SCP-6698

scp-heritage-v3.png
Bewertung: 0+x
Bewertung: 0+x
bathroom.jpg

Der Innenraum von SCP-6698.

Objekt-Nr.: SCP-6698

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Die ehemals von der Waelt-Familie bewohnte Residenz wurde zum provisorischen Standort-229 gekennzeichnet. Ein Gerät wurde gebaut, um ein Schließen der Tür, welche in das Innere von SCP-6698 führt, zu außerhalb von Testzeiträumen zu verhindern. Aufgrund der großen gemessenen Mengen von spektraler Energie beim Schauplatz, wurde die Abteilung für spektrale Phänomene an Forschungen bezüglich SCP-6698 angesetzt.

Beschreibung: SCP-6698 ist das zweistöckig-gelegene Badezimmer (welches seine Tür mit einbezieht) der Waelt-Residenz, das sich als unempfindlich gegen Schäden herausgestellt hat. Seine primäre anomale Eigenschaft manifestiert jedoch, wenn die Tür zu SCP-6698 geschlossen ist.

Wenn geschlossen während ein Individuum im Inneren präsent ist, wird es auf anomale Weise verklemmt oder geschlossen werden und das das Entkommen des Subjekts verhindern. Infolgedessen wird ein Ereignis stattfinden, das im Verschwinden des Subjekts resultiert und die Tür nach Abschluss wieder öffnet. Kaum etwas anderes ist über die genaue Natur dieser Anomalie bekannt.

SCP-6698 wurde zuletzt entdeckt, als die Beinhaber der Wealt-Residenz das Verschwinden von Jack Waelt, im Jahre alt, meldeten, nachdem dieser das Badezimmer im zweiten Stock betreten hat. Die Bewohner hörten ihn um Hilfe schreien, was von einem schweren rasselnden Geräusch gefolgt wurde. Anschließend hörten sie etwas Ähnliches wie, das Waschbecken im Badezimmer zerbrach und auf einem "knackigen [und] feuchten" Untergrund landete, bevor Waelts Schreie erstickt wurden und endeten. Trotz Versuchen der Familie ihm zu helfen, konnte die Tür zum Badezimmer durch keine der ihnen zu der Zeit verfügbaren Mittel geöffnet werden. Als die huschenden Geräusche abklangen, wurde die Tür entsperrt, doch keine Überreste von ihm oder irgendwelche Schaden am Waschbecken konnten entdeckt werden. Als der Vorfall unter das Radar der Foundation fiel, wurde die Familie amnestiziert und die Vertuschungsgeschichte C1243F ("Renn von Zuhause weg") wurde innerhalb der Familie sowie jeglichen lokalen Medien implantiert. Das Waelt-Grundstück wurde daraufhin von der Foundation Briefkastenfirma gekauft.

Der Ursprung von SCP-6698 und wie es seine anomalen Eigenschaften erhielt ist unbekannt und durch die Abteilung für spektrale Phänomene unter Untersuchung. Jedoch berichteten die Bewohner, dass Jack Waelt seinen Ekel nach dem Töten einer "großen verdammten Kakerlake" im Badezimmer ausgedrückt hatte, nachdem es die Nacht zuvor seine anomalen Eigenschaften erhielt.

Anhang 6698.1: Das Folgende ist ein transkribiertes Protokoll des ersten durchgeführten Experiments an SCP-6698. Eine Überwachungskamera wurde an die Badezimmerwand angebracht und D-22542 hinein entsandt.

VIDEO LOG TRANSKRIPT


D-22542 betritt SCP-6698 und die Tür wird von Agent Balskey geschlossen.

Agent Balskey: In Ordnung. Nun, könntest du versuchen die Tür von innen zu öffnen? Versuche sie einzutreten und alles andere, was du kannst.//

D-22542: Okay.

D-22542 schlägt gegen die Tür und versucht sie einzutreten, jedoch verbleibt die Tür und ihre Scharniere von diesen Attacken unbeschädigt.

D-22542: Kann ich nicht. Das Schloss und die Scharnier sind intakt, zu stabil für Badezimmerscharniere.

Agent Balskey: Okay, wie erwartet. Lass es mich von außen versuchen.

Agent Balskey versucht das Türschloss mit einer Propanfackel zu schmelzen, ohne Wirkung. Selbes wird an den Scharnieren probiert und sie versagt erneut.

D-22542: Kannst du mich gerade nicht raus holen?

Agent Balskey: Warte. Ich werde den Fachmann holen gehen. Bleib drinnen und… und halte einfach Ausschau nach etwas.

D-22542: Gut, beeile dich.

Agent Balskey geht die Treppe hinab.

D-22542: Verdammt, würde nicht überrascht sein wenn dies mein Ende ist. Ich werde wahrscheinlich hier drinnen verhungern oder so. Ist das die Spielerei hier, die Tür bleibt verschlossen bis ich sterbe? Das Leben ist eine Schlampe.

D-22542 setzt sich auf dem Toilettensitz nieder und seufzt. Legt seine Hände aufs Gesicht und stöhnt, er bleibt für eine Weile still.

Mehrere Minuten vergehen bevor D-22542 eine einzelne Periplaneta americana1 aus dem Badezimmerabfluss klettern sieht. Nachdem es seinen Weg hinauf gemacht hat, bleibt sie stationär und fängt an, ihre Antennen zu säubern.2

D-22542: //[runzelt die Stirn] Das mal eine große Schabe.

Plötzlich fängt die Kakerlake an in Richtung D-22542s Füßen zu laufen. Er jault überrascht und tritt auf die Kakerlake, um sie zu töten.

D-22542: Zum Teufel nochmal. [knebelt und zittert] Ew. Gott. Kleines Mistvieh, rennt zu mir als hoffe es zu sterben…

D-22542 zieht seinen Schuh aus fängt an die Sohle am Waschbecken abzuspülen. Während dieser in seiner Tätigkeit vertieft ist, drückt sich eine weitere Kakerlake durch denselben Abfluss. Es bewegt sich in Richtung des Kadavers der ersten Instanz und fängt an, sich von ihr zu ernähren. Mehr Instanzen treten ihren Weg an und begeben sich ebenfalls zu der Leiche. Als D-22542 fertig ist und zurückblickt, krächzt er in Schock und sieht den Kakerlaken zu, wie sie den Kadaver fressen.

D-22542: Heilige Scheiße man… warum sind das so viele. Die sind so groß wie die erste… [würgt]

Hinter D-22542 klettert eine weitere Kakerlake aus dem Waschbecken und springt auf den Boden. Es streicht an seinem nackten Fuß vorbei, was ihn überrascht und dazu bringt ein Kraftausdruck zu rufen.

D-22542: [schreit] Scheiße!

Mehr Instanzen pressen sich aus dem Waschbeckenabfluss und D-22542 steht mit dem Rücken zum Toilettensitz.

D-22542: [schreit] Oi! Hey! Könnt ihr mich hier raus holen, bitte! Schnell! Hier sind riesige Kakerlaken drinnen man… Hey!

D-22542 klettert auf den Toilettensitz, schaut nach den Instanzen und ruft nach Agent Balskey Hilfe, um "[ihn] herauszuholen". Agent Balskey hört es und rennt nach die Treppe hoch.

Agent Balskey: Hey hey! Was ist los? Warum schrei— [Schaut auf die Kameraaufzeichnung] Oh. Angst vor Kakerlaken?

D-22542: Hör zu man! Jetzt ist keine Zeit für Witze, diese Dinger sind verdammt groß. Wo ist dieser verfluchte Fachmann? Öffne die Tür!

Agent Balskey: Tut mir leid. Der Typ ist immer noch nicht angekommen, er überschläft wahrscheinlich. Du musst damit jetzt klar kommen.

D-22542: Zur Hölle! [schreit aus Frustration und grummelt vorm Stöhnen.]

Agent Balskey: Verzeih mir, aber du wirst es verdauen müssen. Ich werde dir aber Gesellschaft leisten.

D-22542: Was zur Hölle denkst du, mir Gesellschaft leisten? Ich bin ein D-Klässler. Ich werde an einem dieser Tage getötet werden.

Agent Balskey: Komm schon — noch bist du nicht tot.

D-22542: Werde ich bald sein. Wenn du nicht die Tür aufkriegst werde ich hier zu Tode verhungern.

Agent Balskey: Komm schon… wir wissen nicht, ob sie geöffnet werden kann… noch nicht.

D-22542: Und was wenn nicht? Und starte nicht immer deinen nächsten Satz mit "komm schon".

Agent Balskey: Komm schon—

D-22542: Bist du taub Agent Balskey?

Agent Balskey: Ist ja gut. Beruhigt dich. Versuche nur die Optimistische hier zu sein, du solltest das auch zwischendurch mal probieren.

D-22542: [seufst] Hör auf eine verdammte Schlampe zu sein, man.

Agent Balskey: Nun, das ist einfach unerhört für…

D-22542: [tsks] Tut mir leid. Es ist nur so beunruhigend mit diesen Kakerlaken.

Agent Balskey: Es ist okay.

D-22542s Blick richtet sich auf die Kakerlaken. Er wechselt mehrere Male seine Position auf dem Toilettensitz.

Agent Balskey: Hey wie groß sind sie? Drei? Vier?

D-22542: [beobachtet die Instanzen] Mindestens fünf Zentimeter, vielleicht sechs.

Agent Balskey: Denkst du, dass sie ein Teil der Anomalie sind?

D-22542: Ich sehe nichts Abwegiges an ihnen. Ich habe große Kakerlaken gesehen, dass könnten nur ein paar von denen sein…

Agent Balskey: Aber so viele von denen? Das ist einfach ein wenig… merkwürdig.

D-22542 fängt an stark zu schwitzen.

//Zwei Minuten nach diesem Austausch haben die Kakerlaken alles an freigelegten Fleisch vom Kadaver konsumiert. Alle blicken daraufhin gemeinsam zu D-22542, welcher aufheult. In diesem Moment ist anzumerken, dass die Wanne anfing sich mit einer schwarzen Öl-ähnlichen Substanz zu füllen. Sobald ungefähr ein Fünftel der Wanne gefüllt ist, strömt ein Schwarm aus Kakerlaken von innen, springt von der Wanne herunter und bedeckt den Flur. Sie fangen an sich aufeinander aufzuhäufen.

D-22542: [schreit] Heilige Hölle! Verdammt, fuck fuck Scheiße! [D-22542 fängt an zu weinen und wiederholend Kraftausdrücke zu rufen, er fängt dann an im hohen Maße zu hyperventilieren.]

Agent Balskey: Oh Go—

D-22542: Öffne die verfickte Tür! Bitte man, bitte!

Agent Balskey ist vor Angst versteinert beim Anblick des Nährung und sie antwortet nicht.

D-22542: [schreit] Balskey! Bist du verfickt nochmal da?

Die Instanzen versuchen die Toilette zu besteigen, jedoch rutschen alle dabei weg. Die Masse aus Kakerlaken fängt an die Wände zu erklettern. D-22542, in einem Versuch dieses Verhalten zu hindern, wirft seinen Schuh, den er immer noch gegen die Wand hält. Es zeigt keinerlei Wirkung und der Schuh versinkt in dem Berg aus Instanzen. Als Reaktion darauf fliegen dutzende Kakerlaken in D-22542s Richtung und landen auf ihn. Schreiend versucht dieser sie abzuschlagen.

Ein beachtlicher Großteil fällt, ein voranschreitender Strom schafft es jedoch auf die Decke in einer Position genau über ihn zu klettern. Zahlreiche Instanzen bedecken die Kamera während dieses Vorgangs. Sie fallen daraufhin auf D-22542, der sie schreiend und unregelmäßig abstreift, wodurch mehr anfangen zu fliegen. Mehrere drängen oberhalb seiner Haare und ein paar versuchen seine Mundhöhle zu passieren. Eine schafft es hinein und er spuckt sie aus und würgt. Eine Kakerlake, welche auf den Toilettensitz gefallen ist, wird zertreten und D-22542 rutscht aus. Infolgedessen fällt er in das Becken aus Instanzen. D-22542 kann würgen und ersticken gehört werden. Obwohl er es schafft einige auszuspucken, ist die Mehrheit höchstwahrscheinlich schon seine Speiseröhre hinunter gekrabbelt und mehr schieben sich weiterhin in seinen Mund, wobei die kleineren Instanzen seine Nasenlöcher betreten. Agent Balskey erbricht beim Betrachten dieser Szenerie.

Ab diesem Zeitpunkt ist D-22542 zur Vollständigkeit in der wachsenden Flut von Kakarlaken versunken und nur seine Hand hält sich noch oben. Sie zuckt und wird ebenfalls hinunter gezogen. Es wird nun vermutet, dass D-22542 an Erstickung verstorben ist.

Sofortig nach seinem Tod kehren fast alle Instanzen zur Flüssigkeit in der Wanne zurück, welche nun bis zum Rand gefüllt ist. Bereiche seiner Leiche wurden sichtbar konsumiert und große zappelnde Auswüchse können unterhalb seiner Haut gesehen werden. D-22542s Magen wand sich beträchtlich und scheint zu einem hohen Maße aufgebläht zu sein. Sobald alle Instanzen, die außerhalb des Leichnams waren, die Wanne betreten haben klettert ein humanoider Kadaver, welcher zugehend dem dritten Stadium einer Dekomposition untergeht, sowie einige visuelle Ähnlichkeiten zu Jack Waelt besitzt, aus der Wanne heraus während enorme Ansammlungen von Kakerlaken aus dem Inneren seines Skeletts und der Brusthöhle fallen. Der Humanoid macht auf eine unnatürliche Weise seinen Weg zu D-22542, bevor er dessen Beine packt und die Leiche in die Wanne trägt. Mehrere Kakerlaken kraxeln aus D-22542s Mund im Verlauf. Sobald vollkommen in der Flüssigkeit versunken, entmanifestiert es den Abfluss hinunter mitsamt all den Überresten von den durch D-22542 getöteten Instanzen. Keine Spuren von dem Ereignis bleiben übrig und die Tür wird entsperrt. Agent Balskey öffnet die Tür und kann mit Spuren von Erbrochenem im Bild stehend gesehen werden. Sie erbricht erneut.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License