SCP-191-DE
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-191-DE

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-191-DE-A wird in einem Schließfach im Standort-DE17 aufbewahrt.
Nur Personal mit einer Freigabestufe 3 oder höher ist es gestattet, SCP-191-DE-A aus dem Schließfach zu entnehmen.

SCP-191-DE-B wird in einer Eindämmungszelle für Humanoide untergebracht und es ist ihm nicht gestattet, SCP-191-DE-A in Besitz zu nehmen oder es zu benutzen. Nur bei Tests unter Beobachtung vom Personal ist es gestattet SCP-191-DE-B, SCP-191-DE-A zu bedienen. Die Überwachung von SCP-191-DE-B wird von zwei Sicherheitswachen vor seiner Eindämmungszelle übernommen.

Beschreibung: SCP-191-DE-A ist ein loser Schaltkasten, der aus Metall besteht. Er ist 17,6 cm lang, 13,5 cm breit und 2,8 cm tief. SCP-191-DE-A besitzt eine rote Taste, ein Loch oben in der Mitte der Vorderseite und eine eingebaute KI. SCP-919-DE-As anomale Fähigkeit ist es, ein ovales Portal1 zu erzeugen, das zu einem anderen Planeten führt. Um SCP-191-DE-A zu bedienen, müssen diese Schritte befolgt werden: SCP-191-DE-A muss auf einen leeren Raum gerichtet werden, dann wird auf die rote Taste gedrückt und aus dem Loch, der Vorderseite schießt ein 30 cm langer weißer Strahl heraus, wodurch es, das zweidimensionale Portal erzeugt. Auf der anderen Seite des Portals befindet sich eine weiße Wand, die aus Licht besteht, aber es ist nicht möglich dagegen zu laufen. Eine MTF Einheit wurde beauftragt, durch ein von SCP-191-DE-A erzeugtes Portal hindurch zu gehen, um den anderen Planeten zu erforschen. Die KI in SCP-191-DE-A erlaubt es aber nur SCP-191-DE-B es zu bedienen, um ein Portal zu erzeugen und keiner andere Person. Aufgrund dieser Tatsache musste SCP-191-DE-B SCP-191-DE-A bedienen und zusammen in Begleitung und strenger Beobachtung der MTF-Einheit. (Siehe 191-Expeditions Bericht für mehr Details).

SCP-191-DE-B ist ein weißer Mann, 1,84 Meter groß, 56 Jahre alt, hat blonde Haare und blaue Augen.
Bei der Festnahme trug SCP-191-DE-B einen schwarzen Umhang mit einer Kapuze, ein schwarzes Hemd, eine schwarze Hose, schwarze Schuhe und schwarze Handschuhe. Momentan trägt SCP-191-DE-B Kleidung, die ihm vom Personal gegeben wurde. Anfang der 80er Jahre war SCP-191-DE-B ein Student der Magierakademie gewesen und absolvierte als ein Adept. SCP-191-DE-B beherrscht durch Lernerfahrungen von der Magierakademie verschiedene Zaubersprüche, die alle in SCP-066-DE aufgelistet sind und hat Grundwissen über Technik und Astronomie. Außer der Anwendung von Magie besitzt SCP-191-DE-B keine weiteren anomale Eigenschaften.

Entdeckung: Am 14.12.2018 wurde SCP-191-DE-B im Hirschwald, Bayern von Agent Louis ███ entdeckt. Agent Louis ███ wurde beauftragt, in den Hirschwald zu gehen, um Hinweise zu finden, wo die Entführerin von SCP-108-DE hingegangen sei. Auf dem Weg dorthin sah Agent Louis ███ plötzlich aus 20 Meter Entfernung, dass ein Portal aus dem Nichts erschien und SCP-191-DE-B herauskam. Nachdem das Portal verschwand, rannte SCP-191-DE-B zu dem schwarzen Haus und Agent Louis ███ verfolgte ihn heimlich. SCP-191-DE-B ging in das schwarze Haus hinein und Agent Louis ███ kontaktierte eine Einheit zur Verstärkung. Nach 10 Minuten war die Verstärkung eingetroffen. Fünf Agenten blieben draußen und vier gingen mit Agent Louis ███ hinein. Nach einer Minute der Suche wurde SCP-191-DE-B gesichtet. SCP-191-DE-B benutzte einen Abwehrzauber und floh vor dem Agenten nach draußen. Die Agenten, die draußen waren, versuchten SCP-191-DE-B festzunehmen und als die restlichen Agenten zur Unterstützung kamen, konnte SCP-191-DE-B festgenommen werden, SCP-191-DE-A wurde ihm entwendet und wurde später nach Standort-DE17 transportiert.

Verhörprotokoll-191-DE-B:

Am 14.12.2018 um 16:47 Uhr begann das Verhörprotokoll von SCP-191-DE-B in einer Eindämmungszelle in Standort-DE17 statt. Durchgeführt wurde es von Dr. ████ mit zwei Sicherheitswachen in der Eindämmungszelle.

SCP-191-DE-B sitzt mit Handschellen auf einem Stuhl gegenüber Dr. ████.

Dr. ████: Also, wer sind Sie und warum waren Sie in dieses schwarze Haus gewesen.

SCP-191-DE-B: Denken Sie wirklich, nachdem ihr mich gegen meinen Willen hierher gebracht habt, dass ich anfange, diese Frage zu beantworten. Das können Sie sowas von vergessen.

Dr. ████: Dann stelle ich Ihnen mal eine andere Frage. Kennen Sie die Magierakademie?

SCP-191-DE-B: Die Magierakademie? Ich bin schon seit Jahrzehnten kein Mitglied der Akademie mehr. Sind Sie etwa ein Mitglied?

Dr. ████: Nein, bin ich nicht und nur ich stelle hier die Fragen. Also zurück zu der ersten Frage. Warum waren Sie in dieses schwarze Haus gewesen und was ist das für ein Gerät, das Sie bei sich hatten?

Dr. ████ holt ein Foto von SCP-191-DE-A heraus und zeigt es SCP-191-DE-B auf dem Tisch.

SCP-191-DE-B: Ich werde dazu nichts sagen.

Dr. ████: Sagen Sie mir dann, wieso Sie in dieses schwarze Haus drinnen waren?

SCP-191-DE-B: Nein, was kümmert es Sie überhaupt mit diesem schwarzen Haus?

Dr. ████: Ich will nur wissen, wieso sie da drinnen waren.

SCP-191-DE-B: Das geht Sie überhaupt nichts an wieso ich da rein gegangen bin. Sie werden von mir keine Antworten bekommen, klar?

Dr. ████: Geben Sie dann auch wirklich keine Auskunft hierzu?

Dr. ████ holt ein Buch heraus mit dem Titel "Die bunte Welt" und legt es vor SCP-191-DE-B auf den Tisch.

Dr. ████: Laut unseren Agenten hatten Sie dieses Buch während ihrer Festnahme auch bei sich gehabt.

SCP-191-DE-B: Das ist ein Science-Fiction Roman, den ich gekauft habe.

Dr. ████: Lügen Sie mich nicht auch noch an. Ich habe ein paar Seiten davon gelesen und habe eine Vermutung aufgestellt. Sie haben dieses Buch geschrieben über andere Planeten und deren Kontinente, Kultur und deren Bewohner befasst. Und ich vermute, dass Sie mithilfe dieses Geräts ein Portal erschaffen haben, um auf den anderen Planet zu gelangen. Und versuchen Sie nicht zu behaupten, dass das Unsinn wäre, denn unser Agent hat am Wald gesehen, dass Sie aus einem Portal herauskamen und dieses Gerät benutzt haben, um es zu schließen. Und, sind meine Vermutungen da korrekt?

34 Sekunden Stille.

SCP-191-DE-B: (Seufzt) Ich schätze, dass ich das nicht länger verheimlichen kann. Also, ja es stimmt alles, was Sie sagten. Ich habe in diesem Buch meine Aufzeichnungen über diesen Planet niedergeschrieben und dieses Gerät von mir ist in der Tat fähig, ein Portal zu erschaffen.

Dr. ████: Interessant. Wie konnten Sie dieses Gerät konstruieren und waren sie etwa auf diesem anderen Planet gewesen, bevor sie im Wald ankamen?

SCP-191-DE-B: Wenn ich Ihnen das alles erzählt und erklärt habe, lassen Sie mich dann gehen?

Dr. ████: Tut mir leid, das kann ich nicht tun.

SCP-191-DE-B: Bitte, ich habe eine wichtige Mission zu erfüllen.

Dr. ████: Was ist das für eine wichtige Mission?

SCP-191-DE-B: Das kann ich Ihnen nicht sagen.

Dr. ████: Hören Sie, wenn sie mir meine Fragen nicht alle beantworten, werden Sie in dieser Zelle eingesperrt bleiben und können somit ihre wichtige Mission vergessen.

11 Sekunden Stille.

SCP-191-DE-B: Ich… Ich suche nach einem Mann und seiner Tochter, die von dem Planeten stammen, um sie wieder zurück nach Hause zu bringen.

Dr. ████: Und wer sind diese zwei Personen?

SCP-191-DE-B: Es wäre das Beste wenn ich von Anfang an erzähle, wie ich überhaupt diesem Planet entdeckt habe.

Dr. ████: Okay, dann erzählen Sie mir alles von Anfang bis Ende.

SCP-191-DE-B: Also, das ist eine sehr lange Geschichte. Es fing alles im Jahr 1988 an. Nachdem ich als ein Adept in der Magierakademie absolviert habe beschloss ich alleine im Hirschwald zu leben, in meinem Waldhaus, als ein Astronom.

Dr. ████: Einen Moment kurz, bitte. Ist das schwarze Haus damit gemeint?

SCP-191-DE-B: Ja, so ist es, das ist mein Haus oder besser gesagt, es war mal mein Haus gewesen. Übrigens, was interessiert Sie überhaupt an meinem alten zu Hause?

Dr. ████: Das kann ich ihnen nicht sagen, also fortfahren Sie doch bitte einfach weiter mit ihrer Erzählung.

SCP-191-DE-B: Okay,… Also ich habe in meiner Freizeit damit begonnen, Planeten und Monde zu beobachten und zu verstehen. Dann, mit meinen speziellen Teleskopen, die ich selber konstruiert habe, beschloss ich mal zu testen, wie weit ich es schaffen könnte, in das Weltall zu sehen und sah dann eines Tages etwas Unglaubliches. Einen Planet, der 833 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt, der einen Ozean mit 12 Inseln besitzt. Das Ungewöhnliche aber war, dass diese Inseln alle ganz bunt waren, beispielsweise ist eine Insel ganz rot und eine andere vollständig gelb. Dass ich solch einen Planeten entdecken würde, hätte ich niemals in meinem Leben gedacht. Abgesehen davon, dass dieser Planet einen Ozean besitzt, der wie auf der Erde aussieht, war ich mir sicher, dass dort Lebewesen existieren müssten. Ich habe mir überlegt, wie ich es schaffen könnte, auf den anderen Planet zu gelangen, um ihn zu erforschen und dann hatte ich die Idee, ein Gerät zu konstruieren, das fähig wäre, ein Portal zu erschaffen um von diesem Planet auf den anderen zu gelangen. Aus dieser Idee heraus konstruierte ich schließlich dieses Gerät auf dem Foto. Nach einem Jahr, im November 1989, habe ich es nach langen Tests und Fehlern geschafft, es fertig zu bauen. Ich nannte es den Teleporter. Mithilfe einer KI, die ich in den Teleporter eingebaut habe, sorgte es für die Erzeugung des Portals, um auf den anderen Planeten zu gelangen.

Dr. ████: Eine KI? Um was für eine Art KI handelt es sich dabei?

SCP-191-DE-B: Sie würden das nicht sofort verstehen, wenn ich Ihnen das jetzt erkläre. Kann ich weiter fortfahren?

Dr. ████: Natürlich.

SCP-191-DE-B: Also gab ich die Koordinaten ein, um auf die zweitgrößte Insel zu gelangen, weil diese Insel nicht farbig ist, wie die restlichen Inseln, sondern aussah wie eine auf der Erde. Als ich sie eingab und das Portal erschien, bekam ich Gänsehaut, weil ich es wirklich tun würde und wunderte mich, was auf der anderen Seite erwarten würde. Natürlich habe ich aber vorher einen Schutzanzug getragen, weil ich sicher gehen musste, dass keine Giftstoffe in meinen Körper geraten. Durch das Portal erreichte ich auf eine grüne Wiese und es herrschte Nacht auf der Insel. Ich stellte fest, dass ich auf einer flachen Landmasse stand und sah in 300 Meter Entfernung eine Stadt. Ich war sehr überrascht gewesen, einem Stadt auf einen anderen Planet zu sehen. Die Erkenntnis, dass ich eine intelligente Zivilisation entdeckt hatte, bewog mich dazu, dorthin zu gehen. Nachdem ich heimlich mithilfe der Nutzung meiner Magie durch die Stadt gegangen war, ohne bemerkt zu werden, war ich überrascht gewesen, dass diese Bevölkerung aus Menschen bestand. Die sehen aus wie wir, aber deren Körpergröße ist höher als der übliche Durchschnitt von uns. Die Frauen haben eine Körpergröße von 2 Metern und Männer eine Größe von 2,10 bis 2,15 Metern. Alle hatten nur dieselbe Haut-, Haar-, Augen- und sogar Fingernagelfarbe an deren Körper. Es gibt grüne, gelbe, rote, blaue, violette, rosafarbene, orangene, braune, graue, weiße und schwarze Menschen.

Dr. ████: Also, diese Frauen sind mindestens 2 Meter groß und es gibt welche, die nur schwarz sind?

SCP-191-DE-B: Ja, solche gibt es. Wieso fragen Sie konkret?

Dr. ████: Nur so. Fahren Sie bitte weiter fort.

SCP-191-DE-B: Okay? Nun da wäre noch deren Technologie, die viel weiter entwickelt ist als unsere. Die Fahrzeuge zum Beispiel schweben auf den Straßen durch Antigravitation, sie haben futuristische Haushaltsgeräte und Krankenhäuser mit gut ausgestatteten medizinischen Geräten. Ich bemerkte dann, dass diese Menschen nur die englische Sprache sprechen und keine andere Sprache. Wieso die englische Sprache in dieser Welt überhaupt existiert, bleibt heute für mich noch ein Mysterium. Nach einer Weile bin ich dann in eine Seitengasse gelaufen und hörte plötzlich Hilfeschreie, von einer Frau. Ich versteckte mich hinter einem Müllcontainer und sah, dass eine schwarze Frau von einem grünen Mann bedroht und beraubt wurde. Daraufhin wollte ich sie retten, denn, das so etwas zu ignorieren konnte ich einfach nicht. Ich machte den Mann auf mich aufmerksam, indem ich nach ihm rief woraufhin er sich umdrehte. Er sah mich und ich erzeugte in meiner Hand einen Leuchtzauber aus, um ihm Angst zu machen und sagte, dass er die Frau in Ruhe lassen sollte. Und es hat funktioniert. Er geriet in Panik, als er sah, was ich tun konnte und lief weg, was für mich doch schon zu einfach erschien. Ich ging zu der Frau, um zu sehen, ob es ihr gut ging, aber sie hatte auch Angst von mir bekommen und erstarrte deswegen. Ich beruhigte sie dahingegend, dass ich ihr nichts tun werde, sondern ihr nur helfen wollte. Da ich zu ihr auf Deutsch sprach, konnte sie mich nicht verstehen. Nachdem ich selber es auch bemerkt hatte, sprach ich dann einfach auf Englisch zu ihr und wir konnten uns beide nun verstehen.

Dr. ████: Sorgen Sie sich immer um andere Menschen?

SCP-191-DE-B: Natürlich tue ich das, wenn jemand in Not gerät, dann helfe ich.

Dr. ████: Ich verstehe und wie hat diese Frau darauf reagiert?

SCP-191-DE-B: Sie fragte, wer und was ich sei. Ich erklärte ihr, dass ich ein Mensch sei und von einem anderen Planet namens Erde käme. Sie schien mir nicht zu glauben, bis sie anfing mein Gesicht genauer zu betrachten. Sie sagte mir, dass sie noch niemals in ihrem Leben jemanden wie mich mit unterschiedlichen Farben an einem Körper gesehen hat. Ich sagte ihr, dass alle Menschen von mein Heimatplanet nicht dieselbe Farbe am Körper besitzen wie ihre Leute. Sie fing an mir doch zu glauben und stellte mir dann mehr Fragen, wie ich meine Hand zum Leuchten bringen konnte, ob noch mehr von meinen Leuten hier wären und so weiter. Sie müssen wissen, nachdem ich diese Frau besser kannte, hatte Sie mir gesagt, dass Sie sich immer wunderte, ob im Universum andere Lebensformen existieren könnten und nachdem sie einen wie mich getroffen hatte, wollte sie alles von mir wissen. Als ich ihr all die Fragen beantwortet hatte, stellte ich ihr nun Fragen über diesen Planeten und dessen Gesellschaft. Sie erklärte mir, dass diese Insel "Regenbogen" heißt und anders als bei den anderen Inseln kein Rassismus herrscht, sondern alle farbigen Menschen miteinander leben konnten. Es herrschte eine Demokratie, in der alle das Recht hatten, einen Präsidenten zu wählen. Die anderen Ländern hingegen halten dieses Land für eine "widerwärtige Mischung von Farbigen". Als ich sie noch dazu fragte, wieso alle Inseln außer dieser nur dieselbe Farbe haben, erklärte sie mir, dass dies schon seit der Entstehung des Planeten halt so ist. Eine andere Erklärung konnte sie mir dafür nicht geben, was mir doch ziemlich merkwürdig vorkam.

Dr.████: Gibt es tatsächlich keine Erklärung dafür?

SCP-191-DE-B: Nein, tut mir leid.

Dr.████: Na gut, fahren Sie bitte weiter fort.

SCP-191-DE-B: Also sie sagte mir noch, dass die restlichen Kontinente von Königen und Königinnen regiert werden, durch absolute Monarchie. Bei denen herrscht totaler Rassismus gegenüber Menschen mit anderen Farben und die soziale Hierarchie ist die folgende: Den dunkelsten Farbton haben einfache Bürger, wer aber einen hellen Farbton hatte, ist ein Adeliger. Bei schwarzen Menschen ist dies aber anders. Wer den schwärzesten Farbton hat ist somit angesehener. Die schwarze Insel ist die größte und mächtigste Insel von allen, sagte sie mir noch dazu. Sie haben mächtige Armeen und Kriegswaffen, von denen die anderen farbigen Menschen wissen und sich davor fürchten. Es hat vor Jahrhunderten Kriege gegeben, woraufhin einige deswegen auf der Regenbogeninsel siedelten, um diese Kriege zu vermeiden und zu hoffen, dass eines Tages die anderen Inseln Bewohner damit aufhören würden und anfangen eine neue Ära zu erschaffen, wo alle friedlich miteinander koexistieren können.

Dr. ████: Deren historische Geschichte hört sich interessant an.

SCP-191-DE-B: Sie können ruhig darüber in meinen Buch belesen, wenn Sie möchten.

Dr. ████: Sehr freundlich, danke.

SCP-191-DE-B: Also, nach der langen Unterhaltung von all denen sagte sie mir, dass sie nach nach Hause gehen müsste. Ich fragte, ob ich sie wieder treffen könnte, um noch mehr erfahren zu können und daraufhin schrieb sie mir ihre Adresse auf damit ich sie in ihrer Wohnung besuchen könnte. Bevor sie ging, fragte ich, wie ihr Name lautet, weil wir uns noch nicht vorgestellt hatten. Sie sagte mir, ihr Name lautet Mary. Als sie ging, öffnete ich ein Portal zurück auf die Erde und irgendwann später besuchte ich sie in ihrer Wohnung. Wir unterhielten uns wieder und ich habe später erst dann bemerkt, dass sie schwanger war. Sie sagte mir, sie ist im 3. Monat schwanger und konnte gar nicht erwarten, wenn ihr Kind kommt. Ich fragte, wer der Vater sei und Mary antwortete, dass er sie verlassen hatte und nicht gerne über ihn sprechen möchte. Daraufhin wechselte ich dann das Thema und wir redeten über was anderes. Und so ging das noch 6 Monate weiter. Ich besuchte Mary und sie zeigte mir nachts die Stadt und die Landschaft, während ich Mary zur Erde brachte, ihr mein Zuhause zeigte und die Umgebung des Waldes. In der Zeit fing ich an, das Buch über den Planeten zu schreiben, das Sie lasen. Dann, im Mai 1990, gebar Mary ihr Kind und es war ein Mädchen. Ich fragte, wie ihr Name lautet, da sagte Mary, dass ihr noch keiner eingefallen ist. Ich hatte für sie einen Vorschlag für den Namen ihrer Tochter gehabt, der gut zu ihr passte und Mary war damit einverstanden. Ihre Tochter heißt Nigrum.

Dr.████: Die Tochter heißt Nigrum?

SCP-191-DE-B: Ja, finden Sie den Namen nicht gut?

Dr.████: Doch er ist… in Ordnung. Reden Sie weiter.

SCP-191-DE-B: Okay. Nachdem 7 Monate vergangen waren, nachdem ich Mary getroffen hatte, konstruierte ich einen zweiten Teleporter für sie, damit sie mich auf der Erde besuchen kann. Um aber zu verhindern, das irgendjemand anderes es benutzt, sorgte die KI dafür, dass keine andere Person den Teleporter benutzen kann außer Mary selbst. Die KI in meinen Teleporter sorgt übrigens auch dafür, dass nur ich ihn benutzen kann und keine andere Person. Und das ist noch nicht alles. Ich hatte auch in dieser Zeit ein weiteres Gerät konstruiert, das fähig ist, Menschen derer menschliche Körper äußerlich und innerlich zu verändern. Ich nannte es den "Veränderer". Ich kreierte es, damit ich nicht nur das Aussehen von Marys Leuten habe, sondern es tatsächlich biologisch gesehen auch bin, um mich nicht mehr verstecken zu müssen.

Dr. ████: Und wo haben Sie dieses andere Gerät jetzt?

SCP-191-DE-B: Sie kriegen Ihre Antwort gleich, wenn ich weiter erzähle.

Dr. ████: Na gut.

SCP-191-DE-B: Ich öffnete ein Portal in Marys Wohnung und wollte ihr die beiden Geräte zeigen. Doch etwas Unerwartetes geschah, als ich in der Wohnung ankam. Aus dem nichts packten mich 2 schwarze Männer von hinten und hielten mich fest. Ich konnte mich nicht befreien, weil die beiden übermenschlich stark waren und dann begrüßte mich ein weiterer schwarzer Mann. Sein Name lautet Serb und er ist der Ex-Ehemann von Mary. Er sagte mir, dass er schon seit Monaten mich heimlich beobachtet hat und versuchte meinen Teleporter zu bekommen. Ich fragte daraufhin hin, warum er es haben möchte und wieso er uns beide heimlich beobachtet hat. Serb erklärte mir zuerst, dass er und Mary von der schwarzen Insel herkamen und zusammen ein Kind haben wollten. Nachdem Mary schwanger wurde, wollte sie auf der Regenbogen Insel leben, weil sie nicht, wie Serb eine Rassistin sei und meint, dass es für ihrem Kind gut tue, an so einem Ort aufzuwachsen. Sie versuchte Serb zu überreden, mit ihr dorthin zu ziehen, aber Serb war leider nicht in derselben Meinung wie Mary gewesen. Er fand, dass die Regenbogeninsel ein unheiliger Ort wäre und nicht gut für das Kind wäre. Er wollte Mary auf der schwarzen Insel behalten, aber sie flüchtete vor Serb und gelangte mit einem Schiff auf die Regenbogen Insel und begann ein neues Leben zu führen.

SCP-191-DE-B macht einen traurigen Gesichtsausdruck.

Dr. ████: Geht es Ihnen gut?

SCP-191-DE-B: Ja, ich… tut mir leid. Es sind meine Emotionen.

Dr. ████: Es ist schon in Ordnung, wenn Sie kurz stoppen möchten.

SCP-191-DE-B: Nein, mir geht es schon gut. Serb versuchte danach, Mary wiederzufinden und nach Monaten fand er sie mit mir zusammen und begann, mich heimlich zu beobachten und bemerkte meinen Teleporter. Er wollte es unbedingt haben, als er sah, zu was es fähig war. Dann machte Serb einen Plan. Er brach in Marys Wohnung ein und betäubte, sie worauf hin sie bewusstlos wurde und ließ sie in ihrem Zimmer auf ihrem Bett liegen. Serb und seine zwei Kumpanen warteten dann in ihrer Wohnung auf mich bis ich dort eintreffen würde, um dann meinen Teleporter zu stehlen, Nigrum zu entführen, auf die schwarze Insel zurückzukehren und sie selbst großzuziehen.

Dr. ████: Serb ist wohl wirklich ein sehr grausamer Mann.

SCP-191-DE-B: Und wie er das war. Glauben Sie mir, Sie wollen Serb lieber nicht begegnen.

Dr. ████: Merke ich mir. Und wie ging es weiter?

SCP-191-DE-B: Nachdem er mir alles erklärt hatte, nahm Serb meinen Teleporter aus der Hand und entdeckte überrascht, dass ich noch einen Teleporter und meinen Veränderer in meiner Jacke hatte. Er fragte, wieso ich noch einen hatte und ich erklärte ihm, dass der für Mary bestimmt ist und drohte ihm, sie und ihre Tochter in Frieden zu lassen. Serb nahm mich aber nicht ernst und sagte, dass ich alleine gegen drei Personen keine Chance hätte. Da hat er mich aber unterschätzt. Ich versuchte, zu entkommen indem ich dem rechten Mann gegen das Knie trat und als er vor Schmerz losließ, wirkte ich einen Feuerzauber auf den linken Mann, der daraufhin ebenfalls losließ. Dann sprang ich auf Serb zu, woraufhin er auf den Boden fiel und schnappte meinen Teleporter wieder zurück. Ich lief schnell in Nigrums Zimmer und versperrte die Tür. Serb und die anderen zwei versuchten in den Raum hineinzukommen, während ich ein Portal zu meinem Haus öffnete um mich und Nigrum in Sicherheit zu bringen. Ich nahm Nigrum aus ihrer Wiege und brachte sie durch das Portal in mein Haus und legte sie auf einen Tisch. Da packte mich Serb überraschend von hinten und schleuderte mich durch den Raum. Er kam zu mir gelaufen, worauf ich dann rückwärts durch das Portal in Nigrums Zimmer teleportierte und schloss es, bevor er mich noch schnappen konnte. Ich dachte, nun bin in Sicherheit, aber leider hatte ich die anderen beiden Männer vergessen, die mich niederschlugen, wodurch ich ohnmächtig wurde.

Dr. ████: Und was haben diese Männer Ihnen danach angetan?

SCP-191-DE-B: Nichts, sie haben mich einfach auf dem Boden liegen lassen und sind abgehauen.

Dr. ████: Oh, okay.

SCP-191-DE-B: Tja, später wachte ich auf einem Bett auf und sah Mary an. Sie fragte, was mit mir passiert ist und wo Nigrum sei. Ich wusste nicht, wie ich ihr das alles erklären sollte. Als ich ihr alles erklärte sagte ich, dass ich Nigrum jetzt sofort wiederholen werde. Aber ich hatte bemerkt, dass ich meinen Teleporter nicht mehr in meinen Besitz hatte. Da fiel mir wieder ein, dass sicher einer von diesen schwarzen Männern ihn mir weggenommen haben musste, als ich ohnmächtig war und dann damit geflohen war. Das war ein sehr großes Problem gewesen, denn ohne meinen Teleporter konnte ich nicht wieder auf die Erde zurückkehren, um Nigrum und Serb wieder zurückzuholen. Als es auch Mary begriffen hatte, war sie voller Trauer, weil sie ihre Tochter verloren glaubte. Ich entschuldigte mich daraufhin, dass ich das alles nicht verhindern konnte, aber Mary legte ihre Hand auf meine Schulter und sagte, dass alles nicht meine Schuld sei, sondern die von Serb und bedankte sich, dass ich versucht hatte Nigrum zu beschützen. Trotzdem fühlte ich mich dadurch ganz und gar nicht besser.

Dr ████: Geben Sie sich trotzdem immer noch die Schuld dafür?


SCP-191-DE-B: Ja, jeden Tag sagte ich zu mir selbst, dass ich wegen meiner Handlung Marys Tochter zu Serb in die Hände gefallen war und ich nicht fähig war sie vor ihm zu bewahren.

Dr. ████: Tut mir leid für Ihren Schmerz. Wie ging es dann weiter?

SCP-191-DE-B: Ich sah Mary in ihre Augen und sagte dass ich alles unternehmen werde, um Nigrum wieder zurück zu bringen. Zuerst brauchte ich meinen Teleporter wieder zurück und das war nicht ganz einfach, denn zuerst musste ich wissen, wo die beiden schwarzen Männer hingegangen waren. Ich und Mary waren sicher gewesen, dass die beiden wieder zurück auf die schwarze Insel gekehrt waren. Die Befürchtung, dass die beiden es benutzen würden, hatte ich zum Glück nicht, denn ich wusste, dass nur ich es benutzen konnte und kein anderer. Deswegen beschloss, ich zu der schwarzen Insel hinzu gelangen. Mary wollte mich begleiteten, weil es zu gefährlich sei alleine dort hinzugehen und außerdem ist sie dort aufgewachsen und kennt die Umgebung, was sehr praktisch war. So machten wir uns beide auf den Weg und es war wirklich nicht alles einfach gewesen. Wir mussten erst versuchen, auf die schwarze Insel zu gelangen, die beiden schwarzen Männer finden und meinen Teleporter wieder in Besitz nehmen. Nach 28 Jahren hatte ich meinen Teleporter endlich wiedererlangt. Wie ich es genau wieder erlangt habe, ist eine andere Geschichte, die ich Ihnen ein andermal erzählen werde. Ich verabschiedete mich von Mary und bedankte mich für ihre Hilfe und versprach Nigrum schnell zurückzubringen. Ich öffnete das Portal und als ich hindurchging, rannte ich sofort schnell zu meinem alten Zuhause und wie es weiter ging wissen Sie ja nun selber.

Dr. ████: Das ist wirklich ein langes Erlebnis, das Sie durch gemacht haben.

SCP-191-DE-B: So war es und jetzt muss ich deswegen nach Nigrum und Serb suchen, auf der Stelle.

Dr. ████: Das müssen Sie nicht tun.

SCP-191-DE-B: Wieso bitteschön nicht?

Dr. ████: Weil unsere Agenten die Suche nach Nigrum schon unternommen haben.

SCP-191-DE-B: Was? Wovon reden Sie da?

Dr. ████: Wir haben durch einen Informanten erfahren, dass eine anomale schwarze Frau namens Nigrum im einem Haus im Hirschwald lebte, weswegen unsere Agenten die Suche nach ihr unternehmen.

SCP-191-DE-B: Und was ist mit Serb?

Dr. ████: Wir hatten keine Information zu dem Vater gehabt, weil er von unseren Informanten nicht erwähnt wurde.

SCP-191-DE-B: Deswegen interessierten Sie sich also für mein Haus. Und wer ist dieser Informant?

Dr. ████: Ein Bürger, zu dem wir keine Verbindung mehr haben. Aber dank Ihnen wissen wir nunmehr, wer Nigrum ist, woher sie kommt und dass sie einen Vater hat. Sie könnten für uns sehr nützlich werden. Unsere Agenten übernehmen das alles schon und es ist wesentlich besser, wenn nur eine Person nach Nigrum sucht.

SCP-191-DE-B: Wenn Sie die Suche unternehmen, was mache ich dann?

Dr. ████: Sie werden hier in diesem Standort bleiben und gar nichts tun. Sobald wir einen von den beiden aufgespürt haben werden wir Sie dann informieren.

SCP-191-DE-B: Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Dann ich hoffe, dass Sie die Suche auch wirklich durchziehen, denn ich habe es Mary versprochen, ihre Tochter nach Hause zu bringen.

Dr. ████: Sie müssen sich keine Sorgen machen. Wir sind Experten.

SCP-191-DE-B: Das hoffe ich auch.

Anmerkungen von Dr. ████:

Durch die Informationen von SCP-191-DE-B haben wir nun mehr Erfahrungen über Nigrum gesammelt, über ihre Art und ihre Herkunft. Ich hätte wirklich niemals damit gerechnet, dass diese Frau eine Außerirdische ist. Ohne SCP-191-DE-Bs Auftauchen hätten wir noch nicht einmal gewusst, dass es überhaupt einen Planeten gibt, der von buntfarbenen Menschen bewohnt wird. Da frage ich mich wirklich, was für Zivilisationen noch im Universum existieren könnten. Wie dem auch sei, SCP-191-DE-B hatte gesagt, dass er ein Gerät konstruiert hatte, das den Körper eines Menschen verändern kann und es ist sehr wahrscheinlich, dass Nigrum dieses Gerät benutzt hat, um SCP-108-DE ein violettes Aussehen zu geben, genau so wie bei ihren Kumpanen und auch bei sich selbst. Apropos SCP-108-DE Kontakt und Wissen über SCP-191-DE-B zu geben, sowie ihn über SCP-108-DE ist untersagt. Weil, wenn SCP-108-DE herausfinden sollte, das SCP-191-DE-B verantwortlich war das er Nigrum auf die Erde brachte und somit er dadurch nun violett ist, gibt er, die schuld an SCP-191-DE-B woraufhin es zu Gewalt führen könnte. Daher müssen die beiden voneinander getrennt bleiben. Sobald wir Nigrum oder ihren Vater gefunden haben, werden sie hierher nach Standort-DE17 gebracht und wir werden SCP-191-DE-B darüber dann informieren.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License