SCP-3154
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-3154

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-3154 muss, bevorzugt zur besseren Handhabung in entbehrliche Materialien (wie etwa Papier) gewickelt, in einem Standard-Eindämmungsschrank gelagert werden. Es empfehlen sich Handschuhe im Umgang mit SCP-3154, und Vorsicht ist geboten, damit sich niemand an SCP-3154s Kanten schneidet.

Beschreibung: SCP-3154 ist ein dreieckiges Stück Flachglas, 16,2 cm lang, 8,0 cm breit und 0,7 cm dick. An und um die "Spitze" befinden sich Überreste von Blutspuren mehrerer menschlicher Subjekte. SCP-3154 besitzt scharfe Kanten, was, um Verletzungen zu vermeiden, Vorsichtsmaßnahmen nötig macht.

Wenn genutzt, um einem Menschen schaden zuzufügen, kann SCP-3154 einen einzigartigen Zustand im Subjekt hervorrufen, im Nachfolgend als Sigma-Zustand bezeichnet. Die Menge an Schaden, die benötigt wird, um einen Sigma-Zustand anzuregen, variiert zwischen Subjekten. Sie jedoch scheinbar mit Platzierung und Tiefe der mit SCP-3154 verursachten Schnitte, sowie der Gesundheit des Subjekt vor der Anwendung von SCP-3154. Am effizientesten können Sigma-Zustände durch das Auftrennen großer Blutgefäße nahe der Haut erreicht werden. Blutverlust scheint eine proximale Ursache für Sigma-Zustände zu sein.

Subjekte im Sigma-Zustand weisen mehrere aberrante Eigenschaften auf:

  • Aussetzten von Atmung und Herzschlag sind ein verlässlicher Indikator für das Einsetzten eines Sigma-Zustands.
    • Das Subjekt wird zusätzlich inaktiv und spricht nicht mehr auf externe Stimuli an; diese sollten allerdings nicht als Anzeichen für einen Sigma-Zustand angesehen werden, da ähnliche Merkmale auch bei komatösen oder bewusstlosen Menschen festgestellt werden können.
  • Blut lagert sich, als Folge des unterbrochenen Blutstroms, langsam in tiefer gelegenen Körperregionen ab, was in einer Verfärbung des Subjekts resultiert.
  • Ungenügend beschriebene Prozesse führen zu einer Angleichung der Körpertemperatur an die Umgebung, sowie Versteifung der Gliedmaßen.
  • Das Immunsystem des Subjekts wird inaktiv. Da dies Organismen aus der Umgebung (etwa Würmern, Fliegen und bestimmten Mikroben) erlaubt, den Körper des Subjekts über längere Zeiträume zu zersetzten, ist dies der physisch destruktivste Aspekt eines Sigma-Zustands.
    • Dies wird von weiterer Verfärbung, groben physischen Veränderungen und faulen Gerüchen begleitet; weitere Tests bezüglich der genauen Beschaffenheit dieses Effekts sind nötig. Tests haben ergeben, dass Kühlung und Anwendung bestimmter Chemikalien diesen Prozess verzögern kann, auch wenn nicht empfohlen wird, weitere Ressourcen für diese Methode aufzuwenden.

Langzeiteffekte des Verweilens im Sigma-Zustand müssen noch erforscht werden. Keine getestete Methode konnte den Sigma-Zustand umkehren, auch scheint er nicht von selbst zu enden. Deswegen empfiehlt es sich nicht, den Sigma-Zustand in wichtigem Personal hervorzurufen.

Klasse-D-Mitarbeiter im Sigma-Zustand sind für andere Zwecke ungeeignet, und der Personalbedarf anderswo sollte vor der Zuteilung von Arbeitskräften zu SCP-3154-Tests überprüft werden.- Dr. Keller, HMCL-Aufseher

Anhang: Das Ethik-Komitee hat, während Untersuchungen über die ethischen Konsequenzen der Einleitung eines Sigma-Zustands ausstehen, ein vorübergehendes Testmoratorium für SCP-3154 verhängt, bis eine angemessenen Handhabung von Individuen im Sigma-Zustand bestimmt werden kann.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License