SCP-334
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-334

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-334 wird in einer standardmäßigen wärmebehandelten Eindämmungszelle untergebracht, die von Magnetfeldgeneratoren umgeben ist, die so positioniert sind, dass alle sechs Seiten ein überlappendes Feld haben, das mindestens fünfzehn (15) Zentimeter aus den inneren Zellwänden herausragt. Jeder Generator muss über mehrere redundante Reserve-Systeme und Stromquellen verfügen, einschließlich Notstrombatterien, die die volle Magnetfeldleistung für mindestens dreißig (30) Minuten aufrechterhalten können. Die Wartung der Anti-Hitze-Beschichtung muss in einen wöchentlichen Rhythmus erfolgen, wobei das Objekt bei Bedarf in eine zweite Zelle verlegt wird, um umfangreichere Reparaturen zu ermöglichen. Jeden Tag werden drei (3) lebende Mäuse zu einer zufälligen Zeit in die Zelle gebracht, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass das Subjekt das Muster lernt und zu entkommen versucht. Aufgrund des Jagd- und Wühlinstinkts von SCP-334 muss der Boden der Eindämmungszelle mit einer Anti-Hitze-Beschichtung verstärkt sein oder aus einer Substanz mit einem Schmelzpunkt von mehr als ████ Grad Celsius bestehen, wobei das magnetische Eindämmungsfeld darunter auf etwa das 1,5-fache der anderen Oberflächen verstärkt sein muss. Das Subjekt jagt in einer für Füchse typischen Art und Weise, mit einem starken Sprung nach unten, der sich als fähig erwiesen hat, die Eindämmungsfelder auf eine gewisse Distanz zu durchdringen, und der die Ursache für █ Eindämmungsbrüche bis heute war.

Beschreibung: SCP-334 ist eine kleine Wolke aus überhitztem Plasma in der Form eines Exemplars, das am ehesten Vulpes vulpes, oder dem gemeinen Rotfuchs ähnelt. Sein Körper erscheint ähnlich wie Dampf- oder Feuerwellen und zeigt Lücken zwischen den Gas-Filamenten, durch die die andere Seite sichtbar ist. Seine Filamente fluoreszieren im Spektrum von Rot und Orange, mit "Augen" im blauen Spektrum. Das Subjekt hat eine vernachlässigbare, messbare Masse und besitzt keinen nennenswerten Zentralkörper. SCP-334 glaubt offenbar, das es tatsächlich ein Rotfuchs ist, und zeigt mehrere normale vulpine Verhaltensweisen, wie z. B. das Jagen von Beutetieren, und in Test 334F-03 [ZENSIERT]. Ob es sich um eine Entität handelt, die sich auf eine Vulpine geprägt hat, oder ob es eine Vulpine ist, die in ihren jetzigen Zustand transformiert wurde, ist unbekannt und wird untersucht.

Da es aus überhitztem ionisiertem Gas besteht, ist eine Eindämmung von SCP-334 ohne magnetische Eindämmungsfelder praktisch unmöglich und selbst dann schwierig, da die Hitze und die energetischen Effekte sich im Durchschnitt sieben (7) Zentimeter um seinen gesamten Körper herum erstrecken und physische Hindernisse schnell sublimieren. Obwohl seine Oberflächentemperatur mehr als ████ Grad Celsius beträgt, verteilt sich die Hitze schnell und kühlt innerhalb von 10 Zentimetern auf ██ Grad Celsius ab, viel schneller als es die Gesetze der Thermodynamik zulassen würden. Es gibt Hinweise darauf, dass SCP-334 seine Wärmeabgabe kontrollieren kann. Das Subjekt ist zu Geschwindigkeitsstößen fähig, die mit etwa einhundertsechzig (160) Kilometern pro Stunde gemessen worden. Diese Geschwindigkeitsausbrüche zerstreuen die Masse des Subjekts und "ermüden" es, sodass es "ruhen" muss, während es sich neu formt.

Das Subjekt bezieht seine "Nahrung" aus der Umwandlung von Materie in Plasma und deren Absorption, wobei es normalerweise eine kleine Menge an Energie durch die Umwandlung von Luft in ionisiertes Gas aufnimmt, aber das allein reicht nicht aus, um es zu ernähren, sodass eine zusätzliche Fütterung notwendig ist.

Trotz der Tatsache, dass es den Boden nicht berührt, wenn es geht, und immun gegen die Anziehungskraft der Erde ist, scheint es zufrieden zu sein, der Bodenoberfläche für begehbare Bereiche zu folgen, und wurde noch nicht beobachtet, wie es tatsächlich "fliegt". Ob es sich dafür entscheidet, nicht zu fliegen, oder ob es lediglich nicht weiß, dass es dies kann, ist zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.

Aufgrund seiner Beschaffenheit, sendet SCP-334 permanent eine EM-Strahlung aus, die einer Sonneneruption der Klasse █ entspricht, die Störungen in nicht abgeschirmter Elektronik im Umkreis von ██ Metern verursacht und Film- oder elektrische Überwachung erschwert. Die Strahlung liegt innerhalb der für SCP-Personal tolerierbaren Grenzen.

Initiale Eindämmung: SCP-334 wurde ██ Kilometer von [ZENSIERT] entfernt geborgen, █ Kilometer von einer vermuteten Meteoriteneinschlagstelle entfernt. Ob dies der Ursprung des Subjekts war, wird noch untersucht. Die Foundation wurde auf die Existenz des Subjekts aufmerksam gemacht, als bei einer routinemäßigen Überprüfung von Notdienstberichten ein Muster von seltsamen Verbrennungen, Spuren und [ZENSIERT] in den Wäldern entdeckt wurde, das zu keiner öffentlich bekannten Quelle passt, aber mit [DATEN GELÖSCHT] übereinstimmt. Ein komplettes Kampfteam der Foundation wurde entsandt, um das vermutete [ZENSIERT] einzudämmen, fand aber stattdessen SCP334, eine weitaus geringere Bedrohung. Mithilfe einer magnetischen Eindämmungsflasche und zwei lebenden Mäusen wurde das Subjekt mit einer akzeptablen Anzahl von Opfern eingedämmt.

Anhang: SCP-334 hat ein Talent zur Flucht und ist seit seiner ersten Bergung nicht weniger als ██ mal aus der Eindämmung entkommen, wobei es am Standort-██ ungefähr [ZENSIERT] Dollar an strukturellen Schäden und den Tod von ██ Mitarbeitern verursacht hat, weist durch die oben erwähnten strukturellen Schäden. SCP-334 ist Menschen gegenüber misstrauisch, vermeidet menschlichen Kontakt, wenn möglich und versteckt sich vorzugsweise in Büros, Kasernen und Quartieren auf dem Gelände, wo es relativ wenig Verkehr und eine Fülle von kleinen Räumen gibt. Trotz seiner vielen Fluchtversuche hat SCP-334 weder eine offensichtliche Neigung zum Verlassen des Standorts-██ noch zu einem unprovozierten Angriff gezeigt und wird nicht als direkte Bedrohung angesehen. Die verursachten strukturellen Schäden hatten jedoch das Potenzial, SCP-███, SCP-███ und SCP-███ bei █ verschiedenen Gelegenheiten freizusetzen, und das Wiedereinfangen sollte als Priorität angesehen werden.

Teil-Testprotokoll: Ergebnisse, die den Erwartungen entsprechen, wurden entfernt; auf Anfrage erhältlich

Versuchsprotokoll 334T-01 bis 334T-48
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: Eine Auswahl an kleinen Beutetieren von Mäusen bis hin zu mittelgroßen Kaninchen
Resultate: Das Subjekt pirschte sich unterschiedlich lange an jedes einzelne Tier heran und wartete offenbar ab, bevor es zuschlug. Jedes Subjekt sublimierte in Plasma, das von SCP-334 durch das "Maul" absorbiert wurde, während es Fressbewegungen vollzog.

Versuchsprotokoll 334F-01
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: Ein normaler Rotfuchs (Männlich)
Resultate: Das Subjekt zeigte ein hohes Maß an Besorgnis, mit lautem Bellen und Knurren. SCP-334 schien desinteressiert. Der Test wurde nach ██ Minuten abgebrochen, da sich die Reaktion der beiden nicht merklich veränderte.

Versuchsprotokoll 334F-02
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: Ein normaler Rotfuchs (Weiblich)
Resultate: Identisch zu 334F-01

Versuchsprotokoll 334F-03
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: Ein normaler Rotfuchs (Weiblich, rollig)
Resultate: SCP-334 schien einen Moment lang die Luft zu schnuppern, während das Subjekt ähnliche Reaktionen wie bei den beiden vorangegangenen Tests zeigte, dann [DATEN GELÖSCHT].
Anmerkung des Forschers: Das war etwas, das ich hoffentlich nie wieder sehen muss.

Versuchsprotokoll: 334-01
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: SCP-334
Anmerkung: Für diesen Test wurde die Zelle von SCP-334 mit ionisiertem Gas geflutet, das mit seinem eigenen identisch ist.
Resultate: SCP-334 wirkte zunächst neugierig, dann unruhig, als der Druck des ionisierten Gases in der Kammer zu steigen begann. Nach 5 Minuten begann das Subjekt hell zu leuchten und [DATEN GELÖSCHT] Eindämmung wurde wiederhergestellt, wobei SCP-334 offensichtlich erschöpft war.

Versuchsprotokoll: 334-02
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: SCP-334
Anmerkung: Bei diesem Test wurde SCP-334 einer fokussierten magnetischen "Klinge" ausgesetzt, um zu versuchen, einen Teil seiner Masse abzutrennen.
Resultate: [DATEN GELÖSCHT]

Anmerkung: Weitere Experimente mit "Zwangsernährung" oder "Schneiden" von SCP-334 sind verboten, es sei denn, sie werden an einem stark abgeschirmten Ort durchgeführt.

Versuchsprotokoll: 334D-01
Datum: ██.██.2010
Test-Subjekt: D.13487/334, 3 lebende Mäuse im Standardkäfig.
Anmerkung: D-Klasse wurde angewiesen, die Eindämmung zu betreten und SCP-334 zu füttern, nachdem dem Subjekt einen Tag lang die Nahrung vorenthalten wurde.
Resultate: SCP-334 stürzte sich sofort auf den Käfig und verbrannte ihn und seinen Inhalt sowie einen Großteil des Arms und des Oberkörpers von D13487/334. D-13487/334 starb auf der Stelle, während SCP-334 die Leiche ignorierte und sich auf die umgewandelten Mäuse und den Käfig konzentrierte.
Anmerkung des Forschers: Nun, es denkt sicherlich, dass es ein Fuchs ist, und scheint nicht zu bemerken oder sich darum zu kümmern, dass es Menschen töten kann, wenn es ihnen zu nahe kommt.

Versuchsprotokoll 334E-01 bis 334E-██
Datum: ██.██.2010
Anmerkung: Dieser Test wurde durchgeführt, um die Umweltbedürfnisse von SCP-334 zu ermitteln, falls vorhanden.
Resultate: Die Eindämmung wurde Luftdicht versiegelt und die innere Atmosphäre entfernt. Das Subjekt zeigte keine Veränderung seiner normalen Verhaltensmuster. Die Eindämmung wurde dann auf über 500 Grad Celsius erhitzt. Das Subjekt zeigte keine Veränderung seiner normalen Verhaltensmuster. Die Eindämmung wurde dann auf etwa minus 100 Grad Celsius abgekühlt. Auch hier zeigte das Subjekt keine Veränderung seines normalen Verhaltensmusters. Die Eindämmung wurde langsam mit atmosphärischen Gasen in verschiedenen Kombinationen bis zu einem maximalen Druck von drei (3) Atmosphären aufgepumpt. Das Subjekt wurde energiegeladener, entsprach dem Verhalten nach der Fütterung und benötigte bis zum nächsten Tag keine zusätzliche Fütterung.
Anmerkung des Forschers: Es kann im Vakuum oder auf der Oberfläche der Venus überleben und benötigt keine zusätzliche Nahrung bei hohem Druck. Diese und andere Daten legen nahe, dass [DATEN GELÖSCHT]

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License