SCP-320
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-320

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Wenn SCP-320 nicht erforscht wird, ist es vorsichtig und langsam in seine 6 m3 große Transportwanne aus festem Schaumstoff abzusenken, die wiederum langsam in einen 37 Tonnen schweren stabilisierten Tresor abgesenkt wird. Diese Vorkehrungen sollen einen Puffer aus leichtem, sicherem Material bieten, falls SCP-320 unkontrollierbar beschleunigt werden sollte, und SCP-320 während der Eindämmung so bewegungslos wie möglich halten.

Beschreibung: SCP-320 ist eine kleine Glaskugel, die den normalen, euklidischen Raum beeinflusst, wenn sie entlang einer beliebigen Bewegungslinie beschleunigt wird. Die Glaskugel selbst hat einen Durchmesser von etwas mehr als 10,4 cm bei einem Gewicht von nur 31,2 Gramm. Lichtbrechungsexperimente und Computertomografie-Scans haben bewiesen, dass SCP-320 tatsächlich ein hohles Vakuum enthält. Keine physikalischen Tests konnten erklären, warum SCP-320 auf die Art und Weise mit der Raumzeit reagiert, wie es dies tut.

Wenn SCP-320 beschleunigt, steigen seine Masse und seine Gravitationswirkung auf die Materie und den Raum um es herum exponentiell im Verhältnis zu seiner Beschleunigung an. Die theoretische Physik, die diese Effekte vorhersagt, stimmt eher mit der Stringtheorie überein, wenngleich die Effekte nicht vollständig berücksichtigt werden. Während die Kugel beschleunigt, wird angenommen, dass ein mögliches, theoretisches "Higgs-Feld" gebündelt wird und an ihr zieht, was als Zunahme der Masse beobachtet wird. Dies ist sowohl im Einklang mit als auch gegen Einsteins Relativitätstheorie, die die Geschwindigkeitsgrenze der Materie regelt. Eine zweite Theorie besagt, dass SCP-320 im Ruhezustand eine nicht kollabierte Singularität beinhaltet. Wenn es in Bewegung ist, faltet sich das nicht kollabierte Gravitationsfeld in sich selbst und wird dadurch verstärkt.

Wenn normale Materie in Richtung Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, wird ihre Masse zum begrenzenden Faktor ihrer eigenen Geschwindigkeit, verlangsamt sie und macht es aus der Sicht eines Beobachters immer schwieriger zu beschleunigen, jedoch in einer unerwarteten, einzigartigen Weise. Im Ruhezustand ist die Masse von SCP-320 normal und es wird angenommen, dass sie sich an die Rotation der Erde um die Sonne und die Rotation der Sonne um die Galaxie angepasst hat. Bewegt man SCP-320 jedoch (d.h. beschleunigt es aus jedem beliebigen Stillstand oder konstanter Geschwindigkeit), nimm die Masse der Kugel exponentiell zu, wodurch sich ihre relative Schwerkraft, nicht aber ihr Impuls erhöht.

Das bedeutet, das während der beschleunigten Bewegung normale Materie in der Umgebung von SCP-320 in die Bewegungsrichtung der Kugel gezogen wird, was oft zu heftigen Winden und großflächigen Verwüstungen im Verlauf der Flugbahn von SCP-320 führt. Obwohl es zu gefährlich war, SCP-320 in Richtung seiner Höchstgeschwindigkeit zu beschleunigen, wird durch mathematische Extrapolation angenommen, dass die größte Geschwindigkeit, die SCP-320 erreichen kann, maximal 125,5 km/h maximal für einen Beobachter beträgt, bevor seine eigene Masse seine Beschleunigung aufhält. Obwohl die beobachtete Zunahme der Schwerkraft auf eine Erhöhung der Masse von SCP-320 zurückgeführt wird, wird der Effekt als nur relativ angesehen, da der Impuls von SCP-320 nicht repräsentativ für eine Masse ist, die größer ist, als die, die in seinem Ruhezustand beobachtet wurde.

Mit anderen Worten, jedes Objekt, das von SCP-320 getroffen wird, während es in Bewegung ist, erfährt eine einfache Kollision, als ob es eine hohle Murmel wäre und nicht die Auswirkungen, von einer kleinen Singularität getroffen zu werden.

Spetrometertests der Glaszusammensetzung von SCP-320 zeigen eine hohe Konzentration von Manganoxid, das an Kristallglas erinnert. Calciumoxid hat dazu beigetragen, die Klarheit von SCP-320 in den letzten einigen hundert Jahren vor Korrosion zu schützen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License