SCP-183
Bewertung: 0+x
4448331080_9af2ee47f2_o.png

Die Fäden von SCP-183; sichtbar gemacht unter dem Mikroskop.

Objekt-Nr.: SCP-183

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Die Zelle von SCP-183 muss schalldämpfend und mit Stahlplatten verkleidet sein. Die Größe der Zelle ist irrelevant, da SCP-183 keine besondere Präferenz hat und sich dem gegebenen Platz anpasst. Dem Personal wird dringend geraten die Zelle nicht zu betreten; es ist sinnlos und äußerst gefährlich und jedes Verlangen dies zu tun könnte auf bisher unbeobachtete, psychologische Einflüsse der Melodie von SCP-183 hinweisen (siehe unten). Öffnungen in der Zelle müssen klein und von kurzer Dauer sein, hauptsächlich ausschließlich zur Fütterung.

Der Organismus zeigt kein wirkliches Verlangen auszubrechen, doch sollte es dazu kommen, könnte dies schnell den Forschungsbereich unzugänglich und wahrscheinlich sehr gefährlich machen. Die Melodie von SCP-183 wurde als befriedigend beschrieben und solange keine unterbewusste Effekte auftreten, ist es dem Personal gestattet, die Mikrofone in der Kammer aktiviert zu lassen, so sie es denn wünschen.

Beschreibung: SCP-183 ist ein unbekanntes, biologisches Wesen, dass in jeglicher Hinsicht unsichtbar ist. Der Beweis seiner Existenz zeigt sich hauptsächlich in Form von monofilen Fäden, die der Organismus scheinbar synthetisiert. Diese Fasern sind extrem dünn und widerstandsfähig; sie können weiches Gewebe, Knochen und sogar Körperpanzerung mühelos durchtrennen. Zusammen mit der Schwierigkeit diese überhaupt sehen zu können, stellt dies eine erhebliche Gefahr für jegliches Personal innerhalb der Zelle dar. Zurückgebliebenes, organisches Material verschwindet mit einer Rate von 4 kg pro Tag, was darauf hindeutet, dass der Organismus allesfressend ist.

Die von SCP-183 synthetisierten Fäden sind, nach menschlichen Erkenntnissen, einzigartig. Tests ergaben, dass sie eine Art von Kohlenstoffnanoröhrchen darstellen. Sie erscheinen häufig und schlagartig in zusammenhangsloser Form zwischen der Decke und den Wänden verwoben, sodass sie ein knäuelförmiges, Rasiermesser-scharfes Gewirr bilden. Dies könnte mit einem Spinnennetz vergleichbar sein, einer Falle um Nahrung zu fangen. Kleine Tiere bleiben in der Kammer unberührt, bis sie durch ihre eigene Bewegung getötet werden. Werden sie verletzt, konsumiert SCP-183 nur die abgetrennten Körperteile und greift das Tier nicht weiter an, bis es verendet ist. Einzelne Fasern verschwinden nach einigen Stunden; unsere gängigste Theorie ist, dass sie ihre haftenden Eigenschaften verlieren und zu Boden fallen, wo sie von SCP-183 konsumiert und wiederverwertet werden.

Interessanterweise, zupft SCP-183 in einem eindeutig musikalischem Muster an seinen Fäden, wodurch eine erstaunlich komplexe und eufonische Melodie entsteht, die sich auf der gemeinen, pentatonischen Tonleiter reproduzieren lässt. Die begrenzte Anzahl von Noten deutet darauf hin, dass die Fäden in bestimmten Längen und Spannungen produziert werden, möglicherweise ein Hinweis auf hohe Intelligenz. Dies hat wahrscheinlich den Sinn, Beute anzulocken; Versuche das Stück oder andere in der gleichen Tonlage wiederzugeben, haben keine sichtbaren Veränderungen in seiner Aktivität ergeben, was darauf hindeutet, dass es nicht zur Kommunikation gedacht ist.

Momentane Forschungen zielen darauf ab, die monofilen Fäden rückzuentwickeln und die Mechanik der Unsichtbarkeit von SCP-183 zu erforschen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License