SCP-1726
Loudspeaker_big.png
Bewertung: +1+x
challenge2.2.jpg

SCP-1726

Objekt-Nr.: SCP-1726

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Der Pfad, der zu SCP-1726 führt, muss durch ein Wachhäuschen blockiert werden, welches im Auftrag des chinesischen Zweigs der Foundation, unter dem Banner der People’s Liberation Army, operiert. Keine weiteren Sicherheitsmaßnahmen sind nötig, um äußere Einmischung zu verhindern.

SCP-1726 selbst darf nicht betreten werden, ohne dass mindestens eine Instanz von SCP-1726-1 die Forscher begleitet. Personal darf nicht länger als vier Stunden hintereinander in SCP-1726 bleiben. Material, welches in SCP-1726 gefunden wird, darf nicht aus SCP-1726 entfernt werden.

Kontakt mit SCP-1726-1 Exemplaren muss gemäß Dokument 1726-CO erfolgen.

Alle Dokumente, die in SCP-1726 kopiert werden, müssen im Forschungs-Archiv 18 gelagert werden.

Beschreibung: SCP-1726 ist ein einstöckiges Bauwerk in [ZENSIERT] Provinz, China. In den Materialien, welche benutzt wurden, um SCP-1726 zu bauen, kommen keine Anomalien vor. Es wird geschätzt, dass das Original etwa 1200 n. Chr. gebaut wurde.

Das Innere von SCP-1726 ist eine stabile, räumliche Anomalie, welche eine Fläche von ungefähr vierzehn Quadratkilometern hat. Diese Fläche besteht aus einer Bibliothek, umgeben von einem kleinen Garten und einem Brunnen. Der Inhalt dieser Bibliothek besteht primär aus philosophischen, theologischen und historischen Texten, begleitet von Artefakten aus Zivilisationen in Ost- und Zentralasien. Viele davon haben ihren Ursprung in Kulturen, die der allgemeinen Anthropologie unbekannt sind. Die ältesten Artefakte, die sich in SCP-1726 befinden, sind eine Sammlung von Yeren Tafeln, die ihren Ursprung ungefähr 30000 v. Chr. haben. Andere bemerkenswerte, ausgestellte Zivilisationen sind die Shambhalan Dynastien, die Menschen des Lemurian Flusses, die Dynastien von Mu, und das Daevische Imperium.

Eine Steinsäule steigt aus dem zentralen Garten von SCP-1726 empor. Sie erhebt sich durch ein Loch im Dach in eine unbekannte Höhe und lässt sich durch einen hölzernen, spiralförmigen Fußweg am Rand der Struktur besteigen. Diese Säule befindet sich in der räumlichen Anomalie von SCP-1726. Somit ist sie von außen nicht sichtbar. Die exakte Höhe ist unbekannt: Der höchste Punkt, der von Agenten der Foundation erreicht wurde, befindet sich in 12,8 km Höhe.

challenge2.1.jpg

SCP-1726-1-15

SCP-1726-1 ist eine Gruppe von vierundfünfzig humanoiden Konstrukten, zusammengesetzt aus Porzellan. Die Konstrukte sind hohl, in der Lage zur vollständigen Artikulation, und scheinen im Allgemeinen stilisierte Repräsentationen wissenschaftlich anerkannter kultureller Archetypen zu sein. Exemplare von SCP-1726-1 sind intelligent und sprechen fließend verschiedene Dialekte moderner und antiker chinesischer Sprachen, sowie andere obskure oder ausgestorbene Dialekte. SCP-1726-1-03, SCP-1726-1-20 und SCP-1726-1-44 sprechen fließend Englisch. Das Verhalten von SCP-1726-1 besteht im Wesentlichen darin, den Inhalt von SCP-1726 zu studieren und Besucher durch SCP-1726 zu führen.

Wenn sich ein Individuum längere Zeit außerhalb von SCP-1726 aufhält (ein bis sechs Stunden), so wird ein Exemplar von SCP-1726-1 aus dem Bauwerk herauskommen und eine individuelle Tour durch die Bibliothek anbieten. Die SCP-1726-1 Instanz wird die folgenden Worte in klassischem Chinesisch sagen, nachdem sie zum Eingang zurück gegangen ist: “Ich bin eine weite Strecke gewandert und ich habe zehntausend Dinge gelernt.” Unbegleitetes Betreten von SCP-1726 führt, selbst nach einem angemessenen verbalen Zeichen, zu einer sofortigen Vertreibung aus dem Gebäude durch eine unsichtbare Kraft. Längere Zeit in SCP-1726 (über vier Stunden) führt zu Orientierungslosigkeit, Gedächtnisverlust und Übelkeit, verursacht durch die Effekte der räumlichen Kompression. Das Erklimmen der zentralen Säule generiert diesen Effekt nicht.

Anhang-01: Bemerkenswerte Auszüge aus Texten beinhalten:

“Und als ich zurück schaute, sah ich, dass mein Heim den Regungen der Bestie zum Opfer gefallen war. Das Boot wurde von den Wellen geschüttelt, während ich zusah, wie die letzten Feuer auf den Hügeln von Mu ausstarben. Verzweiflung klammert sich an mein Herz, da so viel durch unsere Dummheit verloren gegangen war.”

Auszug aus “Die Aufzeichnungen der Zerstörung von Mu”, (ca. 25000 v. Chr.), eine Sammlung von Kurzgeschichten von einem Kai-Zuun-Loo, einem Überlebenden der Zerstörung des Kontinents.

“Die Daevas kehrten triumphierend zurück, Ab-Leshal zuvorderst an der Kolonne aus Soldaten und Kriegsbestien, die sich bis zum Horizont erstreckte. Sie brachten Trophäen aus Bronze, aus weit entfernten Ländern, und Menschen in Ketten, zum Arbeiten in ihren Sklaven-Gruben, mit sich. Ich sah zu, und ich kannte Furcht.”

Auszug aus Fragment C von “Das Buch des Reisenden” (ca. 11000 v. Chr.), Aufzeichnungen eines unbenannten Individuums, welches das daevische Imperium beobachtete. Das beschriebene Ereignis ist der triumphale Marsch von Daeva Hhu Rhu, 11039 v. Chr. , welcher in anderen Aufzeichnungen der tiefen daevischen Periode weiter beschrieben ist

“Sieh hier, sieh dort, sieh nach hinten, sieh nach vorne. Alle Dinge sind verbunden, so wie die Linien dieser Wörter verbunden sind, und der Zyklus geht immer weiter. Sieh auf diejenigen, die sich selbst als Götter sahen: Sie wurden von denen niedergeschlagen, die sie versklavt hatten. Sklaven werden Meister, dazu bestimmt, von ihren eigenen Sklaven gestürzt zu werden, und der Zyklus geht weiter, für immer, bis die Erde schwarz geworden ist und die letzten Sterne gestorben sind. Denn die Großen sind vergangen, und Mu ist vergangen, und die Länder im Süden und im Westen sind vergangen, und selbst das Imperium ist vergangen.”

Ein Zitat aus einem unbekannten Werk, gefunden in Schriftrolle 8 von “Tya Jhalil”, (ca. 9000 v. Chr.), ein Kompendium der Philosophie, geschrieben im Anschluss an den Kollaps des daevischen Imperiums.

[Unleserlich] war hier.

Graffiti, eingemeißelt in den Brunnen des zentralen Gartens, Jahreszahl unbekannt, vermutlich mindestens 150 Jahre alt. Geschrieben auf Englisch.

path.jpg

Fotografie von der zentralen Säule auf einer Höhe von 2300m.

Bemerkenswerte Artefakte, die in SCP-1726 gefunden wurden, beinhalten:

  • 1 nicht-funktionale ewige Maschine aus der hohen daevischen Periode (ca. 15000 v. Chr.), mit Schaubildern zur Reparatur.
  • 4 funktionale Sklaven-Halsbänder aus der tiefen daevischen Periode (ca. 10000 v. Chr.).
  • Überreste von 2 verstorbenen, sechsbeinigen Kreaturen, welche kleinen Zetazeen ähneln. Ursprung unbekannt.
  • 6 schwer beschädigte und inaktive Fragmente eines bronzenen Uhrwerks. Fragmente tragen eingravierte Mantren aus der tiefen daevischen Periode.
  • Eine Gewebeprobe von einem unbekannten Organismus. Das Gewebe beinhaltet einen hohen Mineralgehalt und sichtbare Schichten. Probe ist beschriftet mit “Von der Bestie, die Mu zerstört hat”.
  • 1 schmiedeeiserne Laterne, Jahreszahl unbekannt. Die innere Flamme kann nicht gelöscht werden und zusätzlicher Treibstoff führt keinerlei Veränderung herbei.
  • 102 Karten von Zivilisationen, die innerhalb von SCP-1726 katalogisiert sind.

Anhang-02: ██.██.20██: Eine unbekannte Entität wurde von Forschern beobachtet. Sie wurde beschrieben als ein gebückter Humanoide mit Gliedmaßen, ähnlich denen eines Arachniden. Es wurde beobachtet, wie die Entität Bücher neu ordnete. Nachdem sie entdeckt wurde, floh sie vor den Forschern und stieg die zentrale Säule empor. Allgemeine Forschung an SCP-1726 wurde vorerst eingestellt.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License