SCP-371
Bewertung (rating): +1+x
3711

Illustration der SCP-371 Physiologie

Objekt-Nr.: SCP-371

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Alle Instanzen von SCP-371 müssen in Meerwassertanks gehalten werden, die mit mindestens siebenhundertfünfzig (750) Litern Wasser (ca. 200 Gallonen) pro Instanz bei der Temperatur 2 bis 5 Grad Celsius gefüllt sind. Die Wände müssen aus wasserdichtem Metall oder Plattenglas bestehen und mindestens zwei Zoll dick sein. Einmal alle dreißig (30) Tage wird ein lebendes Tier mit einem Gewicht zwischen 25 und 45 kg (bevorzugt werden Meeresfische, obwohl in Notfällen alle anderen landlebenden Wirbeltiere, auch Menschen, bei denen der Kopf über Wasser gehalten wird, geeignet sind) in die Wassertanks deponiert. Nach Beendigung des lytischen Zyklus nach zehn Tagen können mehrere SCP-371-Instanzen behalten werden, und alle Überschüssigen Exemplare müssen aus dem Wasser herausgespült, getrocknet und verbrannt werden.

Jegliches Personal, das die Eindämmungszelle von SCP-371 betritt, muss mit einer Tauchausrüstung, einem auf dem Markt erhältlichen, "hai-sicheren" Taucherpanzer, dicken Frontplatten und einem Kevlar-Helm ausgestattet sein. Wenn diese Maßnahmen fehlschlagen oder aus irgendeinem Grund missachtet werden, kann die Tierversorgung für den jeweiligen Monat ausgesetzt werden.

Derzeit sind 15 SCP-371-Instanzen eingedämmt.

Beschreibung: SCP-371 ist ein makroskopisches marines Virus, das einem Bakteriophagen ähnelt. SCP-371-Instanzen sind zwischen 20 cm und 2,5 m groß, ein wenig durchsichtig und können im Wasser mit Quallen verwechselt werden.

Die Physiologie und das Verhalten von SCP-371 ähneln stark denen der gewöhnlichen mikroskopischen Viren, allerdings besitzen sie einige Anpassungen, die sie zu bemerkenswerten Meeresräubern machen: die kontraktilen Schwanzfasern, die in Bild A zu sehen sind, bestehen aus versteiften Proteinen und sind für die Fortbewegung (Schwimmen, Greifen, Laufen auf dem Meeresboden) nützlich; eine geschärfte und gehärtete schnabelartige Basisplatte, die den Virus in die Lage versetzt genetisches Material durch die dermalen Hautschichten der mehrzelligen Beute zu injizieren; und vermutlich unbekannte Sinnesorgane (SCP-371 kann nicht sehen oder hören, scheint aber zu jagen, indem es Wärme, Vibrationen und Veränderungen des Druckes und Salzgehaltes wahrnimmt). Am bemerkenswertesten ist der Codiermechanismus von SCP-371, der nicht die direkte Injektion von DNS und RNS verwendet, sondern zahlreiche mikroskopische DNA-kodierende Pakete injiziert, die in die Wirtszellen eindringen und diese zum Kopieren des makroskopischen Organismus innerhalb des Wirts verwenden.

Phasen der SCP-371-Infektion
0 Stunden, Infektion: SCP-371 durchbohrt die Haut des Wirts und injiziert genetisches Material in den Wirt, üblicherweise in die Schädel- oder Bauchhöhle, was zu großen Schmerzen führt.
8 Stunden, Transkription ("Bonding"): Die genetische "Pakete" von SCP-371 beginnen mit einem normalen Transkriptions-/Übersetzungsprozess und binden sich an die Wirt-RNS.
95 Stunden, Synthese ("Entstehung"): Wenn Wirtszellen sich replizieren, beginnen sie extrazelluläre Proteine in der Bauchhöhle zu kodieren, die im Laufe der Zeit neue SCP-371-Instanzen kreieren (zwischen 10 und 100, abhängig von der Größe des Wirts; die Instanzgröße ist ebenfalls relativ zur Größe des Wirts).
240 Stunden, Lyse ("Bersten"): Sobald die Exemplare eine Größe von 20 Zentimetern erreicht haben, verlassen sie den Wirtskörper mit einem modifizierten Berstungsmuster, was zu schweren Traumata des Wirts führen kann und oft schwere Blutungen, innere Verletzungen und Tod zur Folge haben kann. SCP-371 lysiert nur in Wasser, bei landlebender Beute wird diese Phase verzögert bis sich der Wirt wieder ins Wasser begibt.

3712

Ein Mögliches Bild von SCP-371 aus dem Sondierungsmaterial des Guayamas Basin Trench. Die Kontraktilen Schwanzfasern sind in dieser Aufnahme nicht sichtbar.

Für den Rest seines Lebenszyklus sucht und filtert SCP-371 anscheinend Salze und Sedimente aus dem Meerwasser, um bis zu 2,5 Meter groß zu werden. Der durchschnittliche Lebenszyklus des Virus beträgt 60 Tage, obwohl das älteste gefangene Exemplar momentan 109 Tage alt ist.

Nachtrag 371-A
Die ersten SCP-371-Instanzen wurden im ████████████-Gebiet der Karibik nach dem Tod von ███████ gefunden, der beim Tauchen mit einem Partner angegriffen worden war und es schaffte, einen Film von drei SCP-371-Instanzen aufzunehmen, die sich an ihm festhielten (zwei an dem Kopf, einer auf der Brust). Die Instanzen lysierten zehn Tage später, als Herr ███████ ein Bad nahm.

Die ersten Instanzen wurden von Erkundungsfahrzeugen entdeckt, die von der Foundation vorbereitet wurden. Vor kurzem brachte eine zivile Forschungsexpedition in den Graben des Guayama-Beckens Aufnahmen von weiteren Instanzen, daher wird vermutet, dass SCP-371 im Hadal-Gebieten des Meeresbodens heimisch ist, einschließlich der vulkanischen Gebiete und auftaucht, wenn die Beute knapp wird.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License