SCP-293
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-293

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Alle Gegenstände, die von SCP-293 beeinflusst sind, müssen in einem undurchsichtigen Behälter gelagert werden und, mit Ausnahme für Tests, versiegelt bleiben. Jeder Gegenstand, der Personal oder Subjekte außerhalb von Tests beeinflusst, muss umgehend zerstört werden. Jede anomale Aktivität der von SCP-293 beeinflussten Gegenstände muss umgehend dem Standortkommando gemeldet werden.

Jeder, der mit von SCP-293 beeinflussten Gegenständen arbeitet, darf dies nur in 30-Minuten-Schichten tun, zwischen denen mindesten eine Woche Zeit vergehen muss. Dies beinhaltet physische Handhabung, Beobachtung (physisch sowie per Kamera oder anderem Aufzeichnungsgerät), Tests, und anderen Aktivitäten die von SCP-293 beeinflusste Gegenstände mit Menschen in Kontakt bringen.

Jedes personal, dass mit von SCP-293 beeinflussten Gegenständen arbeitet, muss sich drei Mal Wöchentlich einer psychologischen Untersuchung unterziehen lassen, beginnend zwei Wochen vor der Interaktion und drei weitere Wochen nach der Interaktion. Das Personal muss sich ebenfalls jeder, zusätzlichen Untersuchung unterziehen lassen, die vom Standortkommando angeordnet wird. Jeder, der unter dem Einfluss von SCP-293 steht, wird in Quarantäne verbracht und der Gegenstand, der den Effekt ausgelöst hat, wird umgehend vernichtet.

Jeder Gegenstand, der zur Interaktion mit SCP-293 verwendet wurde, ist nach einer Woche zu entsorgen.

Beschreibung: Momentan wird davon ausgegangen, dass SCP-293 eine Art ungreifbarer Kraft oder Präsenz ist. Es kamen Fragen über eine mögliche Intelligenz von SCP-293 im Lichte der Reaktionen der Subjekte auf; diese sind jedoch nach wie vor unbegründet. SCP-293 ist am besten in seinen Effekten auf menschliches Verhalten sichtbar und kann nur in sehr fortgeschrittenen Fällen als eine sehr leichte, auditive Störung nachgewiesen werden. Dieses Fehlen einer Präsenz bildet das Hauptproblem bei der Nachweisbarkeit von SCP-293, da es ohne eine Langzeit-Beobachtung nahezu unmöglich festzustellen ist, ob Gegenstände oder Personen mit SCP-293 "infiziert" sind.

SCP-293 "bindet" sich an physische Gegenstände, in den meisten Fällen kleine, leichte Gegenstände; jedoch sind größere Gegenstände, wie Autos, Bäume und, in einem Fall, ein zwei Stockwerke hohes Wohngebäude, nicht unbekannt. SCP-293 wird sich auf neue Gegenstände verbreiten, wenn diese sich im nahen Umfeld (2 Meter oder weniger) um es herum für mehrere Wochen befinden. SCP-293 scheint sich an keine Lebewesen zu "Binden" und sein Effekt ist nur bei Menschen sichtbar. Es ist nicht bekannt, wie SCP-293 sich auf neue Gegenstände verbreitet oder was die Kriterien für einen Gegenstand sind, um "gebunden" zu werden; jedoch scheint es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit des "Bindens" für Gegenstände zu geben, die einfach in einer menschlichen Hand getragen/transportiert werden können.

SCP-293 bewirkt, dass die Betroffenen zunehmend von dem Gegenstand besessen sind, an den es "gebunden" ist. Dieser Prozess wird, durch physischen Kontakt und Beobachtung des von SCP-293 beeinflussten Gegenstands, beschleunigt. Die Subjekte ziehen sich zusehends zurück, werden antisozial und reagieren gewalttätig gegenüber jedem, der versucht den Gegenstand zu berühren oder zu entfernen. Die Aktionen der Subjekte dem gebundenen Gegenstand gegenüber nehmen in 78 % der Fälle "elterliche" Aspekte an, in denen das Subjekt das Objekt wiegt, säubert und damit umgeht, als wäre es kein lebloses Objekt. Versuche, diese Rituale zu unterbrechen oder die Aufmerksamkeit auf die Unangemessenheit dieses Verhaltens zu lenken, führen dazu, dass das Subjekt in einen Zustand extremer Angst, Depression oder Wut gerät, der einen längeren Zeitraum anhält.

In vielen Fällen wächst die Besessenheit und der rituelle Zyklus von SCP-293 bis zu dem Punkt, an dem das Subjekt nicht mehr in der Lage ist, normal zu funktionieren, da es den ständigen Kontakt mit dem SCP-293-gebundenen Gegenstand benötigt. Die Subjekte zeigen eine ausgeprägte und fortschreitende Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit bei einfachen Aufgaben, wie z.B. die Zubereitung von Speisen, der Körperpflege oder dem Schlafen. In den 22 % der Fälle mit nicht-elterlicher Bindung an SCP-293 können die Subjekte auch beginnen, persönliche Misshandlungen und Schädigungen zu begehen, da sie glauben, dass ihnen dies befohlen wird. Psychischer und physischer Verfall stehen in beiden Fällen oft im Zusammenhang mit der Todesursache.

Der Versuch, den Gegenstand von dem Subjekt zu entfernen, führt dazu, dass das Subjekt in einen gewalttätigen, ängstlichen, depressiven, hysterischen oder einen von vielen anderen mentalen Zuständen gerät. Diese "Episoden" sind nahezu unmöglich zu beenden, außer bei Rückgabe des Gegenstands oder mehrere Monate der Trennung. Die Subjekte werden immer unberechenbarer und hysterischer je länger sie getrennt sind und greifen Andere mit Gewalt an, um den Gegenstand zurückzuerlangen. Die Subjekte begehen oft Selbstmord, nachdem sie mehrere Tage von dem von SCP-293 beeinflussten Gegenstand getrennt waren oder ihn verloren hatten.

Die Foundation hat gegenwärtig 182 von SCP-293 beeinflusste Gegenstände lagernd. Es ist derzeit nicht bekannt, wie viele Gegenstände weltweit von SCP-293 beeinflusst sein könnten, und es wurden Fragen zu SCP-293 und seinem möglichen Zusammenhang zu mehreren SCP-Gegenständen und den Taten einiger Serienmörder aufgeworfen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License