SCP-253

scp-heritage-v3.png
Bewertung: +3+x
Bewertung: +3+x

Objekt-Nr.: SCP-253

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt SCP-253 eine ehrhebliche Bedrohung für die Menschheit dar. SCP-253 ist jederzeit unter Protokollen der Biosicherheitsstufe 4 zu halten. Alle Forschungsarbeiten sind an einem Standort durchzuführen, an dem Verbrennungs- und Bestrahlungsprotokolle rasch in Kraft treten können, der geographisch isoliert ist und keine vielfältige Biosphäre besitzt. Die Sterilisationsprotokolle sind nach dem Eintreten eines Ereignisses auf dieser Liste in Kraft zu setzen:

  • Kommunikationsausfall, der länger als achtundvierzig (48) Stunden andauert.
  • Stromunterbrechung, welche länger als eine (1) Minute während aller aktiven Experimente mit SCP-253 dauert.
  • Anormaler Anstieg der Durchschnittstemperaturen über eine Änderung von 6 Grad Celsius (11 Grad Fahrenheit) hinaus oder Anstieg der Luftfeuchtigkeit auf 90% relative Luftfeuchtigkeit.
  • Manifestationen ungewöhnlicher elektromagnetischer Phänomene beim Testen von SCP-253.

Nach Abschluss des Tests sind alle Personen, die SCP-253 ausgesetzt sind, zu beseitigen. Ihre Überreste unterliegen dem Sterilisationsprotokoll.

Jeder Forscher, der die Einrichtung verlässt, hat sich einer zweiwöchigen obligatorischen Chemotherapie zu unterziehen, gefolgt von einer 15-tägigen Quarantäne.

Beschreibung: SCP-253 ist ein Cluster von undifferenzierten menschlichen Zellen, die den physiologischen Eigenschaften von Krebs entsprechen. Wie bei Krebszellen, werden Proben von SCP-253 unbegrenzt wachsen, wenn eine entsprechende Nahrungsquelle gegeben ist. SCP-253 ist ansteckend und kann sowohl von Mensch zu Mensch als auch auf einige Tierarten übertragen werden. SCP-253 ist nicht über die Luft übertragbar, aber der physische Kontakt mit Oberflächenneoplasmen infizierter Personen führt zur Verbreitung der Seuche.

Das erste Anzeichen einer SCP-253-Infektion ist das Auftreten von Hautläsionen, wovon typischerweise 2 bis 5 mit einem Durchmesser von 2 cm am Ort der Infektion auftreten. Innerhalb von zwölf (12) Stunden nach dem Auftreten der Läsionen zeigen MRT-Scans die Entwicklung von Neoplasmen im Gehirn. Zu diesem Zeitpunkt verursachen die Neoplasmen keine neurologischen Symptome.

In den nächsten vierundzwanzig bis achtundvierzig (24 bis 48) Stunden beginnen sich zahlreiche Hautläsionen zu bilden und zu vergrößern. Diese Läsionen führen oft zu einer erheblichen Schwellung des umliegenden Gewebes, was für das Subjekt sehr schmerzhaft sein kann. Oft wird eine durch den Schmerz entstehende Lähmung entstehen (falls der Schmerz unbehandelt bleibt). Gegen Ende der achtundvierzig (48) Stunden beginnen sich im Lymphsystem Neoplasmen zu bilden und neurologische Symptome fangen an sich zu manifestieren.

Die neurologischen Symptome von SCP-253 sind für jeden Patienten unterschiedlich, je nachdem, welchen Teil des Gehirns die invasiven Zellen kontaminiert haben, mit einer Ausnahme. Jeder menschliche Patient, der bisher SCP-253 ausgesetzt war, hat siebenundvierzig bis neunundvierzig (47 bis 49) Stunden nach der Infektion ein vollständiges Ende der Schmerzen verspürt. Weitere neurologische Symptome beinhalten:

  • Unfähigkeit, seine Aufmerksamkeit auf etwas zu richten
  • gestörtes Redevermögen
  • Gedächtnisverlust
  • Halluzinationen
  • Euphorie
  • Megalomanie
  • unangemessene emotionale Reaktionen
  • soziopatische Merkmale
  • Katatonie

Die Neoplasmen scheinen nicht auf Bestrahlung anzusprechen, und eine Chemotherapie mit hochdosiertem Mitoxantron, Irinotecan und Dacarbazin hat nur minimale Auswirkungen. Es wurde beobachtet, dass die Chemotherapie einige Zellen abtötet und das Wachstum anderer Zellen deutlich verlangsamt. Sie könnte daher für die Post-Expositions-Prophylaxe nützlich sein, ist aber bei einer bestehenden Erkrankung unwirksam.

Wenn die Masse der Krebszellen innerhalb einer Population eine Biomasse-Schwelle von etwa eintausendvierhundert Kilogramm (1400 kg/3100 lbs) nicht erreicht, überwältigen die Zellen den Wirt innerhalb von fünf (5) Tagen, was zum Tod führt. Wenn sie nicht auf einen neuen Wirt übertragen werden, verbrauchen die Krebszellen die verbleibende nutzbare Biomasse des Leichnams des Wirts, bevor sie schließlich keine Ressourcen mehr haben und sterben.

Wenn jedoch die Masse der Krebszellen innerhalb einer Population den Schwellenwert erreicht, beginnen sich elektromagnetische Phänomene zu manifestieren. Die Quellen dieser Phänomene scheinen die infizierten Wirte zu sein, aber der Mechanismus der EM-Manipulation ist gegenwärtig noch nicht geklärt.

Darüber hinaus scheinen die EM-Emanationen eine Art von Kommunikation zwischen den Wirten zu erleichtern. In gewisser Weise von den Neoplasmen koordiniert, beginnen die Wirte als eine Entität zu agieren, die sich über viele Körper erstreckt. Die Intelligenz dieser Entität ist zunächst animalisch und reaktiv. Da man davon ausgeht, dass die Intelligenz der Gestaltentität auf dem verbleibenden Hirngewebe innerhalb der Wirte beruht, wird angenommen, dass die Entität in der Lage sein könnte, eine menschenähnliche Intelligenz zu erlangen. Die Ereignisse von Vorfall I.J77.82 scheinen diese Hypothese zu bestätigen und Forschung legt nahe, dass einige der beunruhigenderen Dinge, die im ██████████████ Krankenhaus gesehen wurden, Manifestationen dieses Intellekts sind.

Bis geeignete Methoden geschaffen werden können, um die EM-Übertragungen der Infektionseinheit im Endstadium zu blockieren, und bis wirksame Behandlungsalternativen für die als Krebs bekannten Krankheiten in den allgemeinen Sprachgebrauch gelangen, muss bei Proben von SCP-253 äußerste Vorsicht geboten sein.


Anhänge:
253a: Der Vorschlag, SCP-253 als Euclid zu klassifizieren, hängt von der Überprüfung des Vorfalls I.J77.82 durch die Aufseher ab.

253b: SCP-253 hat eine vorläufige Euclid-Klassifizierung erhalten. Der finale Bericht von Vorfall I.J77.82 wurde veröffentlicht. Die Forschung zu den Ereignissen des Vorfalls I.J77.82 wurde genehmigt.

253c: Forschungsarbeiten, die sich der Schwellenwert-Biomasse beim Menschen annähern, wurden abgelehnt. Die Entscheidung über den Antrag, die Schwellenwert-Biomasse in kultivierten Proben zu testen, steht noch aus.

253d: Die Verwendung von SCP-500 in Experimenten mit SCP-253 wurde abgelehnt.

253e: Die Verwendung von SCP-427 in Experimenten mit SCP-253 wurde genehmigt. Die ersten Ergebnisse sind nicht ermutigend. Trotz des Erfolgs bei der Verwendung von 427 zur Behandlung anderer Krebsformen scheint 427 in diesem Fall ein beschleunigtes Wachstum sowohl bei den Tumoren als auch bei den Patienten zu bewirken. Die Subjekte wurden terminiert, als sie sich der kritischen Schwelle für die Verwendung von 427 näherten. Der Antrag, Patienten über die kritische Schwelle hinaus zu behandeln, steht noch aus.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License