SCP-634
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-634

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-634 wird in einem Aquarium á 37,85 l (10 gal) gehalten, das sich in der Mitte eines 10 m x 10 m großen Raums befindet. Das Aquarium soll eine Filtervorrichtung, einen Belüfter, eine Heizung zur Aufrechterhaltung einer konstanten Temperatur von 25 ˚C und eine automatische Füttervorrichtung enthalten, die zweimal täglich 10 ml Standard-Goldfischfutter ausgibt. Auf dem Aquarium und den Wänden des Raums wird in regelmäßigen Abständen die Nachricht "HÄNDE NICHT IN DAS AQUARIUM HALTEN" angezeigt.

Ein Team von nicht weniger als drei D-Klasse-Mitarbeitern wird wöchentlich zugeteilt, um im Aquarium 50 % des Wassers zu ersetzen und es bei Bedarf zu reinigen. Das Team erhält über die Gegensprechanlage ständig mündliche Anweisungen. Beim Wochenwechsel wird das Team SCP-634 mit 12 g ungekochtem Fleisch versorgen.

Beschreibung: SCP-634 hat das Erscheinungsbild eines ausgewachsenen, männlichen, gewöhnlichen Goldfischs (Carassius auratus), der etwa 7 cm lang ist. SCP-634 wurde 20██ in █████, CT, entdeckt. Es war in einem 2 Gallonen fassenden, runden Glasaquarium untergebracht, das sich auf dem Beifahrersitz eines Autos befand. Die Fundation wurde auf SCP-634 aufmerksam, als eine Kellnerin in einem nahegelegenen Imbiss bemerkte, dass das Auto für mehrere Stunden mit eingeschaltetem Warnblinker geparkt war, anscheinend ohne Benzin, und der Fahrer versuchte, das Auto etwa alle 90 Sekunden zu starten. Sie berichtete auch, dass der Polizeibeamte, der dies untersuchen sollte, seinen Weg von seinem Polizeiauto zum fahruntüchtigen Wagen und wieder zurück für mehr als eine Stunde wiederholte.

SCP-634 wurde von Agenten vom Ort des Geschehens entfernt, die unter ständiger Anweisung eines Teamleiters agierten, der stets einen Mindestabstand von 5 Metern zum Objekt einhielt. Nach der Entfernung von SCP-634 normalisierte sich das Verhalten des Fahrers und des Polizeibeamten wieder. Der Polizist drückte Verwirrung über das aus, was passierte war, aber ansonsten zeigten sich keine anhaltenden Auswirkungen. Der Fahrer klagte über ein brennendes Gefühl in der rechten Hand; er wurde wegen leichter Dehydration und Abschürfungen an den Handwurzelknochen des rechten Zeige- und Mittelfingers behandelt. Aufgrund der Auswirkungen von SCP-634 wurden Fahrer und Polizist entlassen, nachdem sie behandelt und mit einer Tarngeschichte versehen worden waren.

SCP-634 wurde zu einer örtlichen Tierhandlung, ██ ████, zurückverfolgt, in welcher der Fahrer seine Geldbörse vergessen hatte. Die Goldfische in besagtem Laden wurden untersucht und als unbedenklich eingestuft, wurden jedoch als Vorsichtsmaßnahme terminiert. Bemühungen, den Ursprung der Lieferung zurückzuverfolgen, in der sich SCP-634 befand, haben sich bisher als zwecklos erwiesen.

SCP-634 beeinflusst das Kurzzeitgedächtnis und die Aufmerksamkeitsspanne von Lebewesen in seiner unmittelbaren Nähe. Die Stärke der Fähigkeiten von SCP-634 scheint in umgekehrtem Verhältnis zur quadratischen Entfernung zu stehen, mit unerheblichen Ergebnissen nach einem Radius von etwa 3,1 m. Der einzig erkennbare anatomische Unterschied zwischen SCP-634 und einem gewöhnlichen Goldfisch ist eine kleine Reihe scharfer Zähne. Der Biss von SCP-634 hat einen blutgerinnenden Effekt, der den Blutverlust minimiert; er verursacht auch ein brennendes Gefühl an der Wunde.

SCP-634 scheint keine weitere Fähigkeit zu besitzen, die den Verstand einer Person beeinflusst oder ihn oder sie anderweitig dazu bringt, die Hand in sein Aquarium zu halten. Seine Anpassung ist allgemein für den Gebrauch in einem Gebiet mit Raubtieren geeignet, die auf natürliche Weise dazu veranlasst werden, nach ihm zu greifen.

Beachten Sie bitte auch, dass SCP-634 nicht die natürlichen Instinkte oder Wünsche einer Person oder eines Tieres beeinflusst, sondern nur ihre Erinnerung an den aktuellen Kontext einer Situation. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass SCP-634 ein wütendes SCP aufhält, welches eine allgemeine Neigung zu Gewalt und Abneigung gegenüber Menschen zeigt, da diese unabhängig vom Kontext anhalten würden. SCP-634 kann dabei wirksam sein, den von einem provozierten, empfindungsfähigen SCP verursachten Schaden zu minimieren.

Zusatz SCP-634-1: Siehe Experimentprotokoll SCP-634 für weitere Details.

Zusatz SCP-634-2: In Anbetracht der durchschnittlichen Lebenserwartung des gewöhnlichen Goldfischs und der einzigartigen Fähigkeiten von SCP-634 kann es ratsam sein, einen weiblichen Goldfisch für Zuchtzwecke einzusetzen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License