SCP-383
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-383

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Sämtliche Proben von SCP-383 müssen in luftdicht verschlossenen Standard-Kunststoffbehältern aufbewahrt werden, die zu Eisblöcken gefroren sind, und in einem Schrank gelagert werden, der stets auf -5 Grad Celsius temperiert ist. Sämtliche Proben von SCP-383, die zu Testzwecken entnommen werden, müssen mit einem Minimum an Sicherheitsausrüstung gehandhabt werden: Gesichtsmaske, Latexhandschuhe und Schutzbrille (optional, wenn das Personal bereits eine Brille trägt).

Alle vermuteten und bestätigten SCP-383-Infektionen werden behandelt, wobei das Personal und alle Personen, mit denen es im Rahmen der Infektion direkten Kontakt hatte, für die Dauer der Tests unter Quarantäne gestellt werden. Bei einem bestätigten Fall von SCP-383 wird das Personal eine Woche lang unter Quarantäne gestellt und mit Virostatika behandelt, bis die Tests zeigen, dass SCP-383 vollständig aus dem System entfernt wurde. Infizierte Zivilisten werden ähnlich behandelt, erhalten ein Klasse-B-Amnesikum und werden darüber informiert, dass sie sich wegen eines hochvirulenten Grippevirus in Quarantäne befinden und die Ursache des Ausbruchs ermittelt werden muss.

Alle von SCP-383 erzeugten Objekte müssen katalogisiert werden, ebenso wie der aktuelle Zustand des Wirts. Die Wirte von SCP-383 werden an einem Tropf mit hoher Nährstoffzufuhr angeschlossen, und solange keine D-Klasse-Tests durchgeführt werden, werden die Wirte leicht sediert und in sicheren, gastfreundlichen Räumlichkeiten gehalten.

Aus offensichtlichen Sicherheitsgründen darf SCP-383 nicht mit anderen SCP zusammengebracht werden.

Beschreibung: SCP-383 ist eine Virusinfektion, die zunächst als eine Variante der Influenza eingestuft wurde. Die anfänglichen Symptome von SCP-383 ähneln denen einer Erkältung und reichen von einer Vielzahl von Schmerzen, Nebenhöhlenproblemen, Halsschmerzen, Magenverstimmung, Husten und Niesen bis hin zu Müdigkeit. Der Erreger scheint nur Menschen infizieren zu können, es wurde jedoch beobachtet, dass er auch von anderen Tieren, wie Ratten und Tauben, übertragen wird. Ähnlich wie eine gewöhnliche Infektion arbeitet sich SCP-383 innerhalb weniger Tage auf natürlichem Wege durch den menschlichen Körper, mit routinemäßig verabreichten antiviralen Medikamenten sogar noch schneller.

Jedoch wird SCP-383 auch von extremen Wellen der Übelkeit begleitet. SCP-393 bringt nicht nur den Mageninhalt des Wirts hervor, sondern scheint auch in der Lage zu sein, auf unbekannte Weise beliebige Gegenstände zu produzieren. Diese Gegenstände haben immer die richtige Größe für den Mund des Wirts, auch wenn sie unmöglich aus dem Magen stammen können, was darauf hindeutet, dass sie tatsächlich im Mund oder im Rachenraum produziert werden. In den meisten Fällen sind diese Gegenstände für den Wirt individuell nützlich.

So kann ein Wirt, der sich in einem verschlossenen Raum befindet, einen Schlüssel, ein Dietrich-Set oder ein Brecheisen erbrechen, um die Tür aufzubrechen. Die Ergebnisse sind zwar keines Wegs einheitlich, jedoch das einzige Muster, das sich zeigt, ist, dass SCP-383 immer Gegenstände produziert, die dem Wirt auf die eine oder andere Weise nützlich sind. Es wurde des weiteren beobachtet, dass SCP-383 lebende Tiere und komplexe mechanische Geräte erstellt.

Obwohl SCP-383 ein großes Potenzial für die Foundation zu haben scheint, ist anzumerken, dass diese Gegenstände nicht spontan entstehen. Vielmehr werden sie aus der Biomasse des menschlichen Körpers hergestellt. Je nach Art der produzierten Gegenstände leiden die Opfer unter Anämie, Nährstoffverlust, Knochenschäden und starkem Gewichtsverlust. Gegenstände, die Stoffe enthalten, die im menschlichen Körper nicht häufig vorkommen, werden oft durch ähnliche Stoffe oder nicht lebenswichtige Teile ersetzt.

Infektionen können auch zu Schäden im Mund und in der Speiseröhre sowie zu einer Schwächung des Immunsystems führen. Es wurde beobachtet, dass Wirte an Gegenständen, die von SCP-383 produziert wurden, zu ersticken drohen. SCP-383-Wirte berichten auch von Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln, und die relativ konstante Übelkeit erschwert die Aufnahme oder Verdauung von Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten, was gelegentlich zu Dehydrierung führt.

Aufgrund der hochvirulenten Natur von SCP-383 können gelegentlich Mutationen auftreten, die zu SCP-383-Stämmen führen, die den Wirt dazu veranlassen, unsichere Gegenstände oder Substanzen wie kochend heiße Flüssigkeiten oder Messer zu erbrechen, die den Wirt verletzen oder töten. Andere, etwas häufiger vorkommende SCP-383-Stämme haben eine ähnliche Wirkung wie das Muttervirus, wobei sie ihre Fähigkeiten zur Herstellung von Gegenständen jedoch durch fäkale Ausscheidungen manifestieren.

Um die Entwicklung weiterer SCP-383-Stämme zu verhindern, werden zusätzliche Risiken eingegangen, da ein Stamm, der nicht-menschliche Wesen infizieren kann oder eine völlig tödliche Reaktion hervorruft, katastrophale Folgen haben könnte.

Ausbrüche von SCP-383 außerhalb der SCP-Einrichtung wurden beobachtet und eingedämmt, siehe Anhang für Einzelheiten.

Anhang:

[[ERWARTET FREIGABE]]

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License