SCP-170
Bewertung: 0+x

Objekt Nr: SCP-170

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-170 stellt keine Gefahr dar und kann daher in jedem sicheren Aufbewahrungsfach sicher aufbewahrt werden. Aufgrund des möglichen Missbrauchs der Substanz, sowie der begrenzten Menge an verfügbarem SCP-170 darf jedoch kein Mitarbeiter diese ohne vorherige Genehmigung von Dr. ███ aus dem Lager nehmen.

Beschreibung: SCP-170 scheint eine Standardtube mit Sekundenkleber in einer 13 cm langen gelben Tube zu sein. Abgesehen von dem Wort „SUPERGLUE1“, das fett auf der Vorderseite gedruckt wurde, gibt es auf der Außenseite des Behälters keine Herstellerangaben oder sonstige Texte.

Wann immer irgendeine Menge der Substanz auf festes Material aufgetragen wird und dieser Feststoff in Kontakt mit irgendeiner Oberfläche gebracht wird, verlieren beide Objekte die molekulare Kohäsion in der Umgebung der Kontaktpunkte, sodass man das eine durch das andere drücken kann. Der Effekt hält jedoch nur Momente ab. Innerhalb eines Drittels einer Sekunde, in der sich die zwei Oberflächen berühren, wird die Fähigkeit der beiden Oberflächen, die andere zu passieren, aufgehoben, so dass beide dauerhaft miteinander verbunden bleiben.

SCP-170 wurde bei einer Razzia auf ein illegales Labor in ████████, ███ im Jahr 19██ beschlagnahmt. Die ungewöhnlichen Eigenschaften von SCP-170 waren unbekannt, bis ein Standardtest an allen beschlagnahmten Materialien durchgeführt wurde. Ein Labortechniker verwendete eine Pipette, um eine kleine Menge SCP-170 zur Analyse zu extrahieren. Beim Versuch, die Substanz auf einen Objektträger aufzutragen, glitt die Pipette unmittelbar durch den Objektträger, der sich auf einer Halterung befand. Weitere Tests wurden mit der Pipette / dem Objektträger durchgeführt und es wurde festgestellt, dass sie auf molekularer Ebene verbunden waren. Daraufhin wurde SCP-Personal entsandt, um alle beschlagnahmten Materialien zu beschlagnahmen.


Beachtenswerte Tests

Test 04:
Testmaterialien: 1 x schwere Kette, Gewichte in verschiedenen Größen.
Prozedur: Eine kleine Menge SCP-170 wurde auf das letzte Glied der Kette aufgetragen, die dann mit der verstärkten Decke des Sicherheitsbereichs 17f verbunden wurde. Gewichte verschiedener Größen wurden dann an die Kette gehängt, um den strukturellen Bruchpunkt der Bindung zu bestimmen.
Ergebnisse: Nachdem 9 Tonnen aufgehängt worden waren, riss die Kette schließlich, aber nicht am Bindungspunkt. Sie riss am 9. Glied von unten. Alle Verbindungen außer der in der Decke eingebetteten wurden getestet und es zeigten sich Anzeichen von Verzerrung und Dehnung. Der Bindungspunkt in der Decke zeigte jedoch keine Anzeichen von Schwäche oder Trennung von Kette und Decke.

Test 07:
Testmaterialien: 2x identische Würfel aus 24 Karat Gold (So nah wie möglich an 100% Reinheit).
Prozedur: Unter Verwendung von Roboterarmen, um eine perfekte Ausrichtung sicherzustellen, wurde Würfel 1 (Der Würfel mit SCP-170) vollständig durch Würfel 2 geschoben, was einen Goldwürfel ergab, der der Größe von einer der beiden ursprünglichen Würfel entsprach.
Ergebnisse: Bei der Untersuchung des einzigen verbleibenden Würfels wurde eine Dichte von 38,6 Gramm pro cm3 festgestellt, was genau der doppelten Dichte von Gold entspricht. Selbst der Schmelzen der Probe änderte dies nicht, da das resultierende flüssige Gold ebenfalls die gleiche Dichte aufwies. Dies bedeutet, dass sich die Substanzen nicht gegenseitig verdrängen – jedes Atom wird berücksichtigt. Die Analyse der Atome hat bewiesen, dass sie reguläre Goldatome sind, was impliziert, dass sie keine Kernfusion durchlaufen, um die Dichtezunahme zu erreichen. Die Atome wurden einfach in einen kleineren Raum gepackt, als die Gesetze der Physik es zu erlauben scheinen.

Angesichts dieses Experiments hat Dr. ██████ um die Erlaubnis gebeten, SCP-170 zu verwenden, um zwei Uranstücke zusammen zu kleben, um eine spaltbare Probe zu erhalten. Aufgrund der offensichtlichen Sicherheitsbedenken, die dies aufwirft, wurde diese Anfrage abgelehnt.

xray.jpg

Röntgenbild von dem Finger des Subjekts, verbunden mit der Tischplatte (Nach der Amputation). Die Fraktur wurde verursacht, weil das Subjekt kämpfte, um sich zu befreien.

Test 12:
Testmaterialien: 1x D-Klasse Personal, 1x Holzschreibtisch.
Prozedur: Erster Test mit lebenden, biologischen Probanden. Der D-Klasse-Mitarbeiter hatte eine kleine Menge von SCP-170 an seinem rechten Zeigefinger und wurde angewiesen “den Schreibtisch anzustupsen“.
Ergebnisse: Der Finger des Probanden sank bis zum ersten Fingerknöchel in den Schreibtisch ein. Trotz offensichtlicher Panik berichtete das Subjekt von keinen Schmerzen, Unbehagen oder Empfindungen unter dem Bindungspunkt. Sein Finger begann jedoch schnell an anzuschwellen und wurde purpurn, da sein Kreislaufsystem weiterhin Blut in ein Gebiet pumpte und es nicht mehr zurückkommen konnte. Der Finger wurde zwischen dem ersten und zweiten Fingerknöchel amputiert.

Test 19:
Testmaterialien: 1 x Pratt & Whitney F100 Düsentriebwerk, die verstärkte Decke des Eindämmungsbereichs 19b.
Prozedur: SCP-170 wurde auf das Düsentriebwerk aufgetragen, die schnell 3,2 cm (etwa 1,25 Inch) in die Decke der Kammer geschoben wurde. Nach dem Anschließen eines geeigneten Kraftstoffversorgungs- und Steuersystems wurde das Düsentriebwerk gezündet.
Ergebnisse: Der Motor wurde 40 Minuten lang kontinuierlich mit hoher Geschwindigkeit betrieben, während die Kameras die Verbindungsstelle auf Anzeichen von Belastung überwachten. Während im Beton um die Verbindungsstelle kleine Risse erschienen, gab es auch bei einer Kraft von 120.000 Newton keine Hinweise auf mögliche Strukturbrüche oder Ablösungen der beiden Materialien.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License