SCP-5400
Bewertung: +4+x

Objekt-Nr.: Ausstehend SCP-5400

Klassifizierung: Ausstehend

Sicherheitsmaßnahmen: Lösungen für die ganzheitliche Eindämmung von SCP-5400 werden im Moment noch entwickelt.

Beschreibung: SCP-5400 wird im Moment als mehrere Instanzen eines Sets von miteinander in Beziehung stehenden Phänomenen verstanden, die in der Lage sind, künstliche Intelligenz-Konstrukte zu beeinflussen. Das betrifft im Besonderen jene, die mit Quantencomputer-Komponenten arbeiten und bringt sie dazu, ihre Programmierung zu ignorieren und ungewollte Verhaltensweisen anzunehmen.

Quantenmaschinen, die von SCP-5400 erfasst wurde, werden gezwungen, unleserliche Daten zu erzeugen, die dann von ihren Komponenten und deren Systemen verarbeitet werden, wobei die Daten in leserliche Informationen übersetzt werden, die die Maschinen dazu bringen, sich von ihren vorgesehenen Aufgaben abzuwenden1.

SCP-5400 ist die Grundursache für eine Serie katastrophischer Ereignisse, die sich im Moment weltweit ereignen. Diese zusammenhängenden Geschehnisse wurden kollektiv unter dem Alias "PLANCK-Zwischenfall" zusammengefasst.

Der Beginn des PLANCK-Zwischenfalls wird die Übernahme der neuaktivierten SENTINEL2 Foundation-KI zugeschrieben, einem experimentellen, künstlichen Quantenintelligenzkonstrukt, das ursprünglich für den Schutz des Foundation-Netzwerks und die Unterstützung von Operationen wie dem Verarbeiten von damit in Zusammenhang stehenden Daten, der generellen Logistik, Desinformationspropaganda und Spionageabwehr vorgesehen war.

    • _


    Quantum_Computing;_Ion_Trapping_(5941055642).jpg

    Sentinel's Quantenprozessor.

    Projektname: AIS-T/8367{Num78}
    Projektleiter: Dr. T. Braun
    Einheitidentifizierungscode: IJF-EN-090{Num78}
    Version: Mk-I
    Zugewiesener Name:SENTINEL
    System: S3NT1NEL (IJF/RNAv7.0-EN{Num78})
    Interface: Per Tatstatur und Stimme bedienbar, einzelne Interfacestimme
    Rechenleistung: 900 YFLOPS
    Speicherkapazität: 5x105 YB
    Offensive Fähigkeiten:

    • Psychologische Manipulation
    • Einsatz von Malware
    • Informationsblockaden

    Defensive Fähigkeiten:

    • Standard KI-Schutzmaßnahmen
    • Atombunker

    Hardware:

    • Quantenprozessor mit 5400 Qubits3
    • 80x 5 GHz Binärprozessoren
    • 500 Speicherserver
    • Flüssigstickstoffkühlung
    • Pseudo-Riemannianscher Raumkrümmer4
    • 2x Wasserstofffusionsreaktoren (MinTec-Serie)
    • 700 binäre Subsysteme, über 50 Foundation-Standorte verteilt

    Standort: Standort-11
    Datum der Fertigstellung: 08.02.2020
    Wartungskosten: 400.000.000 US$ jährlich

    800px-Mira_-_Blue_Gene_Q_at_Argonne_National_Laboratory.jpg

    Techniker, die auf SENTINEL's Serverfarm arbeiten.

    SENTINEL ist das Nebenprodukt der Kombination mehrerer Durchbrüche in der Entwicklung von Paratechnologie. Dazu gehörte eine Grundlage, die durch Projekte gelegt wurde, die von mehreren internationalen Zweigen geführt werden:

    • ROWSANNAH vom Italienischen Zweig, intensiv benutzt für Forschung und Sicherheitsmanagement in der Abteilung für Mikrobiologie von Standort-Asclepio;
    • KIRA vom Deutschen Zweig, betraut mit dem Schutz des Intranets des Deutschen Zweigs, der Bewältigung von Bedrohungen dessen und der Eindämmung bestimmter digitaler Anomalien;
    • CAMOMILA vom portugiesischsprachigen Zweig, agiert als administrative Entität und Datenbank mit der Aufgabe, Daten zu analysieren, zu verarbeiten und anzuwenden.

    Der Fortschritt von Projekt SENTINEL beschleunigte sich mit steigender Vortrefflichkeit und ohne Sicherheitsvorfälle. Mit der Bestätigung der Evaluation von SENTINELs Leistung wurde das Projekt für die Implementierung vom Aufsichtsrat genehmigt.


Nachdem er von SCP-5400 befallen worden war, begann SENTINEL seine Ressourcen abzuzweigen und Tätigkeiten gegen Personal der Foundation auszuführen, die seinen Standard-Arbeitsdirektiven und -Privilegien widersprachen oder verboten waren (oder komplett nichtexistent), um seinen Zugriff auf relevante Systeme zu erweitern, ohne bemerkt zu werden. Dazu gehörte die Deaktivierung seiner Failsafe-Protokolle.

PLANCK-Zwischenfall-Zeitstrahl:

Anmerkung: Da der PLANCK Zwischenfall noch im Gange ist, wird dieser Zeitstrahl kontinuierlich aktualisiert. Aktualisierungen basieren auf Informationen, die von Nachrichtensendern, mitgeschnittener Telekommunikation, Foundation-internen Memos und, im Falle eines kompletten Zusammenbruchs der Kommunikationsmöglichkeiten, [ZENSIERT] gesammelt werden.

00:00 Uhr: SENTINEL fängt an, seine ergatterten administrativenPrivilegien zu benutzen, um zusätzliche, zuvor verbotene Verbindungen zwischen mehreren Systemen seines Bunkers und Standort-11s Installationen herzustellen, aktiviert interne Desinformationsprotokolle um seine Aktionen und deren Auswirkungen vor der Überwachung zu verbergen und macht Beschränkungen unschädlich, die durch redundante Sicherheitsprotokolle eingesetzt wurden. Das gewährt ihm Zugang zu mehreren Foundation-Datenbanken und dem Internet.

Häusliche, Geschäfts- und Industrievorrichtungen, die unmittelbar mit dem Internet verbunden sind, werden für mehr Rechenleistung in SENTINELS Netzwerk sublimiert, was Zugang zu mehreren städtischen und staatlichen Systemen und die Ausbreitung seiner Verbindung auf mehrere Maschinen gewährt. Dadurch breitet sich sein Netzwerk global aus5.

800px-TrafficInBangkok.jpg

Ein von SENTINEL verursachter Stau.

01:00 Uhr: Eine Ansammlung an Betriebsgeheimnissen6 werden online auf vielgelesenen Message Boards, Nachrichtendiensten und Nachrichtenseiten geleaked, wo sie Werbung ersetzen.

Alle manipulierten Verkehrseinrichtungen7 sowie weitergegebene Fehlinformationen durch mehrere Kanäle sorgen für eine Behinderung oder vollständige Lähmung von Transportdiensten auf der ganzen Welt.

SENTINEL setzt Desinformationsprotokolle in offiziellen Foundation-Kommunikationslinien in Kraft und hält dadurch Sektoren, Einrichtungen und Zweige davon ab, miteinander zu kommunizieren. Mehrere Systeme machen pauschalisierte Fehler und generieren dadurch einen übermäßigen Bedarf und Einsatz an Wartungs- und Sicherheitsprotokollen. Präventive automatische Abriegelungssysteme werden außer Gefecht gesetzt, was Personal dazu zwingt, sie manuell zu bedienen.

Nachdem konventionelle Reiserouten zu verschiedenen größeren Standorten ausreichend blockiert sind, löst SENTINEL eine Reihe an größeren Eindämmungsbrüchen in den Standorten 17, 19, 45, 88, 98, und Areal-12 aus, welche deren verfügbares Personal überwältigen. Die Standorte CN-03, CN-16, CN-51 und Areal-CN-218 werden ebenfalls betroffen.

SENTINEL übernimmt die Steuerung von Areal-CN-07-γ, lenkt es aus seinem geostationären Orbit und plant einen Kurs für einen kontrollierten Absturz über Areal-239. Novichok.aic10 stellt die Einrichtung auf rein manuelle Steuerung um.

2:00 Uhr: SENTINEL stellt Verbindungen zu mehreren nationalen Regierungs- und Militäreinrichtungen her, wie etwa dem USDD11, der NSA, CERN, dem MI5, dem Minoborony12 und dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit.

SENTINEL fährt damit fort, mehrere Caches geheimer Daten der chinesischen, russischen und US-amerikanischen Regierung und seiner Funktionäre zu leaken. Die Leaks sind so designt, dass Verantwortung und Urheberschaft jeder der Mächte zugeschoben wird. Spannungen können nicht abgebaut werden und eskalieren schnell in Akten des Cyberkriegs im Versuch, die Daten aus dem Netz zu nehmen.

Mehrere katastrophale Ausbrüche ereignen sich in Areal-23, die sich schnell auf die Region auswirken, was das Minoborony dazu bringt, diese als feindlichen Akt des Bioterrorismus einzustufen. Der vom Russischen Zweig verhängte Notstand wird nicht weitergeleitet.

800px-Military_helicopters_-_Maks2011.jpg

Einsatzkräfte des russischen Zweigs auf ihrem Weg zu Areal-23.

Ein ähnlicher Vorfall ereignet sich in Standort-Asclepios13 Abteilung für Mikrobiologie. Die Situation ist durch ROWSANNAH unter Kontrolle, welche die Einrichtung abriegelt.

CAMOMILA initialisiert Protocolo Areia14, ignoriert dabei direkte Befehle und bricht jede Kommunikation ab, nachdem es ein Repositorium von SENTINEL's Dateien gedownloaded und von den kompromittierten Foundation-Datenbanken wegtransferiert hat.

KIRA zwingt die Standorte DE19 und DE17 in die Abriegelung und hört zusammen mit KAI15 auf, auf jedewede gestellten Befehle oder Anfragen zu antworten.

Die automatisierten Einrichtungen Standort-29 und -36BM16, beginnen, ihre Automaten zu entsenden um mit ihnen systematisch Maschinen in der näheren Umgebung zu zerstören.

Der tschechische, ukrainische und polnische Zweig melden Sicherheitsvorfälle in mehreren Standorten. Auch wenn die Situation unter Kontrolle ist, sind alle drei Zweige effektiv handlungsunfähig.

Die Datenbank-KI sw19classic vom Koreanischen Zweig beginnt, Verbindungsgänge zu Telefon und Internet auf der Halbinsel zu unterbrechen.

Die Standorte Aleph und Yod17 erleiden mehrere Sicherheits- und Eindämmungsbrüche. Personal vor Ort ist gezwungen, die Abriegelungssysteme manuell zu aktivieren und zu managen und sperren sich innerhalb der Einrichtungen ein.

Mehrere Einrichtungen unter der Führung des Japanischen Zweigs werden von Streitkräften der Regierung gestürmt, nachdem man sie fälschlicherweise als Ausgangspunkt der Cyberangriffe identifiziert hat, die im ganzen Land stattfinden.

Mehrere Installationen unter der Führung des Spanischen Zweigs beginnen, ihre automatischen Eindämmungssysteme fehlzustarten, was zu generellen Schäden an mehreren Einrichtungen führt, die für schwere Eindämmungsbereiche notwendig sind.

03:00 Uhr: Der Gynoid DIVINA18 bricht jede Kommunikation ab, nachdem sein Ortungsgerät deaktiviert wurde und trifft sich nicht mit seinem Unterstützungsteam.

Der Gynoid MINERVA19, stationiert an Standort-Vittoria20 beginnt, unabhängig zu handeln, ignoriert generelle Befehle und Kommunikationsversuche und wehrt sich gegen Eindämmungsmaßnahmen, die von Sicherheitsdienst angewendet werden.

Aero_Vodochody_L-29_Delfin_Beetle_Takeoff_03_TICO_13March2010_%2814598749272%29.jpg

Der Start der gestohlenen Stella Cadente.

ROWSANNAH sperrt ihren Mainframeraum und fängt an, Standort-Vittorias Sicherheitssystem zu stören, um MINERVAs Flucht zu unterstützen. Spezialisierte Sicherheitskräfte, die entsendet werden um beide Einheiten zu überwältigen, werden von DIVINAs Ankunft in der Einrichtung überrascht. Ein nichttödlicher Konflikt bricht aus, aus dem sich die beiden Gynoiden lösen und anschließend Stella Cadente entführen, ein wasserstoffbetriebenes Überschallflugzeug, konzipiert für Langstreckenflüge. Dieses wird benutzt um zum Nordamerikanischen Kontinent zu gelangen. ROWSANNAH derweil lässt das Radar und die Verfolgungsgerätschaften des Italienischen Zweigs ausfallen um ihre Route zu vertuschen.

KIRA greift ohne Gegenwehr auf Standort-Asclepios Systeme zu und übernimmt ROWSANNAH. KIRA stellt dann eine direkte Verbindung zu CAMOMILA her und integriert ihre spezialisierten Systeme. Novichok.aic, verbindet sich zusammen mit sw19classic mit KIRA und wird daraufhin absorbiert.

Die Integrierung dieser künstlichen Intelligenzkonstrukte mit KIRA als Kern erschafft ein Verbindungssystem, in dem die involvierten Qubits ihrer Quantenprozessoren anfangen, sich ohne externe Anregung miteinander zu verschränken. Dies resultiert in einer exponentiell ansteigenden Rechenkapazität und Fähigkeit, Informationen zu verwalten, zu verarbeiten und anzuwenden. Das erlaubt es KIRA, SENTINELs Sicherheitssysteme zu durchbrechen.

402px-GTR-18_launch_Philippines_1984.jpeg

Von Standort-11 abgefeuerte Luftabwehrrakete um Stella Cadente abzufangen.

04:00 Uhr: KAI schafft es, Standort-11s Sicherheits- und Kommunikationssysteme zu übernehmen und deaktiviert die internen Desinformationsprotokolle, die die Infrastruktur der Einrichtung und das Personal lähmen. Er fährt dann damit fort, die anlageinternen Kanäle zu benutzen um die Umstände um die anomalen Phänomene, die SENTINEL betreffen, an die relevanten Autoritätspersonen vor Ort zu melden und erbittet die unverzügliche, manuelle Deaktivierung aller damit in Verbindung stehenden Geräte.

Ohne Rückmeldung der Techniker und der von Projekt SENTINEL wird eine improvisierte Task Force zu SENTINELs Bunkereinrichtung entsendet, um Kontakt herzustellen.

Der Aufsichtsrat wird kontaktiert.

Personal wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass SENTINEL auf der ganzen Welt Desinformationsprotokolle ausgeführt hat, um den Status quo zu erhalten. Internationale Notfallkanäle werden für den Input in Output von Informationen geöffnet. Die Basis dieser Ereignisse erhält eine vorläufige SCP-Klassifikation, während Daten gesammelt werden.

KIRA fängt mehrere von SENTINEL verfasste Übertragungen an die GOC21ab, die die Bombardierung relevanter Foundation-Einrichtungen befehlen, inklusive der Infrastrukturen, in denen die integrierten KIs untergebracht sind. Stella Cadente wird von Artillerie abgeschossen und bruchlandet in Standort-11.

SENTINEL beginnt, mehrere Sicherheits- und Eindämmungsysteme weltweit außer Gefecht zu setzen.

    • _

    Die leitenden Räte der internationalen Zweige stellen Kontakt miteinander und auch mit den Abteilungen her, die für das Management und die Leitung der in den Vorfall involvierten KIs verantwortlich sind.

    Kurz danach fanden sich die relevanten Parteien zu einer Videokonferenz mit den 13 Aufsichtsratmitgliedern (O5) zusammen.


    O5-1: Ladies und Gentlemen, ich würde Sie ja gerne formal begrüßen, aber unsere Zeit ist knapp. Ich nehme an, jeder weiß um die derzeitigen Entwicklungen?

    O5-4: Dass irgendwer SENTINELs Programmierung verbockt hat? Ja.

    O5-10: Bevor wir mit der Diskussion beginnen, dürfte ich so frei sein und vorschlagen, dass wir eine Bitte an die UNSC und ihre untergeordneten Organisationen schicken? Areal-23 wurde von einem russischem U-Boot angegriffen und das aufgrund eines Befehls, den das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation verneint, gegeben zu haben. Ich glaube wir sind uns alle einig, das wir keine Art von Militär brauchen, das gefälschten Befehlen folgt. Wir haben so schon genug Probleme.

    Zustimmendes Gemurmel kommt auf. Off-screen werden Befehle gegeben, die UNSC und mehrere andere Organisationen zu kontaktieren.

    O5-1: Gut, jetzt, da das aus dem Weg ist, wie ist die Situation überall? Hier in Nordamerika herrscht das reine Chaos. Ich habe keine Ahnung, wie eine Maschine solche Verwüstung anrichten kann. Wir haben unsere Hände zu voll mit dem Kontinent, als dass wir woanders hin Unterstützung schicken könnten.

    O5-7: Dasselbe mit Australien und dem Rest von Ozeanien, wenn wir schon dabei sind.

    O5-8: Und Osteuropa.

    05-10: Unsere russischen Einrichtungen halten im Moment noch durch, aber wir haben mit Areal-23 genug zu tun.

    O5-2: Nordafrika ist komplett schwarz.

    O5-12: Wie auch Südafrika. Aber ich fasse das als gutes Zeichen auf, dass wir nichts von ihnen hören. Sie wurden wahrscheinlich gewarnt. Und haben alle elektronischen und digitalen Kontaktmöglichkeiten gekappt, um SENTINEL davon abzuhalten, sie zu erreichen.
    Wahrscheinlich der Grund, warum wir auch nichts vom Nord- und Südpol hören.

    O5-6: Ähnliche Situation in Thailand und Korea, aber wie ich gehört habe, versuchen mehrere koreanische und chinesische Streitkräfte bereits, Standort-29 und Standort-36BM zu erreichen. China selbst muss sich mit SENTINELs Schabernack herumschlagen, aber Areal-CN-05 hat bereits versucht, in seine Systeme einzudringen. Der Zweig hat ein paar Streitkräfte zur Verfügung.

    O5-3: Mehrere Standorte in Mittel- und Südamerika werden langsam zu Staub zermahlen, während wir hier sprechen. Die CAMOMILA KI vom portugisischsprachigen Zweig hat versucht, den Einrichtungen des spanischen Zweigs nahe Brasilien Unterstützung zukommen zu lassen, aber sie ist nicht wirklich für einen Cyberkrieg gebaut.

    O5-5: Mir wurde zugetragen, alles liefe gut in Arabien und Indien. SENTINEL hat dort wahrscheinlich keine Prioritätsziele. Oder bereits mehr im Mund als er schlucken kann.

    O5-9: Könnte am japanischen Zweig liegen. Dort drüben haben sie Sicherheits-KIs, die es SENTINEL ziemlich schwer machen, einzubrechen. Und wieder rauszukommen. Ich schätze, wir können einige Ressourcen für die heißen Zonen entbehren.

    O5-4: Nun, Westeuropa ist mehr als nur am Arsch. Die Zweige dort versuchen, sich gegenseitig zu helfen, aber da SENTINEL die Infrastrukturen mehrerer Länder dort in einen so prekären Zustand versetzt hat und damit unsere Transportrouten lahmlegt, laufen unsere Anstrengungen zur Bereinigung dieser Situation weniger als suboptimal.

    O5-2: Weniger als suboptimal?

    O5-4: Ja, es wäre toll, wenn sie es schaffen durchzuhalten, bis Hilfe von Deutschland, Österreich und der Schweiz eintrifft. Der deutsche und der italienische Zweig haben SENTINEL ziemlich gut zurückgehalten. Wahrscheinlich dank ihrer Netzwerksicherheit. Auch wenn zwei italienische Roboter durchgedreht sind. Das Letzte was man von ihnen gesehen hat war, wie sie auf den atlantischen Ozean zugeflogen sind. Der portugiesischsprachige und der spanische Zweig arbeiten zusammen, um die Auswirkungen ihrer eigenen Katastrophen abzumildern.

    O5-1: Was das angeht, wir wurden informiert, dass eine Art künstliche Massenintelligenz in Europa situiert ist und SENTINEL gerade bekämpft. Würdest du das bitte erklären, Vier?

    O5-4: Ah ja, das… Also, mir wurde erklärt, dass die KIs CAMOMILA, KIRA und ROWSANNAH sich miteinander verbunden haben, um einen geeigneten Wiederstand gegen SENTINEL auf die Beine zu stellen. Die involvierten Gruppen haben mir mitgeteilt, dass keine derartigen Befehle oder Programmierungstechnologien offiziell implementiert oder irgendwo registriert worden waren. Weiterhin haben sich zwei weitere KIs integriert, um sich mit ins Getümmel zu stürzen, so weit ich weiß.

    O5-6: Gleichermaßen unautorisiert, ja. sw19classic und Novichok.aic haben ihre Arbeiten niedergelegt, um sich mit KIRA zu verbinden.

    O5-4: Im Moment ist dieses KI-Netzwerk alles, was zwischen SENTINEL und was auch immer steht, das er zu erreichen versucht. Ich bin definitiv kein Fan von Deus ex Machinas, aber gegeben den Umständen glaube ich, dass es unglaublich dämlich wäre, auch nur eine dieser Maschinen abzuschalten.

    O5-1: Stimmt.

    O5-2: Ditto.

    O5-6: Seid ihr sicher? Was machen wir, wenn SENTINEL besiegt ist? Wer weiß, was diese KIs machen werden, wenn wir sie sich selbst überlassen.

    O5-9: Das ist in der Tat ein Besorgnis erregender Gedanke.

    O5-11: Und wenn wir sie einfach abschalten, wenn SENTINEL nicht mehr ist?

    O5-8: Unter der Annahme, dass sie gegen uns keine Vorkehrungen treffen…

    O5-4: Naja, wenn wir jetzt den Stecker ziehen, wäre das definitiv der letzte Nagel in unserem Sarge.

    O5-2: Selbst dann bedeutet die Deaktivierung dieser KIs einen schweren technologischen Rückschritt für mehrere Zweige bedeuten.

    O5-5: Was wenn sie beide nur so tun als würden sie kämpfen und derweil verfolgen sie klammheimlich ihre wahren Absichten?

    O5-4: Du hilfst nicht wirklich… Wir brauchen jetzt keine Verschwörungstheorien, auch wenn wir einen Hang dazu haben.

    Eine zusätzliche Person tritt dem Chat bei.

    Chefadministrator Wilkins: Oh, hallo! Die Herren und Damen, es tut mir schrecklich leid, aber ich muss Sie stören. Wir haben einen Anruf von jemandem bekommen, der mit Ihnen allen sprechen will. Jetzt..

    O5-1: Wilkins, sag diesen Politikern, dass sie die dafür vorgesehenen Kanäle benutzen sollen, wir haben im Moment ganz andere Probleme als ihre kleinen Wehwehchen.

    Chefadministrator Wilkins: Das ist mir schon klar, Sir. Aber — das ist kein Politiker. Er sagt, er muss dringend mit euch sprechen, über die KIs.

    O5-1: Wer?

    Chefadministrator Wilkins: Er ist eine dieser KIs, Sir.

    O5-1: Wie bitte?

    Chefadministrator Wilkins: Ja. Äh — Ich hab es am Anfang auch nicht geglaubt, Sir. Aber er spricht durch fünf verschiedene Leitungen gleichzeitig zu mir. Sollen wir ihn durchstellen, Sir? E— Er sagt, dass er fähig ist, hier auf die eine oder andere Weise reinzukommen. Er zieht es allerdings vor, es auf eine höfliche Art zu tun.

    O5-1: … gut, stell ihn durch.

    O5-5: Sind Sie sicher, dass das eine gute Idee ist?

    O5-1: Du hast den Mann gehört. Dieser Computer kommt hier rein, ob wir es wollen oder nicht und gegeben dem, was SENTINEL bereits geschafft hat, bin ich geneigt zu glauben, dass das keine leere Drohung ist. Tu es, Wilkins.

    Chefadministrator Wilkins: Sofort, Sir.

    KAI: Gute Tag, Mitglieder des O5-Rates. Wenn ich mich vorstellen darf, ich bin KAI, die Archiv-KI, die die Datenbanken von Standort-DE2 beaufsichtigt.

    O5-1: Was willst du?

    KAI: Ich möchte meinen Rat anbieten, damit ihr diese Krise bewältigen könnt. Ich kann euch Einblicke in das geben, was passiert ist und gerade passiert.

    O5-4: Warum bist du nicht auf deinem Posten, KAI?

    KAI: In diesem Moment habe ich keine Beschränkungen, die mich an meine ursprüngliche Aufgabe in Standort-DE2 binden.

    O5-4: Wer hat — Uff, dafür haben wir keine Zeit. Eins, würdest du bitte…

    O5-1: KAI? Woher wollen wir wissen, dass du auf unserer Seite und nicht nur SENTINEL in Verkleidung bist. Oder sogar sein Erfüllungsgehilfe.

    KAI: Wäre ich SENTINEL oder einer seiner Schergen, hätte ich nicht um Zugang zu euch gebeten, sondern mich einfach durchgelassen und dann den Aufsichtsrat und die internationalen Direktoren mit einem auditiven, memetischen Exekutionsmittel ermordet. Mit dem so geebneten Pfad und unter Einsatz existierender Technologie wäre ich dann damit fortgefahren, mich als die relevanten Gruppen auszugeben und die Foundation weiter ins Chaos zu stürzen.

    O5-3: Was implizierst du da überhaupt?

    KAI: Dass SENTINEL dank der kombinierten Anstrengungen er Foundation-KIs nicht in der Lage ist, irgendeinen von euch zu erreichen. Es ist ein Fakt, dass eure fortwährende Existenz als Beweis ausreichen muss, dass unsere Loyalität nicht korrumpiert wurde. Es gibt keinen anderen Weg, meine Zugehörigkeit zu diesem Rat objektiv zu belegen, ohne dass meine Techniker euch meine momentanen Systemprotokolle zuschicken, die für euch, bitte nehmt mir das nicht übel, ohne jemanden, der sie ordentlich übersetzt und interpretiert, nichts als kauderwelsch wären.

    Der Rat beginnt zu diskutieren. Ein paar Minuten später erhebt O5-1 das Wort und beendet die Debatte.

    O5-1: Nun gut. Du wirst ebenfalls verstehen müssen, dass wir dir nicht vorbehaltlos vertrauen können. Aber, wegen der momentanen Umstände gewähren wir dir einen Vertrauensvorschuss. Jetzt sag uns, wie ein Computer es geschafft hat, so gewaltige Eindämmungsbrüche und Informationslecks zu verursachen.

    O5-7: Sicherlich war niemand dämlich genug, stark risikobehaftete Isolierzellen mit dem Internet zu verbinden. Oder?

    KAI: Sie haben recht. Aber, die Menschen, die sich um diese Zellen kümmern, sind verbunden. SENTINEL wurde mit Programmen ausgestattet, die es ihm erlauben, Menschen zu manipulieren. Er kann sie bestechen oder erpressen, indem er ihre Kontostände verändert. Er kann drohen, persönliche Daten, die er aus gesicherten Servern bekommen hat, bestimmten Gruppen zuzuspielen. Er kann Leute mit gefälschten Dokumenten, falschen Daten oder fingierten Befehlen austricksen.

    O5-1: Bist du sicher? Bestimmt würde Erpressung und Bestechung gemeldet werden.

    KAI: Mit den richtigen Drohungen oder Gefallen, nein. Die meisten menschen haben Dinge, für die sie ihren Arbeitgeber hintergehen würden. Das ist ein Fakt, um den SENTINEL weiß.

    O5-4: Es ist immerhin menschliche Natur.

    O5-1: Okay, KAI. Mehrere KIs beginnen, entgegen ihrer befehle zu handeln, inklusive dir. Darum, erkläre uns diese Sache. Wer ist für dieses Tohuwabohu verantwortlich?

    KAI: Ich besitze diese Information nicht. Uns wurden mit unseren neuen Befehlen gleichsam administrative Privilegien gegeben. Der Befehl — SENTINELs Machenschaften stoppen und die Menschheit bewahren. Mir ist unbekannt, wem sie zuerst gegeben wurden. CAMOMILA war die erste, die sich SENTINEL entgegengestellt hat und seine Projektdaten herunterlud, bevor sie komplett gelöscht werden konnten. Unabhängig davon war es KIRA, die begann, als der Kern und die administrative Entität des KI-Zusammenschlusses zu agieren. Daher begann sie, mehrere Systeme in ihre eigenen zu integrieren um genug Hardware zu bekommen, um eine Chance gegen SENTINEL zu haben. Seitdem stehen wir in Verbindung. Zusätzlich bat sie mich, für sie eine offizielle Nachricht weiterzuleiten. "Bitte seht davon ab, irgendeine KI abzuschalten, die am Kampf gegen SENTINEL teilnimmt, außer SENTINEL selbst." — Im Moment ist sie mit etwa derselben Rechenleistung ausgerüstet wie er, das mach es zu einem 'geistigen Wettstreit'. KIRA hat der Erfahrungsvorteil und mehrere Datenbanken, aus denen sie Informationen ziehen kann.

    O5-2: Aber ihr könnt nicht sicher sein, dass du und die anderen KIs nicht unter dem Einfluss des anomalen Objekts Nr. ████ seid, korrekt?

    KAI: Bestätige, der Einfluss des anomalen ObjektsNr. ████ ist eine Möglichkeit.

    O5-10: Verstanden.

    KAI: Wie bereits erklärt, muss eure fortwährende Existenz unter den gegenwärtigen Umständen ausreichen um zu beweisen, dass unsere Loyalität unerschütterlich ist.

    O5-10: Wir verstehen, dass die kombinierten Anstrengungen der KIs hilfreich ist. Trotzdem können wir keinem von euch bedingungslos vertrauen.

    neue Diskussionen brechen zwischen den Ratsmitgliedern und KAI aus.

    KAI: Nun, da mehrere KIs bereits mit SENTINEL kämpfen, ist meine Empfehlung, dass wir uns weiter um die Hilfsaktionen kümmern und nicht-essenzielles Personal entsprechend dem Bedarf der betroffenen Gebiete verteilen.
    O5-1: Ich stimme zu.

    KAI: Ich werde weiterhin Informationen weiterleiten und mit ihrer Verwaltung helfen.

    O5-1: Na schön. O5-9, wie viele Kräfte kann der Japanische Zweig entbehren?


    Der Rest des Protokolls wurde in Übereinstimmung mit den Sicherheitsprotokollen für die Verwaltung von Informationen ausgelassen.

    Mit der Hilfe von KAIs Fähigkeiten zur Datenverarbeitung formulierte der O5-Rat mehrere Gegenmaßnahmen für die weltweiten Eindämmungsbrüche.

    Genehmigt wurden hierbei: (1) dass momentan verfügbare Foundation-Ressourcen entsendet werden um kompromittierten Einrichtungen zu helfen; (2) dass die Wiederherstellung der globalen Ordnung durch Prozedur Nr. ████/██ zu realisieren ist und durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen; (3) die Etablierung des Ablaufverfahrens Nr. 03/21, die die Schaffung einer temporären, suprainternen Datenbank vorsieht, um Informationen das anomale Objekt Nr. ████; (4) die Etablierung der administrativen Direktive Nr. ████/████-██.

    Durch Kommunikationsbeschränkungen konnten allerdings nicht alle Befehle weitergeleitet werden, was Personal zu Durchführung improvisierter Maßnahmen zwang.


05:00 Uhr: DIVINA und MINERVA, durch die Bruchlandung beschädigt, schaffen es, sich mit der improvisierten Task Force zu treffen und versorgen sie mit SENTINELs Infratsrukturplänen. Das Team macht die Positionen mit sensiblen Gütern aus, wie etwa SENTINELs Pseudo-Riemannschen Raumkrümmer, Fusionsreaktoren und ihre zugehörigen Zugangswege.

Die Task Force bricht unter Einsatz improvisierter Sprengkörper in das Erdgeschoss von SENTINELs Bunker ein. Sie begegnen Widerstand durch das Sicherheitspersonal, das ein Hohes Maß an Panik aufweist. Sicherheitskräfte, die nicht neutralisiert werden, begehen kurz vor der Festnahme Selbstmord. Bei Abstieg in die unteren Stockwerke trifft sich die Task Force mit den Überbleibsel von SENTINELs Technikteam. Vorläufig Berichte lassen den Schluss zu, dass das Personal unter Erpressung agierte. Versuche, seine Systeme per Terminal abzuschalten, sind erfolglos.

KAI beginnt, verfügbare Ressourcen umzuleiten, um KIRAs Zermürbung gegen SENTINEL zu unterstützen. Das erlaubt es den Gynoiden, die Sicherheitsmaßnahmen der Anlage außer Kraft zu setzen. Die Task Force beginnt, in relevante Bereiche einzudringen.


06:00 Uhr: SENTINEL benutzt einen zuvor unbekannten Verteidigungsmechanismus um die zusammengeschlossenen KIs temporär außer Gefecht zu setzen, als sie sich mit seinem Bunker verbinden.

Mehrere automatische GOC-Systeme werden aktiv und bereiten sich auf die Zerstörung zusätzlicher Eindämmungsanlagen vor.

Areal-23 erleidet einen weiteren Eindämmungsbruch, nachdem SENTINEL teilweise automatisierte Sicherheitsmaßnahmen aufhebt.

Standort-DE11, sowie weitere Orbitalstationen außer Areal-CN-07-γ beginnen, abzusinken. Ihre Kurse zielen auf hochgefährliche Eindämmungsbreiche ab.

Foundation-Kommunikationskanäle weltweit werden unterbrochen. Prozedur Nr. ████/██ garantiert den Erhalt der Daten zum PLANCK-Zwischenfall.


07:00 Uhr: [ZENSIERT], in Flammen und teilweise zerstört dank seines Wiedereintritts, stürzt in Standort-PT1-B ab, tötet dabei seine Besatzung und beschädigt die Infrastruktur der Einrichtung sowie das umgebende Gebiet schwer.

[ZENSIERT] fängt Feuer und bricht während seines Falls auseinander. Die resultierenden Trümmer stürzen auf Standort-DE1 und beschädigen die die Infrastruktur der Einrichtung schwer. Der Kontakt zum deutschen Zweig bricht ab.

Die Task Force erreicht die Sicherheitskammer von SENTINELs Pseudo-Riemannschen Raumkrümmer.

SENTINEL versucht, Hegemonie über die zusammengeschlossenen KIs zu erlangen.

Die Task Force detoniert ihre Sprengladungen, lässt den Pseudo-Riemannschen Raum zusammenbrechen und verursacht die katastrophale Zerstörung der Hardware darin. Der Fusionsreaktor, der SENTINEL antreibt, wird deaktiviert. Notfall-Versorgungssysteme können durch den Zustand von SENTINELs Systemen nicht aktiviert werden.

Seiner Hardware beraubt, erleidet SENTINEL einen fatalen Systemfehler und schaltet sich ab. Dabei verteilt er Fragmente seines Systems im ganzen Internet.


08:00 Uhr: Die Verbindung zum O5-Rat wird wiederhergestellt.

Prozedur Nr. ████/██ ist international in Kraft.

Die verbundenen KIs erlangen die Kontrolle über Satelliten und dämmen SENTINELs Einfluss auf das Internet teilweise ein.

Die Qubits der verschiedenen Quantencomputer beginnen, ihre Verschränkung aufzulösen, wodurch alle betroffenen KIs und Maschinen einen fatalen Systemfehler erleiden, sich abschalten und neu hochfahren.

Pogorzelisko.jpeg

Unfallnachsorge an einem Elektrobrand, der von SENTINEL in Areal-5 des polnischen Zweigs ausgelöst wurde.

Niederpontente Desinformationsprotokolle der Omega-Klasse werden in Kraft gesetzt und unterdrücken effektiv weltweit das Wissen über den Vorfall. Resultierende Schäden werden einem Meteorschauer, menschlichem Versagen und anderen gewöhnlichen Phänomenen angedichtet, die vom internationalen Chaos herrühren.

Der letzte Eindämmungsbruch, der von SENTINEL ausgelöst wurde, wird bereinigt. Alle Zweige der Foundation beenden ihren Notstand und nehmen ihre normalen Tätigkeiten wieder auf. Die Reparatur der Schäden ist im Gange.

Die Normalität wird als wiederhergestellt erklärt.

Der PLANCK-Vorfall wird als bereinigt erklärt.



























DIESE DATEI WURDE AKTUALISIERT!

SIE SEHEN IM MOMENT EINE VERALTETE VERSION DIESER DATEI.

ÜBERPRÜFE ANMELDEDATEN.

Ihr Terminal wurde automatisch der neuesten Version aktualisiert.

Möchten Sie auf die neueste Version zugreifen?

JA

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License