SCP-273
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-273

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-273 ist in einer 5 m x 10 m großen Einhausung unterzubringen, die zum Schutz der Privatsphäre des Probanden zur Hälfte abgesperrt ist. Alle wesentlichen Struktur- und Verkleidungsmaterialien der Zelle bestehen aus feuerfesten und nicht wärmeleitenden Materialien. Ein Schlafsack und andere bescheidene Einrichtungsgegenstände sind erlaubt, vorausgesetzt, sie verbleiben im privaten Bereich, und dass die gesamte Nahrungsaufnahme im angrenzenden Bereich erfolgt.

Alle Fenster vom Beobachtungsraum in die Kabine bestehen aus wärmebehandeltem Glas mit einer Gesamtstärke von mindestens 1 cm und einem isolierten Zwischenraum. Wärme- und Infrarotsensoren sowohl im Gehege als auch im Beobachtungsraum sind so eingestellt, dass ein Alarm ausgelöst wird, wenn eine Temperatur von 50 Grad Celsius überschritten wird. Das Beobachtungspersonal ist verpflichtet, den Raum in einem solchen Fall zu evakuieren.

Nahrung in Form von rohem Fleisch ist alle 12 Stunden zum Verzehr bereitzustellen, mindestens 2,5 kg pro Fütterung. Andere Nahrung kann auf Wunsch von SCP-273 zur Verfügung gestellt werden, sofern es sich weiterhin gut benimmt. Alle Kleidung, die SCP-273 zur Verfügung gestellt wird, muss entweder schwer entflammbar sein oder aus preiswerten Herstellungen und Materialien bestehen.

Mit SCP-273 ist kein persönlicher Kontakt zulässig, wenn es nicht innerhalb der letzten 12 Stunden eine Mahlzeit aus rohem Fleisch von mindestens 2,5 kg Masse zu sich genommen hat.

Im Lichte des Vorfalls 273-02 dürfen SCP-273 weder alkoholische Getränke mit mehr als 50 Volumenprozent Alkohol noch andere Brandbeschleuniger zur Verfügung gestellt werden. Alle Mitarbeiter, die mit SCP-273 interagieren, müssen mit nicht-tödlichen Abwehrmaßnahmen bewaffnet sein. Tödliche Gewalt darf nicht angewendet werden.

Beschreibung: SCP-273 ähnelt einer Frau mittleren Alters mit indischer Abstammung. DNA-Proben und medizinische Tests deuten darauf hin, dass SCP-273 trotz seiner Anomalien in allen anderen Aspekten dem menschlichen Normalzustand entspricht. SCP-273 verspürt kein Bedürfnis zu essen oder zu trinken, ist aber durchaus in der Lage, dies zu tun. SCP-273 hat sich im Allgemeinen bereitwillig gefügig und kooperativ gegenüber der Eindämmung und den Anfragen der Foundation gezeigt.

SCP-273 leidet an einem, wie sie es nennt, "Hunger", der eine regelmäßige Fütterung alle 12 Stunden erfordert. Dieser Hunger wird durch eine Form der Fernverbrennung gestillt. Diese erzeugt keine sichtbaren Flammen, sondern oxidiert das Subjekt von außen nach innen, bis es zu einer feinen weißen Asche reduziert ist. Metalle werden nicht verbrannt, außer unter besonderen Umständen (siehe Vorfallbericht 273-03).

Bei Tests zeigt der Hunger eine Vorliebe für Fleisch gegenüber anderer organischer Materie, insbesondere gegenüber lebenden menschlichen Subjekten. SCP-273 zeigt keine Anzeichen von bewusster Kontrolle über seine Sättigung und wird beim Verzehr von lebenden Tieren unruhig. Als Reaktion auf Tests mit D-Klasse-Personal hat sich SCP-273 schreiend in die Ecke seines Privatgeheges zurückgezogen und sich 12 Stunden lang geweigert, die vordere Teilfläche zu betreten.

Anhang 273-01: Im Falle des Todes von SCP-273 wird der Körper zum Zentrum einer großen Feuersbrunst, die durch eine zentrale Säule von etwa einem Meter Breite gekennzeichnet ist und weit nach oben reicht. Nachdem die anfänglichen Flammen abgeklungen sind, bleibt vom Körper des SCP-273 nur noch ein Haufen weißer Asche mit einer Krone aus schwacher blauer Flamme übrig. Die Flamme ist durch Sauerstoffentzug nicht löschbar und benötigt keinen Brennstoff.

Im Laufe mehrerer Stunden regeneriert sich der Körper von SCP-273 langsam aus dem Aschehaufen, indem er jede Quelle von Rohmaterial in der Nähe, einschließlich der Umgebungsluft, verbraucht. In diesem Zustand wurde ein langsamer Verbrauch von anorganischem Material beobachtet. Der neue Körper ähnelt dem alten in jeder Hinsicht, ohne Anzeichen von Verletzungen oder Krankheiten. Wenn der Körper von SCP-273 vollständig reformiert ist, erwacht dieser, ohne sich an die Ereignisse nach seinem kürzlichen Tod zu erinnern.

Vorfallbericht 273-01:
Datum: ██.██.████
Standort: [DATEN GELÖSCHT]

Die Foundation erhielt Berichte über eine dünne Flammensäule von mehr als 70 m Höhe und daraus resultierende Flächenbrände, die in der Nähe von ████████████████ beobachtet wurden. Aufgrund der anomalen Form und Dauer der Flamme wurde eine kleine MTF zum Standort entsandt.

Die Leichen zweier verstorbener Weißer, eines Mannes und einer Frau, wurden am Ursprungsort der Brände gefunden; die Todesursache wurde später als schwere Verbrennungen dritten Grades festgestellt. SCP-273 wurde kurz darauf gefunden, unbekleidet und mit weißer Asche bedeckt, über einem Hirschkadaver stehend, der anomale Mengen an Hitze ausstrahlte. Der Kadaver zerfiel bei einer Berührung zu Asche und Glut.

SCP-273 war zu diesem Zeitpunkt kooperativ und folgte dem Einsatzteam nach draußen. SCP-273 wurde dann zur Auswertung und Eindämmung zum Standort-██ transportiert.

Teilweises Transkript der Befragung mit SCP-273:
Befrager: Dr. ████.
Vorwort: SCP-273 wurde am Vortag abgeholt und in eine temporäre Arrestzelle in Standort-██ gebracht. Eine Videokamera, die sich hinter Dr. ████ befand, lieferte visuelle Aufzeichnungen der Befragung.

SCP-273: Sie sagen also, dass ich hier sicher aufgehoben bin. Weit weg von Leuten.
Dr. ████: Ja, 273.
SCP-273: Danke. Und mal so nebenbei, mein Name ist ███████████. Sie könnten den stattdessen benutzen.
Dr. ████: Notiert. [pausiert, das Flattern von Papier ist zu hören.] Was ist die erste Sache, an die du dich erinnerst, als du noch jünger warst?
SCP-273: [Lange Pause, gefolgt von scharfem Einatmen] Ich wachte umgeben von Flammen und bedeckt von Asche auf. Das war das erste Mal, denke ich.
Dr. ████: Du erinnerst dich an nichts von davor? Wie lange ist das her? Wie alt warst du?
SCP-273: Ist es nicht höflich, nur eine Frage auf einmal zu stellen?
Dr. ████: Bitte, beantworte die Fragen.
SCP-273: Ich, ich weiß nicht. Es war vor einer langen Zeit. Wahrscheinlich [DATEN GELÖSCHT].
Dr. ████: Und wie alt warst du da?
SCP-273: Ich war 3█ Jahre alt, so viel weiß ich. Und [pause] ich denke, ich habe einen großen Fehler gemacht. Deshalb bin ich vielleicht das, was ich jetzt bin.
Dr. ████: Und was bist du jetzt?
SCP-273: Ein Dämon.

Hinweis: Im vorstehenden Befragungstranskript entfallen 3 Min. und 7 Sek. vom Anfang und alle Teile nach der letzten Zeile aus einem bestimmten Grund. Für den Zugriff auf die Originalaufnahmen ist eine Freigabe der Stufe 3 oder höher erforderlich. Bedenken Sie, dass SCP-273 in dem zuvor ausgelassenen Teilstück zugegeben hat, die beiden verstorbenen Personen, die in der Nähe ihres Extraktionsortes gefunden wurden, unfreiwillig getötet zu haben. SCP-273 identifiziert die Opfer auch als alte Freunde.

Mitarbeiter, die mit SCP-273 arbeiten oder es beobachten, sollen an diese Tatsache und an die Vorgehensweise bei der Arbeit mit humanoiden SCPs im Allgemeinen erinnert werden. -Dr. ████

Vorfallsbericht 273-02:
Datum: ██.██.████
Standort: Standort-██

Die Agenten █████ und ██████ betraten das Gehege von SCP-273 mit der Absicht, es bezüglich ████████████ zu befragen. SCP-273 hatte zuvor von Agent █████ eine Flasche Bacardi 151 für den persönlichen Gebrauch erhalten. Es waren 12 Stunden und 37 Minuten seit der letzten geplanten Fütterung vergangen. Als die Agenten eintraten, verlangte SCP-273, dass sie gehen. Als sie dies zunächst nicht taten, wurde SCP-273 unruhig, schrie sie an und gestikulierte hektisch. Weniger als eine Sekunde, nachdem sie die Tür gesichert hatten, wurde beobachtet, wie die Bacardi-Flasche [DATEN GELÖSCHT].

(DATEN GELÖSCHT) extreme Schäden an der Einhausung und am Beobachtungsraum von SCP-273 durch Flammen von noch nie dagewesener Stärke. Aufgezeichnete Temperaturen überstiegen ████ Grad Celsius. Der Tod von Agent █████ wird wie üblich gehandhabt. Agent ██████ befindet sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Genesung. Die Asche von SCP-273 wurde in einem luftdichten, feuerfesten Tresor eingeschlossen. Die beschädigte Einhausung ist für die künftigte Aufbewahrung anderer SCPs zu reparieren.

Vorfallsbericht 273-03:
Datum: ██.██.████
Standort: Standort-██

Der feuerfeste Tresor erwies sich als unwirksam, um SCP-273 einzuschließen. Schwere Korrosionsschäden an der Innenseite und den Scharnieren des Tresors führten zum Bruch der Eindämmung, gefolgt von der erneuten Wiederbelebung von SCP-273. 3 kg rohes Schweinefleisch wurde in dem Raum zurückgelassen und die Tür gesichert. Beim Erwachen wirkte SCP-273 desorientiert, verzehrte aber wie erwartet die angebotene Mahlzeit. SCP-273 bat dann darum, in seine ursprüngliche Eindämmungszelle zurückzukehren. Da besagte Einhausung inzwischen repariert wurde, wird dieser Bitte umgehend nachgekommen.

Anhang 273-03-2: Die Aktivität von SCP-273 hat sich seit dem Todesereignis drastisch verändert. Es verlässt nur noch selten den privaten Bereich seiner Behausung, außer zur Fütterung, und weigert sich zu sprechen. Die Überwachung mit ███████ zeigt, dass SCP-273 sich kaum bewegt, wenn es allein ist, entweder schläft oder an einer Wand sitzt. Es zeigt klassische Anzeichen einer Depression, obwohl es vorher keine Anzeichen für einen solchen Zustand gab. Wir empfehlen eine genaue Beobachtung auf weitere Verhaltensänderungen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License