SCP-5000
Bewertung: +6+x

Objekt-Nr.: SCP-5000

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-5000 ist in einem deaktivierten Zustand in einer Standard-Speichereinheit in Standort-22 zu halten. Alle Dateien und Informationen, die von SCP-5000 abgerufen werden, sind auf einem sicheren Server zu speichern, wobei Sicherungskopien auf Anfrage bei der Archivierungsabteilung erhältlich sind.

Beschreibung: SCP-5000 ist ein nicht funktioneller mechanischer Anzug, der in seinen internen Schaltplänen als 'Absolute Exclusion Harness' bezeichnet wird, der von der SCP Foundation entwickelt wurde. Obwohl man davon ausgeht, dass SCP-5000 einst eine Reihe anomaler Funktionen besaß, die dem Schutz und dem Nutzen seines Trägers dienten, bedeutet der ihm in der Vergangenheit zugefügte Schaden, dass er derzeit nur eine einfache Dateiablage ermöglicht. Eine Aufzeichnung der in SCP-5000 enthaltenen Dateien bei der Wiederherstellung sind in Archiv 5000-1 zu finden.

SCP-5000 erschien zum ersten Mal in einem Lichtblitz in der Eindämmungskammer von SCP-579, in Standort-62C, am 04. Dezember 2020 und enthielt eine Leiche1, die genetisch identisch mit dem Foundationmitarbeiter Pietro Wilson war. Pietro Wilson ist derzeit am Ausschluss-Standort-062 beschäftigt, und die Mnestische Therapie hat bestätigt, dass er weder über SCP-5000 noch über Erinnerungen an die in den Archiven aufgeführten Ereignisse Bescheid weiß.


Archiv 5000-1:

TAGEBUCHEINTRAG 0001-1

Mein Name ist Pietro Wilson. Ich weiß nicht, was hier passiert. Ich glaube, ich bin vielleicht der Einzige, der noch übrig ist.

Das Datum ist ähm null eins null zwei zwanzig zwanzig (sorry, dass die Transkription schwierig ist (sorry, dass ich das noch nicht gewohnt bin, ähm)). Das Datum ist der 01.02.20. Ich habe gerade. Ich bin soeben vom Ausschluss-Standort-06 geflohen. Ich denke … Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, alle anderen sind tot. Diese Jungs, sie waren gründlich. Wenn ich nicht zum Anzug gekommen wäre, wäre ich … oh Gott.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-2

Ich muss mich zusammenreißen, sonst wird das Ding überhaupt nicht lesbar sein. Höchstwahrscheinlich werden sie eine Art Aufzeichnung dieses ganzen Vorfalls für die Nachwelt wollen.

Ich bin gerade auf dem Weg zur nächsten Einrichtung der Foundation — einem kleinen Unterschlupf für Agenten, die durch diesen Teil des Landes reisen. Höchstwahrscheinlich wird niemand dort sein, aber ich sollte in der Lage sein, mit meinen Vorgesetzten in Kontakt zu treten und herauszufinden, was genau hier gerade passiert.

Die Dinge haben vor sechs, vielleicht sieben Stunden angefangen. Eine Gruppe, die sich als Mobile Task Force Zeta-19 ("Lonely Only") identifizierte — vielleicht Insurgency Inflitratoren? — betrat das Gelände, sie hatten eine ordnungsgemäße Identifizierung und alles, und versammelte alle in der Kantine. Dann begannen sie mit der Schießerei.

Herrgott, ich … Ich kann immer noch das Blut schmecken. Ich bekomme diesen schrecklichen Metallgeschmack nicht von meiner Zunge. Es ist ein Wunder, dass ich nicht geschlagen oder zertrampelt wurde, so wie die Leute übereinander geklettert sind, um da rauszukommen. Wäre ich nicht zum Anzug gekommen, wäre ich tot. Kein Zweifel — wie ich schon sagte, sie waren gründlich.

Ich bin Techniker für das Stromnetz auf der ES-06, daher verstehe ich nicht ganz, wie dieses Ding funktioniert, aber ich verstehe die Grundlagen. Dieses Wahrnehmungsfilter-Ding bedeutet nicht, dass die Leute mich nicht sehen können, aber es bedeutet, dass sie die Tatsache, dass sie mich sehen können, nicht erkennen können. Was wohl im Endeffekt das Gleiche ist.

Aber diese Eindringlinge … sie haben nicht einmal etwas genommen, haben nicht einmal versucht, etwas zu nehmen. Ich habe zugesehen, nachdem ich in dieses Ding eingestiegen bin - ich war zu ängstlich (verdammtes Weichei), um zu fliehen. Sie haben einfach die Leichen untersucht und sind abgehauen. Eine zusätzliche Kugel für jeden Kopf.
Sie kamen nur, um uns zu töten.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-3

Nach stundenlangem Suchen in dieser verdammten Wüste kam ich endlich in den geheimen Unterschlupf. In der Ferne hörte man einige Explosionen — vielleicht schickte die Foundation eine MTF, um diese Eindringlinge zu bekämpfen, bevor sie entkommen konnten? Ich hoffe doch.

Ich war noch nie in meinem Leben glücklicher, Mineralwasser in Flaschen zu sehen. Der Anzug scheint zwar den Körper auch so zu versorgen, aber mein Gehirn denkt trotzdem, ich sollte trinken. Das liegt wohl in der menschlichen Natur.

Wie auch immer, sobald ich meine Beine ausgeruht habe, werde ich versuchen, diese Systeme online zu bringen. Ich muss mich mit der Foundation in Verbindung setzen und herausfinden, was genau vor sich geht.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-4

Heilige Scheiße.


HERUNTERGELADENE DATEI 0001-1

Hintergrund: Das haben die an jede Regierung, jede Nachrichtenorganisation und jede anomale Agentur auf dem Planeten geschickt. Ach du Scheiße.

skiplogosmall

Die folgende Botschaft wurde im Konsens des O5-Rates verfasst.

Für diejenigen, die sich unserer Existenz derzeit nicht bewusst sind, vertreten wir die Organisation, die als SCP Foundation bekannt ist. Unsere frühere Mission konzentrierte sich auf die Eindämmung und Untersuchung von anomalen Objekten, Entitäten und anderen verschiedenen Phänomenen. Diese Mission war mehr als einhundert Jahre lang der Schwerpunkt unserer Organisation.

Aufgrund von Umständen, auf die wir keinen Einfluss haben, hat sich diese Richtlinie nun geändert. Unsere neue Mission wird die Auslöschung der menschlichen Rasse sein.

Es wird keine weitere Kommunikation stattfinden.


ZUSAMMENGESETZTE DATEI 0001-1

Unmittelbar nach der Veröffentlichung ihrer weltweiten Ankündigung begann die Foundation ihren Angriff auf die Menschheit.

Die Reaktion auf die Anomalien, die die Foundation freigesetzt hat, erfolgte so schnell wie möglich, aber der Schaden ist bereits angerichtet. Es ist schwer zu sagen, was genau vor sich geht, aber aus meiner Position hier - dem Zugang zum Netzwerk der Foundation und dem Verfolgen der Nachrichten - habe ich es geschafft, ein wenig zu begreifen. Ich werde alles, was ich weiß, aufschreiben - damit, wenn das hier vorbei ist, falls noch jemand lebt, damit derjenige weiß, was mit uns passiert ist.

Relevante Anomalie Von der Foundation ergriffene Maßnahmen
SCP-096 Bilder des Gesichts von SCP-096 wurden auf Social-Media-Plattformen verbreitet. Die Zahl der Todesopfer hatte bereits Hunderte erreicht, bevor die Bilder gelöscht wurden. Soweit ich weiß, ist das alles nach wie vor im Umlauf.
SCP-169 Eine Reihe von Nuklearladungen werden im und am Rücken von SCP-169 gezündet, wodurch sich das Gerät im Schlaf leicht rührt. Die daraus resultierenden Erdbeben und Tsunamis verwüsten eine beträchtliche Anzahl von Küstensiedlungen auf der ganzen Welt.
SCP-662 Im Laufe von vierundzwanzig Stunden erscheint eine Person, deren Aussehen dem von "Mr. Deeds" entspricht, in der Nähe mehrerer großer Staatsoberhäupter und ermordet sie mit allen sofort verfügbaren Mitteln und verschwindet ebenso schnell wieder. Ich weiß nicht, warum das nach dem ersten Tag aufhörte.
SCP-610 Muster von SCP-610 werden von eingebetteten Agenten der Foundation in vielen Großstädten, einschließlich New York und Delhi, verteilt. Alle Zivilisten in dem Gebiet sowie die Erreger selbst werden schnell infiziert und erlagen SCP-610. Die weitere Verbreitung von SCP-610 wird durch die gemeinsamen Bemühungen der Global Occult Coalition und der Church of the Broken God gestoppt.
SCP-682 Wurde freigelassen.

Ich verstehe nicht, warum das alles passiert.


HERUNTERGELADENE DATEI 0001-2

Hintergrund: Nachrichtenmaterial, das ich zwischen meinen Suffs herunterladen konnte.

<Beginne Log>

//(Die Reporterin Maria Henderson spricht aus dem Inneren eines GOC-Evakuierungszeltes. Der rollende Kopfteil zeigt an, vom Außenbezirk von Trosa, Schweden, aus spricht.

Hinter ihr sind Patienten zu sehen, die von Ärzten in voller Schutzausrüstung behandelt werden. Maria selbst trägt eine chirurgische Maske, die leicht hochgezogen ist, damit sie in das Mikrofon sprechen kann - was den Zweck irgendwie verfehlt, wenn Sie mich fragen.)//

Maria Henderson: - in Wiederholung dessen, was zuvor von der Gobal Occult Coalition herausgegeben wurde, wird den Bewohnern, die noch nicht evakuiert wurden, geraten, sich so schnell wie möglich in ihren Häusern zu versiegeln und alle verfügbaren Materialien zu verwenden.

(Einer der Ärzte, die einen Patienten behandeln, steht eilig auf und schaut zu einem Soldaten hinüber, der über den Betten steht.)

Arzt: Wir haben ein Verfall! Holt den Liquidierer!

(Maria Henderson beginnt schnell, sich aus dem Zelt herauszubewegen, hinaus auf ein Feld, das mit ähnlichen Installationen gefüllt ist. Aus dem Zelt hinter ihr ist ein lautes Summen zu hören, und es sind mehrere blinkende Lichter zu sehen. Dicker Rauch strömt aus einer Lücke im oberen Teil des Zeltes.)

Maria Henderson: Alle Personen, die sich noch immer in einem gefährdeten Gebiet befinden, sollten sorgfältig auf ihre Umgebung achten. Wenn Freunde oder Familienmitglieder anfangen, ähm, Entschuldigung, ja, einen auffälligen, ähm, minzigen Geruch auszustrahlen, sind sie sofort unter Quarantäne zu stellen -

(Der Nachrichtenfeed wird unterbrochen. Später fand ich heraus, dass dies der Zeitpunkt war, an dem das Fernsehen überall aufhörte. Auch das Internet. Die Welt wurde in wenigen Sekunden blind.)

<Beende Log>


TAGEBUCHEINTRAG 0001-5

Echt komisch. Mit den Vorräten an diesem Ort - ganz zu schweigen vom Anzug - könnte ich wahrscheinlich jahrelang genau hier überleben. Aber der Gedanke, hier zu sitzen, ohne eine Ahnung zu haben, was in der Außenwelt vor sich geht … ist unerträglich. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ich wirklich wissen will, was da draußen passiert.

Als ich ein Kind war - die ganze Zeit sehr krank, konnte nicht so viel rausgehen - war ich sehr an Detektivgeschichten interessiert, an Sherlock Holmes und all dem Scheiß. Ich wollte immer Dinge herausfinden. Jedenfalls hatte mein Vater diese Reihe von Pflanzentöpfen an der Wand vor dem Haus, und sie wurden immer wieder umgestoßen, aber er konnte nie herausfinden, was das war. Das war so ziemlich auf dem Höhepunkt meiner detektivischen Besessenheit, also war ich an dem Fall dran wie nichts anderes. Ich war ein dummer Scheißkerl, also konnte ich eigentlich nichts herausfinden, versteht sich, und so kaufte ich schließlich diese billige Spionagekamera und nahm die Wand über Nacht auf.

Es war eine streunende Katze. Mein Vater hat sie schließlich zu Tode getreten, wie ich es hätte wissen müssen. Curiosity killed… nun, Sie kennen ja das englische Sprichwort. Alle Beteiligten wären besser dran gewesen, wenn ich mich um meine eigenen Angelegenheiten gekümmert hätte. Außer meinem Vater, aber der kann mich mal.

Wie man es auch macht, es ist verkehrt, aber ich mache lieber irgendwas, als gar nichts. Außerdem wird, solange ich jedenfalls den Anzug trage, nichts, das mir schaden will, jemals wissen, dass ich da bin.

Ich bin ein Tourist am Ende der Welt. Reiseziel: Standort-19. Nächstgelegene richtige Foundationeinrichtung, macht nur Sinn. Ich würde so einige Antworten kriegen.


AUFGEZEICHNETE DATEI 0001-1

Hintergrund: Begegnung mit Mitgliedern der Foundation einige Tage nach Verlassen meiner Unterkunft. Seltsames Verhalten war festzustellen.

<Beginne Log>

(Eine Gruppe von Soldaten der Foundation auf einer Lichtung aus der Ferne war zu sehen - insgesamt neun, die in einer Reihe standen. Ein zehnter Soldat, die Kommandantin, geht vor ihnen schweigend hin und her. Die Uniformen und Abzeichen sehen aus wie die des MTF Epsilon-6 ("Village Idiots"). Nach einigen Sekunden klatscht die Kommandantin einmal in die Hände und tritt auf die Linie zu).

Kommandantin: (zum ersten Soldaten in der Reihe) Prüfung wird nun durchgeführt.

Soldat #1: Natürlich.

(Die Kommandantin nimmt ein Messer heraus und sticht dem Soldaten in die Schulter. Keine Reaktion.)

Kommandantin: (entfernt Messer) Sieh zu, dass die Wunde behandelt wird.

(Der Soldat nickt. Die Kommandantin fährt fort, jeden Soldaten in der Reihe auf die gleiche Weise zu erstechen, ohne dass einer der Betroffenen reagiert, bis zum achten, der merklich zuckt.)

Soldat #8: Aua!

Kommandantin: (schreit) Wir haben einen Lebenden!

(Die Kommandantin und alle anderen Soldaten zielen schnell mit ihren Waffen auf den achten Soldaten und töten ihn. Er fällt zu Boden. Die Kommandantin geht dann auf den neunten Soldaten zu und sticht ihm in die Schulter - keine sichtbare Reaktion.)

Kommandantin: Alles klar, wir sind fertig. Ausrücken.

(MTF Epsilon-6 packt ihre Vorräte zusammen und verlassen das Gebiet, wobei die Leiche des toten Soldaten an Ort und Stelle bleibt. Es gelingt ihr, die Waffen und die medizinischen Grundvorräte aus der Leiche zu holen und sie anschließend so gut wie möglich zu begraben.)

<Beende Log>

Abschließende Anmerkungen: Absolut keine Ahnung, was das war.


AUFGEZEICHNETE DATEI 0001-2

Hintergrund: Eine seltsame Übertragung, die ich über ein altes Radio empfangen habe. Ich weiß nicht, ob es wichtig ist, aber ich versuche, alles für die Nachwelt festzuhalten.

<Beginne Log>

(Nur Audio. Die Stimme ist männlich, etwa in meinem Alter, würde ich vermuten.)

Stimme: Sieben. Fünf. Kannst du mich hören? In den Löchern zwischen deinen Augenlidern scheint ein Loch zu sein. Ich war noch nie in Versailles. Ich möchte geliebt werden. Neun. Ich stehe jetzt hinter dir. Fünf. Ich bin zu zweit und stehe jetzt hinter dir. Die Göttin frisst die Stadt im Meer. Neun. Da ist ein Loch im Boden, in dem eine Antwort wartet. Sieben. Schau, du schlüpfst. Du schlüpfst!

(Die Nachricht wird in einer Schleife fortgesetzt.)

<Beende Log>

Abschließende Anmerkungen: Die Nachricht stoppte, als ich mir das Radio genauer anschaute, und sah, dass es irreparabel beschädigt war. Gehts mir gut?


dawoods.jpg

Mensch, ich kann hier Bilder reinpacken?

TAGEBUCHEINTRAG 0001-6

Als ich sah, dass Standort-19 als "relativ nahe" beschrieben wurde, habe ich nie wirklich in Betracht gezogen, dass man diese Anmerkung für Fahrzeuge schrieb. Ich kann keine Autos oder Ähnliches riskieren - selbst wenn ich unbemerkt bliebe, würde das Fahrzeug auffallen. Es genügt ein einziger Soldat der Foundation oder eine wandernde Anomalie, und ich wäre so gut wie tot.

Aber dennoch ist der Marsch durch den Wald - selbst mit dem Schutz des Anzugs - nicht die angenehmste Erfahrung. Zum einen wäre es schwer, sich aus dem Weg zu gehen, wenn etwas durch den Wald latschen würde. Nur weil die Dinge mich nicht bemerken, heißt das nicht, dass sie mich nicht überrennen können.

Das gibt mir allerdings Zeit zum Nachdenken. Zum Beispiel - warum zum Teufel gehe ich überhaupt zu Standort-19? Was hoffe ich zu erreichen? Wenn ich mich aus der Gefahr heraushalten und so lange wie möglich überleben wollte, wäre es doch am Besten, mich so weit wie möglich von jeglichem Foundationpersonal zu entfernen und nicht direkt ins Schlangennest zu springen.

Antworten, schätze ich. Mehr als alles andere will ich Antworten.

Auch wenn ich danach zu Tode getreten werde.


ZUSAMMENGESETZTE DATEI 0001-2

Hab Standort-19 erreicht. Die Sicherheitslage ist baufällig, die meisten Anomalien sind schon lange weg, sodass es eigentlich ziemlich einfach war, hineinzukommen. Es war immer noch stressig, den Forschern aus dem Weg zu gehen, während sie ihren Geschäften nachgingen. Sie redeten immer noch wie Kollegen und diskutierten, wie sie ein Maximum an menschlichen Verlusten erzielen könnten, wie sie es schon immer getan hatten.

Aber ihre Augen … es war, als ob ihnen etwas fehlte. Irgendein Funke. Ich konnte sie nicht als Menschen sehen, als ich in ihre Augen schaute. Vielleicht nicht einmal lebendig. Schwer zu beschreiben, aber es gab mir Gänsehaut.

Durch den Zugriff auf die Datenbank der Foundation mit einigen gestohlenen Ausweisen für leitende Mitarbeiter ist es mir gelungen, eine grundlegende Zeitleiste der Geschehnisse kurz vor ihrer Kriegserklärung zusammenzustellen. Ich weiß nicht, was das alles bedeutet, aber ich denke, es ist ein Anfang.

Datum Ereignisse
16. Dezember 2019 Die O5 kennzeichnen ein Projekt namens "PNEUMA" als besonders interessant für leitende Mitarbeiter. Offenbar war es ein Massenamnesizitätsprojekt wie KALEIDOSKOP, nur dass es sich hauptsächlich auf das kollektive menschliche Unbewusste, den psychischen Raum, wie immer man es nennen will, konzentrierte. Offenbar gab es eine Art Durchbruch bei der Kartierung dieses Psychoraums - nur kann ich nicht sehen, was es war, weil es verdammt noch mal zensiert ist. Was auch sonst.
17. Dezember 2019 Eine Abstimmung wird vom O5-Rat durchgeführt, wobei das Ergebnis einstimmig ist. Die Ethikkommission stimmt ebenfalls zu. Ich weiß nicht, worum es bei der Abstimmung ging, denn es ist verdammt noch mal zensiert.
19. Dezember 2019 Eine Reihe von Anweisungen (natürlich zensiert) werden an alle leitenden Mitarbeiter und Standortleiter geschickt. Eine Welle von Selbstmorden und Kündigungen geht durch die gesamte Foundation aus, wobei Dr. Charles Gears einer der Mitarbeiter ist, der kündigt.
22. Dezember 2019 Eine Reihe von Dateien wird an alle übrigen leitenden Mitarbeiter und Standortleiter verschickt, mit der Anweisung, diese Materialien auch unter den Mitarbeitern, die unter ihnen arbeiten, zu verteilen. Die Dateien werden von der Botschaft "Verhärtet eure Herzen" begleitet. Alle Selbstmorde und Rücktritte werden nach der Verbreitung der Materialien sofort eingestellt.
25. Dezember 2019 Vollständige Sperrung aller Kommunikationen in und aus den Foundationstandorten. Die Behebung der Mehrzahl der menschlichen und menschlich-sympathischen Anomalien wird von den Mitarbeitern an jedem Standort im Laufe der nächsten Woche durchgeführt. Informationen deuten darauf hin, dass ein Attentatsteam hinter Dr. Charles Gears hergeschickt wurde, aber es wird nicht gesagt, ob sie erfolgreich waren oder nicht.
2. Januar 2020 Mobile Task Forces werden an alle Ausschließungsstandorte entsandt, um das gesamte dort ansässige Personal umzubringen. Unmittelbar nach Abschluss dieser Einsätze erklärt die Foundation der Menschheit den Krieg.

Ich bin mir nicht ganz sicher, was das alles zu bedeuten hat. Hat der O5-Rat eine Art memetisches Wirkmittel ausgesandt, um alle dazu zu bewegen, sich ihnen anzuschließen? Aber das würde nicht erklären, warum der O5-Rat die Menschheit überhaupt auslöschen wollte. Ich verstehe das nicht. Ich verstehe es einfach nicht.

Weitere Informationen über die Anomalien, die die Foundation aktiv nutzt. Da die Nachrichtenlage schlecht ist, ist es schwierig, viele solide Informationen außerhalb der eigenen Aufzeichnungen zu erhalten, und selbst diese sind immer noch verdammt schwer zu bearbeiten. Ich meine, es ist das Ende der Welt, was bringt es noch, wenn man Scheiße zensiert? Wen kümmert das?! Sagt mir einfach, was los ist!

Scheiß drauf. Ich pack das alles in eine Tabelle. Für die Nachwelt oder so.

Relevante Anomalie Von der Foundation ergriffene Maßnahmen
SCP-1370 Der Fernsehdienst kehrt vorübergehend zurück. Alle Kanäle sind Propaganda-Reden von SCP-1370, die immer wieder davon sprechen, wie er die Welt übernehmen wird oder was auch immer. Eigentlich ist das hier gar nicht so schlimm.
SCP-1048 Ich weiß nicht, wie es der Foundation überhaupt gelungen ist, das Ding zu fangen, aber die Hubschrauberaufnahmen zeigen Horden von 1048-Bären, die durch die Straßen von Paris rennen. Die Aufnahmen sind nicht allzu klar, deshalb bin ich mir nicht sicher, aber es sieht so aus, als ob in der Ferne auch ein riesiger roter Teddy neben den Wolkenkratzern herumläuft.
SCP-1290 SCP-1290-1 und SCP-1290-2 wurden aus ihrer ursprünglichen Position verlegt und als rudimentäres Projektilsystem verwendet, um Geschosse auf eine sichere GOC-Anlage namens Ganzir3 abzufeuern. Aus den Akten ist es nicht 100 % sicher, aber es sieht aus, als wäre es nur eine von einer ehrlich gesagt obszönen Anzahl von Anomalien, mit denen sie versuchen, dort einzudringen. Wenn Sie mich fragen, wären sie besser dran, nur Raketen abzufeuern, aber niemand fragt mich, weil sie alle verrückt geworden sind.
SCP-1440 SCP-1440 wird von der Mobilen Task Force Nu-22 ("Rocketmen") von Flüchtlingslager zu Flüchtlingslager transportiert, wo seine anomalen Auswirkungen bei den fliehenden Gemeinden rasche Verwüstungen anrichten. Merkwürdigerweise klingt die Art und Weise, wie diese Ereignisse in den Akten beschrieben werden, so, als ob SCP-1440 tatsächlich keine Auswirkungen auf das ihm zugeordnete Foundationpersonal hat.
SCP-1678 Die Foundation verzichtet absichtlich auf die Eindämmung von SCP-1678 und entfernt Personal aus der unmittelbaren Umgebung. Sobald das durch zusätzliche Anomalien verursachte Chaos eine Evakuierung Londons unmöglich macht, weisen Beamte des britischen Okkultismusdienstes4 die Bürger an, sich in die darunter liegende SCP-1678 zu flüchten.

Ich werde versuchen, noch etwas mehr zu recherchieren, bevor ich hier rauskomme, um zu sehen, was ich herausfinden kann.


[DATEIEN GELÖSCHT]


TAGEBUCHEINTRAG 0001-7

Seit meinem letzten Eintrag sind etwa drei Monate vergangen. Gott weiß, was ich seitdem gemacht habe. Die Zeit zwischen damals und heute ist in meinem Gedächtnis völlig leer, und es sieht so aus, als wären die Dateien aus dieser Zeit ebenfalls gelöscht worden. Soweit ich weiß, sollte ich der Einzige sein, der dazu in der Lage ist, also nehmen Sie das so hin, wie Sie wollen.

Es scheint, als hätte ich schon ein paar schwierige Zeiten hinter mir. Ich habe ein paar Narben, die ich nicht ganz erkenne, und ich habe einen Verband um meine Schläfe gewickelt. Der Anzug scheint jedoch nicht beschädigt zu sein, daher weiß ich nicht, was mich verletzt hat. Bin ich von einer Klippe gefallen oder so was? Das Traurige daran ist, dass ich mir vorstellen kann, dass ich so etwas tun könnte. Ich war noch nie der Klügste.

Standort-19 ist schon lange weg - nun, er ist wohl immer noch da, aber ich bin auf halbem Wege durch das Land. Ich weiß selbst nicht, warum. Aber es ist seltsam. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt ein Ziel habe, auch wenn ich mir nicht 100%ig sicher bin, was es ist. Genau da, wo ich hin muss.

Ich habe eine Aktentasche in der Hand. Ich kann mich nur schwer erinnern, was genau darin ist - ich weiß nur, sie nicht rund ist, und dass ich sie zu SCP-579 bringen muss.


[DATEIEN GELÖSCHT]


TAGEBUCHEINTRACH 0001-8

Ich habe unterschätzt, wie lange es dauern würde, bis ich zu SCP-579 komme. Standort-19 war zwar schon ein weiter Weg, aber 579 ist eine ganz andere Geschichte. Ohne diese Dokumentation wüsste ich nicht einmal, wo es sich befindet - und ich habe keine Ahnung, wie ich besagte Dokumentation erhalten habe, aber das ist nicht der Punkt.

Ich habe aufgehört, die Leichen zu zählen, an denen ich vorbeigelaufen bin. Die Zahl ist jetzt wahrscheinlich vierstellig. Herrgott, vielleicht höher.

Ich fand den toten Körper eines Jungen in einem Haus, aus dem ich vor einer Weile einige Vorräte holte. Zuerst dachte ich, er sei gerade in den Kopf geschossen worden, aber als ich ihn begraben wollte, konnte ich sehen, dass sich unter seiner Haut Dinge bewegten. Kleine blasse Würmer, Hunderte von ihnen, die sich in der Sekunde, in der ich sie berührte, ausströmten. Sie alle hatten sein Gesicht. Sie lachten alle. Sie huschten in den Abfluss.

Ich begrabe keine Menschen mehr. Weiterzumachen ist viel schwieriger, als man denkt.


[DATEIEN GELÖSCHT]


ZUSAMMENGESTELLTE DATEI 0001-3

Das Ding in der Aktentasche ist ein Geschenk des Himmels. Ich weiß nicht, was zum Teufel es ist, aber wenn mir die Dinge zu viel werden, muss ich sie einfach nur öffnen - und das nächste, was ich weiß, ist, dass ich meilenweit von dem entfernt bin, wo ich gerade war, und mich innerlich ganz warm fühle, als ob mir etwas Aufmunterung gegeben hätte. Es ist wie meine persönliche Sprungtaste für den Fall, dass die Dinge schwierig werden.

Ich habe es geschafft, von der Leiche eines Agenten, die ich halb begraben im Wald gefunden habe, vorübergehenden Zugang zur Datenbank der Foundation zu erhalten. Die Wölfe bedienten sich bereits an ihm, aber sie hatten offensichtlich nichts dagegen, dass ich seinen Laptop mitnahm. Jedenfalls haben sie mich nicht bemerkt.

Die Foundation wirft immer noch alles, was sie hat, auf alle anderen ab. Ich werds wohl in eine Tabelle packen.

Relevante Anomalie Von der Foundation ergriffene Maßnahmen
SCP-2000 Die Foundation löst absichtlich den Ausbruch des Yellowstone aus, wodurch SCP-2000 ausgelöscht wird. Vorerst haben die von der Manna Charitable Foundation eingesetzten Anomalien die Umweltauswirkungen in absurder Weise verlangsamt, aber es ist immer noch nur eine Frage der Zeit, bis wir an der Asche ersticken.
SCP-2200 Irgendwie scheint die Foundation über eine Massenproduktion von SCP-2200-1 zu verfügen, und diese Schwerter finden ihren Weg in die Hände von Flüchtlingen. Mit all den Opfern, die SCP-2200-1 niederstreckt, läuft SCP-2200-3 über - mit einem Berg von lebenden SCP-2200-4, der unter einem Berg von toten SCP-2200-4 gefangen ist.
SCP-2241 Eine der wenigen menschlichen Anomalien, die nicht terminiert wurden. Es scheint, dass SCP-2241 als lebende Waffe eingesetzt wird, um die größten auftauchenden Flüchtlingslager zu zerstören, wodurch die Überlebenden gezwungen sind, in kleineren Gruppen zu bleiben. Unbekannt ist, wie sie es dazu bringen so loyal zu sein, aber ich bezweifle, dass es angenehm ist. Letzte Informationen über SCP-2241 besagen, dass sie zur Unterstützung der Belagerung von Ganzir eingesetzt wird. Anscheinend haben die da einige Schwierigkeiten.
SCP-2466 SCP-2466 wurde ständig eingesetzt, um Überlebende aus █████████, Kalifornien zu sozial störenden und physisch feindlichen Handlungen zu zwingen. Dies war offenbar wirksam, aber nach dem viertausendzwanzigsten Einsatz von SCP-2466 stürzte es ab und wurde unbrauchbar. Schätze, es waren keine Bewohner mehr da.
SCP-2639 SCP-2639 wurden in die Gemeinden der Überlebenden und in Einrichtungen für Gruppen, die sich der Foundation widersetzten, entsandt, um alle Anwesenden zu töten. Anscheinend wurde ihnen gesagt, dass sie gegen Monster kämpften, die aus der Eindämmung entkommen waren und die Welt zerstörten. Offensichtlich fanden sie heraus, dass dies nicht der Fall war, denn seit etwa dem sechsten Einsatz weigerten sie sich, etwas zu tun. Schön für die.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-9

Es ist schön, Gesellschaft zu haben, auch wenn sie nicht wissen, dass man da ist. Ich sitze um ein Feuer herum mit einer Gruppe von GOC-Soldaten, die versuchen, zum … nun, ich glaube nicht, dass sie zu diesem Zeitpunkt wirklich irgendwo hingehen können. Vielleicht wandern sie nur umher. Ich habe darüber nachgedacht, mich zu offenbaren und zu versuchen, sie zu bitten, mir zu 579 zu helfen, aber ich will es nicht riskieren. Vielleicht habe ich mich einfach daran gewöhnt, nicht zu existieren.

Scheiß auf den Touristenkram, ich bin ein Geist.

Dieser Anzug ist wirklich ein Wunder. Es ist ihm gelungen, während der Zubereitung des Kaffees mit ihm auf ihre Verbindung zur GOC-Datenbank zuzugreifen. Die Nachrichten sind nicht gut.


HERUNTERGELANDENE DATEI 0001-3

Hintergrund: Interviewprotokoll aus einer Verhöreinrichtung in Ganzir. Soweit mir bekannt ist, ist dies das erste Mal, dass ein gefangenes Mitglied des Foundationpersonals während eines Verhörs gesprochen hat. Der Interviewer ist Kommandant Morrison, und ein Wissenschaftler namens Dr. Rhodes ist ebenfalls anwesend. Der Befragte ist ein Mitglied der Mobilen Task Force Omega-2 ("Secret Keepers"), Samuel Ross. Kein Video, nur Audio. Ich weiß nicht, ob das etwas mit der Datei oder nur mit der Art und Weise, wie sie überhaupt aufgenommen wurde, zu tun hat.

<Beginne Log>

Kommandant Morrison: Wissen Sie, wo Sie sich befinden?

Samuel Ross: Ich bin in Ganzir, oder? Ihr habt uns erwischt, als wir uns reinschleichen wollten.

Kommandant Morrison: Das ist richtig. Wissen Sie, warum Sie hier sind?

Samuel Ross: (ruhig) Sie wollen mich wohl verhören.

(Pause.)

Kommandant Morrison: Doktor?

Dr. Rhodes: Bestätigt. Das Subjekt hat nichts in sich eingepflanzt, auch keine psychischen Agenten oder kognitiven Gefahren. Sie können loslegen.

Kommandant Morrison: Okay.

(Pause.)

Kommandant Morrison: Keiner Ihrer Kollegen, die wir verhören wollten, haben gesprochen. Nicht ein einziger, nicht ein Wort. Warum reden Sie jetzt mit mir?

Samuel Ross: Wir sind uns schon einmal begegnet. Erinnern Sie sich daran?

(Pause.)

Kommandant Morrison: Wie bitte?

Samuel Ross: Bei dieser gemeinsamen Operation auf Teneriffa vor einigen Jahren. Mit dem Möwenfürsten? Erinnern Sie sich daran? Damals trug ich eine Gasmaske, Sie erkennen mich wahrscheinlich nicht, aber ich habe Sie erkannt, und es amüsierte mich. Deshalb rede ich.

Kommandant Morrison: Das ist der einzige Grund?

Samuel Ross: Ja.

(Pause.)

Kommandant Morrison: Als wir Sie erwischten, als Sie versuchten, sich mit den Flüchtlingen in die Stadt zu schleichen, begannen Sie und Ihre Kameraden wahllos in die Menge zu schießen. Männer, Frauen und Kinder, die alle grundlos ermordet wurden. Halten Sie das nicht für verrückt?

Samuel Ross: (lacht)

Dr. Rhodes: (leise) … Arschloch.

Kommandant Morrison: Finden Sie das komisch?

Samuel Ross: Entschuldigung, ich wollte nicht unhöflich sein, es ist nur … Ich dachte nur, das wäre ein wenig heuchlerisch.

(Pause.)

Kommandant Morrison: Was?

Samuel Ross: Nun, ich meine, Sie verhören mich, als ob die Informationen, die Sie erhalten, Ihnen helfen würden, aber Sie haben keine Zeit, wirklich etwas zu tun, so wie ich es sehe. Egal, wie oft Sie Able auf sie schießen, Professor Crows Europa wird diesen Ort in Kürze aufreißen. Aber Sie tun immer noch so, als ob Sie etwas dagegen tun könnten. Halten Sie das nicht für verrückt?

(Pause.)

Kommandant Morrison: Wenn Sie sich gerade zu Wort gemeldet haben, um Unsinn zu reden, können wir immer noch ein erweitertes Verhör versuchen. Ich will es nicht, aber ich werde es tun.

Samuel Ross: (lacht) Machen Sie, was Sie wollen. Wenn Sie einmal erkannt haben, dass Sie keinen Schmerz empfinden sollen, brauchen Sie keine Angst mehr zu haben.

Kommandant Morrison: Was meinen Sie damit?

Samuel Ross: Sie …

(Pause.)

Samuel Ross: Nein, Sie würden nicht wollen, dass ich das sage.

Kommandant Morrison: Oh doch, das will ich.

Samuel Ross: Ich rede nicht mit Ihnen.

Kommandant Morrison: Das macht keinen Sinn. Sagen Sie es mir. Jetzt.

Samuel Ross: …ganz sicher?

(Pause.)

Kommandant Morrison: Haben wir immer noch genug Schadstoffe?

Dr. Rhodes: Alle Tötungsagenten der Foundation wurden überprüft, ja.

Kommandant Morrison: Dann spucken Sie es aus, Ross. Hören Sie auf, Zeit zu schinden, oder wir werden unangenehm.

Samuel Ross: Na gut. [UNHÖRBAR]

(Pause.)

Kommandant Morrison: Ich… könnten sie das wiederholen?.

Dr. Rhodes: Sie müssen lauter sprechen. Das Mikrofon hat nur eine gewisse Reichweite.

Samuel Ross: [INFORMATIONEN RAUSGESCHNITTEN]

(Commander Morrison und Doktor Rhodes sind laut schreiend zu hören. Auch nasse Risse und Geräusche von rauschendem Wind sind zu hören. Das Schreien, das mit der Zeit immer lauter wird, setzt sich für den Rest der Aufnahme fort.)

Samuel Ross: Seht, was ihr euch angetan habt. Ich habe euch gesagt, dass es euch nicht gefallen wird, oder? Deshalb hört ihr eure Stimme. Aber ihr wolltet es unbedingt wissen. Ich habe euch wirklich gemocht, also habe ich versucht, nett zu sein. Wir sind so nett zu euch, wisst ihr. Wir kämpfen im Licht, damit ihr im Dunkeln sterben könnt.

(Pause.)

Samuel Ross: …ekelhaft.

<Beende Log>

Abschließende Anmerkung: Offenbar entstand unmittelbar danach eine Art Notstand innerhalb Ganzirs, und die Stadt wurde schließlich von innen und außen zerstört. In den Akten werden die Einzelheiten nicht erwähnt, aber die GOC ist mehr oder weniger Geschichte.


[DATEIEN GELÖSCHT]


TAGEBUCHEINTRAG 0001-10

Es wird schwer, weiterzumachen. Als die GOC den Kampf fortsetzten, hatte man das Gefühl, dass die Dinge noch gewendet werden könnten, aber jetzt, wo sie auf der Flucht sind, hat das alles keinen Sinn mehr. Mit Ganzir hat die Foundation ihre volle Aufmerksamkeit wieder allen anderen zugewandt.

Ich esse und trinke nicht mehr. Der Anzug kümmert sich jedenfalls um all das, und es besteht ein zu großes Risiko, dass alles, was ich zu mir nehme, mit einem der schrecklichen Viren verseucht wird, die die Foundation zu verbreiten versucht. Ich habe schon in so ziemlich jedem erdenklichen Staat Leichen gesehen. Einige von ihnen laufen sogar herum.

Jedes Mal, wenn ich die Aktentasche öffne, um zu überspringen, mache ich etwas weniger Fortschritte, fühle mich etwas schlechter. Was auch immer mir vorher geholfen hat, es ist, als wäre ich dafür gefühllos geworden. Das wäre nicht das Einzige.

Warum fahre ich überhaupt zu 579? Habe ich eigentlich einen Grund?


ZUSAMMENGESTELLTE DATEI 0001-4

Die Foundation fickt uns nach wie vor. Hier noch eine Tabelle.

Relevante Anomalie Von der Foundation ergriffene Maßnahmen
SCP-3078 Offenbar hat die Church of the Broken God es geschafft, das Internet in einigen Bereichen wieder zum Laufen zu bringen - nur hat die Foundation das ziemlich schnell versaut, indem sie Tausende von Kopien von 3078 über so ziemlich jedes verfügbare Medium hochgeladen hat. Also ging das Internet wieder runter.
SCP-3179 Das Ding wurde von der Eindämmung befreit, nachdem die Church of the Broken God versuchte, die Dinge wieder aufzubauen. Das löste einen Bürgerkrieg innerhalb der Kirche aus, in dem es darum ging, ob das Ding Mekhane ist oder nicht, was ihre Fähigkeit, zu helfen, stark einschränkte. Außerdem macht es so viele verdammte Terminator-Dinge, wie es nur geht, also macht es Spaß.
SCP-3199 SCP-3199-Eier werden jetzt so ziemlich überall aus der Luft abgeworfen. Ich bin sicher, Sie können sich vorstellen, wie das abgeht.

Vielleicht schreibe ich später mehr.


TAGEBUCHEINTRAG 0001-11

Ich komme bald bei 579 an - vielleicht etwas langsamer als zuvor, aber wer kann mir mangelnde Motivation vorwerfen? Ich habe in letzter Zeit einige seltsame Dinge gesehen. Seltsamer als sonst, meine ich.

Zuerst sind die Blinzler. Davon gab es in letzter Zeit eine ganze Reihe. Ich bin ziemlich sicher, dass sie von der Foundation geschaffen wurden, auch wenn ich nicht weiß, wie. Die meisten Dinge weiß ich nicht, also fügen Sie das einfach der Liste hinzu.

Es sind Statuen, Statuen von Soldaten - MTF-Uniformen - mit leeren Augenhöhlen. Ihre Arme sind in Klingen geschnitzt, wie bei einer Gottesanbeterin oder so etwas. Sie sind harmlos, solange man sie ansieht. Aber in der Sekunde, in der man wegschaut, können sie sich bewegen - und sie sind schnell. Ich habe gesehen, wie eine ganze Menschenmenge durchtrennt wurde, als eine Rauchböe die Sicht für eine Sekunde versperrte.

Ich nehme mich vor ihnen in Acht. Wenn ich sie ansehe, hält das sie auch auf - selbst wenn sie also nicht wahrnehmen, wo ich bin, werden sie darauf schließen können, dass ich da bin. Vielleicht fangen sie einfach an, alles in Sichtweite zu zerschneiden, und dann ist das mein Ende. Ich muss mein Bestes tun, um sie zu vermeiden.

Das zweite, was ich gesehen habe, ist… na ja, es ist viel merkwürdiger.

Es war am Horizont, wie eine ausgestreckte Person - nein, das ist nicht die beste Art, es zu beschreiben. Es war, als wäre der Raum um sie ausgestreckt, und sie wurde mitgestreckt, wie eine Art schlechter Photoshop-Effekt. Ihr Körper ging vom Boden bis zu den Wolken, und ihr Kiefer schwang im rechtem Winkel. Es gab diese Lücken, schwarze Lücken im Raum um ihren Körper herum, wie Flügel. Er schwebte einfach so nach vorne.

Es waren auch Leute der Foundation dort, aber sie bekämpften es, schossen mit Gewehren und Raketen darauf. Wo sind wir mittlerweile, dass ich es seltsam finde, dass die Foundation Anomalien bekämpft? Vielleicht waren sie wie ich, schafften es, rauszukommen, als das alles losging. Ich dachte darüber nach, mit ihnen zu reden, entschied mich aber, es nicht zu tun. Ich kann es nicht riskieren.

Ich bin da rausgekommen. Ich muss zu 579. Ich muss irgendwas tun. Irgendwas.


TAGEBUCHEINTRAG 0001-12

Ich habe heute ein Kind sterben sehen. Hätte ihr helfen können. Hab ich aber nicht.

Ich bin ein Stück Scheiße.


ZUSAMMENGESTELLTE DATEI 0001-4

Relevante Anomalie Von der Foundation ergriffene Maßnahmen
SCP-4290 Durch die Verwendung einer Probe von SCP-008, die durch SCP-914 verbessert wurde, reanimiert die Foundation die Leiche von SCP-4290 und lässt sie frei. Kaijumancer von The Serpent's Hand griffen ein, aber es ist unklar, wie das ausging. Ich habe gehört, dass deren Bibliothek sich von diesem Universum gelöst hat, aber es sieht so aus, als ob diese Typen zurück geblieben sind. Idioten.
SCP-4666 Die Foundation nutzt zeitliche Anomalien, damit es technisch gesehen überall Weihnachten ist - ach, scheiß drauf.
Das wird doch eh keiner lesen.

AUFGENOMMENE DATEI 0001-3

HINTERGRUND: KEINE EINGABE

<Beginne Log>

(Von der Eingangstür aus kann man das Innere eines verlassenen Juweliergeschäfts sehen. Der Nachthimmel ist durch ein zerbrochenes Fenster zu sehen. Ein junges Mädchen sitzt an einem provisorischen Feuer in der Mitte des Geschäfts. Um ihren Hals hängt ein Rubin-Amulett.)

(Der Wahrnehmungsfilter ist deaktiviert. Das Mädchen springt wachsam zurück und nimmt als Waffe ein rostiges Rohr auf.)

Mädchen: Wer sind Sie?!

Pietro: Ich… Ich habe Sie erkannt. Die Halskette, meine ich..

(Das Mädchen stöhnt und lässt das Rohr fallen..)

Mädchen: Ach, Scheiße. Haben sie dich geschickt, um mich zu töten? Du wirst wohl noch ne Weile hier sein.

Pietro: Nein, ich… Ich bin… Ich bin auch davongekommen. Bist du auch davongekommen?

(Das Mädchen lehnt sich nach vorne und schaut sich das Gesicht von Pietro genau an.)

Mädchen: Mein Gott. Du siehst beschissen aus, Kumpel. Wann hast du das letzte Mal geschlafen?

Pietro: Der Anzug… ähm, man muss nicht mit ihm schlafen.

Mädchen: Du brauchst Schlaf. Dein Gesicht, es ist einfach … das ist echt ne Katastrophe, Mann. Musst du wohl einsehen.

(Pause.)

Pietro: Darf ich reinkommen?

(Das Mädchen tritt zurück und gestikuliert im Laden theatralisch mit einem Arm.)

Mädchen: Aber natürlich. Es gibt genug Glasscherben für alle!

(Pietro taumelt hinein und setzt sich auf den Boden. Man hört das Knirschen des Glases.)

(Pause.)

Mädchen: Das war ein Witz, weißt du. Du hättest dir einen Stuhl holen können.

Pietro: Ist schon gut. Der Anzug ist robust.

Mädchen: (zuckt die Achseln) Wie du willst.

(Sie setzt sich gegenüber.)

Mädchen: Das ist ein schickes Stück Ausrüstung, das du da hast. (zeigt zur Halskette) Wollen wir tauschen?

Pietro: (lacht, hustet) Nein danke! Ich hab die Datei gelesen.

Mädchen: Einen Versuch ist es wert. Du hast schon lange nicht mehr gelacht, was?

Pietro: Es gab nicht viel zu lachen.

Mädchen: Nicht einmal, als Pesterbot in allen Fernsehern auftauchte?

(Pause.)

Pietro: (lacht) Okay, das war irgendwie lustig.

(Pause.)

Mädchen: Du bist also auch davongekommen. Ich meine, ich nehme an, dass du ein Typ von der Foundation warst, aber keiner von den vielen Menschen, die ich in meinem Leben hier aus Rache verärgert habe.

Pietro: Die zwei Gruppen überlappen aber stark.

Mädchen: (lacht) Du verstehsts.

Pietro: Ja, ich bin bei der Foundation. War bei der Foundation, wohl eher. Ich hatte Glück, als das alles begann, stieg in den Anzug und entkam. Und du?

(Pause.)

Mädchen: Nun, ich war ein leitender Mitarbeiter - wir wären vor allen anderen über den Plan informiert worden, aber verdammt, ich kann mich nicht daran erinnern, was es war. Wahrscheinlich wegen der zweiten Datei.

Pietro: Die zweite Datei? Du hast sie gesehen? (Steht auf) Was war drin?!

Mädchen: Komm mal runter, Burschi. Wir haben alle Zeit der Welt. Es war nur ein Haufen von Bildern - Eier, Bäume, religiöses Zeug. Mir selbst bedeutete das nichts, aber ich vermute, dass sie etwas verschlüsselt in sich trugen. Aber das hat bei mir nicht klick gemacht - (tippt auf ihre Halskette) - wahrscheinlich wegen dem Ding hier.

Pietro: (setzt sich) Also war es doch ein memetisches Wirkmittel…

Mädchen: (runzelt) Glaub ich eher weniger. Mir ist so ziemlich alles passiert, was mir passieren kann. Ich weiß, wie sich ein Memetikum anfühlt. Es fühlte sich nicht so an - eher als würde ich von etwas befreit, als dass mir etwas aufgezwungen wird.

Pietro: Ich… Ich verstehe. Also hast du keine Ahnung, was passiert ist?

(Pause.)

Mädchen: Nö.

Pietro: Scheiße … Scheiße.

(Pause. Das Mädchen nimmt eine kleine Flasche Bier aus ihrer Tasche und nimmt einen Schluck.)

Mädchen: (seufzt) Gehst du also irgendwo hin oder läufst du nur in Selbstmitleid umher?

Pietro: Ich gehe zu 579.

Mädchen: (lacht) Wenn du selbstmordgefährdet bist, gibt es einfachere Wege, glaub mir!

Pietro: Weißt du, was es ist?

Mädchen: Absolut keine Ahnung - was schon irgendwo besorgniseregend ist, immerhin bin ich schon eine große Nummer.

(Pause.)

Pietro: Ist auch egal. Ich muss da hin.

Mädchen: Warum?

Pietro: Ich muss einfach. Wo gehst du eigentlich hin?

Mädchen: 1437. Ich werde sehen, ob ich vielleicht in ein anderes Universum pissen kann. Dann wirf mein schönes Amulett da rein und schaue, wo ich aufwache.

Pietro: (lacht) Klingt nach einem Plan. Ich wünsche dir viel Glück.

Mädchen: (steht auf) Ich würde dir auch viel Glück wünschen, aber wir wissen beide, dass es hier kein Glück mehr gibt. Der Tag bricht bald an - ich gehe jetzt.

Pietro: Okay.

(Das Mädchen steht auf und geht zur Haustür. Sie verweilt einen Moment am Eingang des Ladens.)

Mädchen: Ich hoffe, du findest zumindest das, was du suchst.

(Sie geht.)

Pietro: Ich auch.

<Beende Log>


[DATEIEN GELÖSCHT]


TAGEBUCHEINTRAG 0001-13

Hey, Tagebuch. Ist schon ein Weilchen her.

Im Moment schaue ich auf Standort-62C, wo SCP-579 sein soll. Soweit ich sehen kann, gibt es dort keine Wachen, und alle Sicherheitsvorkehrungen sind außer Kraft. Es sieht aus, als wäre der Ort schon eine Weile verlassen. Ich hatte den Eindruck, dass dieser Ort extrem hohe Priorität hat, aber allem Anschein nach sind die Foundation und ich anderer Ansichtsweise.

Ich habe die Aktentasche in meinen Händen. Es ist schwer zu atmen. Ich habe das Gefühl, dass alles bald enden wird, so oder so.

Ich gehe rein.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-14

Hallo noch einmal, Tagebuch. Ich weiß, dass ich den letzten Eintrag so dramatisch beendet habe, und es ist etwa dreißig Sekunden her, aber ich habe ein wichtiges Update.

In der Sekunde, in der ich mich Standort-62C näherte, hatte ich das Gefühl, dass mir jemand eine Waffe an den Hinterkopf drückte. Als stünde ich am Rande eines Daches, und jemand hätte seine Hände auf meinem Rücken, bereit, mich zu schubsen. Irgendein Kampf- oder Fluchtscheiß, der sich so weit wie möglich einwählt.

Ich weiß nicht, was SCP-579 ist. Aber ich weiß, dass es mich ansieht.


AUFGENOMMENE DATEI 0001-4

Hintergrund: oh scheiße oh scheiße oh scheiße

<Beginne Log>

(Die Ansicht ist das Innere eines Korridors innerhalb von Standort-62C. An den Wänden sind schwere Beschädigungen sichtbar, die aussehen, als wären sie durch die Verwendung eines großen Messers verursacht worden. Die Lichter über dem Flur flackern.)

Pietro: Scheiße. Scheiße.

(Die Lichter flackern wieder. Wenn sie wieder aufleuchten, ist unter ihnen die Statue eines Soldaten mit Klingen für die Waffen sichtbar. Sie hat leere Höhlen, wo ihre Augen sein sollten, und ihr Gesicht ist in einem knurrenden Ausdruck verschlossen.)

<Beende Log>

Abschließende Anmerkungen: Ich lag falsch. Sie sind hier.


TAGEBUCHEINTRAG 0001-15
Ich hatte Recht. Auch wenn sie mich nicht bemerken können, haben sie herausgefunden, dass ich hier bin. Sie zerschneiden alles in Sichtweite.

Ich habe mir ein Bein ausgehöhlt. Es tut scheißweh, aber ich muss in Bewegung bleiben. Sie verfolgen mich nicht, aber sie sind auf dem Weg zum selben Ort. Ich muss zuerst dort sein. Ich muss sie weiter beobachten.

TAGEBUCHEINTRAG 0001-16

Habs geschafft habs geschafft (habs geschafft (habs geschafft)) Ich habs geschafft, habs geschafft! Habs geschafft ich habs geschafft.!!

TAGEBUCHEINTRAG 0001-17

Das ist doch nicht fair.

Aber ich habs doch geschafft. Das ist nicht fair. Sie stecken hinter der Tür fest - ich höre, wie sie auf die Tür einschlagen, aber sie ist verstärkt, wird noch eine Weile halten. Mindestens ein paar Minuten.

Ich befinde mich in einer Beobachtungskammer, die voller Instrumente zur Überwachung von SCP-579 ist. Die eigentliche Eindämmungskammer befindet sich direkt unter mir. Ich kann sie gerade noch sehen, wenn ich meine Augen etwas überanstrenge. Da ist ein Loch. Es gibt ein Loch im Boden, das direkt nach unten führt.

Ich weiß, wo 579 ist. Selbst wenn die Instrumente nicht hier wären, kann ich es fühlen. Man kann nicht in ihrer Nähe sein ohne es zu spüren. Eine Sekunde lang dachte ich, ich könnte den Koffer einfach in das Loch fallen lassen und das wars, aber das wäre zu einfach, oder? Nachdem ich um die halbe Welt gegangen bin, habe ich wohl nicht das Recht verdient, dass etwas einfach ist.

Aus dem Winkel des Lochs, und wo 579 ist, würde die Aktentasche nicht einmal annähernd an sie heranreichen. Der einzige Weg, da dranzukommen, ist, dass ich in das Loch springe und ihn auf dem Weg nach unten werfe. Aber diese Höhe… den Aktenkoffer zu werfen, wäre das Letzte, was ich tun würde.

Natürlich. Verdammt, natürlich.

Ich habe mein ganzes Leben gebraucht, um das zu erkennen, aber ich bin nicht die Art von Mensch, die ein Detektiv sein kann. Ich bin nur das Mordopfer. Ich sterbe für die Geschichte eines anderen. Und die menschliche Rasse geht mit mir. Ich weiß wer es getan hat, wie es begangen wurde … aber die waren offensichtlich. Jeder kennt sie, sie wurden mir ausgehändigt. Ich weiß nicht warum. Am Ende konnte ich nicht einmal eine einzige Sache herausfinden.

Warum geschieht das? Warum tötet die Foundation alle? Warum geschieht das? Warum haben sie diese Dateien verschickt? Warum geschieht das? Warum ist Ganzir gefallen? Warum geschieht das? Warum bringe ich diesen Aktenkoffer durch die Welt? Warum geschieht das?!

Warum bin ich hier? Warum tue ich das? Warum werde ich… warum werde ich sterben? Gibt es einen Grund?

Wenn jemand das hier jemals liest, bitte, bitte, finden Sie es heraus. Erklären Sie es mir. Jemand … irgendjemand… Ich verstehe das nicht. Ich verstehe es nicht…

Ich gehe jetzt rein. Ein Fuß vor den Anderen.

siehgenauerhin.png

SCP-579

TAGEBUCHEINTRAG 0001-18

Oh. So ist das also.

LEBENSZEICHEN VERLOREN

Sie sagten doch "eingedrungen", oder? Das könnte eines der letzten Male sein, das passiert.

Ja, richtig.

Sagen Sie das nicht. Es muss schlimmer für Sie sein. Das sagen alle, nachdem sie etwas herausgefunden haben, das ihnen nicht gefällt.

Herrgott noch mal.

So etwas lässt sich nicht in ein paar Stunden aus der Welt schaffen, Mann. Kannst du mal kurz still sein? Natürlich kann ich das nicht. Nein, noch nicht. Das Gefühl, überfallen zu werden.

Wieso nicht? Ich habe das Gefühl…

Sagen Sie das nicht!
Sprich nicht einmal darüber.

Wir hätten es in Ruhe lassen sollen.

Ich denke immer wieder, es wäre besser, alles zu beenden. Nicht mit dem, was wir gefunden haben. Wie lange werden sie brauchen? Aber so ist es nicht. Alles, was ich bin. Du weißt, was sie sagen werden.

Ich bin es.
Es ist vorbei.
Es wird Zeit brauchen.

Du bist bakteriophob, oder?

Hast du eine Antwort bekommen? Wir hätten nicht nachsehen sollen. Sie auch. Ich bezweifle, dass jemand noch über etwas anderes reden wird.

Ich fühle mich krank.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License