SCP-252

scp-heritage-v3.png
Bewertung: +1+x
Bewertung: +1+x

Objekt Nr.: SCP-252

Klassifizierung: Euclid Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-252 ist in einem 150 m3 großen Aquarium einzudämmen, das mit einer hochfesten Stahlplatte verstärkt ist. Die Wachen sind speziell in Wasserkampftechniken auszubilden und mit Harpunengewehren des Modells B74H mit hochleistungsfähigen elektrischen Entladungsschächten zu bewaffnen. Das Becken ist mit 15 fernauslösbaren Wasserbomben ausgestattet, die bei drohendem Eindämmungsbruch gleichzeitig zu zünden sind. Ein Zuchtpaar wird unter der Leitung des Meeresbiologen Dr. ███████ gepflegt. Mitarbeiter sollten sich dem Eindämmungsbecken nicht nähern, es sei denn, sie wurden zuvor auf die anomalen Auswirkungen der Tiere vorbereitet.
Zusätzliche Exemplare existieren möglicherweise in der freien Wildbahn. Wegen ihrer zerstörerischen Fähigkeiten ist die Gefangennahme als höchste Priorität zu bewerten. Angesichts der Schwierigkeiten, die mit der Größe von Exemplaren verbunden sind, ist eine Terminierung gestattet, wenn ein Verstoß gegen die Geheimhaltung droht. Derzeitige Exemplare werden als ausreichend betrachtet und die Beschaffung von weiteren Exemplaren ist keine Priorität. Informationseindämmung bezüglich Begegnungen wird sich aus Standard-Tarngeschichte 53 „Betrunkener Seemann“ und der Verabreichung von Amnesika nach Bedarf zusammensetzen.

Beschreibung: SCP-252 ist eine Unterart des Dosidicus gigas. Ausgewachsene Exemplare sind bemerkenswert kleiner als der Durchschnitt, denn sie erreichen nicht mehr als 1 m in der Länge und wiegen maximal 40 kg. Sezierung zeigt die Abwesenheit eines Tintenbeutels und eine erhöhte Dichte von Chromatophoren (in etwa das 20-fache des normalen ausgewachsenen Durchschnitts).

Das Verhalten ist in den meisten Fällen identisch mit dem gewöhnlicher Exemplare, außer wenn sie jagen oder bedroht sind. Wenn ein Mitglied von SCP-252 Beutetiere entdeckt, zeigen sie aggressives Verhalten und bewegen sich mit maximaler Geschwindigkeit auf das Ziel zu, während sie ihre Farbzellen schnell zyklisch durchlaufen. Diese Farbverschiebung hat eine hypnotisierende Wirkung auf Beutetiere, die Sichtkontakt herstellen, so dass sie jegliches Verteidigungsverhalten und alle Fluchtversuche aufgeben, bis sie gepackt werden.

Wenn SCP-252 von einem Raubtier bedroht oder anderweitig aufgewühlt wird, verwandelt es sich rasch in eine nicht identifizierte Wasserlebensform von extremer Größe mit unbestimmter Physiologie und extrem zerstörerischem Verhalten. Die physischen Eigenschaften sind in diesem Zustand einem ständigen Wandel unterworfen. Die Größe schwankt zwischen 50 und 75 Metern Länge, mit nicht weniger als 50 und gelegentlich bis zu 200 Anhängseln unterschiedlicher Beschaffenheit. Die Anhängsel wechseln ständig zwischen Saugtentakeln von durchschnittlich 5 m Länge, insektoiden Gliedmaßen, die in Widerhakenzangen enden, und humanoiden Armen und Beinen, die in zugespitzten Krallen enden. Details und Positionen der Anhängsel am Körper variieren ebenfalls zufällig, wobei die einzige Konstante eine Ansammlung von Tentakeln um den Kopf herum ist, die den Mundbereich verdeckt. Es ist derzeit nicht bekannt, wie dieses schnelle Wachstum erreicht wird. Aufgrund des Potenzials für einen Eindämmungsbruch ist derzeit keine Forschung zu diesem Sachverhalt genehmigt. Das gesamte Tierleben mit Ausnahme anderer SCP-252- und üblicher Tintenfischarten wird versuchen, der Umgebung auf dem schnellstmöglichen Weg zu entkommen. Diese Angstreaktion kann dazu führen, dass sich die Ziele selbst verletzen, wenn sie in gefährliche Zustände fliehen oder wiederholt gegen die Containerwände stoßen. Um die 95% der Subjekte, die einem wütenden SCP-252 begegnen, entwickeln eine Phobie gegenüber Kopffüßern. Es ist nicht bekannt, ob dies ein zusätzlicher anormaler Effekt oder eine normale Verhaltensreaktion nach traumatischen Erlebnissen ist.

Nach Durchsicht der Sicherheitsaufzeichnungen während der Eindämmung hat Dr. ███████ festgestellt, dass die "Metamorphose" von SCP-252 tatsächlich eine fortgeschrittene Halluzination ist, die durch das sich verschiebende Muster der Chromatophoren induziert wird. Diese Halluzinationen veranlassen das Opfer, SCP-252 als titanische Meereskreatur mit einer übermäßig großen Anzahl von Tentakeln zu sehen. Spezifische Details variieren stark von Versuchsperson zu Versuchsperson, aber die halluzinatorische Kreatur präsentiert sich durchweg als stark übertriebener Kopffüßer mit Tentakeln, die um den Mundbereich herum angeordnet sind, zusätzlichen Anhängseln mit Klauen oder Zangen und dem allgemeinen Eindruck, dass alle Merkmale fließend sind und sich zufällig verschieben. Versuchspersonen, die keinen Sichtkontakt zu SCP-252 haben, bleiben davon überzeugt, dass ihre Halluzinationen ein echtes "Meeresungeheuer" waren, und versuchen, alle logischen Widersprüche zu rationalisieren, die in ihrer Wahnvorstellung enthalten sind, wie z. B. ein 100 m großes Monster, das in einem 10 m langen geschlossenen Becken schwimmt. Diese Rationalisierung und die verweilende Phobie wird als eine Form posthypnotischer Suggestion angesehen.

Versuchspersonen, die Videoaufnahmen von aufgewühlten SCP-252 ansehen, die nie direkt beeinflusst wurden, erleben eine viel weniger schwere Angstreaktion und sind in der Lage, den Tintenfisch trotz der Halluzinationen wahrzunehmen. Die Testpersonen beschreiben das illusorische Monster als "unecht aussehend" und "unsinnig", finden es aber dennoch einigermaßen beängstigend. Nach der Beeinflussung aus zweiter Hand entwickeln die Testpersonen eine teilweise Immunität gegen die vollen Auswirkungen der direkten Beeinflussung. Wiederholter direkter Kontakt nach der "Impfung" per Video mildert die Auswirkungen weiter ab. Akklimatisierte Versuchspersonen können eine vollständige Immunität gegen den Furchteffekt entwickeln und sich der Halluzinationen nur sehr vage bewusst werden.

Anhang: Die Foundation wurde nach zahlreichen Berichtem über die Sichtung von "Meeresungeheuern" durch kommerzielle Fischer vor der Küste von █████ aufmerksam. Agent ███████ sicherte ein Exemplar bei größerer persönlicher Gefahr als gewöhnlich. Belobigung für eine Leistung, die über das empfohlene Maß hinausgehen. Agent ███████ ließ sich während des ersten Kontaktes den Auswirkungen von SCP-252 aussetzen. Die anfänglichen Eindämmungsverfahren basierten auf seinen Berichten über die Größe und die körperlichen Fähigkeiten des Exemplars, was zu einem übermäßigen Aufwand an Ressourcen führte. Disziplinarmaßnahmen werden empfohlen, Überprüfung durch die Aufsicht ausstehend.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License