SCP-501
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-501

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-501 wird in einem sicher verschlossenen undurchsichtigen Safe in einer Zelle von 5 m x 5 m x 5 m in Standort-3 aufbewahrt. Die Zelle wird von zwei Sicherheitsbeamten der Stufe 2 bewacht, die sich täglichen psychologischen Untersuchungen unterziehen. Das Innere der Zelle muss außerdem ständig von mindestens zwei (2) Sicherheitskameras überwacht werden, wobei für jede Kamera ein separater Wachmann den Monitor überwacht. Diese Kameras müssen an einen Backup-Generator angeschlossen werden, damit sie im Falle eines Stromausfalls weiter funktionieren. Alle Experimente müssen von mindestens drei Aufsehern genehmigt werden. Jegliches Personal, das versucht, sich unbefugten Zugang zur Eindämmungszelle von SCP-501 zu verschaffen, wird je nach Freigabestufe entweder zur psychologischen Untersuchung eingesperrt oder terminiert.

Beschreibung: Aufgrund der Natur der psychologischen Effekte von SCP-501 beim Betrachten ist es schwierig, eine genaue visuelle Beschreibung zu erläutern. Laut Berichten von D-Klasse-Personal, das Sichtkontakt mit SCP-501 hatte, handelt es sich um einen amerikanischen Ein-Dollar-Schein, der eine leuchtend bernsteinfarbene Aura ausstrahlt. Eine robotergesteuerte chemische Analyse zeigt, dass es chemisch mit gewöhnlichen Dollarnoten identisch ist.

Wenn eine Person SCP-501 ansieht, wird sie sofort von dem Wunsch überwältigt, es zu erhalten. Studien mit D-Klasse-Personal haben gezeigt, dass dieses Verlangen nach einiger Zeit nachlässt, aber dass die Zeit exponentiell zunimmt, je länger SCP-501 betrachtet wird. Weitere Studien haben gezeigt, dass die von SCP-501 Betroffenen vor nichts zurückschrecken, um ihren Wunsch zu erfüllen, und bereitwillig Gewalt und sogar Selbstverstümmelung anwenden, um ihr Ziel zu erreichen. Das indirekte Betrachten von SCP-501 über einen Monitor oder das Tragen einer sehkraftmindernden Schutzbrille scheint die Wirkung von SCP-501 in keiner Weise zu beeinträchtigen.

Es wurde ein Experiment durchgeführt, um die Wirkung von SCP-501 auf Personen zu ermitteln, die es erfolgreich erhalten haben. D-Klasse-Personal D-501 wurde an die Wand der Sicherheitszelle gekettet und alle anderen Mitarbeiter wurden aus der Zelle evakuiert. Die Sicherheitsmonitore wurden kurz ausgeschaltet, als ein programmierter Roboterarm den Safe mit SCP-501 öffnete, so dass D-501 es kurz sehen konnte. Der Arm fuhr dann fort, SCP-501 auf eine Maschine in der Zelle zu bewegen, die SCP-501 in einem opaken, tiefschwarzen Stahlgehäuse hermetisch versiegelte. Die Forscher betraten dann die Zelle wieder und lösten D-501 von der Wand, was ihm erlaubte, das versiegelte SCP-501 zu erhalten, woraufhin sich die Forscher an einen sicheren Beobachtungsort bewegten, um die Aktionen von D-501 zu beobachten. Ein Lautsprecher wurde an der Decke platziert, und die Forscher wurden angewiesen, allen Anfragen von D-501 stattzugeben, die nicht die Entlassung aus der Zelle beinhalten, nicht zu einer möglichen visuellen Exposition der Forscher gegenüber SCP-501 führen würden und nicht die Sicherheitsprotokolle verletzen. Der Test begann um 13:43 Uhr.

20.10.2009, 13:43 Uhr: Subjekt erhält das versiegelte SCP-501. Die Person starrt es 10 Minuten lang an, ohne zu blinzeln. Einige Forscher glauben, dass das Subjekt SCP-501 trotz seines versiegelten Gehäuses immer noch sehen kann.

20.10.2009, 13:53 Uhr: Das Subjekt hört plötzlich auf zu starren und beginnt, seine gesamte Kleidung auszuziehen. Forscher hören ihn dabei immer wieder murmeln „Ich muss die Kontamination entfernen“.

20.10.2009, 13:55 Uhr: Das Subjekt wirft alle ausgezogenen Kleidungsstücke in die Ecke des Raumes, schaut dann in den Sprecher und fordert einen Rasierer. Antrag vorläufig gewährt. Der Rasierer wird von einem bewaffneten Wachmann getragen. Das Subjekt nimmt den Gegenstand und die Wache geht. Das Subjekt rasiert sofort und gewaltsam alle Haare seines Körpers und wirft sie in dieselbe Ecke wie seine Kleidung. Das Subjekt schneidet sich dabei mehrmals, scheint aber nicht zu reagieren oder es zu bemerken. Während er sich rasiert, hört man ihn über den Lautsprecher immer wieder murmeln: „Vergangen, unerwünschter Besitz“. Das Subjekt wirft den Rasierer auf ähnliche Weise wie sein Haar und seine Kleidung weg, nachdem er fertig ist.

20.10.2009, 14:00 Uhr: Das Subjekt nimmt eine Lotusposition ein und beginnt zu meditieren, ohne seine Augen zu schließen oder seine Augen von dem versiegelten SCP-501 abzuwenden.

20.10.2009, 14:23 Uhr: Das Subjekt ist zu hören, wie sie sich selbst „Ich verstehe“ zuflüstert. Er steht auf und sieht wieder den Sprecher an. Er sagt: „Ich verzichte hiermit auf alle meine weltlichen Besitztümer außer dem Heiligen. Ich brauche nichts anderes als den Heiligen. Alles andere ist eine Verseuchung und muss aufgegeben werden.“ Ein Forscher nimmt die Anfrage zur Kenntnis, woraufhin das Subjekt sofort zu seiner meditativen Haltung zurückkehrt.

24.10.2009, 12:00 Uhr: Das Subjekt hört auf zu atmen. Es hat sich nicht bewegt, seit es seine Meditation am 20.10.2009 wieder aufgenommen hat und ist vermutlich verdurstet.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License