SCP-399
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-399

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Wenn SCP-399 nicht von einem Menschen getragen wird, ist es inaktiv. SCP-399 ist in einem verschlossenen Tresor in Einrichtung ██ aufzubewahren, wenn es nicht benutzt wird. Das Testen von SCP-399 erfordert eine Stufe-4-Genehmigung und darf nur von Personal durchgeführt werden, das im psychologischen Profil 399-17 die Bewertung "Unbedenklich" oder besser erhalten hat. Alle Generatoren, Kraftwerke oder ähnliche Energiequellen in der Nähe der Tests sind ausschließlich für die Tests zu verwenden und dürfen nicht für die Versorgung anderer missionswichtiger Geräte oder Einrichtungen genutzt werden.

Infolge der Experimente 399-4 und 399-5 ist für die Erprobung von SCP-399 an Menschen eine Stufe-5-Genehmigung erforderlich, und die Versuche sind isoliert von anderen SCP oder sensiblen Einrichtungen durchzuführen.

Unter keinen Umständen darf SCP-399 in der Nähe von Geräten mit "freier Energie" oder "perpetueller Bewegung" getestet oder gelagert werden.

Beschreibung: SCP-399 ist ein Ring, der aus zwei Metallbändern besteht, die mit sechs Metallstäben verbunden sind und zwischen denen sich sechs Stücke eines transparenten violetten Glases befinden. Der Ring ist von unbekanntem Hersteller und trägt keine Identifizierungsstempel.

Wenn er nicht von einem Menschen getragen wird, ist SCP-399 inaktiv. Wird der Ring an den Finger eines Menschen gesteckt, wird er "aktiviert", was dadurch angezeigt wird, dass die sechs Glassegmente nacheinander zu leuchten beginnen. In Tests dauert dieser Vorgang zwischen drei Minuten und sechs Stunden, je nach Verfügbarkeit von Energiequellen in der Nähe. Sobald der Ring vollständig aktiviert ist, reagiert er auf gesprochene oder mentale Befehle seines Trägers, bis er abgenommen wird; dann wird er inaktiv, bis er wieder getragen und erneut aktiviert wird.

In diesem Modus ist SCP-399 in der Lage, Objekte in einem Umkreis von 5 m um den Träger zu manipulieren oder umzugestalten, wobei die Komplexität variiert. Durch einen derzeit unbekannten Mechanismus bezieht SCP-399 Energie aus der näheren Umgebung, um diese Funktion ausführen zu können. Geringfügige Aufgaben, wie z. B. ein kleines Objekt zum Schweben zu bringen oder sich umzukrempeln, erfordern geringe Mengen an Umgebungsenergie, die in erster Linie der umgebenden Atmosphäre entnommen wird und einen Temperaturabfall verursacht. Bei feineren Vorgängen ist zunehmend mehr Energie erforderlich, und SCP-399 hat bekanntermaßen Energie aus elektrischen Generatoren, Kernreaktoren und [DATEN GELÖSCHT] bezogen, um die Reaktion zu vollenden. Wenn in der Reichweite von SCP-399 (ca. 300 m) nicht genügend Energie vorhanden ist, um die Operation durchzuführen, greift SCP-399 auf seinen Träger und [DATEN GELÖSCHT] zurück. Detailliertere Operationen bergen auch ein größeres Risiko eines katastrophalen Versagens, das [DATEN GELÖSCHT] des Trägers zur Folge hat.

Die Foundation wurde am ██.██.████ auf SCP-399 aufmerksam, als eine Reihe von Stromausfällen und ungewöhnlich kaltes Wetter in der Nähe von [DATEN GELÖSCHT] gemeldet wurden. Das Objekt befand sich im Besitz eines Mr. ████████, der offenbar bei dem Versuch verstorben war, mit SCP-399 Bleibarren in Gold umzuwandeln. Wie ████████ in den Besitz des Geräts kam, konnte nicht zufriedenstellend geklärt werden.

SCP-399 scheint keine Möglichkeit zu haben, die aufgenommene Energie zu speichern, sondern nimmt nur die Menge auf, die es für eine Aufgabe benötigt, und gibt sie sofort wieder ab. Aufgrund des hohen Energiebedarfs von SCP-399 wurde spekuliert, dass es für die Verwendung in Verbindung mit einer speziellen tragbaren Energiequelle mit hohem Volumen vorgesehen war. Ein solches Gerät wurde unter den Hinterlassenschaften von ████████ nicht gefunden. In Verbindung mit einem solchen Gerät oder einem SCP ähnlicher Art könnte SCP-399 möglicherweise mit verheerender Wirkung als Massenvernichtungswaffe oder zur Neutralisierung anderer SCP der Keter-Klasse eingesetzt werden. Aufgrund der möglichen negativen Folgen eines Fehlschlags dieses Ausmaßes wird diese Art von Experimenten zurzeit nicht erforscht.

Experimentprotokoll 399:

Experiment 399-1
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. ██████ █████
Subjekt: Ein (1) Telefonbuch
Der Benutzer versucht, das Buch auf Seite 368 zu öffnen. Experiment erfolgreich. Die Umgebungstemperatur der Testkammer fällt um 4,8 Kelvin.

Experiment 399-2
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. ██████
Subjekt: Ein (1) T-Shirt, Farbe Blau
Der Benutzer versucht, die Farbe des T-Shirts in Rot zu ändern. Experiment erfolgreich. Stromausfälle in nahegelegenen Abschnitten der Einrichtung werden gemeldet. Die Umgebungstemperatur der Testkammer fällt um 9,7 Kelvin.

Experiment 399-3
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. ██████
Subjekt: Ein (1) Telefonbuch
Der Benutzer versucht, den Text des Buches vom Englischen ins Französische zu übersetzen. Experiment erfolgreich. Der Stromgenerator vor Ort überlastet und fällt aus, was zu einem sechsstündigen Stromausfall in der Einrichtung führt. Die Umgebungstemperatur der Testkammer fällt um 17,4 Kelvin.

Experiment 399-4
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. ██████
Subjekt: Ein (1) Telefonbuch, 3 D-Klasse-Personal
Spezielle Testprotokolle: Das Experiment 399-4 wurde in der abgelegenen Einrichtung ██ durchgeführt. Alle elektrischen Quellen in diesem Bereich wurden deaktiviert, mit Ausnahme derer, die für die Stromversorgung der Überwachungsgeräte erforderlich sind. Der Benutzer versucht, den Text des Buches vom Englischen ins Französische zu übersetzen. Experiment erfolgreich. Das D-Klasse-Personal ist [DATEN GELÖSCHT]. Keine signifikante Reduzierung der Raumtemperatur.

Experiment 399-5
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. ██████
Subjekt: Überreste von einem (1) D-Klasse-Personal aus Experiment 399-4
Spezielles Protokoll: Der Test wurde in der abgelegenen Einrichtung ██ durchgeführt. Ein spezieller Kernreaktor wurde als Energiequelle bereitgestellt.
Der Benutzer versucht, das D-Klasse-Personal in seinen physischen Zustand vor dem Experiment 399-4 zu versetzen. Der Kernreaktor erreicht 57 % seiner Kapazität. Das Subjekt wird erfolgreich körperlich rekonstruiert, bleibt aber verstorben. Der Benutzer versucht, das Subjekt wieder zum Leben zu erwecken. [DATEN GELÖSCHT]. SCP-399 wurde 48 Stunden später von Gefahrgutpersonal geborgen. Die Wetterverhältnisse in der Umgebung der Einrichtung normalisierten sich innerhalb von 96 Stunden. Die radiologische Verseuchung der Region wurde innerhalb akzeptabler Grenzen eingestuft.

*Anmerkung: Nach dem Verlust von Dr. ██████ bat Dr. C████ um die Erlaubnis, den folgenden Test an sich selbst durchzuführen, die ihm auch erteilt wurde.

Experiment 399-6
Datum: ██.██.20██
Benutzer: Dr. C████
Subjekt: Dr. C████
Der Benutzer versucht, sich selbst zum Schweben zu bringen. Erfolgreich. Nach dem anfänglichen Schweben beginnt die Raumtemperatur etwa alle 0,8 Sekunden um 1 Kelvin zu fallen. Dr. C████ beginnt dann, sich selbst langsam in der Testkammer schweben zu lassen, was zu Stromausfällen führt. Der Temperaturabfall erhöht sich zu diesem Zeitpunkt auf 1 Kelvin pro 0,47 Sekunden und schwankt, je nachdem, wie schnell oder langsam der Doktor sich bewegt. Das Experiment wird abgebrochen, nachdem die Temperatur unter null Grad Celsius fällt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License