SCP-4357-J
Bewertung (rating): +1+x

Objekt Nr.: SCP-4357-J

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-4357-J ist derzeit in einem zylindrischen Raum eingedämmt, welcher von einem kreisförmigen Muster aus esoterischen Glyphen mit einem Durchmesser von 2,4m definiert wird, die in roter und weißer Kreide auf den Boden geschrieben sind. Dieses Muster ist zudem von einem quadratischen Käfig mit den Maßen 5m x 5m x 4m umgeben, der aus kalt geschmiedetem Eisen besteht und in den Glyphen ähnlich denen im inneren Kreis eingraviert sind. Der Käfig ist von einem Hexagramm aus Meersalz und Silberstaub umgeben.

Jegliches Personal, das direkt mit SCP-4357-J interagiert, muss zu jeder Zeit die Symbole von mindestens 3 unterschiedlichen Religionen deutlich sichtbar an ihrem Körper tragen und an mindestens eine von diesen glauben. Sie sollten eine Sprühflasche oder einen Zerstäuber mit gereinigtem Wasser bei sich tragen, das von einem geweihten Geistlichen des Glaubens des Individuums gesegnet wurde. Wenn SCP-4357-J unkooperativ oder gewalttätig wird, ist Personal dazu autorisiert, es mit dem Wasser zu besprühen um es gefügig zu machen.

Beschreibung: SCP-4357-J ist ein Humanoid mit roter Haut, einer Größe von 3 Metern und einem Gewicht von ungefähr 200 Kilogramm. Es hat einen mit Stacheln versehenen Schwanz, zwei lederne Flügel, die aus seinen Schulterblättern ragen, und zwei gebogene, angespitzte Hörner direkt über seinen Augen. Es ist nackt, doch besitzt keine sichtbaren primären oder sekundären Geschlechtsmerkmale. SCP-4357-J strahlt konstant eine Hitze im Bereich von 40-50 Grad Celsius aus und gelegentlich bis zu 95 Grad, wenn wütend. Es scheint weder Nahrung noch Schlaf zu benötigen und ist in einem nahezu konstanten, aufgeregten Gemütszustand. Es beleidigt häufig die Intelligenz und Fähigkeiten von Mitarbeitern, wobei es besonders ihre Inkompetenz bei seiner Eindämmung anführt.

Vernehmungsprotokolle:

06.06.19██

Agent ████████: Bitte teile uns deine Absichten mit.

SCP-4357-J: Fick dich, Mann! Du kennst mich nicht, du weißt nicht, was ich bin! Du hast keine Ahnung, was ich tun kann! Zur Hölle, ihr wisst nicht einmal, wie ihr mich hier behalten könnt! Ich meine, was seid ihr?! Amateure? Du hast ja nicht einmal Weihwasser dabei! Wie wollt ihr mich zurück unter Kontrolle bringen, wenn ich beschließe, euch anzugreifen?

Agent ████████: Ich verstehe. Bitte warte hier. Jemand wird gleich bei dir sein.

07.06.19██

Agent █████, ein gläubiger Katholik: Bitte halte einen Abstand von mindestens 10 Fuß zu mir oder ich werde dich bespritzen.

SCP-4357-J: Idiot! Glaubst du, diese Flügel sind nur Dekoration?! Ich könnte herüber geflogen kommen und dir deine Kehle rausreißen, bevor du auch nur nach dem Wasser greifen könntest. Scheiße, Mann. Wo ist der gottverdammte Beschwörungskreis? Oder das Schutzhexagramm? Ihr Idioten habt nicht die geringste Ahnung. Zur Hölle, hol mir ein Stück Kreide, ich zeig es euch!

Agent █████: Das klingt nach einer guten Idee.

Agent █████ verlässt die Eindämmungszelle und kommt nach 35 Minuten mit einer Schachtel Kreide zurück. Er überreicht SCP-4357-J die Schachtel, welches umgehend die folgenden 15 Minuten damit verbringt, das Muster zu zeichnen, das aktuell für die Eindämmung verwendet wird.

SCP-4357-J: Und SO macht man einen vernünftigen Beschwörungskreis. All die Runen sind an der richtigen Stelle, alles fein säuberlich und rein. JETZT, wenn ich so hier hinein treten würde, wäre es schwer für mich, wieder heraus zu gelangen!

SCP-4357-J versucht wieder aus dem Kreis zu treten und stößt sofort gegen eine unsichtbare Barriere.

SCP-4357-J: Oh, LECK MICH!

13.07.19██

SCP-4357-J hat, unüblicherweise für es, drei Stunden lang in der Mitte des Eindämmungskreises gekauert, wobei es gelegentlich mit seinen Krallen gegen die Barriere tippte. Um 1734 Uhr sprang es plötzlich auf, während es dabei seine Flügel entfaltete. Dabei erreichte es die 6 Meter hohe Decke, grub seine Krallen tief in den Beton und kroch die Decke entlang aus der Abgrenzung des Eindämmungskreises.

SCP-4357-J: Ha! Ich dachte mir doch, dass diese Dinger nur 15 Fuß oder so hoch wären. Ich bin frei, ihr Arschgesichter!

Die Agenten ██████ und ███ stürmten in das Zimmer, woraufhin sie Sprühflaschen benutzten, um SCP-4357-J mit Weihwasser zu bespritzen, bis es in den Beschwörungskreis zurückkehrte.

SCP-4357-J: Scheiße! Das tut weh, ihr Wichser! Aber das macht trotzdem nichts; ich werde einfach wieder heraus springen. Es ist ja nicht so, als könntet ihr einen Käfig um mich herum bauen, um mich zurück zu halten. Ich kann alles durchdringen, außer Schmiedeeisen, das das Wort Salomons an sich trägt. Und woher zur unheiligen Scheiße wollt ihr DAS heutzutage noch herbekommen, hm?

14.07.19██

Metallarbeiter der Foundation installieren einen schmiedeeisernen Käfig unter der Aufsicht und Segnung des Rabbis ███████.

SCP-4357-J: Scheiße.

01.10.19██

Rabbi ███████: Bist du heute einsichtiger, Dämon?

SCP-4357-J: Hey, mir gehts blendend, Schweinebacke! Ihr Schwanzlutscher seid die mit dem Problem. Blut und Schwefel, ihr Ficker konntet ja nicht einmal den Käfig richtig bauen! Ich habs ausprobiert und ich könnte ihn auseinander reißen und mich befreien, bevor ihr Volltrottel auch nur hier drin sein könntet mit dem dreifaltigkeitsverdammten Weihwasser!

Rabbi ███████: Aber was ist mit den Worten von Salomon? Sie zwingen dich, im Kreis zu bleiben.

SCP-4357-J: Oh zum Teufel, Rabbi Schweineficker. Du solltest von allen am besten wissen, dass das Siegel des Salomon ein Hexagramm ist. Kein Stern, um mich zurückzuhalten und sobald ihr Wichser mir den Rücken zudreht, kann ich richtig abgehen!

Rabbi ███████: Wir haben eine Menge Kreide, Dämon. Ich wette, ich könnte ein Siegel zeichnen, bevor du entkommen kannst.

SCP-4357-J: Rabbi, Rabbi, Rabbi. Ich bin wirklich enttäuscht von deiner Dummheit. Du glaubst wirklich, dass Kreide gut genug wäre, um ein Siegel zu erschaffen? Wieso glaubst du, reden die ganzen abergläubischen Hinterwäldler immer davon, Salz und Silber zu benutzen, um die Monster in der Dunkelheit zu halten? Die erinnern sich an uns und daran, was uns wirklich zurückhält.

Rabbi ███████: Ich danke dir, Dämon. Du warst wieder… sehr lehrreich wie immer.

SCP-4357-J: SCHEISSE! Nein, warte, vergiss was ich gesagt habe! Ich hab, ähm, gelogen! Ja! So sind wir Dämonen, ständig lügen wir uns den Arsch ab! Du kannst nicht ein Wort von dem glauben, was wir behaupten!

19.12.19██

Agent ██, gläubiger Buddhist: Hallo, SCP-4357. Ich habe heute eine Frage an dich.

SCP-4357-J: Verpiss dich, Arschloch. Ich sag euch Pissern kein Sterbenswörtchen mehr. Ihr sperrt mich nur noch mehr ein.

Agent ██: Das ist eigentlich eine ganz simple Frage, die mir schon eine ganze Zeit durch den Kopf geht: Wieso bist du nicht einfach geflohen, bevor wir das alles eingerichtet haben?

Agent ██ deutet auf das vorliegende Eindämmungsprotokoll. SCP-4357-J sieht geschlagen aus, der Mund steht ihm für ungefähr 30 Sekunden offen.

SCP-4357-J: I-Ich hab nicht… Ich dachte da…Oh GOTT VERDAMMT!

SCP-4357-J wirft sich heftiger als gewöhnlich für 90 Stunden und 17 Minuten gegen die Eindämmungsbarriere und brüllt währenddessen unentwegt wüste Beschimpfungen vor sich hin.

Notiz: Das vorliegende Eindämmungsprotokoll ist das Ergebnis aus zahlreichen Befragungen mit SCP-4357-J. Weitere Anpassungen könnten abhängig von zukünftigen Äußerungen angebracht sein.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License