SCP-209
Bewertung: 0+x

scp209tumbler.jpg

SCP-209 wird für die aktive Phase vorbereitet.

Objekt-Nr.: SCP-209

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-209 ist in einem 0,5 m × 0,5 m × 0,5 m druckversiegelten Schließfach zu verstauen, welches isoliert ist, um zu verhindern, dass Partikel des Aromas in die Umgebung gelangen. Der Zugang zu SCP-209 ist bei Transporten auf einen einzelnen Mitarbeiter der Klasse 2 oder höher beschränkt. Ein Standard-Sicherheitstrupp sollte jeden Transport von SCP-209 in einem Abstand von mindestens dreiundzwanzig (23) Metern begleiten. Zu keinem Zeitpunkt, sollte sich außerhalb einer Versuchsdurchführung mehr als ein (1) menschliches Subjekt innerhalb des Sicherheitsabstandes von mindestens zwanzig (20) Metern zu SCP-209 befinden.

Da aktuelle Hypothesen über die Funktion der "aktiven" Phase von SCP-209 auf eine Verführung durch Geruchsmanipulation hindeuten, sollten alle Mitarbeiter der Forschungseinheit und des Sicherheitspersonals mit persönlichen Luftfiltergeräten ausgestattet sein, die nach den Foundation-Standards mit mindestens Euclid-III EPA-Filter, ölbeständig) bewertet sind.

Die Forschung hat den Einsatz des Prototyps des modularen Keycard-Systems (SCPassport) für den Lagerverriegelungsmechanismus von SCP-209 genehmigt. Die Schlüsselkarte für SCP-209s Aufbewahrungsort wird mit einem Annäherungsalarm und Deaktivierungsprotokoll zur Durchsetzung des Einzelbenutzer-Mandats modifiziert. Wenn mehr als ein (1) menschliches Subjekt in der Nähe des Keycard-Geräts und des Schlosses erkannt wird, ertönt ein Stufe 1-Eindämmmungsbruch Alarm und das Verriegelungssystem wird deaktiviert, um zu verhindern, dass SCP-209 aus dem Aufbewahrungsfach entfernt wird.

Beschreibung: SCP-209 scheint ein Single-Malt-Scotch-Trinkglas zu sein, das 10 cm hoch ist und an seiner breitesten Stelle einen Durchmesser von 8 cm besitzt. Das Trinkglas verfügt über keine Herstellermarke, zeigt jedoch Anzeichen von mäßiger bis starke Beanspruchung und leichten Gebrauchsspuren, einschließlich eines fehlenden Splitters am Rand. Wenn sich das Trinkglas nicht im Besitz eines Menschen befindet, enthält es etwa 88 bis 91 ml einer unbekannten, goldbraunen, durchscheinenden Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit kann nicht umgefüllt, verschüttet, entleert, verdampft oder auf andere Weise aus SCP-209 entfernt werden, außer wenn ein menschliches Subjekt das Glas ergreift und die Flüssigkeit trinkt. Alle Aktivator-Probanden berichteten nach einer Probe der durch SCP-209 hergestellten Flüssigkeit, dass sie alkoholisch ist und ein Gefühl von Wärme, Selbstsicherheit und allgemeinem Wohlbefinden vermittelt. Dieser Effekt hat sich als äußerst suchterzeugend erwiesen, die Methadontherapie weist derzeit die höchsten Erfolgsraten bei der Entgiftung durch die Wirkung von SCP-209 auf.

Damit SCP-209 in seine aktive Phase eintreten kann, müssen drei Bedingungen erfüllt sein:

  • Mindestens zwei (2) menschliche Subjekte müssen sich innerhalb von zwanzig (20) Metern um SCP-209 befinden.
  • Mindestens eines (1) der Subjekte muss einen normal funktionierenden Geruchssinn haben und das Aroma von SCP-209 erkennen. Anosmische Testpersonen konnten die aktive Phase nicht einleiten.
  • Das Subjekt, das zuerst den Geruch von SCP-209 entdeckt hat, muss das Trinkglas in Besitz nehmen und eine beliebige Menge der darin enthaltenen Flüssigkeit aufnehmen (nachfolgend Aktivator Subjekt genannt).

Sobald diese Bedingungen erfüllt sind, geht SCP 209 in die aktive Phase über. Das Aktivator Subjekt wird umgehend eine entspannte und komfortable Position einnehmen und den Rest der Flüssigkeit von SCP 209 in einem gemächlichen Tempo konsumieren. Jedes andere menschliche Subjekt, das sich innerhalb von zwanzig (20) Metern von dem Aktivator Subjekt (nachfolgend Beute Subjekt genannt) befindet, wird für die Dauer der aktiven Phase in zwei verschiedenen physikalischen Parametern eingeschlossen:

  • Beute Subjekte sind körperlich nicht in der Lage, sich mehr als zwanzig (20) Meter vom Aktivator zu entfernen, nachdem die Ingestion begonnen hat.
  • Beute Subjekte sind psychisch nicht dazu in der Lage, sich näher als einen (1) Meter auf den Aktivator zuzubewegen, nachdem die Ingestion begonnen hat.

Alle bisherigen Versuche, ein lebendiges Beute Subjekt über diese Grenzen hinauszubewegen, sind gescheitert. Personen, die in dem zwanzig (20) Meter großen Einflussbereich von SCP-209 eintreten, nachdem das Aktivator Subjekt und das Beute Subjekt etabliert wurden, sind nicht betroffen.
Jedes beschreibende Wort oder jeder beschreibende Satz, der in Bezug auf SCP-209 vom Aktivator Subjekt während der aktiven Phase verwendet wird, wird vom Beute Subjekt auf verschiedene Weise physisch reflektiert. Siehe Experimentprotokolle 209-6.2 bis 209-33.8 für Details. Aktivator Subjekte scheinen sich sowohl der Grenzbeschränkungen von Beute Subjekten sowie den physischen Folgen ihrer beschreibenden Sprache bewusst zu sein, aber unabhängig vom Ausmaß der körperlichen Schäden oder Ängsten, die den Beute-Subjekten zugefügt werden, scheinen die Aktivator-Subjekte ein leichtherziges, amüsiertes Verhalten zu bewahren. Es wird die Theorie vertreten, dass der Effekt, den SCP-209 den Beute Subjekten zufügt, als eine Form der Unterhaltung für die Aktivator Subjekte gedacht ist, welche sie genießen können, während sie die berauschenden Wirkungen von SCP-209 erleben.
Wenn das Aktivator Subjekt die gesamte Flüssigkeit innerhalb von SCP-209 verbraucht hat, werden beide Grenzparameter aufgehoben. Wenn sie noch in der Lage sind, sich zu bewegen, können und werden ehemalige Beute Subjekte dem Gebiet so schnell wie möglich entfliehen. Das Aktivator Subjekt wird sofort durch das zu diesem Zeitpunkt leeren SCP-209 verwirrt und versucht, es mit jeder verfügbaren Flüssigkeit aufzufüllen. Wenn es dem Aktivator gelingt, SCP-209 mit etwa 88 bis 91 ml (3 oz) einer beliebigen Flüssigkeit zu füllen, verwandelt es sich in ein weiteres Glas goldbraunen, durchsichtigen Alkohols und der Zyklus beginnt von neuem, vorausgesetzt, es befindet sich ein weiteres potentielles Beute Subjekt in Reichweite. Wenn Beute Subjekte unbrauchbar sind, oder sich andere Personen von SCP-209 entfernen, bevor es dem Aktivator gelingt, es "nachzufüllen", beendet SCP-209 die aktive Phase und bleibt etwa neunundsiebzig (79) Stunden lang leer und inaktiv, bevor es sich mit unbekannten Mitteln wieder füllt, um eine potenzielle neue aktive Phase zu beginnen.

Anhang: Versuchsprotokoll 209-18.4

Drei (3) Klasse-D-Probanden, die für den Test geeignet sind. Ein 25m × 25m × 6m großer Raum, ausgestattet mit einem einzigen Klappstuhl aus Stahl und SCP-209. Aktivator Subjekt mit der Bezeichnung “D-Akt”, Beute Subjekte mit der Bezeichnung “D-Beute 1" und “D-Beute 2” Die Protokollierung beginnt 122 Sekunden nach der Einnahme von SCP-209 durch “D-Akt”.

122 Sekunden: D-Akt setzt sich auf den Einzelstuhl im Raum. D-Beute 1 nähert sich D-Akt. D-Beute 2 beginnt, die Grenzen des Raumes zu erkunden.

188 Sekunden: D-Beute 1 bemerkt die innere Grenze und kann sich D-Akt nicht nähern.

194 Sekunden: D-Beute 2 bemerkt die äußere Grenze und kann die östliche Wand nicht erreichen.

227 Sekunden: D-Beute 1 beginnt, Obszönitäten zu schreien, und versucht D-Akt zu schlagen. Keine Wirkung. D-Beute 2 versucht, die Außengrenze zu "kartografieren".

255 Sekunden: D-Akt beschreibt SCP-209 als “rauchig”.

258 Sekunden: D-Beute 1 beginnt, heftig zu husten. D-Beute 2 nähert sich.

284 Sekunden: D-Beute 1 kollabiert, gepackt von heftigem Husten. Ein unbekanntes schwarzes rauchartiges Gas wird mit jedem Huster aus seinem Mund ausgestoßen. D-Beute 2 versucht, sich D-Akt zu nähern.

299 Sekunden: D-Akt beschreibt SCP-209 als “glatt”.

302 Sekunden: D-Beute 2 beginnt, stark zu schwitzen. D-Beute 1 erleidet weiterhin einen Hustenkrampf. Der Ausstoß von rauchähnlicher Substanz aus Mund, Nase und Augen setzt sich fort.

363 Sekunden: D-Beute 2 scheidet eine dicke Schicht einer viskosen, nahezu reibungsfreien Substanz aus allen Poren aus. Die Substanz hat die Kleidung und offenbar die erste Schicht der Epidermis erodiert. D-Beute 2 ist nicht in der Lage, stehen zu bleiben, stürzt und versucht, den Fluss der unbekannten Substanz aus seinen Poren zu stoppen. D-Beute 1 ist offenbar verfallen. Rauchähnliche Substanz entweicht weiterhin aus Mund, Nase und Augen. D-Akt applaudiert intermittierend.

484 Sekunden: Die viskose Substanz, die von D-Beute 2 ausgeschieden wurde, hat zwei (2) zusätzliche Hautschichten erodiert; die Wunden entsprechen etwa Verbrennungen zweiten und dritten Grades. D-Beute 2 äußert den Wunsch, terminiert zu werden. Anfrage abgelehnt. D-Akt scheint auf die verbleibende Flüssigkeit von SCP-209 fixiert zu sein.

522 Sekunden: D-Beute 2 verfällt. Die Substanz scheint nicht mehr aus den Poren auszutreten. D-Beute 1 hört auf, rauchähnliche Substanzen auszustoßen. D-Akt trinkt weiterhin SCP-209.

948 Sekunden: D-Akt konsumiert den Rest von SCP-209. Steht sofort auf und eilt zum Körper von D-Beute 1, beginnt mit der linken Hand an der Leiche zu kratzen, während er mit der rechten Hand SCP-209 hält.

954 Sekunden: Forscher stellen fest, dass D-Akt versucht, SCP-209 mit dem Blut der Leiche von D-Beute 1 nachzufüllen. Auf Befehl hin tritt ein (1) Sicherheitsmitarbeiter ein und neutralisiert D-Akt und stellt SCP-209 im entleerten Zustand sicher.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License