SCP-307
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-307

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-307 ist in einem 0,5 m großen, quadratischen Pflanzgefäß aus rostfreiem Stahl innerhalb einer Hydrokulturkammer zu halten, die mit ferngesteuertem Licht und Sprinklern ausgestattet ist. Die Seiten des Pflanzgefäßes sind mit einziehbaren, kreisförmigen Klingen auszustatten, deren Bedienelemente sich außerhalb der Eindämmungszelle befinden und jederzeit bemannt sein müssen. Die Hydrokulturkammer ist in einem 5 m x 5 m x 3 m großen Raum mit Wänden, Boden und Decke aus Edelstahl unterzubringen. Der Raum darf keine Fenster haben - das gesamte Licht kommt von der hydroponischen Wachstumslampe, und jede Beobachtung von SCP-307 hat über eine Überwachungskamera zu erfolgen. Die Temperatur des Raumes ist bei 15 °C zu halten, um eine Samenproduktion zu vermeiden.

Wenn ein Betreten des Raums von SCP-307 erforderlich ist, hat dies durch einen ferngesteuerten Roboter zu erfolgen. Es dürfen, aufgrund Vorfall 307 (siehe Anhang 2), absolut keine lebenden Menschen die Eindämmungszelle von SCP-307 betreten.

Sollten Exemplare von SCP-307 außerhalb der Eindämmungszelle entdeckt werden, sind diese sofort zu verbrennen, bis nur noch Asche übrig ist. Jedes Personal, das SCP-307 berührt, muss ebenfalls verbrannt werden.

Beschreibung: SCP-307 ist eine kriechende Rebe, die dem gewöhnlichen englischen Efeu (Hedera helix) ähnelt, mit Ausnahme der grünlichen Dornen an den Stängeln und der Tendenz der Blätter, einen violetten Farbton zu zeigen. Die Rebe schlägt etwa alle 30,5 cm Wurzeln. Die Wurzeln können in jedes poröses Material eindringen, jedoch nicht in Metall. Jeder Teil der Pflanze, der nicht mit eine Wurzelsystem verbunden ist, ist als tot zu betrachten und kann gefahrlos untersucht werden.

SCP-307 scheint ein Karnivore zu sein und ein gewisses Maß an Intelligenz zu besitzen (siehe Dokument 307-A). In Gegenwart eines warmblütigen Tieres (im Folgenden als "das Opfer" bezeichnet) wächst es mit einer verblüffend hohen Geschwindigkeit in Richtung des Tieres, wobei oft drei Ranken auf einmal wachsen, was wie ein Flankenmanöver aussieht. Bei Kontakt scheint SCP-307 das Opfer zu lähmen und dann alle inneren Organe, die Muskulatur und das Blut zu verflüssigen und abzusaugen. Die Mechanismen, mit denen es dies tut, sind derzeit unbekannt; sie haben jedoch dazu geführt, dass Forscher es "Spinnen-Efeu" nennen.

SCP-307 wurde erstmals von Agent "Apocalemur" in ████████, ████, entdeckt, wo er Zeuge wurde, wie die Pflanze schnell am Stamm eines Baumes emporwuchs und ein Nest amerikanischer Rotkehlchen verzehrte. Weitere Untersuchungen ergaben, dass die Pflanze in ganz Amerika verbreitet ist. Sie hat sich als äußerst resistent gegenüber aller Vergiftungsversuche erwiesen. Dazu gehören alle handelsüblichen Herbizide, der Kontakt mit allelopathischen Pflanzen und Formaldehyd. Mit Ausnahme der für die Studie gewonnenen Probe wurde die Pflanze überall, wo sie angetroffen wurde, verbrannt - es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass noch zahlreiche Exemplare außerhalb der Kontrolle der Foundation existieren. SCP-307 wird nur in der Hoffnung am Leben gehalten, um einen biologischen Wirkstoff zu entwickeln, der gegen die Wildpopulation eingesetzt werden kann.

Dokument Nr. 307-A: Experimentaufzeichnungen

Experiment 1: ██.█.████. Tablett mit Mehlwürmern in die Zelle eingeführt.

Resultat: SCP zeigte keine Anzeichen von Bewegung.

Experiment 2: Chilenische Rosenhaar Tarantel eingeführt.

Resultat: SCP zeigte keine Anzeichen von Bewegung. Reagierte nicht, als die Tarantel auf SCP kletterte.

Experiment 3: Lebende Maus in die Zelle eingeführt.

Resultat: SCP begann sofort, in Richtung der Maus zu wachsen. Eine Ranke streckte sich direkt auf sie zu, während zwei weitere um sie herum und vor ihr wuchsen und die Maus effektiv umzingelten. Die Maus wurde sofort starr und hörte bei Kontakt mit SCP-307 auf, sich zu bewegen. Dieser Zustand hielt 26 Sekunden an, bevor die Maus auf die Seite fiel, offensichtlich tot. Die Ranken außerhalb des Pflanzgefäßes wurden durchtrennt, sodass D-Klasse-Personal die Maus einsammeln konnte. Bei der Bergung wurde festgestellt, dass der Maus, außer Haut und Knochen, jegliche anatomische Struktur zu fehlen schien. Die Maus wurde zur weiteren Untersuchung mitgenommen.

Bei der Sezierung der Maus, stellten die Forscher ein komplettes Fehlen von Blut, inneren Organen und Muskulatur fest. Alle inneren Strukturen wurden stattdessen durch ein System von Wurzeln ersetzt, das die Forscher bis zum Schädel der Maus nachverfolgten. Ein einziger Samen wurde in der ansonsten leeren Gehirnhöhle der Maus gefunden. Die Maus wurde anschließend verbrannt.

Experiment 4: ██.█.████. Gefäß mit 130 Blattläusen eingeführt. Zusätzliche Kamera für die Betrachtung aus der Nähe hinzugefügt.

Resultat: Die Blattläuse setzten sich an SCP-307 fest und fraßen. SCP-307 reagierte in keiner sichtbaren Weise. Alle Blattläuse waren innerhalb von fünf (5) Minuten nach dem ersten Fressen tot. Potenzial für die Verwendung als Insektizid festgestellt.

Anhang 1: Interessante Notizen von Agent Apocalemur während der Beobachtung von SCP-307

…Die Energie, die notwendig ist, um eine solche Wachstumsrate zu ermöglichen, wäre astronomisch, dennoch scheint SCP-307 in der Lage zu sein, Beute zu "verfolgen", unabhängig vom verfügbaren Licht oder der Zeit seit der letzten Nahrungsaufnahme…

…Das Verhalten von SCP-307 während des Vorfalls 307 lässt auf das Vorhandensein einer Art pflanzlicher Muskeln schließen. Die Untersuchung der abgetrennten Ranken hat keine Struktur ergeben, die diesem Zweck dienen könnte…

Anhang 2: In Anbetracht des Vorfalls 307 wurde SCP-307 auf die Keter-Klasse hochgestuft. Entsprechende Anpassungen am Eindämmungsprotokoll wurden vorgenommen. Siehe Vorfallbericht 307 für weitere Einzelheiten.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License