SCP-213
Bewertung: 0+x
213.JPG

SCP-213 offenbart seine anormalen Eigenschaften während der ersten Eindämmung

Objekt-Nr.: SCP-213

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-213 ist in einer Hochsicherheits-Isolierzelle innerhalb von Standort-77 eingesperrt. Die Zelle ist von einem 10 Meter breiten Bereich umgeben, der mit gasförmigen Stoffen gefüllt ist, welche menschliche Haut zersetzen. SCP-213 sollte über die Umstände seiner Eindämmung informiert werden, um zu verhindern, dass sein Effekt hervorgerufen wird, was zu weiteren Eindämmungsbrüchen führen würde. Eine Personalbesetzung von zwei mit Hochdruckschläuchen, Pfefferspray und Polymergewebegranaten bewaffneten Wachen muss jederzeit außerhalb der Eindämmungseinheit stationiert sein.

Beschreibung: SCP-213 ist ein erwachsener menschlicher Mann, der 1,50 m groß ist und 95 kg wiegt. SCP-213 ist in der Lage, die Bindung zwischen Atomen in jedem festen oder halbfesten Material bei physischem Kontakt zu trennen. Dabei kommt es zu einem grellen Lichtblitz. SCP-213 kann jedes Körperteil benutzen, um diesen Effekt hervorzurufen, und hat ihn bereits benutzt, um Projektile zu zersetzen, als diese in seinen Körper einschlugen. Das Hervorrufen dieses Effekts erwies sich als äußerst schmerzvoll, bei längerem Gebrauch werden genug Schmerzen verursacht, um SCP-213 bewusstlos zu machen.

SCP-213 wurde in Palo Alto, Kalifornien geborgen, als Berichte über einen Jugendlichen bei Agenten eingingen, die in der örtlichen Polizeibehörde eingeschleust worden waren. Laut dieser Berichte war dieser Jugendliche wegen Mordes an seiner Freundin verhaftet worden, welche er während des Koitus "verdampft" hätte. Weitere Untersuchungen deckten die anormalen Eigenschaften von SCP-213 auf. Während der ursprünglichen Eindämmung verdampfte SCP-213 jedoch die Agenten, die ihn festnehmen wollten. Während des darauffolgenden Feuergefechts mit MTF-████-██ gelang es SCP-213, zwei Agenten auszuschalten, bevor er eingedämmt werden konnte. Die Sicherheitsmaßnahmen von SCP-213 wurden am ██.██.19██ abgeschlossen und SCP-213 erhielt die Klassifizierung Euclid.

Anhang 213-07: SCP-213 hat seinen siebten Fluchtversuch unternommen. Nachdem es um ein weiteres Interview mit Dr. ████ gebeten hatte, wartete SCP-213 auf die Erlaubnis des Sicherheitspersonals, damit sie die Isolierzelle betreten durfte. Als die Mehrheit der Sicherheitsmaßnahmen außer Kraft gesetzt worden waren, konnte es seinen Effekt auf die verbliebenen Sicherheitsmaßnahmen anwenden, was zu einem Eindämmungsbruch führte. SCP-213 tötete Dr. ████ gemeinsam mit zwei Agenten während der Anfangsphase seines Bruchs.

SCP-213 hatte nur einen kleinen Teil der Einrichtung gesehen und konnte leicht festgenommen werden, nachdem es auf starken Widerstand durch die Sicherheitskräfte stieß. Aus seiner Zelle auszubrechen, schwächte es ausreichend, um weiteren Schaden an anderen Eindämmungseinheiten zu verhindern. SCP-213 wurde im Pausenraum des Standorts festgenommen, als es versuchte, durch den Boden zu brechen. Aufgrund der intensiven Nutzung seines Effekts war ihm dies jedoch nicht mehr möglich.

Anhang 213-08: Am ██.██.20██ durchbrach SCP-213 versehentlich die Eindämmung. Aufgrund der Eigenart dieses Bruchs folgten daraus keine weiteren Konsequenzen. Das um 03:15 Uhr in der Zelle von SCP-213 aufgenommene Video zeigt, dass das Bett und ein Bereich des Bodens beeinflusst wurden, wodurch SCP-213 in ein Kellergeschoss fiel. Eine Überarbeitung der Sicherheitsmaßnahmen ist vorgesehen.

Anmerkung der Forscher
Bei der Analyse des Videos wird klar, dass SCP-213s Kontrolle über den Effekt nicht so perfekt ist, wie bisher angenommen wurde und dass es sich uns gegenüber als viel kooperativer darin zeigt, eine Methode zur Kontrolle und Nutzbarmachung zu finden. Eine vage Vermutung seitens des Überprüfungspersonals hinsichtlich der Möglichkeiten, was eintreten könnte, sollte der Effekt versehentlich ausgelöst werden, was die Selbstverdampfung von SCP-213 mit einschließt, werden in dieser Hinsicht als besonders nützlich angesehen.

Anhang 213-09:
07.██.████: Während einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung von SCP-213 wurden Wunden auf seinem Rücken entdeckt, die wie weiche Knötchen aussehen. Derzeit gibt es vier Knoten, die in regelmäßigen Abständen auf dem Rücken des Subjekts in einem perfekten Quadrat angeordnet sind. Der Abstand zwischen allen vier Punkten beträgt exakt 15 cm. SCP-213 wurde medizinisches Personal zugewiesen, um Veränderungen an diesem Zustand zu beobachten und schnell darauf zu reagieren. Folgeuntersuchungen sind geplant.

09.██.████: Eine Folgeuntersuchung führte zu der Entdeckung von zwei weiteren Wunden, welche sich in der Mitte seiner Handflächen befinden. SCP-213 berichtet von leichter Reizung, aber keinerlei Schmerzen oder Beschwerden. Die Wunden widerstehen Druck mit stumpfen oder scharfen Instrumenten. Während des Versuchs, eine Probe davon mit einem Skalpell zu entfernen, misslang der Schnitt und das Skalpell wurde wenige Sekunden nachdem Druck ausgeübt worden war, verdampft. SCP-213 weist die Verantwortung für diesen Vorfall von sich. SCP-213 ist deutlich teilnahmsloser geworden und äußerte extreme Schmerzgefühle in Rücken und Bauch.

14.██.████: SCP-213 wurde auf die Intensivstation verlegt, nachdem beobachtet wurde, dass er in seiner Eindämmungszelle einen Anfall hatte. Eine Untersuchung von SCP-213 zeigte, dass zehn (10) weitere Wunden auf seinem Rücken aufgetaucht waren. Ein perfekter Abstand von 5 cm trennt jede einzelne von den anderen. SCP-213 berichtet weiterhin von keinen Schmerzen durch die Wunden. SCP-213 wurden zusätzliche medizinische Beobachter zugeteilt, die sich für die kommende Woche außerhalb seiner Zelle beim Standard-Wachpersonal aufhalten.

23.██.████: Sämtliche Wunden auf SCP-213 sind verschwunden und wurden durch feine Einschnitte mit je einer Breite von etwas weniger als 1 mm ersetzt. Bei der Inspektion dieser neuen Veränderungen beobachtete die Gerichtsmedizinerin, wie der Einschnitt auf SCP-213s linker Handfläche sich öffnete und ein Auge starrte sie daraus an. SCP-213 wurde auf unbestimmte Zeit in den Krankenflügel überstellt, abhängig davon, ob weitere Veränderungen am Zustand des Subjekts vorgenommen werden.

Anhang 213-10: Die Quelle des Effekts von SCP-213 scheint ein Parasitenbefall unbekannter Herkunft zu sein, der seinen Körper bewohnt. Die Lebensform hat nicht versucht zu kommunizieren, beobachtet aber jede Person in der Gegenwart von SCP-213 durch die Wunden, die sich auf dem Körper von SCP-213 befinden. SCP-213 zeigte Panik über diese Entwicklung und bat mehrmals darum, die Entität aus ihm zu entfernen. Sämtliche Anfragen dieser Art von SCP-213 sind bis zum Abschluss weiterer Nachforschungen zu verweigern.

Anmerkung der Forscher
Der Organismus, der in SCP-213 lebt, wird bei keinem medizinischen Scan, der uns zur Verfügung steht, angezeigt. Laut der neuen Hypothese dient dieser Effekt in Wirklichkeit zur Versorgung und Selbstverteidigung, wobei wiederholte Tests zur Bestimmung der Art der Anomalie zu einem gesteigerten Wachstum geführt haben. SCP-213 wurde in ein chemisch herbeigeführtes Koma versetzt, bis weitere Untersuchungen bezüglich der Natur dieses Parasiten durchgeführt werden können. Eine größere Überarbeitung der Sicherheitsmaßnahmen ist geplant.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License