SCP-342
Bewertung: 0+x

LJ_Train_Tickets_sm_276x275.jpg

Eine Kollage verschiedener Manifestationen von SCP-342 in einem Bild zusammengefasst

Objekt-Nr.: SCP-342

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-342 kann sicher in seinem Aktenordner in einem Briefumschlag aufbewahrt werden, der an das Innere der Abdeckung getackert ist, da von ihm keine Gefahr ausgeht, so lange es nicht aktiv genutzt wird. Besagter Fallaktenordner sollte in einem sicheren Aktenschrank innerhalb des Lagers für hochwertige Gegenstände aufbewahrt und von einer Standardaufstellung von biologischen, chemischen, memetischen und physischen Abwehrmaßnahmen geschützt werden.

Beschreibung: SCP-342 nimmt normalerweise die Form einer Fahrkarte für die nächstliegende Form des Massentransports zu seinem derzeitigen Standort an. Momentan hat es die Form eines Zugtickets mit Abfahrt vom ████████████████-Bahnhof. Wenn es von einer empfindungsfähigen Person für eine beliebig lange Zeit gehalten wird, wird es seine Form in eine Fahrkarte für ein Transportmittel umwandeln, das der Inhaber verwenden möchte. Diese Transformation tritt immer dann auf, wenn es weder direkt noch indirekt beobachtet wird: Es existieren derzeit keine Aufzeichnungen darüber, dass SCP-342 seine Form ändert. SCP-342 ist nicht von anderen gültigen Fahrkarten zu unterscheiden und kann als solche genutzt werden.

Sollte SCP-342 durch einen Stempel, durch Abreißen oder durch eine Entsorgung entwertet werden, wird es sich selbst nach kurzer Zeit in eine ungenutzte Fahrkarte umformen. Personal der SCP Foundation sollte vor Ort sein, um SCP-342 nach Abschluss von Feldversuchen wiederzuerlangen.

Jeder, der SCP-342 benutzt, um in ein Verkehrsmittel zu steigen, ist nicht in der Lage, das besagte Fahrzeug auf irgendeine Weise zu verlassen. Sobald das Verkehrsmittel seine Route beendet und sich nicht mehr bewegt, wird der Nutzer aus dieser Realität verschwinden.

Die Nutzer berichten von einem zunehmenden Gefühl der Angst vor Besteigen des Verkehrsmittels, welches während der Reise ansteigt und kurz vor dem Verschwinden in panikauslösenden Schrecken gipfelt. Spezifische Phänomene ähneln häufig einer akuten paranoiden Schizophrenie und beinhalten:

  • Eine Wahrnehmung zunehmender Dunkelheit des Himmels außerhalb des Verkehrsmittels (Nebel, verfrühte Nacht oder, am häufigsten, trostloses, bedrückendes Wetter).
  • Akustische Halluzinationen: am häufigsten Fehlwahrnehmung von Ansagen durch Fahrer und Passagiere, z. B. die Ansage des nächsten Halts wird als Bekanntgabe verstanden, dass der Nutzer nie wieder anhalten wird.
  • Normale Objekte wie andere Passagiere und ungefährliche Gegenstände nehmen plötzlich einen drohenden Tonfall oder ein bedrohliches Aussehen an.
  • Eine fast krankhafte Angst vor dem Fahrer, Schaffner oder anderem Verkehrspersonal.
  • Seltsame Vorkommnisse, die verhindern, dass der Nutzer das Verkehrsmittel verlässt.
  • Die absolute Kenntnis darüber, dass es unmöglich ist, auszusteigen.
  • Die Unfähigkeit, andere Passagiere wahrzunehmen, die das Verkehrsmittel verlassen oder betreten: Nutzer berichten, dass Passagiere plötzlich erscheinen oder von ihren Sitzen verschwinden und, in manchen Fällen, können sie nicht wahrnehmen, dass ein Passagier das Fahrzeug verlassen hat, sodass sie sie weiterhin in ihren Sitzen sehen.
  • Die Unfähigkeit, Versuche zu hören oder wahrzunehmen, sie zu beruhigen oder mit ihnen zu argumentieren.

Obwohl die heftigsten Erlebnisse nur dem Nutzer vorbehalten sind, berichten Zuschauer (einschließlich der für die Beobachtung des Subjekts zugewiesenen Agenten) vom Gefühl des Unwohlseins und werden dazu gezwungen, das Verkehrsmittel frühzeitig zu verlassen und andere Transportmittel aufzusuchen.

Anhang 342 A: Das Objekt wurde 1936 von [DATEN GELÖSCHT] entdeckt. Der Fall wurde mehrere Jahre später wiedereröffnet, da gehofft wurde, dass fortgeschrittene Technologien ein tieferes Verständnis der [DATEN GELÖSCHT] erlauben würden.

Anhang 342 B: Die Wichtigkeit, SCP-342 nach seiner Entwertung zurückzuerlangen, darf nicht unterschätzt werden: Siehe Dokument Aw: "Dr.-Lank-Vorfall", in welchem SCP-342 nach Entwertung nicht erfolgreich zurückerlangt wurde, was in einen sechsmonatigen Eindämmungsbruch resultierte, der das Verschwinden mehrerer Zivilisten in New York City verursachte. Personal der SCP Foundation ist dazu aufgefordert und verpflichtet, alle Mittel anzuwenden, einschließlich: Die Verkörperung eines Gesetzeshüters, Einschüchterung, Androhung und Einsatz von tödlicher Gewalt, um den Gegenstand zurückzuerlangen.

Anhang 342 C: Bericht von Agent [NAME ZENSIERT]: Unser erstes Experiment mit der Fahrkarte war, dass eine D-Klasse in einen Bus steigt, um das Objekt zu benutzen. Wir stationierten an jeder Bushaltestelle einen Agenten, der sein Verhalten beobachtet, ohne tatsächlich in das Fahrzeug zu steigen (eine Vorsichtsmaßnahme falls jeder, der einsteigt, irgendwie betroffen war; die alten Berichte waren in diesem Bereich vage). Die meiste Zeit saß er einfach auf seinem Platz oder ging im Gang auf und ab. Zunehmend starrte er entsetzt nach draußen und die letzten paar Mal konnten wir ihn nicht ausmachen. Am Endpunkt, bevor der Bus für die Nacht geparkt wurde, sahen wir ihn mit einem flehenden Blick an das Fenster klopfen und die Agenten nach Hilfe anschreien, als er wegfuhr und ein seltsamer Nebel das meiste des Hintergrunds hinter ihm füllte.

Da wir nicht viele Schlüsse aus diesem Ereignis ziehen konnten, entschieden wir, einige der Passagiere ausfindig zu machen und sie zu befragen, um hoffentlich etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Viele zögerten zu sprechen oder behaupteten, dass ihnen nichts aufgefallen sei, sagten, sie waren durch irgendwas abgelenkt oder mit Krankheit, Schmerzen oder einer Vorahnung beschäftigt. Wir erhielten endlich einige nutzvolle Informationen von drei Jungen (einem 15-Jährigen (europäisch) und zwei 16-Jährigen (hispanisch)), die einen Teil der Reise vorn im Bus mitfuhren. Uns wurde erzählt, dass unser Testsubjekt mehrmals versuchte, auszusteigen, aber das Drücken der Halteklingel wurde immer ignoriert und die Türen schienen sich genau dann zu schließen, wenn er aussteigen wollte. Er rannte und schaffte es einfach nicht oder er kam aus der Ferne und wurde aber an das Ende der Reihe befördert. Schließlich saß er direkt am Kopf des Busses, damit er nah genug war, um rechtzeitig auszusteigen, aber bei jeder Gelegenheit waren da zu viele Leute, die rein- oder rausschwärmten, bevor er gehen konnte.

Etwas an diesem Vorfall störte die Jungs. Einer von ihnen war besonders irritiert, konnte die Ursache aber nicht erklären. Unter Hypnose beschrieb er, was für ihn ein Moment reiner Furcht war, dass er ein paar Leute in der Menge sah, die ihn zurückschubsten, geschickt zurückhielten, ihn stolpern ließen, obwohl er einfach nur unschuldig geradeaus starrte, als ob sie erst gar nicht merken, dass sie es taten. Schließlich, nachdem er den Fahrer anschrie, dass er mal für gute zehn Minuten aussteigen möchte (was der Fahrer ignorierte, abgesehen von der Aufforderung, dass das Subjekt stillsitzen und ruhig sein soll), ging der Mann zurück zu seinem Sitz und schien verzweifelt aufzugeben. Zwei der Jungs sagten, dass der Mann tatsächlich kreischte und voller Angst zurück zu seinem Sitz stolperte, als sich der Fahrer zu ihm umdrehte. Der andere bemerkte gar nicht, dass die beiden Streit hatten, was das Gegenteil von seiner sonstigen Gewohnheit war, in den besonders groben Innenstadtbussen nach Schlägereien zu suchen und sie zu beobachten.

Nachdem er zurück zu seinem Sitz ging, sagten die Jungs, dass sie das Subjekt sofort vergaßen, wahrscheinlich weil er sich nicht mehr stritt. Das nächste Mal, als sie ihn sahen, saß er drei Sitze hinter ihnen, dann fünf, dann sieben, aber zu keinem Zeitpunkt konnten sie sich erinnern, dass er von seinem Sitz aufstand, um sich weiter nach hinten zu setzen. Das war alles, was sie uns erzählen konnten, und es schien sie viel zu kosten, dies zu offenbaren.

Randnotiz: Am Ende unserer Sitzung schrie der jüngste Teenager: "Es war, als ob es ihn am Ende verschluckt hat!". Er musste sofort aufgrund einer extremen Psychose ins Krankenhaus gebracht werden.

Anhang 342 D: U-Bahn-Experiment Zwei: ANMERKUNG DES PROJEKTLEITERS: U-Bahn-Experiment Zwei war das erste Mal, dass wir neben dem Passagier auch einen Beobachter hatten. Agent Strahm achtete beim Verhalten des D-Klasse-Personals auf die kleinsten Details, nahm verschiedene Flüssigkeitsproben, testete Organe, hauptsächlich das Herz und das Gehirn, bis der Mann zu aggressiv wurde, um ihn zu untersuchen. Er führte auch ein ausgezeichnetes Protokoll über alle subjektiven und objektiven Ereignisse. Da die körperlichen Untersuchungen keine besonderen Anzeichen aufwiesen, außer dass sich das Subjekt inmitten eines typischen Nervenzusammenbruchs befand, wurden besagte Informationen in Dokument 342-D-Alpha festgehalten. Hier sind nur die relevantesten Informationen enthalten.

Die beiden Männer zahlten für eine Fahrt, der Gefangene zeigte die Fahrkarte vor. Er wurde sofort aggressiv und sagte zu der Person, die das Ticket akzeptierte: „Was hast du zu mir gesagt, Schlampe? Bedrohst du mich?“ Er wurde schnell weitergehetzt, um einen Vorfall zu vermeiden und wurde fast sofort von zwei Wachmännern vom ihn begleitenden Agenten getrennt. Agent Strahm berichtete, dass die Wachen in einer Trance zu sein schienen und versuchten ihn vom Nutzer zu trennen, während sie leise sangen: "Einer nach dem anderen, bitte." Trotzdem schaffte er es, sich mit Gewalt durchzusetzen, wobei er einen Wachmann niederschlagen musste, der versuchte, sich zwischen die Tür und Agent Strahm zu stellen.

Im Zug wurde der Nutzer sehr leise: überraschend, da er einer der gewalttätigsten D-Klasse-Mitarbeiter war. Agent Strahm fuhr mit den Tests und Befragungen fort, bis der Gefangene leise sagte: "Lass mich aus diesem verdammten Zug." Agent Strahm sagte, dass sie nach ein paar weiteren Stunden gehen könnten, und an diesem Punkt wurde der Nutzer wahnsinnig aggressiv und begann, auf und ab zu hüpfen, von den Wänden, schwang an den Stäben und Haltern, während er wie ein Primat jaulte. Agent Strahm schlug ihn mit einem Schlag auf den Kopf mit seinem Schlagstock nieder und fesselte ihn mit Handschellen an eine Stange. Um die Angst der Zivilisten zu beruhigen, hielt er eine Dienstmarke eines US-Marshals hoch und fuhr mit seiner Analyse fort.

Die körperliche Analyse zeigte, dass der Gefangene nach nur drei Minuten in einen Zustand ähnlich des REM-Schlafs übergegangen war, was bei einem bewusstlos geschlagenen Subjekt eher ungewöhnlich ist. Nachdem das Subjekt aufwachte, entschied sich Agent Strahm, das Experiment abzubrechen und erzählte dem D-Klasse-Subjekt, dass er ihm helfen würde, die U-Bahn so schnell wie möglich zu verlassen, sofern er kooperiert. Während er ihn festhielt, versuchten sie zu gehen, wurden aber von der Menge daran gehindert.

Agent Strahm versuchte an der nächsten Haltestelle ein zweites Mal auszusteigen, während er vorsorglich seine Dienstmarke hochhielt und alle Passagiere aufforderte, auf ihren Sitzen zu bleiben. Trotzdem wurde er von der einsteigenden Menge am Verlassen des Fahrzeugs gehindert. Agent Strahm berichtete, dass der Gefangene fast von ihm weggezogen wurde, konnte nicht feststellen, wodurch, behauptete aber, "dass die Hände, die ihn zurückgezogen haben, keinem der Passagiere gehörten". Glücklicherweise hatte sich Agent Strahm mit Handschellen an das Subjekt gefesselt und konnte den Kontakt zum D-Klasse-Personal aufrechterhalten, wobei der Versuch, das Gefährt zu verlassen, erfolglos blieb. Jetzt in einem Zustand der Panik, klammerte sich der Gefangene so fest an den Agenten, dass Strahm tagelang blaue Flecken auf Brust und Armen hatte, und er schrie mehrmals, dass die Handschellen "abrutschten". In dem Chaos wurde Agent Strahm die Dienstmarke aus seiner Hand geschlagen und er erlitt einen Schlag auf die Seite seines Kopfes.

Während der Fahrt zur dritten Haltestelle befragte Agent Strahm die neuen Passagiere in einer hochaggressiven Art, um herauszufinden, wer ihn geschlagen hatte. Niemand wollte ihm irgendwelche Hinweise oder Tipps geben und viele wurden bei der kleinsten Frage oder Berührung hysterisch. Eine Frau fing an zu jammern, als Agent Strahm sie an ihrer Schulter packte, wobei sie später zum Schweigen gebracht wurde, als er sie kräftig schüttelte. Die Sicherheitskameras zeichneten auf, wie Agent Strahm einen männlichen Fahrgast zu Boden warf und einen anderen ins Gesicht schlug, während das D-Klasse-Personal weinte und seine Beine umklammerte. Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände hat der Untersuchungsausschuss beschlossen, ihn nicht wegen seines Kontrollverlusts zu verwarnen.

Agent Strahm unternahm einen dritten Versuch, den Gefangenen aus dem Zug zu bekommen und wählte dafür eine koordinierte Vorgehensweise. Mit seinem Funkgerät kommunizierte er trotz Problemen aufgrund statischer Interferenzen mit Agenten an der nächsten Haltestelle. Ungewöhnlich war, dass beide Seiten aussagten, dass sie die Person in einer leisen Stimme wie die eines verängstigten Kindes sprechen hörten, obwohl beide Seiten berichteten, dass sie mit lauter Stimme sprachen, um durch das Rauschen gehört zu werden.

An diesem Punkt begann der Gefangene, gegen die Tür zu schlagen, wobei er schrie aus dem Fahrzeug gelassen zu werden. Agent Strahm, obwohl mitfühlend, warnte den Nutzer, dass er ihn ruhigstellen würde, wenn er weitermacht. Das schien den Gefangenen mehr als alles andere zu erschrecken – laut Agent Strahm erklärte er: "Nein, so hat es angefangen. Eine einsame, dunkle Fahrt in unbekannten Teilen des Landes. Die Reisenden und Herumtreiber. Die Unabhängigen. Sie würden mit einer Flasche Alk einschlafen und, oh Gott, wenn sie aufwachen, geht es immer noch weiter. Wären sie immer noch da. Kapierst dus nicht? Sie wachen auf und obwohl sie stundenlang geschlafen haben, sind sie immer noch da, wer weiß wo …" Er bekundete dann seine Absicht zu kooperieren, rollte sich in einer fetalen Position zusammen und schaukelte langsam hin und her.

An der nächsten Haltestelle stiegen die Agenten Macabyern, Cinulure, Smith und Jacubs (begleitet von Dr. Gunsther, dem Projektleiter) in die U-Bahn und fingen an, sich ihren Weg durch die Menge in Richtung Agent Strahm und des Subjekts zu bahnen. Trotz der Bemühungen, die Menge einzuschüchtern, war das Vorankommen schwer, bis Agent Smith mit seiner Waffe in die Decke feuerte und mit tödlicher Gewalt drohte. Der U-Bahn-Waggon wurde von allen anderen Personen evakuiert und um das Subjekt wurde eine schützende Absperrung platziert. Agent Jacobs befahl dem Fahrer, die U-Bahn abzuschalten; als der Fahrer verwirrt wirkte, ordnete er an, die Stromzufuhr der gesamten U-Bahn zu unterbrechen. Personal der SCP Foundation, verkleidet als Beamte der Transitbehörde, evakuierte dann den gesamten Zug, den Bahnsteig und die Station von allen Zivilisten.

Die Agenten Strahm, Macabyern, Cinulure, Smith und Dr. Gunsther versuchten dann, den Gefangenen aus dem Zug zu führen. Trotz all der Versuche, ihn zu führen, zu zwingen und ihn aus dem Zug zu drängen, war keine der Bemühungen erfolgreich. Agent Strahm gab seine Bemühungen auf, nachdem dem Gefangenen durch Agent Smith Gewalt angedroht wurde, der seine Kollegen anschrie: "Er hält sich an nichts fest, da ist eine Art Mauer." Andere Agenten schienen verwirrt zu sein und behaupteten, dass das Subjekt mutwillig versucht hatte, den Ausstieg zu verhindern, indem er sich an einem der Stützstangen festhielt. Sie hielten diese Behauptung aufrecht, bis sie darauf hingewiesen wurden, dass dies unmöglich passiert sein konnte, da die Hände des Gefangenen zu diesem Zeitpunkt von Agenten festgehalten wurden.

In einer letzten, verzweifelten Anstrengung, das Subjekt zu entfernen, versuchte das Personal, die U-Bahn um den Nutzer mit Schneidbrennern und Elektrowerkzeugen zu zerlegen. Agent Strahm verblieb bei dem Subjekt, während die anderen ausstiegen, um dem Foundation-Personal bei den Vorbereitungen zu helfen. Während die Geräte aufgestellt wurden und niemand hinsah, startete die U-Bahn plötzlich und fuhr selbstständig los. Die Agenten schafften es nicht, sie einzuholen, bis zur nächsten Haltestelle, wo sich Passagiere aufstellten, obwohl ihnen befohlen wurde, dies nicht zu tun.

Agent Strahm wurde später auf einem 8 Kilometer entfernten U-Bahnsteig in einem komatösen Zustand entdeckt. Das eine Ende seiner Handschellen war immer noch an seinem eigenen Handgelenk, doch das andere war leer. Es wurde festgestellt, dass die am Metall gefundenen Blutspuren zum Subjekt gehörten.

Anhang 342 E: U-Bahn-Experiment Drei: Möglicherweise aufgrund eines mentalen Traumas durch den Verlust von Subjekt D-342-D, stellte sich Agent Strahm freiwillig als Testsubjekt für das nächste Experiment zur Verfügung und erklärte, dass jemand mit mehr Kenntnis über unsere Bedingungen und Vorgehensweisen bessere Kommunikation ermöglichen könnte. O5-07 genehmigte dies nach vielem Bitten von Agent Strahm. Agent Erin und Dr. Haber, beide enge Freunde von Agent Strahm, begleiteten ihn auf seiner Reise.

Die Fahrt mit der U-Bahn fing normal genug an, obwohl Dr. Haber bemerkte, dass die Agenten Erin und Strahm ein tieferes Verständnis der von Strahm erlebten Phänomene teilten; vielleicht als Ergebnis ihrer engen Freundschaft. Agent Erins Empathie erlaubte es Strahm, während der gesamten Fahrt kohärent und geistig gesund zu bleiben und konnte ohne Zusammenbruch der sprachlichen und mentalen Funktionen ruhig und vernünftig über scheinbar außerweltliche Ereignisse sprechen. Aus diesem Grund war dies das nützlichste und bereicherndste Experiment. Ein vollständiges Protokoll der Abfolge der Ereignisse, die Agent Strahm erfahren hatte, sind in der anhängenden Dokumentation zu finden.

Besonderer Hinweis: Agent Strahm machte keine Anstalten, die U-Bahn zu verlassen oder diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Diese Hinnahme seines Schicksals hat möglicherweise die Vermeidung mentalen Leids erlaubt, wie im folgenden Protokoll zu lesen ist:

Dr. Haber: … In Ordnung, wir haben, was wir brauchen. Jetzt versuchen wir, aus diesem Ding zu kommen.

Strahm: Nein.

Dr. Haber: Entschuldige bitte?

Strahm: Es ist zu riskant.

Erin: Wir könnten getrennt oder verletzt werden. Wir wissen, was jedes Mal passiert. Irgendwas Schlimmes. Das mache ich nicht mit.

Dr. Haber: Aber es geht ihm so gut. Vielleicht ist das alles, was nötig ist, ein Ding der Willenskraft. Du reißt dich zusammen, du bist ruhig, du bist gelassen, es kontrolliert dich nicht. (aufgeregt) Das ist es! Alles, was nötig ist, ist ein starker Wille, durch die Türen zu kommen …

Erin: Wenn das ein Test ist, ist er nicht hier, er ist am Ende von allem hier. Da wird er uns brauchen, braucht unseren Beistand. Da wird es passieren.

Strahm: (still)

Dr. Haber: Schau, wir können ihn nicht einfach … Da ist der Halt. Ich sage, wir versuchen es zumindest … für Ergebnisse.

Strahm (mürrisch): Du bekommst deine Ergebnisse, in Ordnung, Doc …

(An diesem Punkt versuchen die drei Mitarbeiter zur Tür zu gehen.)

Dr. Haber: Jesus!

Erin: Geh zurück!

Zu diesem Zeitpunkt schleuderte ein mitreisender Obdachloser Dr. Haber durch den Raum und brach sein Genick, bevor ihm vier Mal von Agent Erin in die Brust geschossen wurde. Foundation-Mitarbeiter, die am nächsten U-Bahnsteig warteten, evakuierten sie auf Bahren aus dem Zug. Der Landstreicher starb auf dem Weg zur Basis und obwohl er in einem Hochsicherheits-Krankenwagen transportiert wurde, verschwand er beim Passieren eines verlassenen Teils der Stadt, nämlich unter der Ruine einer Eisenbahnbrücke.

Agent Erin befahl, den Zug zu evakuieren und bekundete seine Bereitschaft, das Experiment allein fortzusetzen und bei Strahm zu bleiben. Die Halluzinationen hielten an, während die Reise weiterging: Agent Erin berichtete, flackernde Schatten und seltsame Phänomene gesehen zu haben, während Strahm von weiteren offensichtlichen Halluzinationen berichtete, einschließlich dem schmelzenden Gesicht von Agent Erin, dass ein gehörntes Monster mit rotem Gesicht enthüllte, und die Metalle und Materialien des Zugs begannen zu schmelzen wie Wachs und Schimmel und setzten sich seltsam wieder zusammen. Erin sagte, dass er es äußerst schwierig fand, logisch zu denken oder sich zu konzentrieren, beharrte aber darauf, mit dem zunehmend verstörten Strahm zusammenzubleiben und zu sprechen.

Dieses Experiment hat zum Aufkeimen der Idee geführt, dass der Nutzer in zwei separaten Zügen fährt: im ersten, dem vierdimensionalen Gefährt der Realität, und im zweiten, einem sogenannten "Schattenzug", der den ersten überlagert. Beide Züge fahren mit der gleichen Geschwindigkeit, wobei Passagiere und Personal den einen oder anderen in unterschiedlichem Grad wahrnehmen, bis der "reale" Zug die Endstation erreicht und sich nicht mehr bewegt, während der "Schattenzug" weiterfährt. Laut Agent Erin begann Agent Strahm kurz nach Erreichen der Endstation langsam auf die Front des Zuges zuzudriften, wobei er festes Material passierte. Als Agent Strahm darauf hingewiesen wurde, wurde er unruhig und fing an, zum Ende des Zugs zu rennen. Als er die Mitte des dritten bis letzten Waggons erreichte, schlug Strahm seine Fäuste gegen die Luft und sagte, er sei am Ende des Zugs und "er bewegt sich, er fährt ab" und war unfähig, weiterzukommen. Agent Erin versuchte Agent Strahm aufzuhalten, konnte ihn aber nur zu Boden schlagen, woraufhin Strahm auf die Front zuraste, während er auf seinem Bauch rutschte. Es wurden später Fingernagelspuren im Teppich gefunden, wo er sich am Boden festkrallte, um anzuhalten. Agent Strahm passierte die geschlossene Tür ins Schaffnerabteil, wo er sofort vor Entsetzen zu schreien begann.

Agent Erin gab an, dass er zu diesem Zeitpunkt seinen Dienstrevolver gezogen und versucht habe, Agent Strahm wohlwollend zu Terminieren, wurde jedoch vom verstärkten Glas in der Tür zum Schaffnerabteil daran gehindert. Seine letzte gemeldete Beobachtung von Agent Strahm besagt, dass er "eine Kreatur wie eine Art Riesenspinne, die eine Schaffnermütze trug und von den Hebeln aufblickte, Jerry in ein Netz wickelte wie in einen Kokon und ihn dann durch das Fenster warf, als wäre es Luft" sah. Die Kreatur wandte sich dann Agent Erin zu und befahl ihm, den Zug zu verlassen, woraufhin Agent Erin vor Schreck das Bewusstsein verlor. Er wurde später zusammengekauert mit geleerter Waffe im hinteren Teil des Zugwaggons gefunden, während er kontinuierlich den Abzug betätigte und dabei auf einen leeren Zylinder zielte, bis die Waffe vom Personal beschlagnahmt wurde.

Anhang 342 F: Doctor Gunsthers Nachbericht: Wir haben verschiedene Situationen hervorgerufen, um die Steuerung, Parameter und Auslöser von SCP-342 zu ermitteln. Zuerst nutzten wir einen Bus und einen Fahrer, der für unsere Organisation arbeitet und hatten den Gefangenen als einzigen Passagier. Nichts passierte, obwohl die Fahrkarte vor dem Einstieg in das Fahrzeug zerrissen wurde. Wir versuchten zahlreiche andere Durchläufe des gleichen Konzepts: Gefangene, die zusammen mit anderen Agenten in einen Firmenbus stiegen, und wir gaben jedem auch eine Fahrkarte, damit sie Zutritt erhalten. Wir ließen sie laut und offensichtlich darüber sprechen und verweigerten sogar einem Agenten den Einstieg, da er keine Fahrkarte hatte. Das Objekt änderte sich jedoch nicht, um einer Fahrkarte für das von uns erstellte, fiktive Transportsystem zu ähneln.

Als nächstes ließen wir unwissende Bürger in unseren Bus einsteigen, die Fahrkarten nutzten, die wir vorher ausgegeben hatten. Und wieder änderte sich die Fahrkarte nicht und unser Mitfahrer konnte zu jeder Zeit den Bus verlassen. Wir tauschten dann unseren Firmenbusfahrer gegen Fahrer, die wir durch eine Zeitungsanzeige eingestellt hatten. Die Fahrer waren zunächst zuversichtlich und wahren sehr aufgeregt über die Aussichten, die wir ihnen boten, aber als der Gefangene einstieg (entweder in einen leeren oder vollen Bus), wurde der Fahrer plötzlich sehr verwirrt und überfordert und sagte, dass die Steuerung für unseren Bus zu fortgeschritten oder zu neu für ihn ist, er das Armaturenbrett nicht verstand, sich "wohler mit seinem eigenen Bus" fühtle und diesen nicht fahren konnte, auch wenn das gleiche Busmodell genutzt wurde. Versuche, die Erinnerung des Fahrers an die Fahrweise des Busses aufzufrischen, scheiterten weiter, bis selbst das Lenkrad als "zu kompliziert" erachtet wurde.

Nach diesem Fehlschlag wurde festgelegt, den Fahrern die Nutzung ihres eigenen Busses zu gestatten. Wir machten getarnt als höhere Regierungsbürokratie Geschäfte mit Unternehmen und öffentlichen Ämtern und ließen sie besondere Zeiten einplanen, zu denen nur der Gefangene geholt wurde und zu denen sie halten sollten. Obwohl die Bosse damit einverstanden waren, weigerten sich die Fahrer, ihre Routine zu ändern, als es soweit war. Alle fuhren auf der festgelegten Strecke weiter und sagten, dass sie zu beschäftigt waren oder nicht die Zeit hatten, andere Routen zu nehmen, nur weil es ihnen jemand befohlen hatte.

Endlich machten wir einen Handel mit einem Fahrer namens Bucky Folsworth aus, damit er unseren Passagier an der normalen Route abholt und sich auf halber Strecke mit einem anderen Fahrer (jemand von unserem Personal) abwechselt. Fahrer Folsworth wurde eine beträchtliche Entlohnung angeboten, ihm wurde mitgeteilt, dass eine Nichtkooperation zur Beendigung des Arbeitsvertrages führen würde und er wurde angewiesen, ständig per Funk mit uns in Kontakt zu bleiben und an der fünften Haltestelle anzuhalten, das Fahrzeug abzustellen und einen unserer Agenten einsteigen zu lassen, der den Bus fährt. Im Nachhinein stellten wir fest, dass uns die Fahrkarte vielleicht immer näher an diesen Abgrund lockte, indem wir Situationen präsentierten, die so nah dran waren, aber doch zu nichts führten, in der Hoffnung, uns zu einer weiteren Änderung zu bringen, bis wir die Grenze überschritten hätten und ihr somit erlauben, vollständig aktiv zu werden.

Als sich der Gefangene der Bushaltestelle näherte, veränderte sich die Fahrkarte, um der Fahrkarte für dieses spezielle Fahrzeug zu ähneln. Nachdem uns klar wurde, dass dies eine weitere zum Scheitern verurteilte Fahrt sein würde, warnten einige Mitglieder unseres Teams vor Zurückhaltung und schlugen vor, wir sollten einen Agenten schicken, um den Gefangenen zu begleiten. Die übereinstimmende Meinung war, dass wir eine fragile Situation nicht gefährden wollten, die bei der geringsten Berührung plötzlich scheitern könnte. Ich gebe ein persönliches Versagen zu, da ich von der Aussicht gequält wurde, dass diese Phänomene die Kontrolle über einen unserer Leute und die lebenswichtigen Daten, die gesammelt werden könnten, hätten.

Unglücklicherweise verdammte unser Leichtsinn und unser Verlangen, uns mit einer sehr wichtigen und vielleicht im Leben einmaligen Gelegenheit anzulegen, eine weitere Person. Als der Busfahrer seine fünfte Haltestelle erreichte, hielt er das Fahrzeug wie angewiesen an. Als er jedoch versuchte seinen Sitz zu verlassen, versagten die Bremsen des Fahrzeugs, sodass der Bus den Hügel hinunter raste und ein kleines Mädchen, das die Straße überquerte, unter seinen Rädern zerquetschte. Zuerst hielten wir das für einen Versuch von SCP-342, gegen uns vorzugehen, weil wir es überlisten und den Gefangenen von seinen Fängen fernhalten wollten. Kurz danach realisierten wir, dass nicht das getötete Kind die wichtige Tatsache war, sondern dass sich der Bus immer noch bewegte und Fahrer Folsworth immer noch das Kommando über das Fahrzeug hatte.

Wir versuchten mit Bucky zu kommunizieren, aber er weigerte sich zu sprechen. Wir dachten, es war, weil er sich wegen des toten Kindes schuldig fühlte und befürchtete, dass er bestraft würde, also versuchten wir ihm zu versichern, dass es keine Konsequenzen haben würde, wenn er jetzt anhielte. Dadurch erhielten wir ein erstes Wort von ihm, ein einfaches "Nein". Da wussten wir, dass wir physische Gewalt anwenden mussten, um den Bus anzuhalten. Wir haben Straßen- und Nagelsperren aufgestellt, wir durchstachen zwei Reifen und schafften es, dass der Bus zeitweise auf die Seite kippte. Er schaffte es jedoch trotzdem, auf den Highway zu gelangen und irgendwann haben wir ihn verloren, als er unter der Straße durchfuhr. Als er wiedergefunden wurde, raste er und fuhr mit mindestens 130 Meilen pro Stunde mitten im Verkehr in die entgegengesetzte Richtung. Zu diesem Zeitpunkt war er nicht nur eine Gefahr für den Gefangengen, sondern auch für die gesamte Bevölkerung.

Wir forderten die örtlichen Strafverfolgungsbehörden auf, sich zurückzuziehen und verfolgten ihn mit Autos und Hubschraubern. Die letzte Aussage, die wir von ihm erhielten, war: "Ich fahre nicht rechts ran. Ich bin ein Fahrer und das ist, was ich tue. Das ist meine Bestimmung. Ich muss mich nicht abwechseln. Ich kann ihn dahin bringen, wo er hinmuss!" Danach schoss er für etwa 10 Sekunden vom Freeway ins Freie, bevor er auf eine andere, untere Fahrspur stürzte. Wir wissen nicht, ob es beabsichtigt war oder nicht, dass er sich auf die Seiten zudrehte und schräg auf die Schienen zusteuerte, da ihm gleichzeitig ein Scharfschütze aus der Luft eine Kugel in den Kopf schoss. Berichten zufolge schlug der Bus auf dem Boden auf und explodierte in einer feurigen Glut. Es gab keine Überlebenden und viele Leichen wurden nie entdeckt oder für vermisst erklärt.

Ein Bericht einer Beobachterin (26-jährige Frau, die auf der nächsten Spur fuhr, vom Sicherheitsgurt umgedreht und durch den Sturz am Kopf verletzt wurde) ist von besonderem Interesse. Sie gibt an, dass sie einen zweiten, identischen Bus aus dem Rauch kommen sah, der neben das Wrack fuhr. Er öffnete seine Tür mit einem lauten, mechanischen Geräusch und wartete dort für ein paar Sekunden, bis aus den Flammen eine einzelne, brennende Silhouette in Form einer menschlichen Leiche kam. Diese Leiche soll in den Bus gestiegen sein und sich hingesetzt haben, dann fuhr der Bus weg und navigierte reibungslos durch die Trümmer, bevor er verschwand.

Wir haben dieselben Parameter (echtes Fahrzeug, realer Passagier, realer Fahrer, der weiß, was passiert und mit uns in Kontakt steht) noch drei Mal ausprobiert, doch diesmal mit Zügen. Wir hatten auch jedes Mal Agenten im Zug stationiert. Dasselbe Durcheinander passierte immer wieder: Die Gefangenen stiegen unerklärlicherweise in den falschen (unsicheren) Zug, auch wenn klar war, in welchen einzusteigen ist. Irgendwie hatten sie sich in der Menge verirrt und stiegen in den falschen Zug, einer ohne Personal, Sicherheiten oder spezielle Ausrüstung. Das Protokoll meines Assistenten, Dr. Haber (nach seiner Genesung von seinem vorherigen Unfall):

Dr. Haber: Okay, also du wirst in diesen Zug da drüben einsteigen.

Gefangener: Okay.

Dr. Haber: Zeig einfach dein Ticket vor und steig ein. Dort wird ein Mann in einem schwarzen Anzug sein, der auf dich nahe dem Ende wartet.

Gefangener: Ich habs schon verstanden!

Dr. Haber: Also gut, geh … Nein! Nach links!

Dr. Rubert: Nicht einsteigen! Stopp!

Dr. Haber: Fuck!

Dr. Rubert: Gottverdammt! Paket verloren … VERDAMMT nochmal! Verdammter Mistk…

Agent Ogel: Verdammt, ihr Idioten, ihr solltet ihn ZURÜCKVERFOLGEN! Was zur Hölle habt ihr getan!?

Dr. Haber: Wir HABEN ihn zurückverfolgt, wir verloren einfach … Scheiße, Scheiße, Scheiße …

Dr. Rubert: Was für eine sinnlose Verschwendung.

Anhang 342 G: Beendigung der Versuchsreihe: Im Verlauf der letzten Ereignisse blieb Dr. Habers Hals irgendwie in der Tür stecken, als er einem der Subjekte half, den Zug zu verlassen. Als der Zug vom Bahnsteig abfuhr, wurde er beim Vorbeifahren durch eine hervorstehende Steinkante enthauptet. Aufgrund dessen und der vielen anderen Opfer, die nach jedem normalen Experiment zu beklagen sind (ein Testsubjekt pro Experiment), haben wir beschlossen, die Forschungen zu beenden. Auf unser Drängen führte O5-08 Statut 62 aus, was bedeutet, dass keine anderen Teams ohne unsere Erlaubnis oder die Aufhebung durch alle zwölf Aufseher Versuche an dem Objekt durchführen können. Wir beschlossen, die Erlaubnis zu erteilen, wenn jemand mit einer neuartigen Testidee auf uns zukommen würde, die noch nicht durchgeführt wurde, denn die üblichen Experimente verschwenden nur Leben und bringen uns keine zusätzlichen Informationen.

In einer ähnlichen Mitteilung ging es um mehrere Zivilisten, die über einen Spuk sprachen: speziell über eine Art Gespenst in den Zugsystemen, das ein mysteriöses Bündel, ungefähr so groß wie ein menschlicher Kopf, auf seinem Schoß trägt, während es in den Zügen fährt. Wir nahmen mehrere Zeugen mit, aber unter Hypnose oder Drogen konnte keiner das Gesicht der Erscheinung beschreiben, da es von der Dunkelheit verdeckt wurde, oder sagen, was sich überhaupt jenseits der Schultern befindet.

Anhang 342 H: Auszug aus Dr. Gunsthers persönlichen Aufzeichnungen: Doktor Joahnes Getrim ist heute aus seinem Haus verschwunden. Du kannst letztendlich nicht entkommen.

Vor einem Jahr versuchten wir ein Experiment, in dem das Ticket zerrissen wurde, der Fahrgast aber nicht einstieg. Doctor Getrim beschloss, das Ticket einzulösen, übergab es unmittelbar danach an einen Agenten und ging zu einer speziellen Schutzzone vor Ort, wo er seine Erfahrungen aufzeichnete. Die Aufzeichnungen (der Datei angehängt) sprechen von schweren Beklemmungen, Neurosen, Angst und Paranoia. Er hatte unerbittliche Angst vor Straßen und verbrachte oft die Nacht am Standort, damit er nicht gehen musste.

Nach mehreren Wochen, in welchen er die Arbeit nicht verließ und an den mentalen und physischen Folgen litt, wurde er zur Überprüfung zu einem Psychologen geschickt. Er erwähnte seine Forschung und fragte nach einer Quarantäne zu seiner eigenen Sicherheit und der anderen, doch die Art seiner Bitte ließ jeden über ihn vorurteilen und schickte eine Welle der Abscheu über seine erbärmlichen Mätzchen durch das Büro. Seine Taktik schlug fehl und stattdessen wurde er an ein kleines Projekt abgeschoben, an dem SCPs noch nicht einmal direkt beteiligt waren.

Die ganze Gruppe hatte ihn zunehmend satt; er kam spät an, schwitzte stark und sah zerzaust aus, weil er den ganzen Weg zu Fuß gegangen war und sich weigerte, an Außeneinsätzen mitzuwirken, zu denen man transportiert werden musste, aber besonders wegen seiner Angewohnheit, Fahrten nach Hause anzufordern, ob aus persönlichen Gründen oder weil sein Auto (ein brandneuer Mercedes) ständig auf dem Weg nach Hause liegenblieb. Nachdem er einen Abschleppwagenfahrer mit seinem eigenen Schraubenschlüssel attackierte, weil er ihm sagte, er soll mit dem Bus nach Hause fahren, wurde er für unbestimmte Zeit entlassen und unter Hausarrest gestellt.

Heute Morgen wurden auf der Vorortstraße, an der er wohnte, dicke Reifenspuren gefunden. Er wurde von seiner Frau als vermisst gemeldet, die sich daran erinnerte, wie er sagte "Nun, ich glaube, es ist an der Zeit, zu gehen." Die Nachbarn sagten aus, dass sie vom lauten Geräusch einer sich öffnenden Tür und dem Geräusch eines großen Fahrzeugs geweckt wurden, das wegfuhr. Ein Koffer mit seiner eigenen Kleidung wurde am Straßenrand gefunden. Hat er letztendlich sein Schicksal angenommen und gepackt? Ganz egal, da, wo er hinging, brauchte er sie offensichtlich nicht.

Anhang 342 Auge: Auszug aus Dr. Clefs persönlichen Aufzeichnungen: Auch wenn ich riskiere, melodramatisch zu klingen, hat SCP-342 endlich seinen ältesten Erzfeind ausgeschaltet.

Vor drei Tagen gingen Dr. Gunsther und ich zwecks Archivierung durch einiger seiner alten Akten, als er auf die Akte von SCP-342 stieß. Gunsther entfernte 342 aus seinem Umschlag und legte es auf den Schreibtisch, während wir über die Vergangenheit dieses Objekts und über sein eigenes Bedauern über die sinnlos verlorenen Leben durch die Forschung an diesem Projekt sprachen.

Unsere Diskussion wurde durch die Tatsache unterbrochen, dass wir einen Termin vereinbart hatten, um uns später an diesem Abend mit den Doktoren Rights und Kondraki "Repo: The Genetic Opera" anzusehen. Ich bemerkte, dass Dr. Gunsther irgendwie beunruhigt war, kurz nachdem er seine Eintrittskarte an der Tür vorzeigte, und er fragte mich, ob ich schonmal vorgehen und seinen Sitz für ihn reservieren könnte. Er kam kurz darauf und setzte sich neben uns, obwohl er während der Vorführung abgelenkt und verzweifelt wirkte. In Anbetracht des Themas glaubte ich, dass dies eine normale Reaktion auf die Monstrositäten auf der Bühne waren.

Anschließend, als Kondraki, Rights und ich darüber sprachen, noch in eine Bar zu gehen, meinte Doktor Gunsther, dass es Zeit für ihn wäre zu gehen. Er übergab mir einen Umschlag und ermahnte mich, ihn sicher aufzubewahren, dankte mir für den großartigen Abend und wünschte mir das Beste für meine zukünftigen Aufgaben. Er stieg dann in ein Taxi, welches ungewöhnlich schnell in die Nacht verschwand. Als ich den Umschlag öffnete, bemerkte ich zwei identische Karten für seinen Sitz für das Musical, von welchem sich eins in eine Zwanzig-Dollar-Note verwandelte, als wir uns einer angesagten Bar mit einem Zwanzig-Dollar-Eintritt näherten.

Als ich realisierte, was passiert war, ging ich sofort zurück zu dem Ort, an dem Dr. Gunsther in das Taxi gestiegen war und rannte die Straße hinunter, die das Taxi genommen hatte, dicht gefolgt von meinen verwirrten Kollegen. Die Straße, wie sich herausstellte, war eine Gasse, die fünf Meter von der Straße entfernt in einer Ziegelmauer endete. Seitdem gibt es keine Spur mehr von Dr. Gunsther.

Ich glaube, dass SCP-342 die Form von Dr. Gunsthers Eintrittskarte für das Musical annahm, sich selbst an der Tür einlöste und ihn so zum selben Schicksal wie die vorherigen Opfer verdammt hat. Als Dr. Gunsther seine Geldbörse öffnete, um ein Getränk zu kaufen, wurde ihm klar, was passiert war und er ging zur Eingangstür zurück, um SCP-342 zurückzubekommen. In Anbetracht der mörderischen Geschichte dieses SCPs muss er sich dazu entschlossen haben, uns den Vorfall nicht zu melden und uns vorerst im Unklaren zu lassen.

Wenn ich an die Menge der mentalen Stärke denke, die es gebraucht haben muss, um ruhig während des Musicals zu bleiben und sein unvermeidbares Schicksal zu kennen, wird mir ein Gefühl des Verlusts eines unschätzbar wertvollen Gewinns für die Foundation bewusst. Aus diesem Grund bitte ich darum, dass diese Akte permanent versiegelt wird und keine Experimente mehr mit diesem Objekt durchgeführt werden.

Eine verstörende Entwicklung: Vorangegangene Test ergeben, dass SCP-342 nur die Form einer Fahrkarte annehmen kann, während es in diesem Fall die Form einer Theaterkarte annahm. Ich weiß, dass es in der Foundation eine Gruppe gibt, die aufgrund dieser neuen Entwicklungen versucht, Experimente an dem Objekt weiterzuführen. Weitere Updates bei garantierten Ergebnissen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License