SCP-294
Bewertung (rating): +2+x
scp_294_by_staticfactory-d4xwn6e.jpg

SCP-294 zum Zeitpunkt der Bergung

Objekt Nr.: SCP-294

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Es gibt, laut Akten, keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen für SCP-294. Wie auch immer, nur Personal mit Freigabestufe 2 oder höher ist die Interaktion damit erlaubt (siehe Dokument SCP-294a). SCP-294 befindet sich momentan im Personalpausenraum in der 2. Etage und wird allzeit von zwei Wachen der Sicherheitsstufe 3 bewacht.

Beschreibung: Gegenstand SCP-294 scheint ein Standard Kaffeeautomat zu sein. Der einzige bemerkbare Unterschied ist ein Eingabefeld mit Tasten die der englischen QWERTY Tastatur ähneln. Beim Einwurf von 50 Cent US Währung in den Münzschlitz, wird der Nutzer gebebten den Namen einer beliebigen Flüssigkeit über das Bedienfeld einzugeben. Nach der Eingabe wird ein 30 Gramm Pappbecher im Ausgabeschacht platziert und die gewünschte Flüssigkeit eingefüllt. Siebenundneunzig Initialtests wurden durchgeführt (inklusive Anfragen für Wasser, Kaffee, Bier und Mineralwasser, nicht-konsumierbare Flüssigkeiten wie Schwefelsäure, Wischwasser und Motoröl sowie Substanzen die im Normalfall nicht flüssig sind wie Stickstoff, Eisen und Glas) und jeder war erfolgreich. Tests mit festen Materialien wie Diamant sind fehlgeschlagen so dass es scheint, das SCP-294 nur Materialien ausgeben kann, die in flüssiger Form existieren können.

Es ist anzumerken, dass die Maschine nach ungefähr fünfzig Verwendungen keine Anfragen mehr annimmt. Nach ungefähr 90 Minuten scheint sich die Maschine von selbst wieder aufgefüllt zu haben. Interessant ist auch, dass ätzende Stoffe, die sich normaler Weise durch einen Pappbecher mit Leichtigkeit hindurchfressen, keinerlei Wirkung auf die vom Automaten ausgegebenen Becher hat.

Tests dauern noch an. Wie vorgeschlagen wurde SCP-294 als Maßnahme zur Geldeinsparung in den Personalpausenraum in der 2. Etage gebracht. Nach Vorfall 294-01 wurden Wachen am Objekt platziert und eine Sicherheitsfreigabe zur Interaktion wurde eingeführt.

Dokument SCP-294a (bezüglich des Vorfalls 294-01): Am 21. August 2005 versuchte Agent Joseph ██████ Objekt SCP-294 zu verwenden um einen Kaffee während seiner ihm zugeteilten Pause um 09:30 Uhr zu erhalten. Auf den Wunsch von Agent █████ █████████ um "zu sehen was es drauf hat" forderte ██████ "Einen Becher Joe" von dem Objekt. Kurz nach dem die Eingabe bestätigt wurde, begann Agent Joseph ██████ übermäßig zu schwitzen und sich über Schwindelgefühle zu beschweren bevor er kollabierte. Nachdem der bewusstlose Agent in die Krankenabteilung gebracht wurde, sicherte das medizinische Team den Inhalt des Bechers der von SCP-294 ausgegeben wurde; eine Kombination aus Blut, Gewebe und anderen Körperflüssigkeiten. Tests ergaben, dass die DNA Sequenz des biologischen Materials aus SCP-294 mit derer von Agent ██████ übereinstimmte.

Agent ██████ erholte sich komplett nach vier Wochen der Ruhe und intravenöser Hydration. Röntgenaufnahmen und Computertomographien zeigten keine weiteren Zeichen von Verletzungen und ██████ wurde entlassen. Beide Agenten wurden verwarnt. Es wurden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für SCP-294 vorgeschlagen.

Anhang [SCP-294f]: Nach Durchsicht von Dokumentationen über SCP-294, riet ███████████ an, Tests an SCP-294 über die "Herbeiführung" von spezifischen Flüssigkeiten über Entfernungen durchzuführen.

Anhang [SCP-294h]: Unter der Aufsicht von O5-[DATEN GELÖSCHT] wurde "Ein Becher von SCP-075s Sekreten" als Eingabe verwendet. Das Produkt wurde als die gewünschte Flüssigkeit bestätigt und der Becher behielt das Material erfolgreich inne. Jedenfalls wurde die Meldung über den Vorfall 075-07 2 Stunden nach dem Test bekannt (siehe Anhang [SCP-075m]). Ein Eindämmungsbruch fand zur exakt der selben Zeit als dieser Test durchgeführt wurde statt, SCP-075 erwachte in seinen aktiven Status. Es schaffte es eine Menge basische Lösung abzusondern, die der Kapazität eines Kaffeebechers entsprach bevor die Notfalleindämmung greifen konnte und es in seinen passiven Zustand versetzt wurde. Bei der Nachuntersuchung des Vorfalls konnte die Flüssigkeit nicht aufgefunden werden.

Anhang [SCP-294i]: Ein Forscher tippte eine Anfrage für "Einen Becher Gold" ein. Die Maschine gab einen Becher voll geschmolzenem Gold aus. Der Forscher gab weitere Anfragen für wertvolle Materialien ein, mit dem selben Ergebnis.

Anhang [SCP-294j]: Ein Forscher tippte (aus sicherer Entfernung) einen Anfrage für "Einen Becher Anti-Wasser" ein. Die Maschine summte kurz und zeigte dann "AUßER REICHWEITE" auf dem Eingabefeld an. Es wird vermutet, dass SCP-294 nur über eine begrenzte Reichweite zum Sammeln verfügt und nicht in alternative Dimensionen/Universen reichen kann.

Anhang [SCP-294k]: Ein Forscher tippte eine Anfrage für "Diamant" ein. SCP-294 summte kurz und zeigte dann "AUßER REICHWEITE" auf dem Eingabefeld an. SCP-294 gibt dieses Resultat für alle festen Substanzen aus. Da ein Diamant eine solide, kristalline Form von Kohlenstoff ist, scheint es, dass die Maschine keine flüssige Form von Kohlenstoff ausgeben wird, da dies nicht in einem "Diamanten" resultiert. Wurde anschließend "ein Becher Kohlenstoff" eingegeben, gab die Maschine einen Becher flüssigen Kohlenstoffs aus. SCP-294 war den schädlichen Effekten der ausgegebenen Flüssigkeit gegenüber unempfindlich.

Anhang [SCP-294m]: Tests für die Reichweite von SCP-294 wurden initialisiert. Es wurde eine einzigartige Mischung, bestehend aus nicht bekannt gegebenen Mengen von Bleiche der Marke ███████, █████ ██ ███ █ Kola, MET-RX Pulver und Garam Masala, zusammengestellt. Die Flüssigkeit wurde angefertigt und in einem versiegelten Behälter, 25 Meter von SCP-294 entfernt platziert. Nach Anfrage wurde die Flüssigkeit ausgegeben. Eine gleiche Menge der Mixtur war im Originalbehälter nicht mehr präsent.

Anhang [SCP-294o-01]: Forscher ███ ██████ gab, unter Aufsicht eines Stufe 4 Mitarbeiters, eine Anfrage für "Den besten Drink, den ich je hatte" ein. SCP-294 gab eine Flüssigkeit, ähnlich im Aussehen von Kola aus. Der Forscher identifizierte sie als ein Mischgetränk, welches er in einer Bar während seiner Bachelor Party hatte und war überzeugt das es "der beste Drink" war. ██████ wusste nicht welche Zutaten, neben Rum und Kola, in dem Drink waren. Weitere Test wurden veranlagt um zu ermitteln wie SCP-294 Informationen sammelt.

Anhang [SCP-294o-01a]: Unter den gleichen Konditionen, Agent ████████ mit "Der beste Drink, den ich je hatte". SCP-294 lieferte eine dunkle Flüssigkeit getoppt mit weißem Schaum, später als Vienna Lager identifiziert. Der Becher war mit einem Farbbild von fünf (5) Männern und zwei (2) Frauen die an einem Strand Bier trinken bedruckt; ████████ war einer von ihnen. In seiner Einsatzbesprechung bestätigte Agent ████████, dass sein absolutes Lieblingsgetränk ein Vienna Lager war, welches er am Strand zusammen mit seinen Freunden trank. Es ist nun bestätigt, das SCP-294 Informationen direkt aus dem Verstand jemandes sammelt um so die gegebenen Konditionen einzuhalten.

Anhang [SCP-294q-01]: Das Subjekt gab "Der perfekte Drink" ein. Die Maschine gab einen Becher mit einer geruchlosen, lavendelfarbenen Flüssigkeit aus. Nachdem die Flüssigkeit getrunken wurde, schien das Subjekt in einen Schockzustand verfallen zu sein. Das Subjekt beging später Selbstmord und hinterließ eine Notiz die lautete: "Es tut mir leid, aber an diesem Punkt ist alles nur noch eine einzige, große Enttäuschung." Es wird dringend davon abgeraten nochmals so ein Getränk zu bestellen. Keine der Zutaten in dem Drink konnten bisher identifiziert werden.

Anhang [SCP-294t-01]: Das Subjekt gab "Etwas dass Cassy mögen wird" ein. Das Gerät summte hörbar für gut drei Sekunden, bevor es einen leeren Becher ausgab. Auf die Seite des Bechers war ein Bild von einem klassischen Sodafontänenglas gefüllt mit etwas braunem und getoppt mit Sahne gedruckt. Als das Ergebnis SCP-085 gezeigt wurde, identifizierte sie es als einen Schokoladen-Bananenmilchshake und befand ihn als "deliziös".

Anhang [SCP-294w]: Ein Forscher gab eine Anfrage für "Einen Becher Musik" ein. SCP-294 produzierte eine klare, sprudelnde Flüssigkeit die leicht alkoholisch schmeckte. Nachfolgende Untersuchungen ergaben, dass das Subjekt einen fortlaufenden Rhythmus "fühlen" aber nicht hören konnte und zeigte die Fähigkeit sich so flüssig zu bewegen , ja sogar zu tanzen, wie er es noch nie gezeigt hatte. Tests mit anderen abstrakten Konzepten dauern an.

Anhang [SCP-294ab]: Während eines Massen-Sicherheitsbruchs gab Agent ██████ "Ein Becher voll einschlägigem, medizinischen Wissen" ein, während er im Pausenraum im 2. Stock Schutz suchte. Von den vier Agenten im raum blieb nur Agent ██████ unverletzt. SCP-294 goss einen Becher mit einer klaren, grünen Flüssigkeit ein. Nach der Einnahme dieser Substanz begann Agent ██████ die Wunden seiner Kollegen so zu versorgen wie es beim medizinischen Training der Foundation gelehrt wird. Agent ██████ ferfügt nicht länger über diese medizinische Ausbildung die ihm die Flüssigkeit gewährt hat und andere Versuche diesen Effekt wiederherzustellen schlugen fehl. Der Agent hat vermutet, das dieses Ereignis eine Notfallmaßnahme des Objekts zum Selbsterhalt war.

Anhang [SCP-294ac]: Dr. ████████ forderte "Meine Lebensgeschichte" von SCP-294 an; SCP-294 gab summende Geräusche von sich und schüttelte sich für ungefähr 3 Minuten bevor es eine äußerst dickflüssige, undurchsichtig schwarze Flüssigkeit ausgab. Nach der Einnahme berichtete Dr. ████████, dass er sich an alles was er jemals erlebt hat erinnern kann. Nach diesem Test verschwand Dr. ████████ in seinem Büro und kehrte 48 Stunden später mit einer 538 Seitigen Autobiographie zurück.

Anhang [SCP-294ad]: Ein Forscher gab eine Anfrage lediglich mit der Phrase "Überrasche mich" ein. Das Gerät gab einen undurchsichtigen Becher mit normalem Wasser aus, von dem später festgestellt wurde, dass es auf ungefähr 200 Grad Celsius erhitzt worden war. Durch die Erschütterungen beim Transport, verwandelte sich der Inhalt des Bechers in Dampf, der wild in einem Umkreis von 2 Metern umhersprühte.

Anhang [SCP-294af]: Ein Forscher gab eine Anfrage für "Blut von Christus" ein. SCP-294 vibrierte und zeigte die Mitteilung "Hic est enim Calix Sánguinis mei" und gab dann einen Papierbecher mit ungefähr 0,12 Liter Rotwein aus.

Anhang [SCP-294ag]: Ein Forscher gab Anfragen für "Ein Becher Smilodonblut", "Ein Becher Wandertaubenblut" und "Ein Becher von Thomas Jeffersons Blut" ein und erhielt drei Fehlermeldungen mit "AUßER REICHWEITE".

Anhang [SCP-294ah]: Einem D-Klasse Arbeiter mit einem IQ von 99 und einer niedrigen Neugier-Wertung wurden schriftliche Anweisungen darüber gereicht, was er als Anfrage einzugeben hat. Der D-Klasse Arbeiter gab eine Anfrage über "Blut eines Canis Lupus " ein und erhielt einen Becher mit einer Flüssigkeit die später als Wolfsblut identifiziert wurde. Der D-Klasse Arbeiter gab als nächstes eine Anfrage für "Speichel von Equus Ferus Caballus" ein und erhielt einen Becher mit einer Flüssigkeit die später als Pferdespeichel identifiziert wurde. Der D-Klasse Arbeiter gab anschließend eine Anfrage für "Urin eines Phascolarctos Cinereus" und erhielt einen Becher mit einer Flüssigkeit die später als Koalaurin identifiziert wurde. Der D-Klasse Arbeiter gab als Nächstes eine Anfrage für "Zerebrospinalflüssigkeit eines Phoberomys pattersoni" und erhielt einen Becher mit einer Flüssigkeit die zur Zeit noch analysiert wird. Es ist anzumerken, dass Phoberomys Pattersoni während des Miozäns vor ungefähr 8 Millionen Jahren ausgestorben ist.

Anhang [SCP-294ai]: Dr. King gab eine Anfrage für "Ein Becher voll Supraleiter auf Zimmertemperatur" und erhielt einen Becher voll Apfelsaft mir Samenkörnern darin.

Anhang [SCP-294aj: Dr. Menchu gab eine Anfrage für "Ein Becher mit D-151839s Leukämie" ein und erhielt einen Becher mit einer Flüssigkeit; diese Flüssigkeit wurde mikroskopisch untersucht und festgestellt, dass sie leukämische Blasten beinhaltet welche genetisch zu D-151839 passten. Eine weitere Anfrage für "Einen Becher mit D-151839s Leukämie" resultierte in einer "AUßER REICHWEITE" Fehlermeldung. Es wurde im Nachhinein festgestellt, das D-151839 von seiner Leukämie befreit wurde, jedoch kehrte die Leukämie innerhalb von 15 Tagen wieder zurück.

[ Freigaben für weitere Experimente mit SCP-294 stehen derzeit noch aus. ]

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License