SCP-298-DE
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-298-DE

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-298-DE und SCP-298-DE-1 werden momentan zusammen in einem Hochsicherheitseindämmungsschrank der Klasse K-1, mit den Maßen 0,5 x 1 x 2 Meter eingedämmt. Dieser Schrank befindet sich in einer kleineren Eindämmungszelle mit den Maßen 2 x 2 x 3 Meter. Der Eingang der Eindämmungszelle wird von einer Kamera zu jeder Zeit überwacht. Innerhalb der Zelle befindet sich ein Gewichtssensor, welcher bei Entfernen von SCP-298-DE einen Alarm auslöst und die Zelle abriegelt. Unterstützt wird dies von Laserschranken. Jeglichem Personal ist der Zugriff auf die Eindämmungszelle untersagt. Sollte ein Mitarbeiter sich auf irgendeine Weise dennoch Zugang zu SCP-298-DE und SCP-298-DE-1 verschaffen, ist dieser unverzüglich in Gewahrsam zu nehmen und auf die D-Klasse zu degradieren und sollte er versuchen, sich mit oder ohne SCP-298-DE zu wehren, so ist dieser zu verhören, amnesizieren und schließlich zu entlassen.

Sollten SCP-298-DE und SCP-298-DE-1 für Testzwecke benötigt werden, so ist der Sicherheitsschrank von einem mechanischen Arm, welcher von der Sicherheits-KI KIRA ferngesteuert wird, zur Testzone zu transportieren. Die Route, in welcher SCP-298-DE und SCP-298-DE-1 zur Testzone transportiert werden, muss mindestens drei Tage vor Testbeginn geplant und eine Stunde vor Testbeginn und nach Testende für jegliches Personal gesperrt werden. Sollte die Sperrung von einem Mitarbeiter ignoriert werden, so ist dieser einer Disziplinarmaßnahme zu unterziehen. Um SCP-298-DE bei laufenden Tests abzufeuern, wird ein weiterer von KIRA gesteuerter, mechanischer Arm benutzt.

Aufgrund der Tatsache, dass in SCP-298-DE-1 verstaute Objekte, welche nicht Pfeile sind, in diesem verschwinden und nicht mehr geborgen werden können, ist es untersagt, andere Objekte in diesem zu verstauen.

Obwohl SCP-298-DE die Realität um sich herum dauerhaft stabilisiert, wird es unter keinen Umständen für Realitätsstabilisierungen verwendet. Momentan wird SCP-298-DE in Standort-DE19 eingedämmt.

Beschreibung: Bei SCP-298-DE handelt es sich um einen Langbogen dessen momentane Länge 1,76 m, Griffdicke 5 cm und Wurfarmdicke 4 cm betragen. Die Sehne des Objektes besteht aus Haaren eines bisher unbekannten Organismus, ist 1 cm dick und benötigt eine Zugstärke von 192 Newton. SCP-298-DE besteht aus einer bisher unbekannten Art von Holz, auf welchem vom oberen bis unteren Wurfarm des Objekts Eingravierungen von Verzierungen und keltischen Runen dokumentiert werden konnten. Auf dem Bogenrücken als auch -bauch konnten gleiche Eingravierungen entdeckt werden. SCP-298-DE kann an sich beschädigt werden, scheint jedoch aus einer Art regenerativem Material zu bestehen, da es nach einer bestimmten Zeit alle Beschädigungen behoben hat. Messungen zufolge beträgt das Gewicht von SCP-298-DE 8 kg. Aus bisher unbekannten Gründen blieben Versuche, die Sehne zu beschädigen, ohne Erfolg. Eine Liste mit allen Versuchen kann in dem Dokument "Versuchsreihe-298DE#1 -14" eingesehen werden. Mithilfe einer Infrarotspektroskopie und der Radiokarbonmethode konnte bei SCP-298-DE und -DE-1 ein Alter von 2300 Jahren datiert werden.

SCP-298-DE-1 beschreibt einen 1 kg schweren Köcher aus Hartleder, in welchem scheinbar bis zu 45 Pfeile verstaut werden können. Bei den Pfeilen, welche innerhalb von SCP-298-DE-1 gefunden wurden, handelt es sich um gewöhnliche Pfeile. Es besitzt die anomale Eigenschaft, dass theoretisch bis zu unendlich Pfeile in ihm verstaut werden können. Tests zufolge konnten in SCP-298-DE bereits 300 Pfeile verstaut werden, wobei die Anzahl der Pfeile, welche aus dem Köcher hervorstehen weiterhin 45 beträgt. Versuche andere Objekte in SCP-298-DE-1 zu verstauen waren zwar erfolgreich, allerdings konnten die dort verstauten Objekte nicht mehr geborgen werden. Das Gewicht von SCP-298-DE-1 bleibt stets bei 1 kg, gleich wie viele Pfeile sich in SCP-298-DE-1 befinden. Es wird davon ausgegangen, dass in SCP-298-DE-1 eine Art von Taschendimension existiert, welche allein dazu geschaffen wurde, um Pfeile darin zu verstauen.

Bis zum aktuellen Zeitpunkt konnten bei SCP-298-DE mehrere anomale Eigenschaften registriert werden. Zum einen stabilisiert es die Realität in einem Umkreis von 50 m um sich herum. Der Wert, um den es die Realität um sich herum stabilisiert, beträgt +10 Hm. Es ist bis heute unklar, warum und zu welchem Zweck es diese Eigenschaft aufweist. Neben dieser, konnte auch festgestellt werden, dass mit SCP-298-DE abgeschossene Pfeile eine Höchstgeschwindigkeit von 167 m/s erreichen können und dabei in einer nahezu geraden Linie fliegen. Tests zufolge fliegen diese Pfeile genau einen Kilometer weit, bis sie entweder durch etwas aufgehalten werden, oder einfach in der Luft stehen bleiben. Der zweite Fall ist zwar wahrscheinlicher, dennoch konnten bei 2% aller durchgeführten Tests beobachtet werden, wie der Pfeil in einem Material stecken blieb und nicht mehr weiterfolg. Dabei konnte auch beobachtet werden, dass der Pfeil scheinbar jedes Material durchdringt, bis er einen Kilometer zurückgelegt hat. Sollte ein abgeschossener Pfeil jedoch auf menschliches oder tierisches Material treffen, so wird er dieses zwar auch durchdringen, dabei aber keine messbaren Schäden verursachen. Testpersonen, welche von einem Pfeil von SCP-298-DE getroffen wurden, beschrieben, dass sie an der betroffenen Stelle "einen Luftstoß durch den Körper" spürten.

Auch besitzt SCP-298-DE einen wahrnehmungsstörenden Effekt. Sollte ein Mensch das Objekt erblicken, so wird dieser versuchen nach ihm greifen und es kontinuierlich bei sich tragen. Ein weiterer anomaler Effekt von SCP-298-DE ist es, dass es seine Länge der Höhe seines Benutzers, hier weiter als SCP-298-DE-A bezeichnet, anpasst, sobald es mit diesem Kontakt hergestellt hat. Sobald das Subjekt SCP-298-DE bei sich trägt, wird es versuchen "einen niederträchtigen König", hier weiter als SCP-298-DE-B bezeichnet, aufzusuchen um diesen zu töten. Bei Befragungen, welcher Mensch, in den Augen des Subjekts, einer dieser Könige sei und wie sie diese ermorden wollten, kamen unterschiedliche Antworten auf. Allerdings konnten bei vielen Subjekten eine ähnliche Antwort herausgefiltert werden; als SCP-298-DE-B-Instanzen werden meist korrupte Vollstrecker, Politiker und Führungspersonen angesehen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nur diese Gruppen ein mögliches Ziel von SCP-298-DE-A-Instanzen sind. Scheinbar spielen auch persönliche Gründe für das Klassifizieren einer SCP-298-DE-B-Instanz eine große Rolle. Im "Nachtrag 298DE" kann eine Liste mit allen aufgezeichneten Gründen für die Klassifizierung zu einer SCP-298-DE-B-Instanz eingesehen werden. Alle befragten Subjekte sagten aus, dass SCP-298-DE die Mordwaffe sein wird. Als darauf hingewiesen wurde, dass dadurch abgefeuerte Pfeile Menschen nicht exekutieren könnten, antworteten SCP-298-DE-A-Instanzen meist mit etwas wie; "Die Unschuldigen werde ich mit diesem Bogen nicht richten […]". Es wurde die Vermutung aufgestellt, dass durch SCP-298-DE abgeschossene Pfeile, nur SCP-298-DE-B-Instanzen zu Schaden kommen, der Grund dafür ist noch unbekannt. Diese Vermutung wurde direkt nach der Entdeckung von SCP-298-DE bestätigt, hierzu siehe "Entdeckung". Zudem konnte festgestellt werden, dass SCP-298-DE-A-Instanzen sich immer im Klarem sind, wo genau sich die DE-B-Instanz im Moment aufhält. Nach dem erfolgreichen Mord einer SCP-298-DE-B-Instanz wird das Subjekt SCP-298-DE und -DE-1 zur Seite legen und den Ort verlassen. SCP-298-DE-A-Instanzen konnten sich nach eigenen Aussagen nicht an die Ereignisse erinnern. Versuche, DE-A-Instanzen mit Amnesika zu behandeln, bevor sie die DE-B-Instanzen ermorden, sind fehlgeschlagen, da sie scheinbar eine Art Immunität gegen jedwede Amnesika aufweisen, solange sie SCP-298-DE bei sich tragen.

Entdeckung: SCP-298-DE wurde bei einer archäologischen Ausgrabung der Foundation in ██████ Saarland entdeckt. Ursprünglich wurden dort Ausgrabungen getätigt, da ein SCP-299-DE-Objekt an dieser Stelle vermutet wurde. Als die dort assistierende Archäologin ██████ Ernst SCP-298-DE und -DE-1 ausgrub und es in die Hand nahm, zeigte sich zum ersten Mal der anomale Effekt. ██████ Ernst nahm einen Pfeil, spannte ihn in SCP-298-DE und ermordete damit den leitenden Archäologen Dr. Siegfrieg. Die stationierte Eskorte nahm ihn fest und transportierte ihn für ein Verhör zu Standort-DE15. Laut eigenen Aussagen konnte sie sich nicht daran erinnern, dass sie den leitenden Archäologen ermordet hatte. Nachdem man ██████ Ernst allerdings gesicherte Videoaufnahmen gezeigt hatte, erinnerte sie sich wieder daran, was und warum sie es getan hatte. ██████ Ernst sagte aus, dass Dr. ████ sie mehrmals sexuell belästigt und genötigt habe. Überprüfte Kameraaufnahmen der privaten Quartiere von Dr. ████ bestätigten diese Aussage und zeigten auch, dass er scheinbar über die gesamte Archäologengruppe hinweg ein ähnliches Verhalten gegenüber allen Mitgliedern der Gruppe zeigte.

Nachtrag 298DE:

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License