SCP-352
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-352

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Der Eindämmungsbereich hat zu jeder Zeit abgeriegelt zu sein. Es sind keine menschlichen Interaktionen mit SCP-352 erlaubt. Jede Interaktion muss über einen Roboter oder über eine ferngesteuerte Einheit erfolgen. Sollte der Fall eintreten, dass die Interaktion nur durch einen Menschen möglich ist, sollten die vollständigen Gefahrguteindämmungsprotokolle eingehalten werden. Zusätzlich müssen Sicherheitsleinen am Personal befestigt werden. Sollte das Personal auffälliges Verhalten zeigen, ist es sofort über die Sicherheitsleinen aus dem Eindämmungsbereich zu entfernen.

Jeder Mitarbeiter, der nach dem Kontakt mit SCP-352 oder ihren "Haaren" Halluzinationen aufweist, ist umgehend unter Quarantäne zu stellen. Alle Mitarbeiter, die in oder um den Eindämmungsbereich arbeiten, müssen sich stichprobenartig psychologischen und physischen Tests unterziehen. Sobald sich die Getesteten als kontaminiert erweisen, werden diese sofort unter Quarantäne gestellt.

Von SCP-352 angegriffene Mitarbeiter dürfen nur geborgen werden, wenn sie nicht von SCP-352 gebissen wurden. SCP-352 ist nur einmal pro Wochen zu füttern. Sobald SCP-352 das Personal angreift, wird die Fütterung für einen Monat unterbrochen.

Beschreibung: SCP-352 hat das Erscheinungsbild einer sehr alten, faltigen Frau unbekannten Alters und Abstammung. SCP-352 spricht Altrussisch, allerdings mit einem Akzent und Dialekt, der eine Übersetzung sehr schwierig macht. SCP-352 ist extrem unkooperativ bei Kommunikation, die meisten Gespräche bestanden bisher hauptsächlich aus Drohungen oder Rachebekundungen. SCP-352 identifiziert sich mit keinem eigenen Namen, und aufgrund ihrer aggressiven Art war es unmöglich, irgendwelche Hintergrundinformationen zu ermitteln.

SCP-352 besitzt ein Niveau an Kraft und Geschwindigkeit, welches weit über dem liegt, was für eine Person ihres wahrgenommenen Alters und ihrer physischen Dimensionen möglich sein sollte. Es zeigte sich, dass SCP-352 dazu fähig ist 200 kg mit Leichtigkeit anzuheben und sich mit einer Geschwindigkeit von mehr als 70 km/h zu bewegen. SCP-352 kann innerhalb von mehreren Tagen und Wochen jede Wunde, die für einen Menschen tödlich wäre, einschließlich Ausweidung und Enthauptung, heilen. Innerlich scheint SCP-352 eine normale menschliche Frau zu sein, mit Muskeln, Knochen und Organen in einem Zustand, der einem fortgeschrittenen Alter entspricht. Die Tests an Gewebeproben waren nicht eindeutig.

Scheinbar ist SCP-352 dazu fähig an jeder Stelle ihres Körpers nach Belieben dünne, haarähnliche Strähnen wachsen zu lassen. Diese Strähnen können in einer Stunde mehrere Meter wachsen und scheinen zumindest teilweise unter der Kontrolle von SCP-352 zu stehen. Es wurde beobachtet, dass diese Strähnen entlang von Böden, Wänden und anderen Strukturen "kriechen". Sie sind sehr klar und für das bloße Auge fast unsichtbar. Ebenfalls sind die Haare anscheinend schwächer als die von normalen Menschen. Die Stränge sind mir einem Enzym besetzt, welches mit den Enzymen aus dem Speichel von SCP-352 übereinstimmt.

Die von SCP-352 produzierten Enzyme sind nicht nur auf den Haaren und im Speichel vertreten, sondern befinden sich in allen Körpergeweben. Die genaue Produktion und chemische Zusammensetzung ist unbekannt. Dieses Enzym reagiert bei Kontakt mit menschlichem Gewebe und greift schnell das Nervensystem an. Die Symptome treten fast sofort auf und umfassen Halluzinationen, Euphorie, Unterdrückung des kognitiven oder "logischen" Denkens und Unterdrückung der Schmerzrezeptoren. Dieser Zustand hält bei leichter Belastung mehrere Tage an und kann bei starker Belastung dauerhaft werden. Zu 99,9 % führen die Bisse von SCP-352 zu hoher Belastung.

SCP-352 ernährt sich scheinbar ausschließlich von Fleisch, wobei menschliches Fleisch bevorzugt wird. SCP-352 erzeugt ein "Netz" aus Haaren und wartet darauf, dass die Beute dem Enzym ausgesetzt und gefügiger wird. SCP-352 entfernt und frisst oft die Gliedmaßen eines Beuteobjekts, um es am Weglaufen zu hindern, und es kann Tage dauern, die Beute vollständig zu verschlingen. Es wurde beobachtet, dass sich die Menschen immer noch in einem euphorischen Zustand befinden und keine Kenntnis von der Außenwelt haben, selbst wenn sie den Verlust von Gliedmaßen und anderem Körpergewebe erleiden.

Anhang: Anmerkungen zur Bergung

SCP-352 wurde in Südrussland in der Nähe der Stadt █████████████████ geborgen. Berichte über einen "verzauberten Wald" und eine Hexe, die mehrere Todesfälle verursacht hatte, wurden zunächst ignoriert, bis Berichte über die gefundene und gefangene Hexe auftauchten. Als die Foundation-Agenten reagierten, wurde die Stadt verlassen vorgefunden. Mehrere Leichen wurden in unterschiedlichen Verwesungszuständen gefunden, und Blutspuren schienen zu zeigen, dass viele weitere Leichen in den "verzauberten Wald" geschleppt worden waren.

Bergungsteams wurden entsandt und nahmen SCP-352 gefangen, erlitten aber schwere Verluste aufgrund des Angriffs von SCP-352 und der Wirkung des Enzyms. Es wurde auch eine große Menge an "Haaren" geborgen, von denen angenommen wird, dass sie die Ursache für die meisten Fälle von Nervenzusammenbrüchen waren, wobei der Kontakt mit Spinnennetzen oder den eigenen Haaren eines Agenten zugeschrieben wird und erst dann gemeldet wird, wenn sich Halluzinationen manifestieren.

Anhang: Anmerkung zum Verhalten

Während SCP-352 jede Art von menschlichem Fleisch gegenüber jeder anderen Art von Fleisch bevorzugt, scheint es eine besondere Vorliebe für Kinder zwischen 0 und 2 Jahren zu haben. Nach der Beobachtung eines stark erhöhten Maßes an Kooperation und einer verringerten Neigung zu Angriffen auf das Personal beim Verzehr von Fleisch dieser Art, wird eine mögliche Änderung der aktuellen Ernährung in Betracht gezogen.

Nachtrag: Die Verwendung von SCP-604 und SCP-1680 als effizientere Nahrungsquelle für SCP-352 muss nach ersten Tests noch vom Projektleiter genehmigt werden.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License