SCP-327
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-327

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-327 ist in einem 40 m x 40 m x 10 m großen Salzwassertank im Standort-██ einzudämmen. Der Tank ist wöchentlich bzw. unmittelbar nach einer Algenblüte zu reinigen. Die Wände des Tanks müssen schallisoliert sein. Alle Mitarbeiter, die mit SCP-327 interagieren oder die Eindämmung betreten, müssen schalldämpfende Kopfhörer tragen, wenn sie nicht direkt mit SCP-327 sprechen. Jeder Mitarbeiter, der berichtet, dass er unter den Auswirkungen der Eigenschaften von SCP-327 leidet, muss aus dem aktiven Dienst entfernt werden, bis er von einem Personal-Therapeuten freigegeben wird.

SCP-327 ist jeden Tag mit 15 kg Salat und verschiedenem Blattgemüse zu füttern, begleitet von entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln.

Der Englischunterricht für SCP-327 wurde genehmigt und wird von Dr. Amberly und Watson durchgeführt. Zwei Stunden pro Tag sind für diesen Zweck vorgesehen.

Beschreibung: SCP-327 ist ein weibliches Exemplar einer Säugetierart, die Vertretern der Gattung Sirenia, insbesondere Trichechus manatus (Westindische Seekuh), ähnelt, etwa 2,8 m lang und 450 kg schwer ist und auf ein Alter zwischen 25 und 30 Jahren geschätzt wird. Das Subjekt trägt anomale Körpermerkmale: Die Brustflossen tragen ausgeprägte Finger und einen funktionierenden opponierbaren Daumen, und der Schädel sowie die Gesichtszüge ähneln denen eines Menschen. SCP-327 wurde 5–10 Jahre vor der Bergung von einer Schiffsschraube getroffen, was durch starke Vernarbungen an Kopf und Rücken sowie durch Spuren eines schweren Kopftraumas belegt wird.

SCP-327 ist intelligent und in der Lage, einfache englische Sätze zu sprechen, obwohl es dabei erhebliche Schwierigkeiten hat, sowohl bei der Aussprache als auch beim Verstehen von Begriffen.

Der anomale Effekt von SCP-327 basiert auf seiner primären Vokalisation, die die Form von Gesängen annimmt, die denen von Walen ähneln. Diese Vokalisationen werden als äußerst unangenehm empfunden und führen bei Menschen zu starken Kopfschmerzen und audiovisuellen Halluzinationen, die 6–12 Stunden lang anhalten. Die Betroffenen berichten oft von Klaustrophobie, einer Abneigung gegen Wasser und Wassertiere und gelegentlich von Gefühlen, die denen des Ertrinkens ähneln. Andere Säugetiere erleben die gleichen Effekte.

Während der Vokalisationen vermehren sich Algen und Plankton im Umkreis von etwa einem Kilometer um den Standort von SCP-327 mit außerordentlich hohen Raten: Die daraus resultierende Algenblüte verursacht eine erhebliche Sauerstoffverarmung und Neurotoxinwerte in dem Gebiet und führt zu einem Massensterben der lokalen Fisch- und Weichtierwelt. Es gibt keine anomalen Eigenschaften in den Algen selbst, und SCP-327 ist immun gegen alle Effekte, die durch seine Vokalisationen verursacht werden.

Interviews mit SCP-327 haben nur wenige konkrete Details über seine Herkunft ergeben, da das Exemplar nicht in der Lage war, die Informationen adäquat auszudrücken. SCP-327 hat die Existenz anderer Exemplare der Spezies angedeutet, die im Golf von Mexiko und im karibischen Meer leben sollen: Es wurden jedoch keine Anomalien gemeldet, die den Beschreibungen ähneln.

Anhang-01: Bergungsprotokoll: SCP-327 wurde im August 2008 geborgen, nach einer Reihe von unerklärlichen Geisteskrankheiten unter den Bürgern von [ZENSIERT], Florida und Berichten über unerklärliche Geräusche in der Gegend. Das Gebiet stand zwei Wochen lang unter Beobachtung der Foundation, bevor berichtet wurde, dass eine "mutierte" Seekuh durch den Tropensturm Fay an Land gespült worden war. Nach der Untersuchung durch Agenten der Foundation wurden Amnesika an die örtliche Bevölkerung verteilt und das Exemplar wurde ohne Zwischenfälle geborgen.

Anhang-02: Interview Auszug ██.██.20██

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde der Akzent von SCP-327 in diesem Transkript korrigiert.

Dr. Amberly: Hallo, 327.

SCP-327: H'lo, Dokter Ambry. Drei-Zwanzig-Sieben ist wieder bereit, Fragen zu beantworten.

Dr. Amberly: Sehr gut. Wir haben gestern über das Lied gesprochen: Kannst du mir mehr darüber erzählen?

SCP-327: Ja. Lied für Fische und Tiere. Lied für Pflanzen. Lied für Menschen. Lied für Heimat. Lied ist gut. Lied nicht so [SCP-327 summt drei Sekunden lang]. Lied nicht wie Worte. Lied ist Lied. Lied macht alles gut. Lied nicht gut jetzt.

Dr. Amberly: Und was ist mit dem Lied passiert?

SCP-327: [Tiefes, rumpelndes Geräusch als Imitation eines Motors] machte es schlecht.

Dr. Amberly: Das Boot also.

SCP-327: Ja. Aber es ist okay. Schlechtes Lied schadet den Tieren hier nicht. Du und Watson, ihr helft Drei-Zwanzig-Sieben, das gute Lied zurückzuholen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License