SCP-197
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-197

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-197 wird vor Ort durch das lokale Forschungsteam Beta 5 „Grüne Daumen“ unterhalten. Es ist verboten, Pflanzen aus SCP-197 zu entfernen, außer mit der Zustimmung der Pflanze selbst, sowie von Dr. Kingsley, und einer angemessenen Dokumentation. Pflanzen, die aus SCP-197 entfernt werden, müssen überwacht und gegebenenfalls erneuert werden.

Um die Geheimhaltung zu wahren, wurde SCP-197 geleert und stillgelegt. In Kooperation mit den lokalen Stadtbeamten wurden das Gebäude, sowie viele andere benachbarte Bauten für den Abriss freigegeben. Der Sicherheitsdienst vor Ort hat die Räumlichkeiten wöchentlich zu überprüfen, um Pflanzenmaterialien aktiv zu entfernen. Von der Verwendung von Feuer wird abgeraten, es sei denn, es ist notwendig, um die Vegetation, die innerhalb von SCP-197 gefunden wurde, vollständig zu entfernen. Herbizide werden monatlich angewendet, um zukünftige Wachstumsversuche zu verhindern.

Beschreibung: SCP-197 sind eine Gärtnerei und ein Treibhaus, gelegen in ████ █ █████████, ████████, ██. Derzeit ist dieser Ort verlassen, obwohl frühere Sicherheitsmaßnahmen den Standort als Garten aufrechterhalten sollten. Die meisten anormalen Eigenschaften von SCP-197 wurden im Inneren der Glasstruktur des Gewächshauses lokalisiert, obwohl die während der Zeit der Außerbetriebnahmen des Standortes durchgeführten Forschungsarbeiten darauf schließen lassen, dass SCP-197 einen großen, sympatischen Einfluss auf auf das umliegende Gebiet hat, welcher eine Verschlechterung durchlaufen ist, die dem Verfall von SCP-197 selbst entspricht.

Organismen innerhalb des Königreichs der Pflanzen, welche im Inneren des Gewächshauses wachsen, oder dort eingesetzt werden, erhalten zusätzliche Eigenschaften, darunter Eigenwahrnehmung, sensorische Bewusstheit, Weisheit, sowie die Fähigkeit, zu sprechen und sich zu bewegen, trotz der vollkommenen Abwesenheit eines Nervensystems, eines Gehirns, sensorischer Organe, Stimmbänder oder Muskulatur.

Organismen haben typischerweise ebenfalls eine erhöhte Wachstumsrate und eine verlängerte Lebensdauer. Angiospermen, die nur nachts oder für kurze Zeit blühen, sind während des Aufenthalts in SCP-197 in einem ewigen Zustand des Blühens. Organismen, die aus SCP-197 entfernt werden, zeigen keine anormalen Eigenschaften mehr, behalten aber ihre Widerstandsfähigkeit und Gesundheit.

Organismen, die durch das Entfernen aus SCP-197 ihre Weisheit verlieren, erlangen diese bei der Wiederansiedlung ohne eine Änderung der Persönlichkeit zurück. Mit einigen Ausnahmen scheinen diese Organismen ihre Empfindungsfähigkeit nicht sehr hoch zu schätzen und wollen SCP-197 nicht selten verlassen, obwohl sie die äußere Welt dann als nichts anderes, als ein typischer Vertreter ihrer Spezies erleben können.

Alle von SCP-197 beseelte Organismen wiesen positive Persönlichkeitsmerkmale und Zuneigung für Foundation-Personal und andere Lebensformen auf, sogar fleischfressenden Pflanzen gegenüber, welche im Zuge von Experiment 197-63 „Seymour“ ins Spiel gebracht wurden. Die Aufsichtspflicht von SCP-197 wurde oft als Belohnung und Therapie für Agenten und Forscher verwendet, die eine anstrengende Aufgabe abgeschlossen oder ein traumatisierendes Ereignis erlebt haben, da Interaktionen mit animierten Organismen fast durchgängig als entspannend beschrieben wurden.

Unter der Führung des verstorbenen Dr. Kingsley beinhalteten Tests an SCP-197 die Verteilung von in SCP-197 kultivierten Organismen an die breite Öffentlichkeit. Unmittelbar danach wurde ein positiver Einfluss auf die arme Stadtgemeinschaft um SCP-197 festgestellt, sowohl mit einer Verringerung der Kriminalität als auch mit einer Erhöhung des durchschnittlichen Lebensstandards. All das kehrte sich nach der Verurteilung von SCP-197 aber wieder um. Dr. Kingsley stellte die These auf, dass SCP-197 selbst einen Kreislauf nährender Symbiose zwischen der Gemeinschaft und der Pflanzenwelt schuf.

Anhang: Die Prüfung und Wartung von SCP-197 wurde nach dem Vorfall 197-a644 gestoppt. Dahlia Kingsleys enthaupteter Körper wurde im Gewächshaus aufgefunden, ihr abgetrennter Kopf wiegte sich in einem leeren Blumentopf, der von Efeu gehalten wurde, welcher schon seit der Zeit seiner Entdeckung an diesem Ort präsent war. Dahila war die Tochter des leitenden Forschers Dr. Kingsley und eine ausgebildete Botanikerin. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie allein innerhalb von SCP-197. Dies war der erste Fall irgendeines Gewaltaktes seitens der Organismen, die im Inneren von SCP-197 wachsen. Die für den Mord verantwortliche Efeu-Pflanze verglich ihre Handlung mit dem Pflücken einer schönen Blume samt rücksichtsloser Zurschaustellung derselben, obwohl es Besorgnis über Dr. Kingsleys Reaktion und sein Wohlergehen äußerte. Alle von SCP-197 verteilten Organismen wurden erneuert und eliminiert, jene innerhalb von SCP-197 wurden bei der Beseitigung des Ortes eliminiert, mit Ausnahme der Efeu [DATEN GELÖSCHT].

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License