SCP-308
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-308

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen:SCP-308 wird in einem sterilen Eindämmungsmodul mit eingeschränktem Zugang gelagert. Personal, welches den Raum betritt, muss das Stufe-1-Isolationsprotokoll beachten und wird für die Dauer seines Aufenthalts von Sicherheitspersonal aus der Ferne überwacht. Es darf kein organisches Material in SCP-308 gelagert werden, ohne dass seine Stufe-4-Genehmigung vorliegt. SCP-308 bleibt offen, es sei denn es werden aktiv Experimente durchgeführt.

Beschreibung: SCP-308 ist eine verzierter Begräbnissarkophag aztekischen Ursprungs, die auf ein Alter von ca. 500 Jahren datiert wurde und Maße von 1,8 m x 0,9 m x 1,2 m aufweist. Es wurde bei der archäologischen Ausgrabung ███████ inmitten ähnlicher (jedoch profaner) Artefakte in einem Tempelkomplex gefunden. SCP-308 ist mit Nahuatl-Piktogrammen bedeckt, die mit den zeremoniellen Praktiken seiner Zeit übereinstimmen, wenn auch ungewöhnlich in der Sorgfalt und dem Aufwand, der ihnen gewidmet wurde. Unter normalen Umständen ist das Artefakt inert, aber es übt eine belebende Wirkung auf Organismen aus, wenn diese in ihm platziert werden. Der Effekt wurde zuerst bei dem ursprünglichen Insassen des Sarges beobachtet, [DATEN GELÖSCHT]. Der schlechte Zustand des Individuums wurde auf seine 500 Jahre lange Gefangenschaft in der Hülle zurückgeführt.

Gesunde, verletzte oder sogar tote Subjekte werden durch das Artefakt transformiert. Unabhängig vom Zustand eines Organismus vor der Platzierung im Sarg /mit einer Ausnahme, siehe unten), wird die Kreatur nach der Entnahme bestimmte Merkmale aufweisen. Oberflächlich bleiben die Subjekte unverändert, sie behalten die Verletzungen und Zustände bei, die sie vor der Exposition erlitten haben. Trotz der Art und Schwere des Traumas erscheinen die Subjekte jedoch lebendig und ansprechbar, soweit es die Verletzungen zulassen. Zum Beispiel unterhielt sich ein Subjekt, das einer tödlichen Dosis Zyanid ausgesetzt war (mehr als die 100-fache tödliche Dosis), normal, atmete und zeigte Vitalzeichen wie Herzschlag und Gehirnaktivität. Das Subjekt zeigte auch klassische Symptome einer akuten Vergiftung wie Kurzatmigkeit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und zyanotische Haut, erlag aber auch nach vielen Tagen nicht. Ein anderes Subjekt wurde vor der Exposition von SCP-308 in mehreren Hauptarterien durchbohrt und verblutete. Eine anschließende Untersuchung ergab einen Herzschlag, aber keinen erkennbaren Blutdruck und das Subjekt war ansprechbar, obwohl es sich großer Schmerzen in den verletzten Bereichen bewusst war. (Weitere Experimentaufzeichnungen siehe 308-a, im Anhang.)

Subjekte in diesem veränderten Zustand erliegen weder einer Verletzung (wiederum mit einer Ausnahme), egal wie schwer, noch heilt eine noch so kleine Wunde. Darüber hinaus zeigen sie eine Abhängigkeit von dem Artefakt, die einer Sucht ähnelt. Sie bestehen auf regelmäßige Einwirkung und werden unberechenbar und gewalttätig, wenn diese Unterbleibt. Die Subjekte empfinden Schmerzen normal, und viele, die große Schäden erlitten, werden psychologisch schnell degenerieren. Fortschreitende Krankheiten wie Krebs und Infektionen schreiten bei Subjekten, die SCP-308 ausgesetzt sind, weiter voran, doch anstatt zu sterben, leiden sie an immer stärker werdenden Symptomen.

Das einzige, was ein Subjekt benötigt, um von SCP-308 beeinflusst zu werden, ist das Vorhandensein eines Herzens. Subjekte mit einem verletzten oder Kranken Herzen werden belebt, ebenso wie Teile von Organismen oder Geweben, die mit einem Herzen verbunden sind. Subjekte, denen das Herz entfernt wurde, oder Körperteile ohne Herz, werden durch den Kontakt mit dem Artefakt nicht beeinflusst. Selbst ein isoliertes Herz, welches in den Behälter gelegt wird, schlägt wieder in einem normalen Rhythmus. Subjekte, die SCP-308 ausgesetzt sind, bleiben am Leben und sind im Wesentlichen nicht zu töten, bis ihr Herz zerstört wird, woraufhin sie erliegen und normal verwesen.

Aufgrund der Beschaffenheit von SCP-308 und der offensichtlichen, psychologischen Wirkungen, die es auf die Subjekte ausübt, müssen alle exponierten Individuen nach Abschluss der Tests terminiert werden. Die vorübergehende Verwendung von SCP-308 zur Nachbesprechung verstorbenem Personals ist nur mit einer Stufe-4-Genehmigung zulässig.

Experimentaufzeichnung 308-a: (Auszüge)

Subjekt: Canus lupus familiaris
Zustand: Gesund
Zusammenfassung der Resultate: Subjekt scheinbar normal. Zeigte typische Schmerzreaktionen, überlebte aber wiederholte Risswunden, Ausweidungen, Ausbluten, Verbrennungen über 90 % der Körperoberfläche, mehrere Schüsse, Stromschläge und Lobotomie. Subjekt starb durch stumpfes Schlagtrauma mit Zerstörung des Herzens.

Subjekt: D-43895
Zustand: Kleinzelliges Lungenkarzinom im 4. Stadium
Zusammenfassung der Resultate: Der Zustand des Subjekts verschlechterte sich nach der Exposition weiter. 3 Tage nach der Exposition kam die regelmäßige Atmung aufgrund des ausgedehnten Tumorwachstums zum Erliegen, das Subjekt blieb jedoch bei Bewusstsein. Der Tumor streute in das Nervensystem, was nach 14 Tagen zu externen Wucherungen von ca. 13 cm Durchmesser im Bereich der ██████████ führte. Sekundärtumore behindern das Sehvermögen und streuen in das Gehirn nach 19 Tagen. Beim endgültigen Erlöschen der biologischen Funktion nach 52 Tagen waren metastatische Tumore auf 70 % der Körperoberfläche nachweisbar und hatten in jedes Organsystem gestreut, einschließlich des Herzens (das die Ursache für den Tod des Subjekts war).

Subjekt: D-34892
Zustand: Kopf und Herz chirurgisch vom Rest des Körpers entfernt, wobei die angeschlossenen Blutgefäße intakt blieben.
Zusammenfassung der Resultate: Das Subjekt wurde wiederbelebt und war offenbar bei Bewusstsein, hatte aber offenbar zu starke Schmerzen, um sinnvoll kommunizieren zu können. Die verabreichten Schmerzmittel hatten keine sichtbare Wirkung. Forschung ist im Gange.

Subjekt: Agent █████ ███████
Zustand: Im Dienst bei der Bergung von SCP-███ terminiert.
Zusammenfassung der Resultate: Animiert zur Nachbesprechung. Das Subjekt beantragte und erhielt 2 Wochen Zeit, um einen Nachbericht vor der Terminierung zu erstellen. Nach 9 Tagen wurde eine nächtliche Anfrage des Subjekts nach Zuggang zu SCP-308 abgelehnt. Am nächsten Morgen entkam das Subjekt, indem es einen Techniker ermordete, und begab sich in den Eindämmungsbereich von SCP-308, wo es von den diensthabenden Wachen mit einem Schuss ins Herz terminiert wurde.

Subjekt: D-34877
Zustand: Durch Myokardinfarkt verendet
Zusammenfassung der Resultate: Das Subjekt wurde mit einem massiven Trauma im Brustkorb geborgen, durch das das Herz ausgestoßen oder herausgerissen worden war. Das Herz schlug regelmäßig, aber der Körper zeigte keine Lebenszeichen. Die medizinische Vorgeschichte des Subjekts zeigte, das es drei Jahre zuvor eine Herztransplantation erhalten hatte.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License