SCP-378
Bewertung: 0+x

MITTEILUNG DER ADMINISTRATION DER FOUNDATION-EIGENEN AUFNAHMEN UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Nach der Umsetzung des Kraken-Protokolls am 27.06.1963 wurden die Sicherheitsmaßnahmen für SCP-378 aktualisiert. Das mit dem SCP-378-Projekt beauftragte Personal wird gebeten, die aktualisierte Dokumentation so bald wie möglich zu überprüfen.

—Claudia Southey, Direktorin RAISA

Objekt-Nr.: SCP-378

Klassifizierung: Thaumiel

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-378 ist ein einem unterirdischen Terrarium zur Eindämmung von Entitäten unterzubringen. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind auf einem Niveau zu halten, das für das Wachstum und die Ansiedlung von Heterodermia kaincrow1 und Prenolepis everettmann2 optimal ist. Zweimal im Jahr ist SCP-378 einer medizinischen und psychologischen Untersuchung zu unterziehen.

Der Zugang zum Sicherheitsraum von SCP-378 ist durch eine Dekontaminationskammer von der umgebenden Anlage getrennt. Personal, welches mit SCP-378 arbeitet, hat einen Ganzkörperschutz zu tragen und ist vor dem Verlassen der Dekontaminationskammer auf SCP-378-A zu untersuchen. Infiziertes Personal ist zu terminieren, es sei denn, die Position von SCP-378-1 oder -3 ist frei, in diesem Fall ist es stattdessen der entsprechenden Position zuzuweisen.

Seit der Verabschiedung des Kraken-Protokolls konzentriert sich die Eindämmung von SCP-378 auf die Erhaltung seiner drei primären Eindämmungskomponenten:

  • SCP-378-1 ist in der Areal-19-Kaserne untergebracht. SCP-378-1 ist als Wartungstechniker mit einer 0/A19-Sicherheitsfreigabe angestellt. Nach dem Tod des aktuellen SCP-378-1 kann hirntotes oder komatöses Reservepersonal gewählt werden, um es zu ersetzen. Da SCP-378-1 das primäre Kommunikationsmittel mit SCP-378 ist, muss darauf geachtet werden, dass die Stimmfunktionen von SCP-378-1 erhalten bleiben.
  • SCP-378-2 nimmt derzeit die Gestalt von David Lockheed an, einem 36-jährigen kaukasischen Mann, der bei der "American Supernatural Containment Initiative" (ASCI) als Büroangestellter beschäftigt ist. Um den Betrieb der SCP-Foundation in den Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten, wurde SCP-378-2 damit beauftragt, die Operationen der ASCI gegen die Foundation zu sabotieren und Informationen im Interesse der Foundation zu sammeln. Von SCP-378-2 wird erwartet, dass es einen strengen Gesundheits- und Trainingsplan einhält, da es schwierig ist, es zu ersetzen.
  • SCP-378-3 nimmt derzeit die Gestalt von Lisa Martin an, einer 33-jährigen mexikanisch-amerikanischen Angestellten bei "Spicy Crust Pizza" in Staten island. Im Falle des Todes von SCP-378-3 muss es so schnell wie möglich ersetzt werden.

Jede Komponente ist mit einem Peilsender und einem Tonaufzeichnungsgerät ausgestattet. Jede Woche sollen eingebettete Agenten, die in der Nähe jeder Komponente stationiert sind, den Zustand und die Unversehrtheit jeder Komponente und der zugehörigen Überwachungsausrüstung überprüfen. Der Einsatz von SCP-378-A für weitere Infiltrationen muss noch von Foundation-Overwatch genehmigt werden.

Beschreibung: SCP-378 ist ein Arthropode, der oberflächlich betrachtet einer deformierten Larve von Scolopendra gigantea3ähnelt. Die Beine von SCP-378 sind größtenteils rudimentär und dienen in erster Linie zur Unterstützung der peristaltischen Fortbewegung. SCP-378 misst vom Maul bis zum Anus 3 Meter, hat eine Körperdicke von 1 Meter und ein Gewicht von 233 Kilogramm. Unter normalen Bedingungen ist SCP-378 ein Allesfresser, der sich hauptsächlich von Flechten und Insekten ernährt.

SCP-378 ist in der Lage, sich nach Belieben asexuell fortzupflanzen, indem es Instanzen von SCP-378-A aus seinem Anus produziert. Instanzen von SCP-378-A ähneln erwachsenen Scolopenrda gigantea; die Sezierung deutet darauf hin, dass diese Ähnlichkeit oberflächlich ist, da SCP-378-A über ein primitives neurales Netzwerk hinaus keine erwarteten Organsysteme besitzt. Die Instanzen werden von SCP-378 ferngesteuert.

SCP-378-A sind obligate Endoparasiten, die fortgeschrittene Primaten wie den Menschen, Homo ignotus4, und Gigantopithecus sapiens5 infizieren. Nach der Infektion integriert sich SCP-378-A auf schwer verständliche Weise in das Nervensystem seines Wirts, was zum Hirntod führt und die Fernsteuerung von SCP-378 auf den Wirt selbst ausweitet. Lebenswichtige Funktionen und Sinneseindrücke bleiben unbeeinträchtigt.

Nach der Infektion eines geeigneten Wirts versucht SCP-378, seine Wirte in die soziale Sphäre ihrer jeweiligen Spezies zu reintegrieren. Sobald sie integriert sind, weist SCP-378 seine Wirte an, sich auf unbestimmte Zeit an den für seine Spezies typischen Verhaltensweisen zu beteiligen, z. B. an gemeinschaftlicher Arbeit und sozialer Freizeitgestaltung. Menschliche Wirte bevorzugen Umgebungen mit einer hohen Bevölkerungsdichte und einer ausgeprägten Unterhaltungsszene.

Die Höchstzahl der aktiven Wirte, die SCP-378 zu einem bestimmten Zeitpunkt unterhalten kann, ist unbekannt. Bei einem ersten Verhör gestand SCP-378 die Existenz von sechsundzwanzig menschlichen Wirten sowie zwei Exemplaren des Alouatta pigra6 und drei Exemplaren von SCP-10007, von denen es anmerkte, dass sie während einer Periode starker Vergiftung erlangt worden waren.


Anhang 178-294b:

Eine psychologische Bewertung von SCP-378

Durchgeführt von Dr. Simon Glass

Das vorläufig als Scolopendra anomalia bezeichnete SCP-378 ist einzigartig unter den Arthropoden, da es entweder menschliche Intelligenz oder die Fähigkeit besitzt, die intellektuellen Fähigkeiten seiner Wirte nachzuahmen. In jedem Fall ist SCP.378 selbstbewusst und bemerkenswert intelligent.

Die Beziehung von SCP-378 zu seinen Wirten ist kompliziert: Während SCP-378 über mehrere Wirte hinweg ein einheitliches Identitätsgefühl beibehält, wird jeder von ihnen als eine Persona behandelt, mit der SCP-378 Rollenspiele betreibt. Die Wirte interagieren nur selten mit SCP-378 oder anderen Wirten, was darauf schließen lässt, dass SCP-378 seine anomalen Fähigkeiten in erster Linie zur Unterhaltung nutzt. Darauf deutet auch die Bereitschaft von SCP-378 hin, diese Personas unter Zwang aufzugeben.

Abgesehen von der Eingliederung in die menschliche Gesellschaft ist das Verhalten der Wirte weitgehend von Fall zu Fall verschieden. Extrovertiertheit ist relativ häufig; die Wirte isolieren sich selten, außer zum Schlafen oder Exkrementieren. SCP-378 scheint sich für stressige und angenehme Situationen gleichermaßen zu begeistern.

Bemerkenswert: SCP-378 ist besonders an der Identität Lisa Martin interessiert. Im Gegensatz zu anderen Wirten ist Lisa Martins Wochenablauf relativ statisch:

  • An allen Tagen außer Samstag erscheint Ms. Martin von 8 bis 18 Uhr zur Arbeit in der nächstgelegenen Pizzeria am ehemaligen Standort von "Digiannantonio's Pies", unabhängig von ihrem Beschäftigungsstatus oder ihren Arbeitszeiten.
  • An allen Tagen außer Samstag wird Ms. Martin von 18 bis 23 Uhr einen von siebzehn Dachgärten in der Stadt New York pflegen. Dreizehn davon werden von einer Genossenschaft gepflegt, zwölf davon gehört Ms. Martin nicht an.
  • Samstags von 8 bis 23 Uhr trifft sich Ms. Martin abwechselnd mit Freunden, Kollegen und Liebhabern und spielt Klavier in verschiedenen gehobenen Bars.
  • Von 23 Uhr bis 0 Uhr duscht Ms. Martin und macht sich bettfertig.
  • Ms. Martin schläft von 0 Uhr bis 7 Uhr, dann wacht sie auf und bereitet sich auf den nächsten Zyklus vor.

Im Falle des Todes von Ms. Martin wird SCP-378 einen anderen Wirt anweisen, ihre Identität zu übernehmen. Versuche, die Routine von Ms. Matin zu unterbrechen, werden von SCP-378 und seinen Wirten mit ungewöhnlich viel Feindseligkeit beantwortet.


Von: DHeiden@Scipnet (Stellvertretende Direktorin Daniela Heiden, Freigabestufe RAISA-4; Personalnummer 134)
An: Dir19_KFeinstein@Scipnet (Direktorin Kelsey Feinstein; Freigabestufe XK-4; Personalnummer 87)
*Re:** Re:Re:Re:Identifizierung aktueller Wirte
Datum: 27.04.1963

Direktor Feinstein,

Mr. Song und Dr. Glass' Arbeit haben einiges über SCP-378 enthüllt. Vor allem glaube ich nicht, dass es die Bedeutung sozialer Dynamik versteht, vor allem in Bezug auf Hierarchie und soziales Kapital.

Mehrere der Identitäten von SCP-378 hatten überraschende Machtpositionen inne; zwei von ihnen (David Lockheed und Alfonso Leoz) sind für die Foundation derzeit nicht zu kontrollieren. Trotzdem hat SCP-378 die Bereitschaft gezeigt, solche Wirte zu opfern, um Lisa Martin zu verteidigen, zu ersetzen oder anderweitig zu erhalten. Seltsam, ja, aber nützlich genug.

Es wäre eine Schande, wenn Ms. Martin und ihren Freunden etwas zustoßen würde, nicht wahr?

SCP-378 ist intelligent, aber es versteht keineswegs die Bedeutung seines Handelns. Mit ein wenig Überredungskunst könnte David Lockheed vom kleinen Papierschieber für die ASCI aufsteigen, genau dort, wo die Foundation am meisten eine Marionette braucht. Und wenn ich mich nicht irre, könnte Spicy Crust Pizza noch ein zweites Franchise gebrauchen.


Vorschlag: Einsatz der anomalen Fähigkeiten von SCP-378 zur Verteidigung der Foundation-Operationen in den Vereinigten Staaten.

ZUSAMMENFASSUNG DER RATSABSTIMMUNG

JA NEIN ENTHALTUNG
O5-01
O5-02
O5-03
O5-04
O5-05
O5-06
O5-07
O5-08
O5-09
O5-10
O5-11
O5-12
O5-13

STATUS
GENEHMIGT

Vorschlag angenommen. Das Kraken-Protokoll wurde initiiert.


Von: SSong1@Scipnet (Leitender Forscher Sang-Hun Song; Freigabestufe yU-3; Personalnummer 148)
An: Dir19_KFeinstein@Scipnet (Direktor Kelsey Feinstein; Freigabestufe XK-4; Personalnummer 87)
Re: Verzögerungen beim Projekt yU-2677
Datum: 21.07.1965

Also, eine gute und eine schlechte Nachricht, Direktor.

Die gute Nachricht ist, dass das Kraken-Protokoll mit dem geplanten Bau von Standort-56 (dank eines gewissen Mr. Lockheed) eine dringend benötigte Erweiterung erfährt. Mit seiner relativen Nähe zum "Lily of the Valley"-Nexus als auch zum pazifischen Nordwesten ist es eine perfekte Gelegenheit, den Umfang der Eindämmung von SCP-1000 zu erweitern und gleichzeitig sicherzustellen, dass die ASCI LotV nicht aussaugt, bevor wir es erreicht haben.

Trotz all seiner Merkwürdigkeiten scheint SCP-378 von der Aussicht auf einen Tapetenwechsel begeistert zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einem tropischen Tausendfüßler gefällt, wenn sein Einflussbereich ausgerechnet auf Neuengland beschränkt ist, aber das ist nicht der Punkt. Sein -A war auf dem Weg dorthin gefügig genug.

Was mich zur schlechten Nachricht führt.

Rupert Tremont ist ein lustiger kleiner Kerl. Agent der inoffiziellen "Unusual-Incidents-Unit" des FBI und viel zu dumm, Agent Ryans sein Getränk anzuvertrauen, während er auf die Toilette ging. Danach ist es eine Sache der Rückkehr in das provisorische Areal-56 in Black Rock und eines Tausendfüßlers in der Speiseröhre. Das Problem tritt auf, als 378 uns mitteilt, dass es keine Verbindung herstellen kann. Tremont ist noch am Leben, also ist das nicht normal. Wir führen eine Reihe von Tests durch und versuchen herauszufinden, was schiefgelaufen ist.

Mehr dazu später, aber ich habe ein schlechtes Gefühl dabei.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License