.

R-1: Ich kapiere nicht, warum sie heute geschlossen haben, heute ist Mont-

R-Cap: Unnötige Diskussion für später, R-1. Letzte Warnung. Zentrale, erbitte Erlaubnis hinabzusteigen.

Zentrale: Erteilt.

Erkundungsteam betritt die Haltestelle und bewegt sich auf die Schienen zu. Nichts ungewöhnliches ist zu sehen.

R-Cap: Wie viel Zeit bleibt noch, Zentrale?

Command: 7 Minuten. Nichts Außergewöhnliches auf den Kameras. Das Unterstützungsteam ist bereit und in Position.

R-Cap: Gut. Team, bleibt wachsam. Ich will dass R-1 und R-3 die linke Flanke im Auge behalten. R-2 und ich passen auf die Rechte auf.

6 Minuten später kann ein männlicher Schrei außerhalb der Haltestelle gehört werden.

R-Cap: Zentrale, was war das?

Command: Äh, es scheint als ob jemand nicht weit von eurer Position außerhalb der Haltestelle ausgeraubt wird. Noch ein paar Sekunden bis zur vorgegebenen Zeit.

R-Cap: Verstanden. Team, ihr habt's gehört. Zu den Schienen und aufpassen.

R-1: Aber, wir tun nichts für den Typen da draußen?

R-Cap: Du und ich werden später eine ernsthaftes Gespräch führen, Neuer. Na dann, alle in Position.

Das Erkundungsteam setzt sich auf die Schienen. R-1 und R-3 beobachten die eine Seite der Schienen, der Rest des Teams die andere. Ein weiterer Schrei kann von draußen gehört werden.

R-1: Wir werden wirklich nichts machen?

R-2: Nein. Jetzt halte doch einmal die Klappe.

R-3: Ja, Weichei. Du bist der weinerlichste Neue den wir je hatten, wirklich.

R-Cap: Ruhe, Team. Noch 10 Sekunden. Seid wachsam.

Ein dritter Schrei ist zu hören, gefolgt von einem Pistolenschuss.

R-1: Scheiß drauf.

R-1 verlässt die Schienen und rennt in Richtung des Ausgangs. Genau 4 Sekunden später verdunkelt sich der ganze Raum innerhalb der Zughaltestelle mit der Ausnahme eines engen Bereichs bei den Schienen. Der Kontakt mit R-1 bricht ab.

R-3: Andrew?

R-Cap: Jungs, passt auf! Das kann ein Hinterhalt sein! Zentrale, Details.

Zentrale: Wir können nichts außer euch und einen kleinen Teil der Schienen sehen und hören. Wir versuchen R-1 zu kontaktieren aber er antwortet nicht und wir haben sein GPS-Signal verloren. Das Unterstützungsteam ist auf dem Weg.

R-Cap: Verstanden. R-2, R-3, aufpassen. Wir wissen noch immer nicht, was passiert ist.

R-3: Ich glaube das ist keine Dunkelheit.

R-3 berührt die dunkle Zone auf seiner Seite.

R-3: Es ist fest. Wir sind gefangen.

R-Cap: Hmph. Wenn das so ist, ist es wohl besser weiterzugehen. Hmph.

Zentrale: Es ist tatsächlich fest. Das Unterstützungsteam ist nicht in der Lage die Haltestelle zu betreten. Wir schicken ihnen von hier aus Sprengladungen. Bitte wartet auf Befehle bevor ihr agiert.

Leises Murmeln ist von der Kommandostelle.

Zentrale: Ihr habt die Erlaubnis, mit der Erkundung fortzufahren, während wir zu euch stoßen.

R-Cap: Verstanden. R-2, du wartest hier auf das Unterstützungsteam. R-3, du kommst mit mir mit. Wir fangen mit dem Tunnel an, der nicht dunkel ist.

R-3: R-2, nimm das.

R-3 gibt R-2 einen geschlossenen Umschlag.

R-3: Gib es der Person von der ich dir erzählt habe, wenn ich nicht zurückkomme.

R-2: Sei kein Depp. Los jetzt.

R-Cap: Komm schon, R-3. Zeit ist Geld.

R-Cap und R-3 beginnen damit, an den Schienen entlang in die Richtung der Ingenieurshochschulen-Haltestelle zu kriechen. Nach etwa 13 Minuten ohne Vorkommnisse erreichen R-Cap und R-2 das Ende der Schienen, an denen sich ein unterirdischer Wohnkomplex aus Beton anschließt, der auf den Bauplänen der Caracas-Zugstrecke nicht vorhanden ist.

R-Cap: Zentrale, Optionen.

Command: Wir evakuieren das Gebiet und wir werden bald Sprengstoff einsetzen, um euch zügig rauszuholen. Fahrt währenddessen mit der Erkundung fort, es könnte an diesem Ort etwas von Interesse geben.

R-Cap: Verstanden. R-2, bleib wachsam, falls wir deine Hilfe brauchen. R-3, du gehst vor.

R-Cap und R-3 erkunden den Komplex. Mehrere Wohnungen sind voller Grafiti und enthalten große Mengen Müll. Die Erkundung geht ohne Zwischenfälle für 2 Minuten weiter, dann sind Schritte nahe R-3 zu hören.

R-3: Ich höre etwas.

R-Cap: Ich habe es auch gehört. Aufgepasst!

Schritte sind für weitere 6 Sekunden zu höre. Das Team bleibt still.

R-Cap: Wer ist da, wir sind bewaffnet. Also sei v-

Unbekannte Stimme: O-Onii-chan?

R-Cap: Was zum Teufel…?

Eine humanoide Entität, später als SCP-ES-169-1 klassifiziert, kommt hinter einer Säule hervor. Sie ist nackt und presst Kleider gegen ihren Körper.

SCP-ES-169-1: Moment mal. Wer seid ihr?

R-Cap: Keine Bewegung! Wir sind bewaffnet!

SCP-ES-169-1: Tschuldige! Tschuldige! Tschuldige! Tschuldige!

R-3: Warte, Captain. Ich glaube… Ich glaube das ist nicht nötig.

R-Cap: Wir wissen nicht was es kann oder was es ist.

SCP-ES-169-1: Ha-hat Senpai euch geschickt?

R-Cap: Ich weiß nicht was das ist, aber es ist besser, wenn du nichts Dummes tust wenn du nicht willst, dass wir etwas Dummes tun.

R-3: Cap, überlass das mir.

R-Cap: Zentrale?

Zentrale: (Entferntes Murmeln)

R-3: Und, aus welchem Anime bist du, Schätzchen?

R-Cap: R-3!

SCP-ES-169-1: Anime? Oh, stimmt! Anime! Ja, ich liebe sie, ja, ja…

R-3: Du magst sie nicht?!

R-Cap: Zentrale? Irgendwas?

Zentrale: (Entferntes Murmeln)

SCP-ES-169-1: N— J-ja, ich mag es.

R-3: Bist du sicher? Du scheinst nervös zu sein, Schätzchen.

SCP-ES-169-1: Du… Hast keine Ahnung, oder?

Unbekannte Stimme: Jetzt! Weg von ihr!

Eine zweite Entität, später als SCP-ES-169-3 klassifiziert, erscheint hinter SCP-ES-169-1 und beginnt damit, etwas zu manifestieren, was mehrere Kissen zu sein scheinen und wirft sie auf at R-3 and R-Cap.

R-Cap: Kissen?

SCP-ES-169-1: Kissen?

R-3: Kissen.

SCP-ES-169-3: Das war‘s… Entschuldigung! Ich war nervös! Ich wusste nicht was ich tun sollte! Ich will nicht sterben, bitte! Es tut mir Leid!

R-3: Ich glaube nicht, dass sie gefährlich sind, Cap.

R-Cap: Zentrale?

Zentrale: R-2 bestätigt eure Position per Funk. Fahrt bitte mit der Erkundung fort, während das Unterstützungsteam euch hilft. Wir haben gerade ein Problem, daher ist es möglich, dass wir nicht sehr schnell reagieren können.

R-Cap: Problem?

Zentrale: Wir sind genauso verwirrt wie Sie. Bitte fahrt fort.

R-Cap: Hmph. Gut, verstanden, Zentrale. R-3, bleib hier mit diesen… Dingern.

R-3: Meine Seele windet sich unter diesem Befehl aber ich werde es tun. Gut, wo waren wir, die Damen?

R-Cap: (Mit gesenkter Stimme) Ich brauche wirklich eine Teamversetzung, gottverdammter Mist.

R-3 bleibt bei den beiden Entitäten, während R-Cap durch den Korridor auf der anderen Seite des Raumes weitergeht. Während er den Korridor passiert, untersucht er angrenzende Räume. Mehrere unordentliche Betten, Urinflecken, benutzte Kondome, Blutflecken und etwas, das wie ein menschlicher Finger aussieht, sind zu sehen.

R-Cap: Das wird langsam merkwürdig.

Zwei Minuten vergehen ohne dass etwas passiert.

R-Cap: Diese Halle ist endlos. Voll mit Räumen. Ich frage mich, ob-

In diesem Moment findet R-Cap einen Raum ähnlich den anderen, aber in diesem liegt eine Entität in einer Ecke, später als SCP-ES-169-2 klassifiziert. Die Entität ist in einem gefährlichen Zustand der Mangelernährung und atmet langsam.

R-Cap: Hallo?

SCP-ES-169-2: Nein, nein, ich will nicht, das habe ich euch gesagt. (Pause) Ich will nicht, ich werde euch es nie wieder tun lassen, nein.

R-Cap: Entschuldigung? Es ist besser, wenn du aufstehst und zwar mit den Händen dort, wo ich sie sehen kann.

SCP-ES-169-2: Ich habe euch bereits gesagt, dass (Pause) ich es eher vorziehe zu sterben als dass ihr weitermacht. Ich habe das bereits mit euch abgemacht.

R-Cap: Ich weiß nicht wovon du redest, aber ich glaube das kannst du uns später erzählen. Jetzt lass uns gehen.

R-Cap nähert sich SCP-ES-169-2 und hockt sich vor ihr hin.

SCP-ES-169-2: Ich sage das (Pause) nicht nochmal.

R-Cap nimmt SCP-ES-169-2s Arm und beginnt damit, ihn zu untersuchen. Mehrere Narben, die von Messerschnitten stammen, sind zu erkennen. Einer erscheint frisch und blutet leicht. R-Cap nimmt seinen persönlichen Verbandskasten.

SCP-ES-169-2: Was (Pause) tust du da?

R-Cap öffnet den Verbandskasten, nimmt Watte und Alkohol und bringt beides dann auf der neusten Wunde auf. Er entfernt dann das Blut, das über SCP-ES-169-2s Arm fließt mit einem anderen Stück Watte und klebt ein Heftpflaster auf die Wunde.

SCP-ES-169-2: Wieso?

R-Cap: Ich weiß immer noch nicht was hier passiert ist oder was du bist oder was dieser Ort ist. Aber ich weiß etwas, und das ist, dass unsere Foundation immer das Beste will. Für dich und euch. Wir kommen in ihrem Namen und untersuchen bestimmte verdächtige Aktivitäten im Gebiet. (R-Cap steht auf und streckt seine Hand nach SCP-ES-169-2 aus) Lass uns gehen, ja?

SCP-ES-169-2 schaut R-Cap für einige Sekunden in die Augen bevor sie die Hand annimmt und aufsteht. R-Cap kehrt mit SCP-ES-169-2 zur Position von R-3 und den anderen Instanzen zurück.

Zentrale: R-Cap, das feste Material an der Haltestelle ist verschwunden und wir haben R-2 erfolgreich evakuieren. Ich befürchte aber, dass es keine Spur von R-1 gibt. Naja, wir schicken nächste Nacht ein spezialisiertes Erkundungsteam. Für den Moment können Sie und ihr Team mit den Entitäten für eine erste Eindämmung. Nochmal, gute Arbeit, Agent Mocholí.

R-Cap: Verstanden, Zentrale. R-3, lass uns gehen.

SCP-ES-169-2: Mocholí…

R-Cap: Ja?

SCP-ES-169-2: Nein, nein, nichts.


[BEENDE AUFZEICHNUNG]


Dem Rest des Teams und den Entitäten gelang es, die vermutliche räumliche oder extradimensionale Anomalie zu verlassen. Untersuchungen dazu laufen. Das Team und die Entitäten erschienen spontan in der Mitte der Haltestelle, nachdem sie den Raum verlassen hatten, der sich an die Schienen anschloss. R-1 wurde nicht wiedergefunden und wird als tot oder vermisst angesehen.

Entschuldigung, aber ich glaube Sie haben einen Fehler gemacht, als Sie die Aufzeichnungen transkripiert haben. Sie haben vergessen, die Grafitis mit den Gesichtern wie das von SCP-ES-113 mit aufzuführen. Außerdem bin ich nicht sicher, ob das ein Scherz ist oder weil Sie mit dieser Großen Sache so beschäftigt sind über die keiner reden will, aber ich bin gezwungen Sie inständig zu bitten damit aufzuhören, mich zu ignorieren. Und falls irgendwer fragt, ja, ich habe meine Beschwerde bereits an die Personalabteilung gesandt und habe nie eine Antwort erhalten. Arbeiten diese Leute überhaupt?

Anhang B: Interview

Als Teil der anfänglichen Eindämmung wurde alle drei Instanzen separat verhört. Das Folgende ist das Interview, das mit SCP-ES-169-2 nach seiner Einlieferung in Einrichtung-9s Krankenflügel und dem Erhalt medizinischer Behandlung geführt worden war.

Interviewer: Nachwuchsforscher Abigail

Interviewt: SCP-ES-169-2


[BEGINNE AUFZEICHNUNGEN]


Dr. Abigail: Guten Abend, SCP-ES-169-2. Ich bin A-

SCP-ES-169-2: Och, von einem schlechten Namen zu einem schlimmeren Namen. Kann mich niemand etwas Normales nennen, wie Caroline, Amanda oder Abigail? Ugh.

Dr. Abigail: Ich schätze, ich sollte das als Kompliment auffassen. Mein Name ist Abigail. Wie möchtest du von mir genannt werden?

SCP-ES-169-2: Sie Glückspilz. Caroline reicht.

Dr. Abigail: Gut, Caroline. Sag mir, warum sagst du das über deinen Namen?

SCP-ES-169-2: Weil er widerlich ist. Schrecklich. Sogar 'Stuhl' ist ein besserer Name als… Das.

Dr. Abigail: Könntest du mir sagen, was das für ein Name ist, bitte?

SCP-ES-169-2: Sushimichi-chan. (Pause. SCP-ES-169-2 zieht eine Grimasse.) Ugh! Ich bin davon angeekelt ihn zu sagen. Kranke Mistkerle mit ihren beschissenen Vorlieben.

Dr. Abigail: Was meinst du damit?

SCP-ES-169-2: Diese dreckigen Motherfucker die mich erschaffen haben. Meine verfickten Väter.

Dr. Abigail: Es scheint nicht so als ob du gut mit deinen Eltern klarkommst, waren sie ein Paar mit schlechten Angewohnheiten?

SCP-ES-169-2: Paar? Pff, ich habe keine Ahnung ob sie eins waren. Ich weiß nur, dass sie fette, übelriechende, schwitzige, schnöselig Ärsche und Doppelärsche sind. (Pause) Aber sie waren nicht zu zweit, wenn Sie das glauben. Tatsächlich hat mich nur einer geschaffen, aber dann ließ er mich mit seinem Heer schmieriger Speichellecker zurück.

Dr. Abigail: Mir wurde gesagt, du wurdest an einem Ort mit… bestimmten Besonderheiten gefunden. Kannst du uns erzählen, was dort mit dir passiert ist.

(Pause)

SCP-ES-169-2: Ich werde Ihnen alles von Anfang an erzählen, aber ich hätte gerne noch etwas Wasser, bitte.

Dr. Abigail: Klar, kein Problem.

Dr. Abigail ist dabei zu sehen, wie sie den Krankenflügel verlässt. SCP-ES-169-2 bleibt auf der Liege und reibt sich mehrfach die Schläfen und Arme. Dr. Abigail kehrt mit einem Glas Wasser zurück, welches es trinkt und auf seinem Tisch neben der Liege abstellt.

SCP-ES-169-2: Gut. (Pause) Das erste Mal als ich meine Augen öffnete, war das Einzige was ich sah Dunkelheit. Eine Menge Dunkelheit. Ich hörte viel Gemurmel von allen Seiten. Und ich roch einen fürchterlichen Gestank, den ich von Anfang an nicht ausstehen konnte. Als ich mich einen Zentimeter bewegte, wurde das Gemurmel zu Freudenschreien. Ich verstand nichts und ich war sehr verwirrt, aber als sich einer auf mich stürzte, wurde meine Verwirrung zu Grauen. All die Dunkelheit wurde zu dutzenden Leuten um mich herum, die los stürzten um…

(6 Sekunden Pause)

Dr. Abigail: Du musst nicht alles beschreiben, I verstehe was du sagen willst. Es muss schreck-

SCP-ES-169-2: Es fühlte sich gut an.

Dr. Abigail: Entschuldigung?

SCP-ES-169-2: Es fühlte sich gut an. Zuerst war ich verwirrt, dann tat es weh, dann hörte es auf, wehzutun und es fühlte sich gut an. Ich fühlte mich voll. Aber sie hörten nicht auf. Und taten es wieder. Und wenn sie fertig waren, taten sie es wieder und taten es wieder und taten es wieder. Sie hörten nie auf. Sie hörten nie auf zu kommen und viele blieben um es zu wiederholen. Ich hatte keine Ruhe. Ich fühlte mich voll, kurz vor dem Platzen. Sie genossen es, aber ich nicht. Ich fühlte mich angespannt, mein Körper schmerzte und ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken wie dreckig ich war. Ich glaube viele Tage vergingen, bevor sie mich in Ruhe ließen. Das waren die ersten Sekunden des Friedens in meinem Leben seit langer Zeit. Dann kam er.

(Pause)

SCP-ES-169-2: Doineld kam. Ich werde den Namen dieses scheußlichen Mistkerls niemals vergessen. Er war der Schlimmste von ihnen. Einige waren nur eine Minute bei mir, zwei, manchmal Sekunden, aber er, er ließ für Stunden nicht von mir ab. Er verbrannte mich, schlug mich, pisste mich an, zwang mich sogar dazu, seine Scheiße zu essen und setzte mir mehr als einmal das vor, was mein eigenes Blut war. Er sagte immer dasselbe. Er sagte mir immer, ich sei sein wahr gewordener Hentaitraum und dass er das Beste aus mir machen würde.

Dr. Abigail: Es tut mir Leid das alles zu hören. Wenn du uns eine Beschreibung von ih-

SCP-ES-169-2: Er ist tot. Ich habe diesen Motherfucker umgelegt. Das eine Mal schlug er mich so hart, ließ mich mich so schlecht, so dreckig fühlen, dass ich etwas tat, dass ich schon vor langer Zeit hätte tun sollen. Ich habe ihn gebissen. Ich habe ihn so oft und so sehr gebissen, dass sich mein Mund mit Blut gefüllt hat, während dieses auch aus seinem Schritt schoss. Ich warf ihn zu Boden und kotzte ihm seine Innereien und sein Blut in den Rachen und schlug und würgte ihn weiter. Hurensohn. Selbst im Tod änderte er nicht seinen Gesichtsausdruck. Er schien es zu genießen. Danach begann der Rest, mich zu fürchten und ließ mich allein. Und ich blieb allein. Ich weiß nicht wie lange ich in diesem Zustand in dem Raum war, aber nun, da ich meinen Frieden gefunden hatte, fand ich Hunger. Ich weiß nicht was schlimmer war. Den ganzen Tag diesen kranken Mistkerlen ausgeliefert zu sein, ihnen fern zu sein und zu spüren, wie mein Körper sich selbst aufzehrte… oder zurück zu wollen, nur um einen Schmerz mit einem anderen zu lindern. (Pause) Ich bin ein schreckliches Wesen, Doktor.

Dr. Abigail: Ich-

SCP-ES-169-2: Es muss sich gut anfühlen, Sie zu sein. Unabhängige Wesen. Sie brauchen nichts und niemanden und wissen auch nicht, wofür Sie geschaffen wurden. Ich hoffe, dass Sie es nie erfahren. Es zu wissen gab mir keine Ruhe.

Dr. Abigail: Das tut mir Leid. Ich kann dir versichern, dass die Dinge hier in der Foundation ganz anders laufen. Hast du eine Ahnung wie diese Leute dich gemacht haben?

SCP-ES-169-2: Leute? Es waren nicht sie, die mich geschaffen haben. Ich habe ihn nie gesehen, aber sie hörten nie auf, seinen Namen zu sagen. Garravizzo.4

Dr. Abigail: Wir sind fertig für heute. Danke für deine Kooperation.

SCP-ES-169-2: Warten Sie, Doktor.

Dr. Abigail: Ja?

SCP-ES-169-2: Könnten Sie mit Mocholí reden?

Dr. Abigail: Mocholí…? Ach ja, einer der Agenten die dich gefunden haben. Ich fürchte da kann ich dir nicht helfen.

SCP-ES-169-2: Bitte, ich will nur mit jemandem reden, Doktor. Ich will andere Dinge über diese Welt lernen. Ich habe es satt, nur über den Dreck und ihre Vorlieben zu reden und mich daran zu erinnern. Sie wissen wie das ist.5.

Dr. Abigail: Ich… ich werde sehen was ich tun kann.

SCP-ES-169-2: Danke, Abi.


[BEENDE LOG]


Was?! Wer hat gelöscht dass ich das Gesicht von SCP-ES-113 auf der Instanz gesehen habe als sie mir sagte dass sie wusste wie ich fühlte. Das war auch nicht meine Antwort! Das sind wichtige Informationen, denen wir nachgehen müssen. Sie können sowas nicht einfach wegstreichen.

Addendum C: SCP-ES-169-Fotografien

Gegeben der Unterschiede in den körperlichen Aspekten der Instanzen und aus praktischen Gründen ist eine Galerie von Fotos alles in Gewahrsam genommenen Instanzen beigefügt. Dazwischen sind zu Studienzwecken Fotos ihres biologischen Aufbaus eingefügt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License