SCP-323
Bewertung: -1+x

Objekt-Nr.: SCP-323

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-323 ist in einer 17 m x 17 m x 17 m großen Beton-Eindämmungszelle im Standort-91 zu verwahren. Das Objekt wird in der Mitte der Zelle in einem 1 m3-Behälter aus 8,8 cm starker, transparenter Panzerung, der mit Einweg-Laminat ausgekleidet ist, festgehalten, der mit einer (1) elektronisch verriegelten Zugangsöffnung ausgestattet ist. Dieser Behälter ist von innen beleuchtet, während die umgebende Zelle gedimmt ist, um das Einweg-Laminat zu entlasten. Die Zelle ist jederzeit aus der Ferne zu überwachen und alle Anzeichen von Aktivität sind zu melden.

Kein Personal darf die Eindämmungszelle von SCP-323 betreten, außer zur Überprüfung der Integrität der Rückhaltemaßnahmen von SCP-323. Die Rückhaltemaßnahmen sind alle zwei Wochen zu überprüfen, und alle Anzeichen von Schäden sind sofort zu beheben. Alle Personen, die die Eindämmungszelle von SCP-323 betreten, müssen von einem bewaffneten Wachmann begleitet werden. Das Personal darf sich nicht länger als fünfundvierzig (45) Minuten in der Eindämmungszelle von SCP-323 aufhalten, und jegliche Kommunikation rund um SCP-323 muss in einer anderen Sprache als Englisch oder Französisch geschrieben oder gesprochen werden.

Für den Fall, dass SCP-323 die Eindämmung durchbricht und sich eine Instanz von SCP-323-1 bildet, muss das Personal von Standort 91 evakuiert und der Standort abgeriegelt werden. Ferngesteuerte Einheiten müssen eingesetzt werden, um den Körper von SCP-323-1 zu zerstören; danach kann bewaffnetes Personal entsandt werden, um die Eindämmung von SCP-323 wiederherzustellen.

Beschreibung: SCP-323 ist der Schädel eines nicht identifizierten Cerviden mit einer Länge von 55 cm, einer Breite von 27 cm und einer Höhe von 31 cm. Ein Geweihpaar mit einer Höhe von 35 cm und einer Länge von 46 cm von Spitze zu Spitze wächst aus der linken und rechten Seite von SCP-323. SCP-323 zeigt Anzeichen von Beschädigungen die mit Exposition im Freien übereinstimmen, mit regelmäßigen Perforationen, Narben und Verwitterungen am gesamten Objekt, Ausbleichen auf den oberen Flächen und einem fehlenden Unterkiefer. Auf der Rückseite des Schädels befindet sich ein etwa mittig angeordneter eiförmiger Spalt, der 25 cm hoch und 23 cm breit ist und Zugang zu einem 16 cm tiefen Innenraum bietet. Dieser Spalt zeigt Anzeichen von Werkzeuggebrauch, was darauf hindeutet, das er mit Werkzeugen, möglicherweise aus Stein, gefertigt wurde.

SCP-323 zeigt die Eigenschaft, auf akustische, taktile und visuelle Reize zu reagieren. Tests haben ergeben, dass SCP-323 ein ähnliches Sichtfeld wie andere Cerviden zu haben scheint und auf visuelle Reize aus bis zu 50 cm Entfernung reagiert. Das Anvisieren bestimmter Mitarbeiter, verschiedene Versuche, die Eindämmung zu durchbrechen, und die gewalttätige Reaktion gegenüber Sprechern der französischen und englischen Sprache deuten auf ein gewisses Maß an Intelligenz hin; die ist jedoch unbestätigt.

SCP-323 ist zu begrenzter Fortbewegung fähig, typischerweise in Form von kleinen Bewegungen und Vibrationen. In den meisten Fällen bewegt sich SCP-323 nur auf verschiedene Reize hin, z. B. bewegt es sich weg, wenn es berührt wird, oder dreht sich um, wenn Personal in seiner Eindämmungskammer anwesend ist. SCP-323 hat die Fähigkeit zu größeren Bewegungen gezeigt, wie z. B. sich auf das Personal zu stürzen oder wiederholt zu versuchen, sich einen Weg durch die Eindämmungsmaßnahmen zu bahnen.

SCP-323 wirkt in einem Radius von ca. 15 m um sich herum. Individuen innerhalb dieses Radius beginnen nach etwa einer (1) Stunde kontinuierlicher Exposition kannibalistische Gedanken und Triebe, Gewaltausbrüche und ein beeinträchtigtes Urteilsvermögen zu erleben. Ungefähr 74 % der Individuen, die diesen Punkt erreichen, werden versuchen, ihren Kopf durch den Spalt im Rücken von SCP-323 zu stecken, wobei sie versuchen, ihren Mund unbedeckt zu lassen. Wenn ein Individuum nicht in der Lage ist, seinen Kopf durch den Spalt zu stecken, wird versucht, seinen Kopf gegen eine nahegelegene harte Oberfläche zu schlagen, bis der Kopf des Individuums passt, das Individuum das Bewusstsein verliert oder das Individuum stirbt. Sobald der Kopf des Individuums durch SCP-323 passt, wird das Individuum als SCP-323-1 klassifiziert.

Innerhalb von zehn (10) Minuten nach dem Anlegen von SCP-323 wird SCP-323-1 drastische körperliche Veränderungen erfahren. SCP-323-1 wird einen raschen Verlust von Körperfett, Körperbehaarung und Pigmentierung erfahren, gefolgt von der Ruptur der distalen Phalangen der Fingerspitzen, abnormalem Zahnwachstum und der Schwärzung der Extremitäten, die mit Erfrierungen übereinstimmen. Zusätzlich scheint SCP-323-1 eine größere Stärke und Schmerztoleranz als der durchschnittliche Mensch zu haben; jedoch scheint SCP-323-1 immer noch genauso anfällig für körperliche Schäden zu sein wie vor seiner Einführung in SCP-323.

Der Stoffwechsel von SCP-323 wird dramatisch ansteigen und eine konstante Kalorienzufuhr erfordern, wobei der Hungertod innerhalb von fünfzehn (15) bis dreißig (30) Minuten eintritt, wenn keine Anstrengungen zur Selbsterhaltung unternommen werden. Um seinen erhöhten Stoffwechsel aufrechtzuerhalten, wird SCP-323-1 aktiv nach anderen Individuen suchen und diese verzehren, um sich bis zum Verfall zu ernähren. Sollte SCP-323-1 nicht in der Lage sein, ausreichend Nahrung zu finden, wird SCP-323-1 Anstrengungen unternehmen, um sich selbst zu erhalten, einschließlich Bewegungseinschränkung, Rationierung der verfügbaren Nahrung und Autokannibalismus. SCP-323-1 wird sich nur von Menschen ernähren; es wird angenommen, dass SCP-323-1 in der Lage ist, Nahrung aus anderen Quellen zu erhalten, sich aber dafür entscheidet, dies nicht zu tun, obwohl sie verfügbar oder leicht zugänglich ist. Während der Verfolgung von Individuen ist SCP-323-1 dafür bekannt, dass es gelegentlich verschiedene Aussagen in den Sprachen der Severn Ojibwe, Potawatomi, Cree sowie in der Muttersprache der Instanz von sich gibt. Es ist nicht bekannt, ob diese Aussagen und die Kenntnisse dieser Sprachen das Ergebnis des anomalen Einflusses von SCP-323 sind oder ob sie von SCP-323 selbst stammen.

SCP-323 wurde am 12.09.97 im Bittern Lake Reservat, eine Teilder Lac La Ronge First Nation in Saskatchewan, Kanada gefunden. ██████ █████, eine kleine, nicht registrierte Gemeinde, hatte eine aktive Instanz von SCP-323-1 aufrechterhalten, indem sie routinemäßig Individuen ermordete und sie als "Beschwichtigung" auslieferte. Die Ermittlungen ergaben, dass ██ Individuen beteiligt waren, die befragt und anschließend mit Amnesika behandelt wurden, und eine Tarngeschichte über einen nicht identifizierten Serienmörder wurde propagiert. SCP-323-1, welches damals als die Anomalie selbst vermutet wurde, verstarb während seiner Überführung nach Standort-91 durch Verhungern.

Die Anzahl der Todesfälle scheint nicht mit der Dauer der SCP-323-1-Instanz übereinzustimmen. Es wird vermutet, dass SCP-323 mehrere Instanzen von SCP-323-1 durchlief, bevor es eingedämmt wurde; es wurden jedoch keine unwiderlegbaren Beweise für die Langlebigkeit von SCP-323-1 gefunden.

Interview SCP-323-A: James Namagoose, ein Individuum, das an den Morden und der Aufrechterhaltung von SCP-323-1 vor seiner Eindämmung beteiligt war, wurde zur Befragung über SCP-323-1 vorgeladen. Mr. Namagoose blieb während und nach der Befragung ungewöhnlich ruhig.

Nach der Befragung und Eindämmung von SCP-323 wurde Mr. Namagoose ein Amseikum verabreicht und er wurde wieder in seine Gemeinde zurückgeführt.

Dr. ███████: Bitte nennen Sie Ihren Namen für das Protokoll.
Namagoose: James Namagoose
Dr. ███████: Bitte geben Sie ihre Beteiligung an den Morden an.
Namagoose: Ich half, die Leichen zu bewegen, damit die Wendigos fressen konnten.
Dr. ███████:Was wissen Sie über das Objekt?
Namagoose: Es gibt eine Geschichte von den Cree-Männern, damals, als Kämpfe üblich waren, die versuchten, den Wendigo zu kontrollieren, um seinem Volk einen Vorteil zu verschaffen. Es war nur eine Geschichte. Die Ältesten wussten mehr, aber wir waren in Sicherheit, also haben wir nicht gefragt.
Dr. ███████:: Wann sin Sie dem Wesen zum ersten Mal begegnet?
Namagoose: Eines Nachts hörte ich Geschrei rund um das Dorf. Ein erstellter Mann kam aus dem Wald und tötete unsere Freunde direkt vor unseren Augen. Manchmal starrte es mehr, als dass es tötete, und versuchte, mit einem zu reden. Es flüsterte mir zu, "pe misto", "komm und iss". Es ließ mir das Blut in den Adern gefrieren.
Dr. ███████: Und dann?
Namagoose: Dann fühlte ich, dass ich den entstellten Mann, den Wendigo, verstehen konnte, und dass wir mit ihm gehen konnten, wie wir es alle tun, wenn wir sterben. Als ich zum Töten gezwungen wurde, dachte ich daran und es beruhigte mich. Ich bin nicht weggelaufen.
Mr. Namagoose schließt die Augen und atmet langsam aus. Nach einer Minute nimmt er das Gespräch wieder auf.
Namagoose: Es sah mich manchmal an. Ich konnte ihn in meinem Geist hören, ich konnte fühlen, wie er mich aus meinen eigenen Augen heraus beobachtete. Das half mir, diese Menschen sterben zu sehen, und ich hoffte es würde sich auf meine Familie übertragen.
Dr. ███████: Danke, Mr. Namagoose.

Schlussanmerkung: Es wurden bisher von Mitarbeitern, die mit SCP-323 oder SCP-323-1 interagiert haben, keine ähnlichen mentalen Effekte berichtet, wie sie Mr. Namagoose angegeben hat. Weitere Untersuchungen dazu sind nicht geplant; die Mitarbeiter werden jedoch ermutigt, alle atypischen Gedanken oder Gefühle zu melden, die während der Arbeit mit einem, der beiden erlebt werden.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License