SCP-240-JP
scp-heritage-v3.png
Bewertung: +2+x

Objekt-Nr.: SCP-240-JP

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-240-JP-[DATEN BESCHÄDIGT] müssen in normalen Insektenzuchteinrichtungen an Standort-81██ gehalten werden. Um die Situation zu bestätigen, müssen regelmäßige Fütterungen und visuelle Beobachtungen durchgeführt werden. Sollten SCP-240-JP-Exemplare abnorme Zustände aufweisen, muss dies umgehend dem leitenden Forscher mitgeteilt werden. Unter keinen Umständen dürfen SCP-240-JP-Exemplare durch Personen oder anderweitig verletzt werden.

Beschreibung: SCP-240-JP ist die kollektive Bezeichnung von 0 Feldheuschrecken, die vermutlich über beschränkte realitätsbeugende Fähigkeiten verfügen. SCP-240-JP-Exemplare sind im Durchschnitt 30–40 mm lang und weisen keine anomalen Eigenschaften auf, solange sie leben. Die anomalen Eigenschaften von SCP-240-JP offenbaren sich beim Tod; es wird angenommen, dass wenn ein SCP-240-JP-Exemplar durch äußere Umstände stirbt, es seine realitätsbeugenden Fähigkeiten benutzt, um die Tatsache, dass es tot ist, zu annullieren und so die Gesamtpopulation zu erhalten. Aufgrund dieser Charakteristik ist die Beobachtung von SCP-240-JPs realitätsbeugenden Fähigkeiten überaus schwer. Seit ihrer Eindämmung durch die Foundation wurden 4 Exemplare während Versuchen terminiert, und [DATEN BESCHÄDIGT] weitere Exemplare starben aus Versehen. Trotzdem bleibt die vollständige SCP-240-JP-Population bei 0 Exemplaren, genauso vielen, wie zum Zeitpunkt der ursprünglichen Eindämmung.

SCP-240-JP wurde in den Zuchtkästen eines unbewilligten Gebäudes in den Bergen des Landkreises ████ der ████-Präfektur, Japan, entdeckt. Es wird angenommen, dass diese Einrichtung eine experimentelle Forschungsstation des Japanischen Organismusoptimierungs und -erschaffungslabors oder einer zugehörigen Organisation war. Während der Durchsuchung auf Zuchtkästen wurde das folgende Dokument unter einem Bücherregal gefunden.

Sichergestelltes Dokument:

JOICL Entwicklungsdatenformat Nr.4

Projekt-Nr.: I-007-X05

Verwaltete Spezies: PURPUR – Gemeines Terrestrisches Insekt

Entwicklungsbedingungen: Entwicklung eines Ökosystems, welches Aussterben durch Naturkatastrophen oder invasive Spezies vermeiden kann.

Entwicklungsabsicht: Das auf (Oxya Yezoensis) basierende Subjekt soll mit einer Funktion, den Tod durch externe Faktoren wie Unfälle, Räuber o. ä. rückgängig zu machen, versehen werden.

Entwicklungsergebnis: Durch Kreuzung mit einem Paar [ZENSIERT] wurden 0 Exemplare Heuschrecken mit der speziellen Fähigkeit erschaffen. Während 2 Exemplare durch Arbeitswerkzeuge terminiert wurden, blieb die Gesamtpopulation bei 0 Exemplaren. Nachfolgend wurden 2 weitere Exemplare an andere Objekte verfüttert; die Zahl der Heuschrecken im Brutkasten blieb bei 0. Die Zahl der Exemplare blieb unabhängig von der Todesursache (inklusive Ertrinken, Verbrennen und biologischer Zersetzung) konstant. Die Entwicklung ist ein Erfolg.

Zusatz: Seit dem Beginn unserer Zucht sind 3 Wochen vergangen. Es sind noch immer 0 Heuschrecken im Kasten, aber etwas stimmt nicht. Im Allgemeinen sind 0 zu wenig für ein Gelege Heuschrecken. Vielleicht ein Nebeneffekt ihrer Fähigkeit – aber warum hat keiner der Verantwortlichen beim Schreiben des Berichts Verdacht geschöpft? Ein weitere Frage, die es zu erforschen gilt.

Anhang: Derzeit wird erwogen, die Klassifizierung von SCP-240-JP zu Neutralisiert zu ändern; dieses Dokument beinhaltet eine offensichtliche Diskrepanz. Die Foundation sollte mindestens 1 Exemplar SCP-240-JP sichergestellt haben, sonst würden die Sicherheitsmaßnahmen für SCP-240-JP nicht existieren. Trotzdem existieren die Sicherheitsmaßnahmen, die SCP-240-JP-Exemplare dagegen aber nicht. Der leitende Forscher SCP-240-JPs kann sich nicht daran erinnern, wie er mit SCP-240-JP verfahren ist. Aus Obigem wurde abgeleitet, dass SCP-240-JPs realitätsbeugenden Fähigkeiten seine Geburt annullieren, und nicht seinen Tod rückgängig machen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License