SCP-174
Bewertung: 0+x
scp174.jpg

SCP-174

Objekt Nr: SCP-174

Klassifizierung: sicher Euclid, siehe Vorfall 174-A

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-174 muss innerhalb der Lagereinheit-07 am Standort-19 eigedämmt werden. Das Entfernen von SCP-174 aus der Eindämmung erfordert die Genehmigung von zwei (2) Level-4 Mitarbeiter, welche mit dem Wesen vertraut sind. Es ist wünschenswert Mitarbeiter mit hohen Psychowiderstandswerten zu benutzen, wenn man mit SCP-174 interagieren möchte. Jeder Mitarbeiter, der in Kontakt mit SCP-174 steht, muss sich einer psychologischen Evaluation unterziehen; die, die obsessive und beschützende Tendenzen gegenüber dem Gegenstand zeigen, müssen mit Klasse-B-Amnesika behandelt und für 72 Stunden beobachtet werden.

Anhang bezüglich der Eindämmungsmaßnahmen, ██/██/20██:
Anknüpfend an den Vorfall-174 müssen SCP-174 und die Hauptkammer der Lagereinheit-07 zu jeder Zeit via Videoüberwachung überwacht werden. Abnormale Aktivitäten müssen unverzüglich Dr. A█████████ gemeldet werden. Außerdem soll ein GPS-Ortungsgerät an SCP-174 angebracht werden, um die Bergung zu beschleunigen, falls der Gegenstand außerhalb der Verwahrung der Foundation lokalisiert wird.

Beschreibung: SCP-174 ist eine hölzerne Bauchrednerpuppe mit einer Höhe von 21cm von Kopf bis Fuß mit etwas zerfetzter Kleidung, die an manchen Stellen auch leicht beschädigt ist. Nach dem Stil und dem baulichen Zustand des Objekts zu urteilen, stammt es aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Augen und der Mund von SCP-174 können mithilfe einer Vorrichtung im Inneren der Figur verstellt werden.

Wenn es mit peripherer Sicht betrachtet wird, berichten Subjekte immer wieder davon, dass SCP-174 sie direkt mit einem Ausdruck von Verlangen und Traurigkeit ansieht. Wenn Subjekte SCP-174 direkt betrachten, ist dieser anormale Ausdruck nicht sichtbar. Betrachtet man SCP-174 indirekt, durch beispielsweise einen Spiegel oder durch einen Live-Stream, scheint sich die Wahrscheinlichkeit von dem Auftreten des Effekts zu erhöhen. Mitarbeiter in der Nähe von SCP-174 berichten von einem allgemeinen Gefühl der Traurigkeit oder der Sympathie gerichtet auf die Figur, aber können die Gründe für diese Gefühle nicht erklären. Anhaltende Aussetzung führt dazu, dass Mitarbeiter die Figur in größerem Ausmaß personifizieren; die mit besonders niedrigen Psychowiderstandswerten werden in einigen Fällen so handeln, als ob SCP-174 ein lebendes Wesen wäre (z.B. es wiegen, als ob es ein Baby wäre). Wenn man sie über ihr abnormales Verhalten informiert, werden alle Mitarbeiter für mindestens ein paar Minuten zu ihren normalen Verhaltensmustern zurückkehren.

Subjekte, die SCP-174 auf ihre Hand legen, berichten von einem Drang sich mit ihr zu „unterhalten“. Wenn man sie ausfragt, berichten sie davon, dass die Figur „einsam“ ist und Gesellschaft braucht. Das Subjekt wird auch anfangen für SCP-174 zu sprechen und seinen Ausdruck verstellen. Wenn sie für die Figur sprechen, wird die Stimme des Subjekts einen schrilleren, kinderähnlichen Ton annehmen. Aufnahmen, die mit hoch-sensitiven Mikrofonen gemacht wurden, haben determiniert, dass zu keinem Zeitpunkt die Figur tatsächlich selber spricht oder irgendein wahrnehmbares Geräusch macht. Unabhängig von den Erfahrungen von Subjekts, wird die Darstellung fast perfekt sein. Die „Konversation“ wird sich schnell in eine Diskussion über die Gefühlswelt der Figur verwandeln, insbesondere im Bezug auf seine Vergangenheit, in den meisten Fällen führt es dazu, dass die Figur eine Geschichte wiedererzählt, wie sie verlassen und misshandelt wurde. Keine Geschichte hat sich jemals wiederholt und daher ist es unbekannt welche Geschichte wahr ist, falls es überhaupt eine ist. Forscher haben theorisiert, dass SCP-174 vielleicht schwache telepathische Fähigkeiten besitzt, da sich jede Geschichte um ein Thema zu drehen scheint, welches eine merkliche Wirkung auf das momentane Subjekt hat.

Nach diesem Moment werden die Subjekte eine starke Anziehung zu SCP-174 zeigen und werden versuchen es vor Leuten zu „beschützen“, die zu nah kommen oder versuchen mit ihr zu interagieren, in einigen Fällen mit tödlicher Gewalt. Subjekte nennen SCP-174 ihr „Baby“ oder benutzen ähnlich starke Kosenamen, wenn sie es erwähnen. Dieser Effekt hält mehrere Stunden an, nachdem SCP-174 und das Subjekt voneinander getrennt wurden und bei mindestens einem Fall ließ der Effekt auch nicht zwei Wochen nach der letzten Interaktion nach. Ob sich der Effekt jemals verringert hätte ist unbekannt, da das besagte Subjekt terminiert wurde, aufgrund von dem Mangel an Gründen für weitere Untersuchungen. Subjekte, die komplett von SCP-174 isoliert wurden, werden paranoid im Bezug auf die Sicherheit der Figur und durchlaufen oft einem mentalen Zusammenbruch, ähnlich wie es bei Müttern beobachtet wurde, die von jungen Kindern getrennt wurden. Klasse-B oder stärkere Amnesika waren bei der Heilung des obsessiven Effekts und auch von der Mehrheit der resultierenden mentalen Traumata sehr effektiv; doch fast alle, die eine solche Behandlung durchlaufen beschweren sich über Verlustgefühle und können depressiv werden.

Anhang 174-1: Experiment-Log (Abschrift des Videomaterials)
Subjekt: D-14285; Weiblich, 21, keine Vorgeschichte mit Gewaltverbrechen.
Überwachender Forscher: Dr. A█████████
Ort: Endämmungszelle-A4 (Forscher und Angestellte überwachen sie durch einen Venezianischen Spiegel), Standort-19

D-14285 wird befohlen SCP-174 auf ihre Hand zu setzen. Subjekt tut dies auch nach anfänglichem Zögern. Nach mehreren Sekunden beginnt das Subjekt eine banale Unterhaltung mit SCP-174. Nach ~2 Minuten fragt das Subjekt SCP-174 „Was ist mit dir passiert?“, woraufhin die Figur anfängt eine Geschichte nachzuerzählen, wie es bei einem Hausbrand zurückgelassen, beschädigt und von seinem ursprünglichen Besitzer anschließend weggeworfen wurde. <Notiz: Aufzeichnungen des Subjekts deuten darauf hin, dass ihr Haus das Opfer eines Brandanschlags im Jahr 19██ gewesen ist.> Das Subjekt fängt an die Figur zu trösten und beruhigt sie mit typischen positiven Aussagen. Die Figur äußert, dass sie einsam ist und Freunde finden will. Das Subjekt beginnt die Tür mit ihrer freien Hand zu boxen und mehrfach zu schlagen. Als Sicherheitskräfte die Zelle mit erhobener Seitenwaffe betreten, zieht sich das Subjekt in eine Ecke der Zelle zurück, wiegt die Figur und flüstert ihr zu (exakte Worte konnten vom Mikrophon nicht erfasst werden). Die Sicherheitskräfte entfernen SCP-175 erfolgreich von dem Subjekt und verlassen die Zelle. Ab diesem Moment schreit das Subjekt „sie haben ihn, mein wundervolles Baby“ und beginnt die Tür bei einem zwecklosen Ausbruchsversuch zu schlagen und zu treten.

Notiz: Zu diesem Zeitpunkt erklärte Dr. A█████████ das Experiment für abgeschlossen. D-14285 wurde terminiert nachdem Versuche sie zu beruhigen fehlschlugen (dieses Experiment war eins der ersten mit SCP-174 durchgeführten, bevor die Effektivität von Amnesika sichtbar wurde).

Nachtrag 174-2: Vorfall 174-A
Am ██/██/20██ betrat Dr. A█████████ die Lagereinheit-07, um SCP-174 auf dem Flur neben ihrer Eindämmungseinheit sitzend vorzufinden, wie es direkt zur Eingangstür schaut. Die Tür zu SCP-174s Einheit war komplett verschlossen, kein Zugang wurde in der vergangenen Woche aufgezeichnet. Nachdem es wieder eingedämmt wurde, wurde innerhalb der Lagereinheit-07 Videoüberwachung eingebaut und ein GPS-Ortungsgerät wurde an SCP-174 angebracht.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License