SCP-278
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-278

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Ohne jeglichen Input in seine Bedienelemente wird SCP-278 sein Netz in jeder dämmrig beleuchteten, großen, offenen Gebiet konstruieren, Schlafplätze sind bevorzugt in einem hohen 90-Grad-Dreieck und umfassen 300 Kubikmeter. Das Personal an seinen Bedienelementen berichtet, dass die Steuerung von SCP-278 im Vergleich zur Komplexität der beteiligten Mechanismen und dem Fehlen jeglicher elektronischen Leitung als ungemein einfach erscheint.

Beschreibung: SCP-278 ist ein großer mechanischer Roboter aus Stahl, Eisen und Banyan-Holz, der stark an Idiops barkudensis, eine Art indischem Spinnentier, erinnert. Es wurden deutliche Anzeichen dafür gefunden, dass SCP-278 in letzter Zeit „aufgerüstet“ oder „modernisiert“ wurde. Kernmechanismen und Rahmen des Körpers werden etwa 150 Jahre zurück in die [GELÖSCHT]-Periode datiert. Viele neue technische Komponenten wurden von unbekannten Parteien hinzugefügt. Hydraulik und Servos scheinen die Systeme aus Riemenscheiben und Zahnrädern, die von Dampfmaschinen angetrieben wurden, ersetzt zu haben. Die durchschnittliche Länge von SCP-278 beträgt etwa 16,5 m vom Opisthosoma (Hinterleib) bis zur Spitze des am weitesten entferntesten Beins, und der höchste Teil des Körpers befindet sich etwa 8,2 m über dem Boden.

Ein Bedienfeld mit Hebeln und Pedalen befindet sich auf dem Rücken von SCP-278 in der Mitte des Schädelkörpers. Auch hier wurden zahlreiche Modifikationen am Bedienfeld vorgenommen, die das Steuerungsschema zu einer konventionelleren Konfiguration mit Steuerknüppel und Gaspedal vereinfachen. Obwohl SCP-278 über keinerlei Elektronik, CPU oder Verkabelung, abgesehen von ein paar Dutzend Autobatterien, verfügt sind die komplexen Bewegungen der multipedalen Fortbewegung durch ein komplexes Netzwerk von Schleifenbändern, zusammengesetzten Riemenscheiben, Riemen und Hydraulikkolben voll automatisiert. Die älteste funktionierende Komponente von SCP-278 ist eine Art "Verarbeitungsgetriebe", das sich auf mehrere rotierende, perforierte Trommeln und Spulen stützt, die unterschiedliche Instruktionen für die Bewegungsbefehle liefern. Ein menschlicher Operator, der die Steuerung bedient, schaltet im Wesentlichen "Gänge", um die Konfiguration und Position der Steuertrommeln und -spulen neu zu justieren, die den Bewegungsrhythmus für die Beine vorgeben, die für die Bewegung von SCP-278 unerlässlich sind.

Obwohl die feineren Details, die SCP-278 steuern, nicht vollständig verstanden sind, sind die Forscher verblüfft über die Autonomie, die SCP-278 an den Tag legt, wenn keine menschliche Eingabe erfolgt. Es ist nicht bekannt, wie SCP-278 in der Lage ist, sich selbstständig zu bewegen und komplexe Aufgaben ohne einen Operator auszuführen. Die beeindruckendste davon ist die Konstruktion eines ausgeklügelten "Netzes" aus Nylonseilen, ähnlich einem Bungee-Seil, mit hoher Zugfestigkeit. Die Schnüre werden seit der Entdeckung von SCP-278 ständig gelagert und wiederverwendet, und ein typisches Netz hat einen Durchmesser von etwa 41 m..


Anhang: SCP-278 entkam am 2. September 2008 aus der Gefangenschaft, als SCP-███
die eigene Eindämmung durchbrach und die Anlage in [GELÖSCHT] deaktivierte. In der Nacht war SCP-278 [GELÖSCHT] km weit nach Liverpool, England, geflohen, wo es senkrecht kopfüber stehend an der Seite eines als Concourse House bekannten Gebäudes gefunden wurde. SCP-Personal, das sich als Theatergruppe ausgab, stellte den Bürgern SCP-278 als "La Princesse" vor, das Vorzeigeobjekt einer Theaterproduktion. Mit menschlichen Bedienern an der Steuerung wurde der SCP-278 unter dem Deckmantel einer Show durch die Stadt geführt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License