SCP-420
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-420

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-420 ist in Lager-Schließfach 1014-420 im Standort-██ einzulagern. Für die Entnahme aus dem Lager ist eine Stufe-3-Freigabe erforderlich. Proben von SCP-420-1, die nicht zu Testzwecken verwendet werden, sollten in dem mit „SCP-420-1-Dekon“ gekennzeichneten Behälter im Schließfach 1014-420 gelagert werden, bis sie ihre Wirksamkeit verlieren; danach können sie als biologisch gefährlicher Flüssigabfall entsorgt werden. Bitte vermerken Sie in dem beigefügten Protokoll die Urzeit und das Datum, wenn die SCP-420-1-Proben in den Dekon-Behälter gegeben werden.

Die mit SCP-420-2 infizierten Personen sind nicht ansteckend und sollten in Standard-D-Klasse-Einzelhaft untergebracht werden. Bei Erreichen von Phase 3 sollten die Rationen der Infizierten verdoppelt werden. Infizierte der Phase 4 sollten ständig auf Anzeichen für ein Fortschreiten zu Phase 6 überwacht werden; in diesem Fall müssen die Infizierten durch Hochtemperaturverbrennung vernichtet werden.

Beschreibung: SCP-420 ist eine schmutzige Flasche Whiskey der Marke [ZENSIERT] ohne Deckel; wenn sie geleert wird, verbleibt eine kleine Menge einer whiskeyähnlichen Flüssigkeit (SCP-420-1) in der Flasche, die als Flüssigkeit an den Seiten haftet. Diese Flüssigkeit sammelt sich mit der Zeit wieder zu einigen Millilitern SCP-420-1. Das Trinken von SCP-420-1 führt zu SCP-420-2, einer nicht tödlichen, aber verzehrenden Degeneration und Mutation von Haut und keratinösem Gewebe (Haare, Fingernägel usw.) bei den Infizierten. Fälle von SCP-420-2 sollten für weitere Untersuchungen eingedämmt werden. Frühe Fälle können behandelt werden (siehe Behandlung, unten). SCP-420-2 befällt nachweislich nur Menschen.

SCP-420 lässt sich nicht auswaschen, sondern wandelt sich bei Zugabe von Flüssigkeit in SCP-420-1. Wenn es ausgegossen wird, behält SCP-420-1 seine Eigenschaften bis zu 48 Stunden lang bei. Die Chemische Analyse zeigt keine Anomalien bei SCP-420-1, weder vor noch nach dem Verlust seiner Potenz: es ist identisch mit Whiskey der Marke [ZENSIERT]. Wenn es potent ist, und hat dieselben Wirkungen und verursacht darüber hinaus SCP-420-2. Wenn es seine Potenz verliert, ändert sich die chemische Struktur in die konzentrierten Urins. Die Urinanalyse des dekontaminierten SCP-420-1 zeigt, dass es zu einem männlichen Menschen im Alter von etwa 50 Jahren mit schwerer Leberdegeneration gehört. Eine weitere Analyse mit [DATEN GELÖSCHT] zeigt, das der Urin Spuren von [DATEN GELÖSCHT] enthält, die mit SCP-███ übereinstimmen; Untersuchungen zeigen [DATEN GELÖSCHT].

Der Infektionsverlauf von SCP-420-2 ist von Patient zu Patient leicht unterschiedlich, lässt sich aber in mehreren Phasen beschreiben. Genaue Beschreibungen für therapeutische Zwecke finden sich im medizinischen Dokument 420a-4 (im Anhang). Es folgen kurze Beschreibungen für Eindämmungszwecke:

  • Phase 1: Unmittelbar bis 12 Stunden nach der Einnahme von SCP-420-1. Der Mund des Infizierten wird trocken und geschwollen, was zu undeutlichem Sprechen führt. Beachten Sie, dass diese undeutliche Sprache nicht mit einer Vergiftung übereinstimmt: Aufzeichnung 420-c-004 (beigefügt) enthält einen Vergleich von Sprachmustern infolge einer Vergiftung im Vergleich zu SCP-420-2. Innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme von SCP-420-1 werden die Finger- und Zehennägel des Infizierten extrem brüchig, der Finger bricht auf und blutet. Gleichzeitig wird das Wachstum der Fingernägel beschleunigt. Eingewachsene Nägel sind unvermeidlich; die Entzündung dieser eingewachsenen Nägel und offenen Wunden ist identisch mit der von nicht infizierten Subjekten. Die Haare der Infizierten weisen ähnliche Merkmale auf.
  • Phase 2: 1-2 Wochen nach Phase 1. Die Haut des Infizierten wird spröde und trocken, sie wird rissig und schuppt sich ab. Wie bei Nägeln und Haaren beschleunigt sich auch hier das Wachstum, indem verloren gegangenes Gewebe ersetzt wird und in dicken, schweren Falten weiter wächst. Die genetische Analyse der Keratinozyten zeigt Mutationen, die denen von Hautkrebs ähneln. Das Gewebe erfährt eine zusätzliche Vaskularisierung, die der Metastasierung von Krebszellen ähnelt. Obwohl diese Zellen offensichtlich krebsartig sind, haben sie keine Tendenz zur Ablösung gezeigt, die zu einer systemischen Ausbreitung geführt hätte. Phase 2 ist also nicht bösartig: Selbst wenn Phase-2-Keratinozyten in das Blut injiziert werden, heften sie sich wieder an die Hautschicht an und sterben ab1. Die Innervation der Stelle ist voll funktionsfähig. Das Wachstum der Hautfalten im Mund des Infizierten verhindert die Kommunikation, obwohl das Wachstum so weit fortgeschritten ist, dass der Infizierte noch atmen und essen kann. Den Infizierten ist es völlig gleichgültig, was sie essen. Nur ein einziger Nach-Phase-2-Infizierter wurde außerhalb des Labors beobachtet (siehe Bergungsprotokoll 420, unten); die meisten SCP-420-2-Infizierten sterben an Unterernährung/Nahrungsmittelvergiftung, Infektion offener Wunden oder Alkoholvergiftung durch übermäßigen Konsum von SCP-420-1 in dieser oder früheren Phasen.
  • Phase 3: 3-6 Wochen nach Phase 2. Der Infizierte verliert die Innervation der Haut und anderer keratinöser Oberflächen. Die Nerven in der Hautschicht wachsen unkontrolliert, senden aber keine Signale mehr an das zentrale Nervensystem zurück. Genetische Analysen von Hautproben aus dieser Zeit zeigen Mutationen in Keratinozyten, die so schwerwiegend sind, dass sie der menschlichen DNA nicht mehr ähneln. Obwohl einzelne Proben darauf hindeuten, dass die Mutationen zufällig sind, zeigt die Analyse von Proben verschiedener Infizierter einen konsistenten Mutationspfad, der zu einem endgültigen Genotyp mit relativ geringer Variation führt. Mit anderen Worten: Die Haut der Infizierten ist ein völlig anderer Organismus, möglicherweise eine andere Art, die nur mit der Haut anderer Infizierter verwandt ist. In diesem Stadium können sich innerhalb der Hautschicht „Tumore“ bilden, die verschiedenen Gewebearten, einschließlich Muskel- und Sekretionszellen, ähneln. In diesem Stadium verlangsamt sich auch die Rissbildung und das Auseinanderfallen der Haut, wobei sie nie ganz aufhört. Sie wird zu einer dicken Reihe von lederartigen Falten mit freiliegendem, blutigem Gewebe darunter. Fingernägel und Haare wachsen an scheinbar zufälligen Stellen aus der Haut heraus.
  • Phase 4: 3-7 Tage nach Phase 3. Die Haut beginnt zu zucken und sich in scheinbar zufälligen Mustern zu winden. Differenzierte Tumore entwickeln sich zu ganzen Oberflächen von kontraktilem und anderem Gewebe. Es beginnen sich kleine „Schlünde“ zu bilden, die von der Außenseite der Haut in den Kreislauf des Wirts führen, die aber zu diesem Zeitpunkt größtenteils nicht funktionsfähig sind: Der Mund des Wirts übernimmt immer noch den größten Teil der Nahrungsaufnahme, obwohl der Wirt selbst jetzt nichts zu essen scheint. Der Mund arbeitet stattdessen selbstständig: CAT-Scans der Hirnaktivität des Wirts zeigen Panik und Angst als die einzigen dominanten Gedanken, und motorische Gruppen im Kiefermuskelbereich werden nicht angesprochen. Vielmehr werden Kauen und Schlucken durch die Bewegungen der mutierten Haut erzwungen.
  • Phase 5: 1-2 Tage nach Phase 4. Phase 4 und Phase 5 können sich stark überschneiden, wobei verschiedene Hautpartien schneller in Phase 5 eintreten als andere. Die zuckende/windende Hautaktivität weicht einer organisierten Bewegung. Die Haut kann nun als ein vom Wirt getrennter Organismus betrachtet werden; sie bewegt den Körper wie eine Marionette (wenn auch langsam) und verfügt über eine äußerst rudimentäre Intelligenz. Sie ist ein Aasfresserorganismus und opportunistischer Räuber. Die Haut verdaut Nahrung, indem sie eine klare enzymhaltige Flüssigkeit auf die angebotene Nahrung absondert, sie verdauen lässt und dann die Nahrung in sich selbst hineinfaltet. Die aufgenommene Nahrung wird in Falten aufgenommen, die mit dicken, schweren Haaren und Keratinplatten ausgekleidet sind und in den „Schlund“ hinabführen. In diesem Maul zerkleinert ein Netz aus Hornplatten die Nahrung, die dann gefiltert und in das Blut des Wirts aufgenommen wird. Aktivitätsscans des Gehirns zeigen, dass viele Wirte in diesem Stadium wahnsinnig geworden sind. Einige scheinen jedoch relativ ruhig zu sein und verarbeiten die Signale von Augen und Ohren normal.
  • Phase 6: Die meisten Infizierten bleiben auf unbestimmte Zeit in Phase 5; der Auslöser für den Übergang in Phase 6 ist unbekannt. Die Haut beginnt, schnell Haare und keratinartige „Zähne“ zu bilden, nimmt an Masse zu und [DATEN GELÖSCHT]. Infizierte Patienten, bei denen es den Anschein hat, das sie in Phase 6 übergehen, sollten sofort durch vollständige Verbrennung vernichtet werden.

Behandlung: SCP-420-2 kann in Phase 1 durch aggressive Strahlen- und Chemotherapie in Verbindung mit einer ständigen intravenösen Verabreichung der Formel 420-a09t-t174b behandelt werden (siehe medizinisches Dokument 420a-4 für pharmazeutische und chemische Eigenschaften und Therapiebeschreibung). Diese Behandlung hat eine Erfolgsquote von 73 % (vollständige Entfernung von SCP-420-2) und eine Sterblichkeit von 21 %. Ab Phase 2 verlangsamt die ständige Verabreichung von 420-a09t-t174b das Fortschreiten um das Zwei- bis Zehnfache, beseitigt es aber nur selten vollständig (die Erfolgsrate der vollständigen Beseitigung von SCP-420-2 sinkt nach Beginn von Phase 2 um etwa 25 % pro Tag). Außerdem scheint 420-a09t-t174b zumindest teilweise der Auslöser für den Eintritt in Phase 6 zu sein: Die Behandlung mit 420-a09t-t174b sollte in Phase 5 abgebrochen werden.

Bergungsprotokoll 420: CP-420 wurde im Besitz eines nicht identifizierten Landstreichers in ████ ████████, Vereinigtes Königreich, gefunden. Agenten wurden ausgesandt, um Berichte über einen „Brückentroll“ zu untersuchen, der sich als der besagte Landstreicher in Phase 5 von SCP-420-2 herausstellte. Die Haut des Landstreichers schien SCP-420 zu benutzen, um SCP-420-1 zu erzeugen und ständig durch seine Mäuler zu trinken, obwohl seine Hauptnahrung aus Abfall, lokalen Haustieren und [ZENSIERT] bestand. Der Landstreicher wurde aufgegriffen und als SCP-420-a bezeichnet. SCP-420-a kam während der Experimente am ██.██.2010 ums Leben und wurde nach der Autopsie verbrannt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License