SCP-221
Loudspeaker_big.png
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-221

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-221 muss in einem abgeschlossenen Behälter gelagert werden, aus dem es einzig für weitere Tests durch Personal der Sicherheitsfreigabe Stufe 2 entnommen werden darf. Der Behälter ist ein 15,25 cm mal 15,25 cm großer Stahlkasten mit gepolsterten Interieur und einem internen Schließsystem. Der Behälter muss in einem abschließbaren Raum gelagert werden, der von einem Sicherheitsbeamten bewacht wird, um eine unautorisierte Entnahme von SCP-221 zu verhindern.

Beschreibung: SCP-221 ist eine Pinzette aus Gold, gefertigt im 16. oder 17. Jahrhundert. Nach Tests an Subjekten wurde festgestellt, dass beschädigte Bereiche nach der Entnahme von Materialproben kleiner waren als vor den Tests. Es wird momentan vermutet, dass SCP-221 die winzigen Mengen an Gold im menschlichen Körper nutzt, um seine eigenen Schäden zu regenerieren.

Tests ergaben, das SCP-221 einen hoch konzentrierten Fall von Zwangsneurose bei der Person auslöst, die es an ihrem eigenen Körper benutzt. Subjekte werden SCP-221 dazu verwenden, sich langsam jegliche Haare auszureißen, bevor sie die Finger- und Zehennägel entfernen, genauso wie die Zähne, gefolgt von der Entfernung der äußeren Organe, wie den Augen und der Haut, und der inneren Organe, wie der Leber und dem Pankreas. Hierbei verwenden sie ihre Hände, wenn SCP-221 nicht effektiv genug ist (wobei SCP-221 während dieser Zeit niemals beiseite gelegt und zu jeder Zeit in einer der Hände des Subjekts festgehalten wird). Wird SCP-221 von dem Subjekt entfernt, reagiert es gewalttätig und manisch und fährt mit seinen eigenen Händen fort, wobei es allerdings weniger vorsichtig vorgeht. Es wird angemerkt, dass die Ausführung dieses Verhaltens von Subjekt zu Subjekt variiert, jedoch in seiner Tödlichkeit nicht abnimmt.

SCP-221 kam in den Besitz der Foundation, nachdem Berichte über einen Menschen erschienen, der [DATEN GELÖSCHT]. Personal der Foundation barg SCP-221 innerhalb von 10 Stunden nach der ersten Erwähnung.

Anhang:

Testprotokoll 221-1: Das Testsubjekt, ein Klasse D Mitarbeiter, wurde angewiesen, die Haare seiner Augenbrauen mittels SCP-221 zu entfernen. Während das Subjekt anfänglich zurückhaltend war, begann es nach den ersten 10 Minuten aktiver seine eigenen Augenbrauen auszureißen. Nachdem es damit fertig war, seine Augenbrauen zu denudieren, begann es seine Wimpern auszureißen, obwohl ihm das Ende des Tests mitgeteilt wurde. Nachdem das Subjekt infolge der Entfernung von SCP-221 aus dem Raum freigelassen wurde, fuhr es damit fort, seine Wimpern mit den Fingern auszureißen. Als es alle entfernt hatte, fuhr es mit seinen Zehennägeln fort. Nach der Entfernung aller seiner Zehennägel riss sich das Subjekt die Fingernägel aus, bevor es anfing zu schreien und sein Gesicht gegen eine Wand zu schlagen. Der Grund für diesen Ausfall wurde klar, als es in seinen Mund griff, um die nun gelockerten Zähne zu entfernen. Das Subjekt verendete schließlich durch hohen Blutverlust und Schock, als es halb fertig damit war, seine inneren Organe heraus zu ziehen.

Testprotokoll 221-2: Die Testsubjekte waren zwei Klasse D Mitarbeiter. Testsubjekt 1 wurde angewiesen, SCP-221 an Testsubjekt 2 zu verwenden. Nach 15 Minuten begannen die Testsubjekte darüber zu streiten, wie der Halter von SCP-221 das Objekt verwendete. Die Testsubjekte begannen um SCP-221 zu kämpfen. Testsubjekt 1 stach SCP-221 durch das Auge von Testsubjekt 2 direkt in das Gehirn, wodurch es sofort starb. Testsubjekt 1 begann daraufhin seine eigenen Wimpern zu entfernen, fortfahrend mit seinen Zähnen und Augen. Das Testsubjekt erlag dem hohen Blutverlust, nachdem es 73 % seiner Haut entfernt hatte.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License