SCP-403
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-403

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-403 ist in einem Stahltresor mit einer Kombination zu verschließen, die nur Dr. ████ ███████ kennt. Die Wände des Tresors müssen mit feuerhemmendem Material gemäß der Foundation-Norm C3/403 verstärkt sein. Der Tresor wird jederzeit von 2 bewaffneten Wachen überwacht.

Beschreibung: SCP-403 ist ein optisch unauffälliges, mit Naphtha befülltes Feuerzeug, das in einer Cafeteria in Standort-██ entdeckt wurde. Wenn es nach längerer Nichtbenutzung einmal entzündet wird, erzeugt SCP-403 eine gewöhnliche Flamme. Wird es jedoch innerhalb von 24 Stunden wiederholt entzündet, wird die von SCP-403 erzeugte Flamme mit jedem darauffolgenden Entzünden größer und heftiger.

Während eines Experiments versuchte ein Testsubjekt der Klasse D, SCP-403 innerhalb von zwei Stunden ein drittes Mal zu entzünden, was zu einer starken Explosion von überhitztem Gas und Plasma führte. Dieses Ereignis zerstörte die Überwachungsausrüstung in der Testkammer und verursachte erhebliche Schäden an der flammenresistenten Beschichtung der Wände. Trotz dessen blieben das Subjekt und das Objekt selbst unbeschädigt. Radiobildgebung hat die Bildung eines Magnetfelds um das Feuerzeug gezeigt, von dem die Forscher annehmen, dass es die Ursache für diese Immunität ist.

Der von SCP-403 zur Erzeugung der Detonationen genutzte Brennstoff ist bis jetzt noch nicht bekannt, wenn überhaupt herkömmlicher Brennstoff verwendet wird. Die Untersuchung des Objekts zeigt, dass der Tank in SCP-403 leer ist; es wurden keine Spuren einer brennbaren Verbindung gefunden. In Anbetracht dessen und der Menge an Energiezündungen, die es erzeugen kann, sollte SCP-403 derzeit so behandelt werden, als wäre es eine funktionell unerschöpfliche Energieversorgung. Tests sind im Gange, um die genaue Art dieser Energieversorgung zu ermitteln.

Anhang 403-1: Für SCP-403 wurden kontinuierliche Experimente genehmigt, und ein ausgewiesener sicherer Detonationsbereich wurde für die Tests eingerichtet. Nach der dritten Entzündung versuchte ein Klasse-D-Mitarbeiter eine vierte, was eine Explosion verursachte, die anfangs eine thermonukleare Explosion zu sein schien. Die Auswertung der Explosion hat gezeigt, dass sie einem TNT-Äquivalent von 10 MT entsprach, was weit über den Detonationswert der meisten strategischen Nuklearwaffen hinausgeht; dieser Detonationswert ist auch weitaus höher als die Extrapolationen früherer Tests vermuten lassen. Eine weitere Untersuchung der aufgezeichneten Daten schien zu zeigen, dass das Ereignis tatsächlich durch die Freisetzung von [DATEN GELÖSCHT] stellarem Material verursacht wurde. Abgesehen von der durch die ursprüngliche Explosion verursachten Zerstörungen wurden keine abnormalen anhaltenden Auswirkungen der Explosion beobachtet. Wieder war das für die Entzündung genutzte Subjekt von der Explosion unversehrt.

Anhang 403-2: Alle weiteren Tests wurden aufgrund der extremen Gefahr ausgesetzt, die die hochenergetischen Detonationen darstellen, die SCP-403 erzeugen kann. Wie es scheint, nimmt die Leistung von SCP-403 exponentiell zu, daher könnte eine fünfte Entzündung in einem Ereignis enden, das vergleichbar ist mit [DATEN GELÖSCHT]. Eine Explosion dieser Größenordnung könnte weite Teile des Kontinents zerstören und stellt ein ernstes Risiko des Eindämmungsbruchs mehrerer Foundation-Standorte dar, einschließlich [ZENSIERT].

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License