SCP-303-DE

scp-heritage-v3.png
Bewertung: +7+x
Bewertung: +7+x

Objekt-Nr.: SCP-303-DE

Klassifizierung: Euclid

Bedrohungsstufe: Gelb


Sicherheitsmaßnahmen: SCP-303-DE wird derzeit in einer auf die Anomalie zugeschnittenen Eindämmungseinheit innerhalb des Hochsicherheits-Eindämmungssektors von Standort-DE20 aufbewahrt.

Diese Einheit besteht aus einer 2 x 1 x 1 Meter großen, würfelförmigen Bleikapsel1 mit einer Wanddicke von 1,7 Zentimetern, um welche mehrere unterschiedliche paratechnologische Systeme angebracht wurden, welche SCP-303-DE isolieren. Jedes System existiert in zweifacher Ausführung, wobei eines der beiden jeweils als Ausfallsicherung dient.

Bei diesen Systemen handelt es sich um:

  • Einen Scranton-Realitätsanker (SRA), welcher die lokale Realität auf 20 Hume stabilisiert.
  • Einen psionischen2 Disruptor, welcher psionische Felder und Übertragungen stört.
  • Einen P160 metaphysikalischen Ablass, welcher anomale Energien aus anderen Existenzebenen (wie z.B. Astralenergie) wieder in diese zurückführt.
  • Einen thaumaturgischer Bann3, welcher unkontrollierte thaumaturgische Wirken in seinem Wirkbereich weitesgehend unterdrückt.

Des Weiteren wurden alle Komponenten der Eindämmungseinheit, inklusive der Kapsel selbst und auch der gesamten Einheit, durch faradaysche Käfige geerdet.

Sollte eines der Bauteile der Eindämmungseinheit nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren, wird automatisch ein Alarm ausgelöst werden, sodass umgehend die betreffende Komponente ausgetauscht oder repariert werden kann.

Der Zugriff auf SCP-303-DE ist deshalb nur auf Eindämmungstechniker mit einer Sicherheitsfreigabe der Stufe 3 beschränkt. Experimente bedürfen einer Freigabe des O4-Rates.

Beschreibung: Bei der Anomalie handelt es sich um den prähistorischen Schädel eines mutierten Tyrannosaurus rex mit einer Länge von 1,90 Metern, einer Breite von 0,60 Metern und einer Höhe von 0,8 Metern. Das Alter des Schädels wird auf circa 66 Millionen Jahre geschätzt.

Auffallende physische Merkmale der Anomalie sind:

  • Wie bereits erwähnt ist der Schädel, und vermutlich auch der Rest des Körpers, größer als bei anderen bekannten Vertretern der Tyrannosauriern. Zum Vergleich: Der größte jemals gefundene, nicht-anomale Tyrannosaurus rex hatte einen Schädel mit einer Länge von 1,50 Metern.
  • Auf der linken Seite der Stirn ist ein 2,4 Zentimeter breiter, violett-farbender, nicht genau identifizierbarer Edelstein eingedrückt. Versuche, den Stein zu entfernen, schlugen fehl; es wird vermutet, dass dieser ein Teil des Skelettes selbst ist.

Zusätzlich ist SCP-303-DE dadurch anomal, dass von ihm insgesamt 1█, sowohl anomale als auch normale, Energie bzw. Strahlungen mit schwankender Intensität ausgehen. Darunter:

  • Ein elektromagnetisches Feld.
  • Ein psionisches Feld ohne Informationsgehalt4 oder telekinetischen Effekt.
  • Spektralenergie5.
  • Astralenergie.
  • Elan-Vital Energie (EVE).
  • Akiva-Strahlung6.

Außerdem geht von SCP-303-DE ein realitätsverzerrender Effekt aus, welcher durch spontanes Erhöhen und Senken der Hume-Konzentration zu starken Schwankungen in der Basisrealität führt.

Diese Menge an unterschiedlichen Energien ist höchst außergewöhnlich und wurde in dieser Form noch nie in der "Natur" beobachtet. Allerdings geht von SCP-303-DE auch ein immenses Risiko aus, da vom ihm anomale Effekte verstärkt bzw. für den Anwender vereinfacht werden, insbesondere thaumaturgische Rituale, Spektralphänomene und das Eindringen metaphysischer Entitäten; zudem geht durch sein elektromagnetisches Feld eine Gefahr für elektronische Geräte aus.


Wie diese anomalen Fähigkeiten die Anomalie zu Lebzeiten beeinflusst haben, oder ob es sie in dieser Form überhaupt besaß, ist der Foundation derzeit noch unbekannt. Eine Materialanalyse von SCP-303-DE wird derzeit als nicht möglich betrachtet, da durch seine anomalen Effekte die meisten Messgeräte beschädigt werden würden oder das Ergebnis verfälscht, und eine Probenentnahme aus dem Objekt als zu riskant betrachtet wird.

Ebenso ist nicht bekannt, wie weit die Lebensweise von SCP-303-DE sich zu nicht-anomalen Tyrannosauri reges unterschieden hat.

Entdeckung: SCP-303-DE wurde ursprünglich am 10.02.2010 in [ZENSIERT], nördlich von Linz, Österreich gefunden. Die Ortschaft war seit drei Tagen Opfer einer auffälligen Menge an Besessenheit (vier Fälle) und Spektralphänomenen (16 Fälle).

Eine Forschungsgruppe wurde in Begleitung von sechs Agenten der MTF DE18-𝔏 „Lichbändiger“ entsandt, um die Ursache dieser Phänomene zu finden und einzudämmen. Nach einer ca. fünf Stunden langen Durchsuchung des Geländes mit verschiedensten Messgeräten konnte diese auch lokalisiert werden: In einem kleineren Waldstück nahe der Ortschaft wurde im Erdboden einer kleineren Lichtung ein Hotspot verschiedenster anomaler Energiewerte gefunden. Die Forschungsgruppe orderte anschließend eine Bergungsgruppe für eine Ausgrabung an, welche nach etwa 2 Stunden eintraf. Die lokale Bevölkerung wurde in der Zwischenzeit von einer Gruppe Feldagenten durch den Einsatz von akustischen Antimemen und gasförmigem Klasse-A Amnesika abgelenkt.

Während der Bergung kam es allerdings zu einem Vorfall, als Agenten mehrerer Interessengruppen unabhängig voneinander ebenfalls versuchten, das Objekt selbst zu bergen.


Anhang:

Versuchsreihe-303-DE-1


Vorwort: Diese Versuchsreihe wurde bereits nach der Erstuntersuchung durchgeführt, SCP-303-DEs grundsätzliche Effekte waren also bereits bekannt, und es konnte eingedämmt werden.
Forschungsleiter waren Dr. Hämling (Abteilung für Thaumaturgie).


Versuch-303-DE-1A

Material: SCP-303-DE; eine 1 m2 große Kunststoffmatte mit aufgedrucktem Logo der Foundation (als mentale Unterstützung / Ritualkreis); ein Thaumaturge (Agent ██████).

Durchführung: Agent ██████ platziert die Matte in der Eindämmungskammer von SCP-303-DE. Dessen Eindämmungssysteme wurden dann heruntergefahren, und Agent ██████ angewiesen, mittels seiner thaumaturgischen Fähigkeiten einen Feuerball von wenigen Zentimetern Größe und niedriger Temperatur in einer Höhe von einem Meter über dem Boden zu erschaffen.
Ergebnis: Das Wirken wurde stark instabil, als die von SCP-303-DE abgegeben Energien spontan an Intensität zunahmen. Agent ██████ verlor dabei die Kontrolle über das Ritual, wodurch sich der Feuerball in eine 2 Meter hohe Stichflamme von circa 2000 °C Temperatur verwandelte. Gleichzeitig konnte Agent ██████ die Rückwirkung seines Rituals nicht ableiten, was zu unkontrollierten Nebeneffekten führte: 90% von Agent ██████s zentralem Nervensystem starben geichzeitig ab. SCP-303-DE und seine Eindämmungsmaßnahmen blieben unversehrt, und wurden umgehend wieder hochgefahren.

Anmerkung von Dr. Hämling: "Diese starke und vor allem spontane Fluktuation war sehr unerwartet. Weitere Untersuchungen werden nötig sein, auch wenn die praktische Anwendung in Ritualen absolut ausgeschlossen ist."

Versuch-303-DE-1B

Material: SCP-303-DE; ein DIS-10012 Dämonik-Schaltkreis13, für den Einsatz als Schneidlaser konstruiert; ein 50 cm3 großer Betonwürfel; eine Starkstrombatterie.

Durchführung: Innerhalb von SCP-303-DEs Eindämmungskammer wurde der DIS-100 an die Starkstrombatterie angeschlossen und auf den Betonwürfel gerichtet. Dann wurden die Eindämmungssysteme der Anomalie heruntergefahren und der DIS-100 aktiviert.
Ergebnis: Der DIS-100 funktionierte zu Beginn wie erwartet, und gab einen hochenergetischen Laserstrahl im Rotlicht-Bereich ab, welcher in den Betonwürfel ein Loch schmolz. Nach elf Sekunden allerdings stieg Rauch aus dem Schaltkreis auf. Dr. Hämling deaktivierte daraufhin die Stromzufuhr, und ließ den Schaltkreis von einem Klasse-D-Mitarbeiter entfernen.

Anmerkung von Dr. Hämling: "Ich habe den Schaltkreis und seinen Dämon von der Abteilung für Paratechnologie überprüfen lassen: Der elektronische Bannkreis, der dem Dämon seine Programmierung gibt, wurde beschädigt, wodurch der Dämon jetzt die volle Kontrolle über den Schaltkreis und seine eigenen Kräfte hat. Ich werde eine Neutralisation dieses DIS-100 beantragen müssen."

Versuch-303-DE-1C

Material: SCP-303-DE (EVE-Intensität bei ca. 7800 Casper); ein thaumaturgischer Auramotor14; eine handelsübliche LED-Lampe.

Durchführung: Die Lampe wurde an den Auramotor angeschlossen, und beide zusammen in SCP-303-DEs Eindämmungszelle gebracht. Die Eindämmungssysteme wurden daraufhin heruntergefahren.
Ergebnis: Die Lampe erlag einer Überspannung und brannte durch.

Anmerkung: N/A

Versuch-303-DE-1D

Material: SCP-303-DE; ein Klasse-D-Mitarbeiter (D-5468); fünf Milligramm Dämonarkotikum15; eine Zwangsjacke.

Durchführung: D-5468 wurde die Zwangsjacke angezogen und auf den Boden von SCP-303-DEs Eindämmungskammer gesetzt. Daraufhin wurden ihm die Dosis Dämonartikum verabreicht und die Eindämmungssysteme der Anomalie heruntergefahren.

Ergebnis: D-5468 verbrachte fünf Minuten in dem erwartendem Rausch, begann dann aber, sich unter Krämpfen zu winden und laut zu schreien. Dr. Hämling beorderte daraufhin zwei Mitglieder des Sicherheitspersonals in die Kammer, um D-5468 zu entfernen. Der Klasse-D-Mitarbeiter versuchte daraufhin das Personal zu beißen und beleidigte sie gleichzeitig vehement. Als ein Sanitäter versuchte, ihm eine Spritze mit Beruhigungsmittel zu verabreichen, vergrößerte sich dessen körperliche Kraft um ein Vielfaches, befreite sich damit aus seiner Zwangsjacke und begann anwesendes Person zu Boden zu schlagen. Es mussten schwere Sedativa eingesetzt werden, um D-5468 ruhig zu stellen.

Anmerkung: D-5468 unterlag einer schweren Besessenheit durch eine dämonische Entität. Ein geeigneter Exorzismus wurde durch einen Foundation-Thaumaturgen durchgeführt.


Nachwort: Nach Versuch-303-DE-1D wurde die Versuchsreihe auf Anordnung des O5-Rates gestoppt, und weitere Experimente untersagt.















    • _

    ACHTUNG!

    DER FOLGENDE ABSCHNITT DER DOKUMENTATION BEZÜGLICH SCP-303-DE IST KLASSIFIZIERT. ZUGRIFFE WERDEN ÜBERWACHT UND ZURÜCKVERFOLGT!













    Nachtrag Vorfall-303-DE-2: Interview der eingedämmten dämonischer Entität.

    Interview-303-DE-1

    Datum: 15.01.2011
    Uhrzeit: 16:45 MEZ
    Interviewer: Verhörexperte Harald B. Angst
    Interviewter: Dämonische Entität aus Vorfall-303-DE-2, folglich beim Klarnamen "Samon" genannt


    Vorwort: Samon besaß die physische Form eines drei Meter großen, schwarzhäutigen Humanoidens mit dem Kopf eines gleichfarbigen Stiers, und trug einen ledernen Lendenschurz um die Hüfte, sowie eine eiserne Streitaxt18. Seine (provisorische) Eindämmung bestand aus einem Bannkreis aus Salz und Silberspänen.


    PROTOKOLLBEGINN

    Angst: Guten Nachmittag.

    Samon: Heil Satan.

    Angst: Sie befinden sich gerade in der Obhut der SCP-Foundation, Esoterikstandort-DE20, wir-

    Samon: Lassen Sie mich gehen.

    Angst: Verzeihen Sie mir, aber das ist leider nicht so einfach möglich.

    Samon: Ich bin Samon, Kriegsheer des Siebten Kreises19, Befehlshaber der 4ten Höllenlegion, Schlächter am Himmelstor, und militärischer Berater sowohl zur Three Moons Initiative, als auch zur Global Occult Coalition. Ich verlange auf der Stelle, mich frei zu lassen und in das dunkle Königreich20 zurückkehren zu lassen.

    Angst: Wie ich- Moment, Sie wollen in die Hölle zurück? Nicht, auf der Erde freigelassen werden?

    Samon beugt sich nach vorne und stützt sich mit dem rechten Arm an der für ihn durch den Bannkreis entstehenden "Wand" ab.

    Samon: Korrekt, 'Angst'.

    Angst: Nun, ehm, ein Exorzismus für Sie liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Allerdings hätte ich immer noch einige Fragen an Sie.

    Samon: Ich nehme an, ich bleibe hier, wenn ich nicht kooperiere?

    Angst: Wahrscheinlich.

    Samon lässt sich auf dem Boden nieder.

    Samon: Fassen Sie sich kurz.

    Angst: Ich danke Ihnen.

    Angst räuspert sich.

    Angst: Wie sind Sie gestern auf die Erde bzw. in unsere Einrichtung gekommen?

    Samon: Wo bin ich denn genau aufgetaucht?

    Angst: Uns ist klar, dass der tyrannosaurus rex-Schädel damit involviert ist. Ich meinte, unter welchem Prozess Sie durch ihn hierher kamen.

    Samon: Sie haben nicht die geringste Ahnung, was er ist, oder?

    Angst: Um ehrlich zu sein, nein, tun wir nicht.

    Samon: Was wundert mich das nicht …

    Angst: Wissen Sie es?

    Samon: Sterblicher, ich würde sonst nicht so reden, wenn ich nicht mehr wüsste als ihr.

    Angst: Nun, was ist der Schädel dann?

    Samon beginnt leise zu lachen.

    Samon: Wie erkläre ich das Ihnen jetzt?

    Samon scheint für einen Moment zu überlegen, bevor er weiterspricht.

    Samon: Also, er existiert nicht nur bei ihnen, sondern auch bei uns. Und in einem Haufen anderer Ebenen auch noch.

    Angst: Sie haben auch so einen Schädel.

    Samon: Nein, seinen Brustkorb. Und der Himmel hat meines Wissens einen seiner Füße.

    Angst: Haben die auch die selben Auswirkungen als hier?

    Samon: Auswirkungen? Er hat eine Aura schierer Macht und Energie, und spuckt manchmal einen Brocken Magie aus, mehr nicht.

    Angst: Wirkl- Interessant, aber wie sind Sie dann hierhergekommen?

    Samon: Also: Wir haben ihn im vierten Kreis gefunden, im Westen, um genau zu sein. Die Gierschlunde haben mal' wieder neue Minenschächte ausgehoben und haben ihn da gefunden. Seine dunkle Majestät21 ließ ihn dann runter zu sich in den Kern bringen und auf Eis legen. Und nun, ich war gerade vor Ort, kam zufällig daran vorbei, und das Ding hat Magie entladen; und mich damit hierher gerissen.

    Angst: Das- Das war alles? Sie standen zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort und wurden beschworen?

    Samon: Korrekt. Ich nehme auch an, dass etwas Ähnliches mit dem Diener des falschen Königs passiert ist.

    Angst: Das wäre meine nächste Frage gewesen. Jedenfalls, könnten Sie mir noch weitere Informationen bezüglich des Skelettes geben?

    Samon erhebt sich.

    Samon: Nein, und ich würde es nun vorziehen, wieder nach Hause zurückzukehren.

    Angst: Aber-

    Samon: Herr … Angst. Ich werde regelmäßig zu Beratungszwecken vom Trans-Corbenischen Jenseitskorp22 und dem Direktorat der PHYSICS-Division23 beschworen, um sie bei militärischen Entscheidungen zu beraten. Glauben Sie wirklich, die Eindämmung meiner Person wäre konsequenzlos?

    Angst: I- Ich werde sehen was ich tun kann.

    PROTOKOLLENDE


    Nachwort: Samon wurde nach Genehmigung des O4-Rates durch zwei Foundation-Thaumaturgen exorziert. Das Wirken verlief ohne Probleme oder Zwischenfälle.






    E-Mail Konversation █████/303DE:






    Eine offizielle Bekanntmachung wurde daraufhin am 24.01.2011 an alle Befugten gesendet:


    BEGINN: PROJEKT "TRIPLE-C"

    Dr. Hämling reichte vor Kurzem einen Antrag auf eine weitere Untersuchung SCP-303-DEs, insbesondere auf mögliche Intelligenz, ein, welcher angenommen wurde. Deshalb wird am 01.02.2011 das Projekt "Triple-C" gestartet. Folgende Abteilungen sind involviert:

    • Abteilung für Thaumaturgie; Schwerpunkte Nekromantie und Bewusstseinsthaumaturgie
    • Abteilung für Parahistorie; Schwerpunkt Prähistorie
    • Abteilung für Paratechnologie; Schwerpunkt Entwicklung- und Fertigung
    • Abteilung für Parabiologie; Schwerpunkt Zoologie

    Das Budget beträgt [ZENSIERT] Euro, Projektleiter ist Dr. Hämling, und Forschungslabor ist Raum L-030 in Standort-DE20. SCP-303-DEs Eindämmungssysteme sind für die Dauer von Triple-C in ebendiesen zu verlagern.
    — O4-1

    Zu Beginn des Projektes hatte jede der Abteilungen zwei Doktoren "Triple-C" zugeteilt, mit Ausnahme der Abteilung für Thaumaturgie, welche mit Dr. Hämling drei zur Verfügung gestellt hatte. Die Forschungsgruppe nahm daraufhin ihre Arbeit auf und untersuchte sowohl die genauen parawissenschaftlichen Eigenheiten der Anomalie, teilweise auch mehrfach, als auch mögliche Entstehungen oder Lebensumstände.

    Es dauerte annähernd drei Monate, bevor eine Untersuchungsmöglichkeit entwickelt wurde. SCP-303-DE verhielt sich in dieser Zeit auffallend ruhig und stabil.

    Bericht bezüglich Projekt "Triple-C"

    Autor: Dr. Hämlin
    Datum: 30.03.2011


    Die "Triple-C"-Forschungsgruppe ist nun nach einiger Forschung und einer Erschöpfung von 85% des Budgets zu einer Methode gekommen, mit der man zu SCP-303-DE Kontakt aufnehmen könnte.

    Die benötigten Materialien und Technologien sind die folgenden:

    • Ein Standard-Ritualaufbau für Thaumaturgie; auf kleinere Wirken ausgelegt.
    • [ZENSIERT]; als Ritualkomponente speziell für diesen Versuch konstruiert.
    • Ein psionischer Feldgenerator24.
    • Ein White-Detektor25.
    • Ein Thaumaturge.
    • Ein Computer mit für das Experiment entwickelten Algorithmen.
    • Kybernetisches Gehirn-Maschine-Implantat zum Übertragen von Gedanken auf Maschinen in Echtzeit; Modelle aus externer Produktion aufgrund besserer Qualität empfohlen.
    • Ein Scranton-Realitätsanker.
    • SCP-303-DE

    In der Durchführung würde SCP-303-DE ohne Eindämmungsmaßnahmen (mit Ausnahme des faradayschen Käfigs) in den Ritualaufbau platziert werden, voraussichtlich innerhalb des Ableiters ("Ritualkreises"), und der psionische Feldgenerator senkrecht darüber platziert werden. Der Thaumaturge, dem das kybernetische Implantat eingesetzt wurde, würde wiederrum über dieses an den Feldgenerator angeschlossen, welcher mittels des White-Detektors und den Computer-Algorithmen, seine Feldstärke an das SCP-303-DE punktgenau anzupassen. Der mit diesem System verbundene Thaumaturge würde dann ein kurzes Ritual mit [ZENSIERT] durchführen, um eine psionische Verbindung über den Feldgenerator mit SCP-303-DE aufzunehmen. Der SRA würde dabei die ganze Zeit über die lokale Realität bei 10 Hume stabilisieren.

    Sollten unsere Berechnungen stimmen, würde das dem Thaumaturgen ermöglichen, eine telepathische Konversation mit der Anomalie zu führen, sollte ein Bewusstsein vorliegen.

    Der O4-Rat genehmigte am folgenden Tag, am 31.03.2011, mit einer Mehrheit von 7 Stimmen (6 Gegenstimmen; 0 Enthaltungen) die Durchführung des Versuchs. Dr. Hämling meldete sich aufgrund seiner Vertrautheit mit SCP-303-DEs anomalen Eigenschaften und thaumaturgischem Fachwissen freiwillig als Proband.

      • _

      Versuchsprotokoll-303-DE-2

      Ort: Versuchsraum V-003, Standort-DE20
      Datum: 05.03.2011

      Material: Dr. Hämling, "PHANTASIA"-Modell kybernetisches Implantat für Mensch-Maschinen-Kommunikation26; für den Versuch modifizierter psionischer Feldgenerator; SRA.


      PROTOKOLLBEGINN

      Der Versuchsaufbau wurde nach der genauen Anleitung der Forschungsgruppe aufgebaut und kalibriert. Dr. Hämling hatte auf einem Stuhl Platz genommen und verband sich genau um 10:13:41 Uhr mit dem Impulsgenerator.

      Nach einer kurzen Wartepause von etwa eine Minute, in der sich Dr. Hämling mental auf das Ritual vorbereitete, gab er den Befehl den Impulsgeber zu aktivieren. Dieser synchronisierte sich daraufhin mit SCP-303-DEs psionischem Feld, auf einer Stärke von 512,4 White.

      Um 10:33:02 beginnt Dr. Hämling mit dem Ritual, nutzt sein eigenes Mana27als Energiequelle und leitet die Rückwirkung in die eigenen Körper ab. Die Überwachungssysteme auf dem Impulsgeber und dem Implantat konnten zwar für die ersten Sekunden keine stabile psionische Verbindung registrieren, konnten dann aber doch eine schwache Verbindung messen, welche stetig an Intensität zunahm.

      Elf Sekunden nach Verbindungsaufbau fällt Dr. Hämling in eine Form von Trance, als sein Implantat nur noch unscharfes Bildmaterial und verzerrtes Tonmaterial auslesen kann, und er auch nicht mehr auf Rufe von außen reagiert. Das Experiment wurde dennoch fortgesetzt.

      Nach zwei Minuten ist Dr. Hämling vollständig bewusstlos geworden, und das Implantat zeigt kein Bild- oder Audiomaterial. Die Versuchsleitung will aus diesem Grund das Experiment abbrechen, und den Feldgenerator abschalten, als plötzlich lautes Atmen von Dr. Hämlings Implantat aufgezeichnet wird, gefolgt von schwachen, blauen Lichtmustern im Zentrum seines mentalen Blickfelds. Das Experiment wird fortgesetzt.

      Innerhalb der nächsten 42 Sekunden verschärft sich das Bild weiter und weiter, bis eine Entität in der ansonst dunklen Umgebung ausgemacht werden kann: Ein schätzungsweise zwölf Meter großer tyrannosaurus rex mit blauem Federkleid. Auffällig ist zusätzlich, dass die Entität im Gegensatz zu anderen regi in jeder Augenhöhle drei kleinere, ebenfalls blaue, Augäpfel trägt, und das an verschiedenen Körperstellen kleine violette Kristalle wenige Zentimeter zwischen den Federn herausragen. Die Versuchsleitung stellt bei der Sichtung dieser Kreatur die Vermutung auf, dass Dr. Hämling angefangen hat zu träumen und dass das Implantat dies fälschlicherweise als tatsächliche Wahrnehmung interpretiert.

      Zu diesem Zeitpunkt allerdings beginnt Dr. Hämling (gedanklich) mit dem Wesen zu sprechen:


      Hämling: Hallo?

      Entität: Hallo.

      Hämling: W- Wo bin ich hier?

      Entität: Definieren Sie "hier". Ihr Körper liegt immer noch in V-003, ihr Verstand aber blickt in mein Reich.

      Hämling: Ihr… Reich? Sind Sie S-

      Entität: -CP-303-DE.

      Hämling: Also hatte ich recht! Ja! Es- Ich meine Sie sind intelligent!

      SCP-303-DE: War auch nich' so schwer rauszubekommen.

      Hämling: Jedenfalls, eh- ähm… Dürfte ich Sie nach ihrem Namen fragen? Also, Ihrem richtigen?

      SCP-303-DE: Der Beobachter.

      Hämling: Der Beobachter, da-

      SCP-303-DE: Das zuschauende Skelett.

      Hämling: Mhh?

      SCP-303-DE: "Der Verdammte Gottesdino". PBE-3030-L'Engle-Ex Machina. Ich trage viele Namen, mein Herr.

      Hämling: Oh. Nun, dann, ähm, dürfte ich Ihnen dann wenigstens ein paar Fragen stellen?

      SCP-303-DE schreitet bis auf wenige Meter vor Dr. Hämling und beugt seinen Kopf zu ihm herab.

      SCP-303-DE: Ich hab dich nicht grundlos hier reingelassen, also mach'.

      Hämling: Nat- Natürlich, eh: Was sind Sie?

      SCP-303-DE: Ein Gott.

      Hämling: Wie kom- kommen Sie darauf?

      SCP-303-DE: Guter Mann, ich strahle Akiva-Strahlung ab, besitze latent anomale Kräfte, und residiere in einer eigenen metaphysischen Ebene. Das zählt meines Wissens als göttlich.

      Hämling: Oh, n- natürlich, ja… Also, ähm, wieso die Form eines Dinosauriers? Wäre für einen Gott nicht etwas Eleganteres ange-

      SCP-303-DE: Das ist meine tatsächliche Form. Ich bin ein Dinosaurier.

      Hämling: Oh, naja, äh, wie kommt es dann dazu, dass ein Dinosaurier Gott ist? Also, in der Prähistorie gab es doch sicherlich k- keine Religion? Oder?

      SCP-303-DE saugt Luft durch seine Nase ein und stößt sie demonstrativ wieder aus.

      SCP-303-DE: Also, meine tragische Backstory: Du weißt, was die Theianer sind?

      Hämling: Die Bewohner des Planeten Theia, welche beim Kollidieren mit unserer Erde ausgelöscht wurden?

      SCP-303-DE: Korrekt. Besagte Theianer hatten kurz vor ihrem jähem Ende angefangen, mit metaphysikalischer Strahlung zu experimentieren: Psionische Energie, künstliches Akiva, et cetera et cetera. Als Quelle benutzten sie etwas, was man in ihrer Sprache am ehesten als "Gottesgenerator" bezeichnen könnte; eine Maschine, die Energien generiert, die eigentlich nur durch mentale Aktivität, Glauben, Gedanken und so weiter, entstehen. Als aber dann Theia unterging, wurde dieser Generator nur beschädigt, und bestand für doch einige Zeit weiter, bis er schließlich eines schicksalhaften Tages endgültig den Geist aufgab, und sich selbst auf einen Schlag komplett entlud. Die Explosion war zwar lächerlich stark, aber auch lächerlich fokussiert, nur ein etwa 12 mal 12 Meter großer Fleck wurde ausgelöscht. 12 x 12 Meter, in denen ich gerade schlief.

      Hämling: Also, mei-

      SCP-303-DE: Bitte unterbrechen Sie mich nicht. Also, wie gesagt, die Explosion traf mich, und mit ihr ihre komplette metaphysische Ladung. Und dadurch wurde ich, nun, vergöttlicht. Aber auch umgebracht, im klassischen Sinne. Ich kann diese Ebene zwar nicht verlassen, aber meine Überreste, über das komplette Universum verstreut, erweitern, wie Sie ja offensichtlich gesehen haben, meinen Einfluss.

      Hämling: Und, was machen Sie dann? Also, wenn Sie nur im Umkreis ihrer Knochen Einfluss haben?

      SCP-303-DE: Doktor Hämling, nur weil ich nicht in der Lage bin, diese metaphysische Ebene zu verlassen, heißt das nicht, dass ich nicht in der Lage bin, hinauszusehen. Dieser Ort hier ist, vereinfacht gesagt, die höchste Ebene unseres Universums; und ich besitze gut ausgeprägte info-thaumaturgische und psionische Kräfte. Ich weiß alles.

      Hämling: Ein Gott des Wissens also?

      SCP-303-DE: Sozusagen.

      Hämling: Nun, eure Mächtigkeit, dürfte ich Sie dann fragen, ob sie eventuell Interesse daran hätten, meiner Organisation zu helfen? Der SCP-Foundation?

      SCP-303-DE: Ihr schlagt ein Bündnis vor?

      Hämling: In der Tat, wir könnten zus-

      SCP-303-DE bricht in lautes Gelächter aus.

      SCP-303-DE: In meinem Namen, nein! Glaubst du wirklich, dass ich mit euch Skippern zusammenarbeiten will?

      Hämling: Nun, wir alle streben doch nach Wissen!

      SCP-303-DE: Nur weil ich mich hier nicht langweile, heißt das nicht, dass dieses Gefängnis von Reich keine Qual ist! Und eure Organisation macht etwas sehr Ähnliches!

      Hämling: Wir isolieren Anomalien zu ihrem eigenen Schutz und dem Wohl der Allgemeinheit!

      SCP-303-DE: Drehen Sie die Propaganda wem anderen an. Mal davon abgesehen, sind Sie eigentlich immer so blöd?

      Hämling: Was?

      SCP-303-DE: Magischer Schädel befreit Anomalien und gefährdet Standort und sie schicken ihren Verstand zu mir, um ein Bündnis vorzuschlagen? Herrgott, ich arbeite buchstäblich, seitdem ich meinen Kopf wieder aufgeweckt habe, gegen euch, und ihr checkt's nicht!

      Hämling: Oh…

      Dr. Hämling schweigt für einen kurzen Moment.

      Hämling: Ich nehme an, dass es jetzt an der Zeit ist, für mich zu gehen.

      SCP-303-DE: Ja.


      Die psionische Verbindung brach daraufhin ab und ließ Dr. Hämling erwachen. Der Versuch wurde als beendet erklärt.
      PROTOKOLLENDE

    Eine Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen und Reklassifizierung der Anomalie werden derzeit vom O4-Rat diskutiert.




Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License