SCP-2406
Bewertung: +1+x
2406.png

Äußerer Torso von SCP-2406.

Objekt-Nr.: SCP-2406

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Der Provisorische Standort-31 wurde um SCP-2406 herum aufgebaut und hat die Fassade einer kasachstanischen Militäreinrichtung aufrechtzuerhalten. Bei direkter Handhabung von SCP-2406 sind Chemikalienanzüge der Klasse A sowie eine Dekontamination beim Verlassen Pflicht. Zu jeder Zeit ist ein Sicherheitsperimeter, gesichert von bewaffneten Wachen, aufrechtzuerhalten, um unautorisierten Zugriff zu vermeiden. Direkte Interaktionen mit SCP-2406 erfordern die Autorisierung durch die Standortleitung.

Beschreibung: SCP-2406 ist ein mechanischer Automat, der 93 m groß ist und ca. 210 Tonnen wiegt. Forschungen lassen den Schluss zu, dass SCP-2406 kein eigenes Bewusstsein besaß und mindestens sechs Bediener benötigte um ordnungsgemäß zu funktionieren. Es wird angenommen, dass SCP-2406 mittels 160 verschiedenen Ventilen und Hebeln in seinem Inneren gesteuert werden konnte. Die Gliedmaßen wurden durch den Einsatz von Pneumatik, Hydraulik und Zahnradmechanismen gesteuert und durch einen Kernreaktor angetrieben, der sich im Torso befand.

SCP-2406 wurde erstmals am 7. August 1985 im Aralkum, einem ehemaligen östlichen Bassin des Aralsees1, entdeckt, als nach der Ursache für die unnatürlich hohe Strahlung im Wasser gesucht wurde. Anfangs von der GRU Division "P" eingedämmt, wurde SCP-2406 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in die Obhut der Foundation transferiert. Trotz seines Fundorts wird angenommen, dass SCP-2406 irgendwo im Ägäischen Meer gebaut wurde.

Der größte Teil von SCP-2406 besteht aus einer Legierung, die 75-80 Prozent Kupfer, 15-20 Prozent Zink und kleinere Anteile von Nickel, Blei und Eisen enthält. Diese Beimischung ist für die bronzene Farbe verantwortlich. Auf der Hinterseite des äußeren Torsos wurde die ägäische Ziffer für 9 eingraviert, was den Schluss zulässt, dass SCP-2406 keine komplett einzigartige Konstruktion war. Bis heute ist es allerdings das einzige Exemplar, das der Foundation bekannt ist. In die Vorderseite der Außenhülle wurden ein stilisierter Hammer und Amboss eingraviert.

Der rechte Arm war mit einer Spritzdüse ausgestattet, die mit einem Tank verbunden war, der 20,800 Liter fasste. Auch wenn der Tank in leerem Zustand entdeckt wurde, ließen sich durch chemische Untersuchungen Reste von Kiefernharz, Naphtha, Brandkalk, Calciumphosphid und Schwefel in seinem Inneren nachweisen.2 Der linke Arm scheint von SCP-2406 abgerissen worden zu sein und wurde ursprünglich nicht zusammen mit SCP-2406 geborgen. Siehe den Nachtrag für Details.

Sechs menschliche Skelettüberreste wurden aus dem Inneren von SCP-2406 geborgen. Mit der Radiokarbonmethode wurde festgestellt, dass die Tode ca. 1200-1000 v. Chr. (1σ) eintraten. Alle wurden in Rüstungen gekleidet vorgefunden, die, trotz ihres grob mykenischen Designs, aus Materialien besteht, die in der antiken Kriegsführung nie eingesetzt wurden. Dabei handelt es sich um eine Blei-Kupfer-Legierung mit einem Innenfutter aus Asbestgewebe. Der Helm hätte den Kopf komplett bedeckt, wobei ein grün getöntes Glasvisier das Gesicht verbarg. Schläuche aus Schafsinnereien versorgten die Münder der Piloten direkt mit Luft von draußen. Ventil #136 hätte ein kurzes Eingießen von Wasser in den Schlauch zur Folge gehabt, was es denen im Inneren erlaubte während der Bedienung von SCP-2406 hydriert zu bleiben. Ein ähnliches System war im Schritt angebracht und diente vermutlich der Abführung von Urin.

SCP-2406 ist im Moment betriebsunfähig (aber könnte theoretisch repariert werden) und weist umfangreiche Indizien bezüglich kampfbezogener Beschädigung auf. Der Kopf, Torso und das linke Bein wurden durchbohrt von organischen Stacheln vorgefunden. Diese Stacheln erscheinen oberflächlich chitinhaltig und enthalten trotz ihrer merklichen strukturellen Ähnlichkeit zu Korallen menschliche DNS. Es wird angenommen, dass diese Objekte als Projektile dienten, die von einem nicht identifizierten, anomalen Organismus eingesetzt wurden. Eindellungen im Torso deuten auf eine Umklammerung durch ein großes, flexibles Greifwerkzeug hin. Auch wenn ursprünglich angenommen wurde, der Schaden rühre von natürlicher Korrosion her, wurde SCP-2406s äußere Hülle durch eine starke, säurehaltige Substanz beschädigt, die höchstwahrscheinlich mit dem zuvor erwähnten, nicht identifizierten, anomalen Organismus im Zusammenhang steht.

Physische Hinweise lassen darauf schließen, dass sich der Reaktorkern durch den rückwärtigen Teil des Torsos geschmolzen hat und in den Erdboden eingedrungen ist, wo er mit mehr als 1200 °C noch immer brennt. Es wird geschätzt, dass er sich im Moment ungefähr 820 m unter der Oberfläche befindet. Es wurde die Theorie aufgestellt, dass der Reaktor, als er noch intakt war, auf eine ähnliche Weise funktionierte wie Naturreaktoren3, was signifikant von modernen Designs abweicht. Es ist möglich, dass die Schöpfer von SCP-2406 von solchen Phänomenen wussten und versucht hatten den Prozess zu imitieren.

Mehrere Schriftrollen wurden in einem wasserdichten Zylinder aus SCP-2406 geborgen. Die meisten scheinen religiöser Natur zu sein und stehen im Zusammenhang mit den Anhängern von Mekhane, den historischen Vorläufern der modernen Church of the Broken God. Die Rollen sind in einem einzigartigen Schriftsystem abgefasst, das sich von mykenischem Griechisch ableitet. Die Foundation-Linguisten benötigten zehn Jahre, um das System zu entschlüsseln.4 Diese Dokumente beinhalteten eine Variation des Kapitel 12 des Buches der Teile.

Nachtrag: Am 12. Dezember 1998 wurde der linke Arm in 32 km Entfernung zu seinem Körper entdeckt. Durch Hinweise an der Einschlagstelle lässt sich schlussfolgern, dass das Objekt kurz nach der Trennung von SCP-2406 an diesen Ort geschleudert wurde. Der Arm ist mit etwas ausgestattet, was inzwischen als Waffe nicht-terrestrischen Ursprungs, anomaler Herstellung sowie anomalem Design und Fähigkeiten angesehen wird. Wegen seiner einzigartigen Natur im Vergleich zum Rest von SCP-2406 wurde diese Waffe separat als SCP-2406-1 klassifiziert

Der eigentliche Zweck von SCP-2406-1 ist unbekannt. der Apparat ist so fremd, dass er mit dem bisherigen Kenntnisstand der Foundation nicht erfasst werden kann. SCP-2406-1 verzerrt die Raumzeit in seiner Umgebung, vermutlich wegen Beschädigung. Kafka-Zähler haben gezeigt, dass die Hume-Konzentration des Objekts 30 Humes über der seiner Umgebung liegt. Trotz dessen gab es bisher keine erfassbaren Auswirkungen auf die Realität.

Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass der Einsatz von SCP-2406-1 erheblichen Schaden an der lokalen Realität verursachen würde. Das Personal darf nicht versuchen SCP-2406 zu aktivieren, außer wenn es von der Standortleitung dazu autorisiert wird.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License