SCP-217
Loudspeaker_big.png
Bewertung: +5+x

Objekt-Nr.: SCP-217

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Das Aufbewahrungsareal ist hinter zwei Druckluftschleusen mit Rückschlagventilen zu halten. Sterilisation durch chemische Duschen, eindämmende Atmosphäre-Schutzanzüge und 24 Stunden Quarantäne nach einer Interaktion sind für das gesamte Personal verpflichtend, das das Aufbewahrungsareal betritt. Sollte die Aufbewahrung durchbrochen werden, wird die Panzertür für das Aufbewahrungs- und Forschungsareal versiegelt und das Chemische Mittel Zeer 217-11 in die Luft gestoßen.

Jeder Mensch, der SCP-217 ausgesetzt wurde, muss eingeschlossen und unter Beobachtung gehalten werden. Jeder Gegenstand, der von einem mit SCP-217 infizierten Menschen berührt wurde, muss sterilisiert werden.

Beschreibung: SCP-217 ist ein Virus, unheilbar mit heutigen Mitteln und mit einer Infektiosität von 100%. Er wirkt auf alle Organismen im Tierreich und kann sich durch Berührung oder durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten verbreiten. SCP-217 ist extrem widerstandsfähig und kann jahrelang außerhalb eines Wirtskörpers überleben. Der Verlauf der Infektion ist sehr langsam, einige Subjekte lebten mehrere Jahre, bevor sich irgendwelche Symptome zeigten.

SCP-217 verändert die Biochemie organischen Gewebes, was dazu führt, dass sich organische Materie zu einer Art „organischem Metall“ neuordnet. Die Prozesse während der Veränderung sind noch nicht vollständig verstanden, doch fortgeschrittene Stadien sind gut dokumentiert. Ein Subjekt fängt an, sich in eine komplexe Anordnung von Zahnrädern und Uhrwerken zu verwandeln, diese übernehmen die früheren biologischen Funktionen. Es wird berichtet, dass fortgeschrittene Stadien sehr schmerzhaft seien, jedoch werden frühere Stadien oftmals nicht bemerkt, die durch leichte Verwirrung, Schlaflosigkeit, und Gelenksteifigkeit gekennzeichnet sind. Herzen werden durch Zahnräder und kleine Rohre ersetzt, Gelenke durch Getriebe-Netzwerke, Augen werden durch Strukturen ersetzt, die primitiven "Handkurbel" Filmkameras ähneln usw.

SCP-217 zeigt sich bei allen Lebewesen zuerst an der Außenseite des Körpers, mit Ausnahme der Säugetiere. Bei Säugetieren wird erst die innere Struktur umgewandelt, bevor es sich außerhalb des Körpers manifestiert. Dies kann dazu führen, dass die Infizierten die Infektion sehr lange unbemerkt mit sich herumtragen. Es hat sich sogar gezeigt, dass SCP-217 erst vollständig das Innere eines Körpers umwandelt, bevor sich äußerlich sichtbare Symptome zeigen. SCP-217 hat viele bedeutende Metropolen in der Vergangenheit infiziert, insbesondere ████████████.

Der geistige Zustand der Subjekte, die sich im mittleren bis fortgeschrittenem Stadium der Infektion befinden, hatte stark nachgelassen. Subjekte reagieren repetitiv, sind matt und mechanisch in ihren Handlungen, sind sehr schnell abgelenkt und verwirrt und scheinen grundsätzlich gereizt, wenn sie mit neuen Problemen konfrontiert werden. Zusätzlich zeigte die Forschung an einem vollkommen umgebauten Gehirn, dass [DATEN GELÖSCHT].


Dokument #217-6: Anmerkungen zu Symptomen

Subjekte, die mit SCP-217 infiziert waren und sich im früheren Stadium befanden, berichteten keine bedeutenden Symptome, außer erhöhte Lethargie und das Fehlen von emotionalen Reaktionen.
Einige berichteten von dem Gefühl, dass es unter ihrer Haut „flattert“ oder „sich bewegt“, gepaart mit einem anhaltenden „Ticken“. Dieses Geräusch scheint besonders auffallend, wenn SCP-217 die Schulter, den Hals und den Kopf infiziert; jedoch ist es nicht hörbar, wenn man Aufnahmegeräte gegen den betroffenen Bereich drückt.

Zu Infektionsbeginn mit SCP-217 ist der Virus, wie schon erwähnt, nahezu nicht nachweisbar. Wenn die Infektion voranschreitet, fühlt das Subjekt spitzen, „reißenden“ Schmerz in den Bereichen, die "konvertiert" werden. Er wurde mit einer Messerwunde oder einem tiefen Muskelriss verglichen und kann für Stunden oder für mehrere Tage anhalten, abhängig sowohl vom Subjekt als auch dem betroffenen Bereich. Die neuen Uhrwerkorgane scheinen für kurze Zeit an Gewebe zu reißen und zu schneiden, bevor sie komplett eingebunden sind und sich in das umgebende Gewebe eingesiedelt haben, dies wird als Ursache für den Schmerz vermutet.

Infizierte Bereiche scheinen metallisch zu sein, hauptsächlich bestehend aus Kupfer, Messing und Stahl. Von anderen Substanzen wurde berichtet, die offenbar Leder, Gummi, Glas, Holz und andere Grundmaterialen zu sein scheinen. Trotz der Erscheinungsbilder ist dies rein organisches Material und trägt sogar die DNS des Subjekts. Betroffene Organe und Gewebe scheinen widerstandsfähiger zu sein als üblich und weisen dieselbe Festigkeit und Dichte der Materialien auf, denen sie ähneln, statt der normalen Gewebedichte. Beschädigte Bereiche regenerieren sich mit der Zeit, jedoch sehr viel langsamer als normale menschliche Regenration.

Beschädigte Teile können sofort „repariert“ werden, indem der beschädigte Bereich mit neuen Teilen desselben Typs ersetzt wird. Tests haben gezeigt, dass keine Krankheitssymptome auftreten, wenn Teile aus normalen Materialien (Stahl, Holz, Leder) das herausgenommene biomechanische Uhrwerk ersetzen.

Besonders alarmierend ist, dass mit SCP-217 infizierte Menschen für Monate, sogar Jahre, leben können, ohne erkannt zu werden. Mit einer Infektion, die sich so leicht verbreiten kann, können hunderte von ihr betroffen sein, bevor eine angemessene Eindämmung eingeleitet werden kann. Die Infektion scheint sich am schnellsten in großen Büros, Einkaufszentren und anderen großen Menschenansammlungen zu verbreiten.

Notiz: Jedem, bei dem eine Infektion mit SCP-217 vermutet oder bestätigt wird, ist es untersagt, sich SCP-882 zu nähern.

Nachtrag: Zur Zeit werden Kreuzversuche zwischen SCP-229 und SCP 217 nur mit der Zustimmung des O5 erlaubt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License