SCP-5655
Bewertung: +8+x

spam.png

SCP-5655 zum Zeitpunkt des Erwerbs.

Objekt-Nr.: SCP-5655

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-5655 hat verschlossen und in einem kleinen Lagerbehälter in Standort-08 zu bleiben. Die Nutzung von SCP-5655 außerhalb von Tests ist verboten.

Beschreibung: SCP-5655 ist eine leere Dose
Champ1, die beim Schütteln oder Umdrehen SCP-5655-1 manifestiert. SCP-5655-1 ist ein 7,5 cm großer, durchscheinend roter Humanoid mit realitätsbeugenden Fähigkeiten. Wenn ihm eine Anfrage mit den Worten "Ich wünsche mir" beginnt, wird SCP-5655-1 die Realität verändern, um die Anfrage zu erfüllen. Die begrenzten realitätsbeugenden Fähigkeiten von SCP-5655-1 werden jedoch häufig dazu führen, dass die Anfragen nur lose erfüllt werden.

Anhang: Eine Reihe an Tests wurde durchgeführt, um die Fähigkeit von SCP-5655-1 zu ermitteln, Anfragen mit physischen, abstrakten und philosophischen Elementen zu ermitteln.

Wunsch: Ich wünsche mir einen orangen Ball.
Ergebnis: Eine Mandarine, von der ein Bissen genommen wurde.
Zusätzliche Anmerkungen: Nachwuchsforscher Dinns berichtete, dass ein Teil seines Mittagessens zum Zeitpunkt dieses Tests spontan verschwand.

Wunsch: Ich wünsche mir einen schweren Stein.
Ergebnis: Ein 2,2 kg schwerer Stein.
Zusätzliche Anmerkungen: Der Stein manifestierte sich über den hochgestreckten Armen von SCP-5655-1 und zerdrückte es.

Wunsch: Ich wünsche mir etwas Starkes.
Ergebnis: SCP-5655-1 hob den Stein aus dem vorherigen Test über seinen Kopf, setzte ihn wieder ab und zeigte dann auf sich selbst.

Wunsch: Ich wünsche mir eine Million Dollar.
Ergebnis: Ein Stapel Geldscheine im Wert von einer Million Dollar (LRD2).

Wunsch: Eine Methode, um SCP-5655-1 einzudämmen.
Ergebnis: SCP-5655-1 kletterte in SCP-5655 und schloss den Deckel.

Wunsch: Ich wünsche mir einen Weg, um den Einfluss gegnerischer Interessengruppen wirksamer zu begrenzen.
Ergebnis: Ein Molotowcocktail und ein Feuerzeug.
Zusätzliche Anmerkungen: Die Objekte wurden entfernt, als SCP-5655-1 begann, ihre Verwendung zu demonstrieren.

Wunsch: Ich wünsche mir noch ein SCP-5655-1.
Ergebnis: Ein Stück Papier mit einer groben Buntstiftzeichnung von SCP-5655-1.

Wunsch: Ich wünsche mir die Schönheit eines Sonnenuntergangs.
Ergebnis: Ein Stück Papier mit einer groben Buntstiftzeichnung eines Sonnenuntergangs.
Zusätzliche Anmerkungen: "Ich habe mein Bestes versucht" stand mit Bleistift auf der Rückseite.

Wunsch: Ich wünsche mir den Schlüssel zum ewigen Glück.
Ergebnis: Eine gebrauchtes Exemplar von Kerplunk, "Es ist ziemlich lustig" ist in Filzschrift auf die Schachtel geschrieben.

Wunsch: Ich wünsche mir einen besseren Schlüssel zum ewigen Glück.
Ergebnis: Um SCP-5655-1 erschienen mehrere geschrumpfte Philosophiebücher und ein Miniatursessel. SCP-5655-1 las 3 Monate lang, in denen er nicht auf Anfragen reagierte. Nach Ablauf der 3 Monate manifestierte SCP-5655-1 ein ungeöffnetes Exemplar Kerplunk.

Wunsch: Ich wünsche mir, die Toten zurückzubringen.
Ergebnis: Ein Flash-Laufwerk mit mehreren Audiodateien mit Ska-Musik.
Zusätzliche Anmerkungen: Alle Songs sind Originalkompositionen, die "Gene E" zugeschrieben werden.

Wunsch: Ich wünsche mir unbegrenzte Macht.
Ergebnis: Ein 8-er-Pack wiederaufladbarer AA-Batterien.

Wunsch: Ich wünsche mir einen Weg, um das Budget der Foundation auszugleichen.
Ergebnis: Siehe Vorfall 5655.1.


Vorfall 5655.1

< PROTOKOLL ANFANG >

Forscherin Alami: Ich wünsche mir einen Weg, um das Budget der Foundation auszugleichen.

(SCP-5655-1 reibt sein Kinn und lauft mehrere Sekunden auf und ab.)

SCP-5655-1: Um ganz ehrlich zu sein, Ms. Alami, ich glaube nicht, dass ich Ihren Wunsch erfüllen kann.

Forscherin Alami: Du kannst sprechen?!

SCP-5655-1: Warum sind Sie überrascht? Das ist das am wenigsten beeindruckende, was Sie von mir gesehen haben.

Forscherin Alami: Ich habe einfach … schon gut. Warum kannst du meinen Wunsch nicht erfüllen?

SCP-5655-1: Es ist eine Frage der Sicherheit. Ich weiß nicht, ob Sie sich dessen bewusst sind, aber Ihre Realität ist gefährlich instabil. Als Konsequenz ähnelt meine Aufgabe ziemlich dem Spiel …

Forscherin Alami: Sag nicht Kerplunk.

SCP-5655-1: … ähnelt meine Aufgabe ziemlich dem Spiel Jenga. Jedes Mal, wenn ich einen Wunsch erfülle, ziehe ich ein weiteres Stück aus dem Turm und hoffe, dass das ganze Ding nicht umkippt. Ich habe mich auf Ihre anderen Wünsche beschränkt, aber die Menge an den erforderlichen Realitätsmanipulationen, um diesen Wunsch auf irgendeine Weise zu erfüllen, würde wahrscheinlich dazu führen, dass Ihre Realität zusammenbricht. Aus rechtlichen und ethischen Gründen kann ich das nicht tun.

Forscherin Alami: Aber du bist ein Genie. Wie du gesagt hast, ist es deine Aufgabe, Wünsche zu erfüllen.

SCP-5655-1: Ja, aber es gibt Regeln und Vorschriften für solche Dinge. (Ein kleines Bündel Papiere manifestiert sich in einer der Hände von SCP-556-1 und eine Lupe manifestiert sich in der anderen) Artikel 8, Abschnitt 2 des Handbuchs der "Verwaltung für Multiversale Interaktionen und Stabilität" besagt deutlich: "Sollte ein Akt der Realitätsmanipulation das Fundament einer Realität so stark belasten, dass der Ausführende glaubt, dass ein erhebliches Risiko eines Zusammenbruchs der Realität besteht, darf der Handelnde den Akt nicht ausführen und ist von allen Pflichten zur Ausführung dieses Aktes befreit." Meine halbtransparenten Hände sind gebunden.

Forscherin Alami: Nun, in diesem Fall – ich wünsche mir, dass du die Regeln änderst, damit du mir meinen vorherigen Wunsch erfüllen kannst … den mir mein Boss gegeben hat.

SCP-5655-1: Ms. Alami, das ist eine Frage des interuniversellen Gesetzes. So gern ich Ihnen auch helfen würde, meine Fähigkeiten zur Gewährung von Wünschen erstrecken sich nicht auf Dinge außerhalb Ihrer Realität.

Forscherin Alami: Also gibt es wirklich nichts, das du tun kannst?

SCP-5655-1: Ich fürchte nein. Wenn ein Genie einen Klienten auf solche Weise enttäuscht, bietet er normalerweise an, den Geist des Klienten derart zu verändern, dass er sich nicht enttäuscht fühlen kann; doch ich fürchte, dass dies wahrscheinlich die Realität zerstören würde. Ich denke, das einzige, was ich tun kann, ist Ihnen einen anderen, sicheren Wunsch zu erfüllen.

Forscherin Alami: Ja, das könnte ich tun. Hast du irgendwas im Sinn?

SCP-5655-1: Nichts Spezielles, nein … Sie sehen müde aus. Möchten Sie einen Kaffee?

Forscherin Alami: Sicher, das wäre großartig. Ich meine, ich wünsche mir, dass du mir einen Kaffee bringst.

SCP-5655-1: Ihr Wunsch ist mir Befehl.

(Eine Tasse Kaffee manifestiert sich vor Forscherin Alami. Sie nimmt einen Schluck.)

Forscherin Alami: Wie viel Zucker hast du da reingetan?

SCP-5655-1: Genug, damit Sie ignorieren, dass der Kaffee kalt ist.

< PROTOKOLL ENDE >

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License